Home |  Neue Filme Festivals  | Berlinale  | News  | Tv Tipp  | Kino Adressen  | Termine  | Kinderfilm  | Freiluftkino  |   Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme Februar 2021  



Werbung 



 
04.02. bis 10.02.
 
100% Wolf
Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull 
Die Letzte Stadt  (The last City)
Freaky
Lass ihn gehen (Let him go)
Malasana 32 - Haus des Bösen 
Silence Radio 
The Dissident
Weissbier im Blut 
Women


Februar 04.02. | 11.02. | 18.02. | 25.02.  2021



 
  100% Wolf
         
   
Genre: Animatin Komödie
Land/Jahr: AUS 2020
Regie: Alexs Stadermann
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Ranald Allan
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Constantin Film
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Der Film dreht sich um Freddy Lupin, den Erben einer stolzen Familie von Werwölfen. Freddy wird der furchterregendste Werwolf aller Zeiten sein und steht vor einem Schock, als sein erster 'Krieg' schief geht und ihn in einen wilden Pudel verwandelt.  
 
Presse
 
 
 
     
 
Preise
 
 
   



 
  Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
         
   
Genre: Drama
Land/Jahr: D 2020
Regie: Detlev Buck (Wir können nicht anders /2019)
Darsteller/innen: Jannis Niewöhner, Liv Lisa Fries, Maria Furtwängler, David Kross, Dominique Horwitz
Drehbuch: Detlev Buck, Daniel Kehlmann,    Literarische Vorlage: Thomas Mann
Min.: 92
Fsk: 12
Verleih: Warner Bros. Entertainment  Germany
Festival:  
   
Links:  
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Felix Krull, ein attraktiver junger Mann aus gutbürgerlichem Haus, hat seine Verwandlungskünste und Rollenspiele seit frühestem Kindesalter perfektioniert. Als sich ihm nach einigen Schicksalsschlägen die Möglichkeit eröffnet, als Liftboy in einem Pariser Luxushotel zu arbeiten, zögert er nicht lange, sein altes Leben hinter sich zu lassen. Dort im Hotel passt sich Felix allen Gegebenheiten gekonnt an und steigt rasch zum Oberkellner auf, wobei er vor allem die weiblichen Gäste um den Verstand bringt. Bei einem Zusammentreffen mit dem jungen, unglücklich verliebten Marquis Louis de Venosta kommen die beiden auf die Idee, ihre Identitäten zu tauschen, um dem Marquis ein Zusammenleben mit der temperamentvollen und freizügigen Zaza zu ermöglichen. Dies bedeutet für Felix zwar, seine große Liebe Zaza an einen anderen Mann zu verlieren, jedoch ist sein unstillbarer Drang nach Veränderung und gesellschaftlichem Aufstieg größer. Die Fähigkeit, die Menschen zu bezaubern und zu betrügen führt ihn schließlich bis an den Königshof von Lissabon, wo er sein Meisterstück als Hochstapler abliefern kann.  
 
Presse
 
 
 
     
 
Preise
Seattle International Film Festival: New Directors Competition
 
   



 
  Die Letzte Stadt (The last City)
         
   
Genre: Drama
Land/Jahr: D 2019
Regie: Heinz Emigholz
Darsteller/innen: John Erdman, Jonathan Perel, Young Sun Han, Dorothy Ko, Susanne Sachsse
Drehbuch: Heinz Emigholz
Min.: 105
Fsk: 18
Verleih: Filmgalerie 451
Festival: Internationale Filmfestspiele Berlin - Berlinale 2020 Encounters
   
Links: https://vimeo.com/trailer
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Ein Archäologe und ein Waffendesigner, die sich in einem früheren Leben als Filmemacher und als Psychoanalytiker gekannt haben, treffen sich in einer Ausgrabungsstätte in der Negev-Wüste und beginnen ein Gespräch über Liebe und Krieg, das sie in der israelischen Stadt Be’er Sheva fortsetzen. Dann beginnt der Film mit wechselnden Darstellern in wechselnden Rollen einen Reigen, der durch die Städte Athen, Berlin, Hongkong und São Paulo führt. Es treten auf: ein alter Künstler, der auf sein jüngeres Selbst trifft, eine Mutter, die mit ihren beiden erwachsenen Söhnen zusammenlebt – einem Priester und einem Polizisten, eine Chinesin und eine Japanerin, eine Kuratorin und ein Kosmologe. Die Dialoge der Protagonisten handeln von obsolet gewordenen gesellschaftlichen Tabus, Generationenkonflikten, Kriegsschuld und Kosmologien. Die Architekturen der fünf Städte dienen als dritter Partner im Dialog der Protagonisten und komplettieren ihre philosophischen und metaphysischen Reisen.  
 
