Home Neue Filme Festivals Berlinale News Tv Tipp Kino Adressen Termine Kinderfilm Freiluftkino Bildung
                     
 
   MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin ©       



 
The Green Knight

Das im Original 2.500 Wörter umfassende, in Stabreimen gehaltene Poem wurde im 14. Jahr-hundert auf den Britischen Inseln von einem unbekannten Autor verfasst und schlägt seitdem seine Leser nachhaltig in Bann. Die surreale Mär dreht sich um Ritterlichkeit, Zauberei, Versu- chung, Transformation und Selbstfindung. Niemand geringerer als J.R.R. Tolkien hat die Vorlage, die bislang erst zweimal verfilmt wurde, ins Englische übertragen. Lowery hat den Titel auf THE GREEN KNIGHT verkürzt und sich auf die geheimnisvolle Odyssee von Sir Gawain fokussiert. Die Geschichte von Sir Gawain, weniger populär als die Erzählungen um Lancelot, Guinevere, Magier Merlin und die Suche nach dem Heiligen Gral, wurde 1925 von J.R.R. Tolkien neu heraus- gegeben, später dann vom "Herr der Ringe"-Schöpfer für eine breite Leserschaft neu übersetzt. "Im Kern ist "Sir Gawain and the Green Knight" ein faszinierendes und unerklärliches Mysterium", weiß Mittelalterforscher Jim Knapp, der an der University of Pittsburgh lehrte. "Die Geschichte offenbart uns zig Details über das Mittelalter, Pferde und Rüstungen spielen eine Rolle, aber nie wird wirklich von der Realität berichtet."



der kurze weg zu deinen lieblingskritikerinnen    Januar  April  Juli
   Februar  Mai  August
   März  Juni  

 
29.07. bis 04.08.
 
Alles ist eins. Ausser der 0.
Ein nasser Hund
Himmel über dem Camino - Der Jakobsweg ist Leben!  (Camino Skies)
Home
Jungle Cruise 
Matthias & Maxime 
Old 
Ostwind
The Green Knight
Wer wir sind und wer wir waren (Hope Gap)
Wer wir waren



 
Goldene Palme geht an "Titane"
     
Die Goldene Palme beim diesjährigen Festival in Cannes geht an den französischen Film Titane. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Festivals gewinnt eine Frau höchste Auszeichnung.  Für das beste Drehbuch wurde der Japaner Ryusuke Hamaguchi mit seiner Adaption einer Kurzgeschichte von Haruki Murakami ausgezeichnet. Der Jurypreis ging sowohl an den Israeli Nadav Lapid für "Ahned's Knee" als auch an den Thailänder Apichatpong Weerasethakul für den Film "Memoria". Als beste weibliche Darstellerin wurde die Norwegerin Renate Reinsve für ihre Rolle in "The Worst Person in the World" des norwegischen Regisseurs Joachim Trier ausgezeichnet. Der beste männliche Darsteller ost Caleb Landry Jones für seine Rolle als junger Mann mit Borderlinesyndrom in dem australischen Film "Nitram". Der Preis für die beste Regie ging an den Franzosen Leos Carax für das Musical "Annette". In diesem Jahr standen 24 Filme an der Côte d'Azur im Wettbewerb.

-GOLDENE PALME:
Titane von Julia Ducournau (Frankreich)

- GROSSER PREIS DER JURY:
A Hero von Asghar Farhadi (Iran) UND ZU GLEICHEN TEILEN „Hytti No 6 (Compartment No 6)“ von Juho Kuosmanen (Finnland)

- BESTE SCHAUSPIELERIN:
Renate Reinsve für The Worst Person in the World von Joachim Trier (Norwegen)

- BESTER SCHAUSPIELER:
Caleb Landry Jones für Nitram von Justin Kurzel (Australien)

- BESTE REGIE:
Leos Carax für Annette (Frankreich)

- BESTES DREHBUCH: Ryusuke Hamaguchi und Takamasa Oe für Drive My Car von Ryusuke Hamaguchi (Japan)

- PREIS DER JURY:
Ha’berech (Ahed’s Knee) von Nadav Lapid (Israel) und zu gleichen Teilen Memoria von Apichatpong Weerasethakul (Thailand)

- CAMERA D’OR für den besten Debütfilm:
Murina von Antoneta Alamat Kusijanović
     
    https://www.festival-cannes.com/en/



 
Kinosaalversteigerung zugunsten der Coronakünstlerhilfe
     
Zur Wiedereröffnung der Kinos in Deutschland startet die bundesweite Spendenauktion #CineastenHelfen, veranstaltet von Cineamo, im Sputnik Kino in Berlin.  Spendenerlöse gehen zu 100% an die Coronakünstlerhilfe zur Unterstützung von Kunstschaffenden, die aufgrund von Covid-19 in eine finanzielle Notlage geraten sind. Zwölf ausgewählte Kinos, darunter auch das Sputnik Kino in Berlin bekommen die einmalige Chance, das Comeback der Kinobranche zu feiern und das besondere Erlebnis des ersten Kinobesuches nach dem Lockdown für den guten Zweck zu versteigern. Die Spendenauktion erzählt dabei die Story der Kulturbranche in der Pandemie. Kinos dürfen wieder öffnen, Künstler*innen warten größtenteils weiter. So steht das Kino mit #CineastenHelfen Kunstschaffenden solidarisch bei und nutzt seine Aufmerksamkeit zur Unterstützung der vergessenen Künstler*innen. Ebenfalls Teil dieser Geschichte sind die kulturbegeisterte Gesellschaft sowie privilegierte Unternehmen, die mit ihren Spenden Gutes tun. . 
     
     
    https://www.cineamo.com/de/cineastenhelfen




  actorfactory ist für Menschen da, für die Individualität und Intensität der Arbeit im Vordergrund stehen. Die Arbeit verlangt Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit, es gibt keine Jahrgänge, keine Prüfungen.
Professionelle Schauspielkurse, Schauspielunterricht und Coaching


 
 
Neue Filme Termine Kinderfilm
Berlinale News Freiluftkino
Festivals Tv Tipp Bildung
Kinos Berlin    
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2021   Filmmagazin Berlin