Presse
 
 
 
     
 
Preise
 
 
   



 
  Cats & Dogs 3 – Pfoten vereint! (Cats & Dogs 3: Paws Unite)
         
   
Genre: Horror Komödie
Land/Jahr: USA 2000
Regie: Christopher Landon (Happy Deathday 2U/2019)
Darsteller/innen: Vince Vaughn, Kathryn Newton, Celeste O’Connor, Misha Osherovich, Uriah Shelton, Dana Drori
Drehbuch: Christopher Landon, Michael Kennedy
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Universal Pictures International Germany
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer d.
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Eigentlich wollte die 17-jährige Millie Kessler (Kathryn Newton, Der Sex Pakt) nur noch ihr Abschlussjahr an der High School hinter sich bringen, doch mit einem Mal gerät ihr Leben auf sehr unerwartete Weise durcheinander. Der berüchtigte Serienmörder ‚Blissfield Butcher‘ (Vince Vaughn, Die Hochzeits-Crasher) versetzt die Stadt in Angst und Schrecken und trifft dabei auch bald auf Millie. Beim Versuch, sie zu seinem nächsten Opfer zu machen, löst er versehentlich einen uralten Fluch aus, der die Teenagerin und den Killer im Körper des jeweils anderen erwachen lässt. Jetzt hat Millie nur 24 Stunden Zeit, um den Fluch zu brechen und nicht für ewig in der Gestalt des Psychopathen gefangen zu sein, nach dem überall gefahndet wird.  
 
Presse
 
 
 
     
 
Preise
 
 
   



 
  Lass ihn gehen (Let him go)
         
   
Genre: Drama Thriller
Land/Jahr: USA 2020
Regie: Thomas Bezucha (Monte Carlo/2011)
Darsteller/innen: Kevin Costner, Diane Lane, Lesley Manville, Will Brittain, Jeffrey Donovan, Booboo Stewart
Drehbuch: Thomas Bezucha
Min.: 113
Fsk:  
Verleih: Universal Pictures International Germany
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Tariler
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Die Vereinigten Staaten im Jahr 1951: Einige Jahre nach dem tragischen Unfalltod ihres Sohnes machen sich der pensionierte Sheriff George Blackledge (Kevin Costner) und seine Frau Margaret (Diane Lane) von ihrer Ranch in Montana auf, nach ihrem Enkel zu suchen und ihn nach Hause zu holen. Er und seine Mutter leben bei der Familie seines Stiefvaters, dem gefährlichen Weboy-Clan, der von der Matriarchin Blanche (Lesley Manville) angeführt wird. Die Weboys sind fest entschlossen, den Jungen nicht gehen zu lassen. Somit bleibt George und Margaret keine andere Wahl, als um ihre Familie zu kämpfen.  
 
Presse
 
 
 
     
 
Preise
 
 
   



 
  Malasaña 32 - Haus des Bösen
         
   
Genre: Horror
Land/Jahr: SP 2020
Regie: Albert Pintó (Killing God - Liebe Deinen Nächsten/2017)
Darsteller/innen: Begoña Vargas, Iván Marcos, Bea Segura, Sergio Castellanos, Iván Renedo
Drehbuch: Albert Pintó
Min.: 104
Fsk: 16
Verleih: StudioCanal Deutschland
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/trailer d,
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Im Jahr 1976 zieht es Familie Olmedo von ihrem Heimatdorf in die spanische Hauptstadt Madrid. Dort, so ihre Hoffnung, sind die Chancen auf ihr privates und berufliches Glück größer. Sie kaufen ein traumhaftes, großzügiges Apartment in der begehrten Calle de Manuela Malasaña, 32. Doch schon bald muss die sechsköpfige Familie feststellen, dass ihnen vor dem Kauf etwas verheimlicht wurde – sie sind nicht allein... Merkwürdiges geht in der Wohnung vor sich und das pure Böse bahnt sich einen Weg in ihre Mitte?  
 
Presse
 
 
 
     
 
Preise
 
 
   




 
  Silence Radio
         
   
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: CH/MEX 2019
Regie: Juliana Fanjul (Muchachas/2015)
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Juliana Fanjul
Min.: 78
Fsk: 12
Verleih: jip film & verleih
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Carmen Aristegui wird nicht schweigen. Die regierungskritische Enthüllungsjournalistin und Nachrichtensprecherin mit Kultstatus ist eine der wenigen Stimmen Mexikos mit dem Mut zur Wahrheit. 2015 wird Carmen von MVS mit ihrem Team entlassen und verklagt. Sie enthüllte die Verwicklung der Präsidentenfamilien Peña Nieto in einen Immobilienskandal. Die Bevölkerung reagiert mit Protesten, mehr als 200.000 Menschen unterzeichnen eine Petition. Neben Morden, Einschüchterungen und Entlassungen nutzen die Mächtigen in Mexiko auch die Justiz, um kritischen Journalismus zu verhindern. Für die Journalistin beginnt der Kampf um die Pressefreiheit. In ihrem neuen unabhängigen Internetkanal „Aristegui Noticias“ hören ihr Millionen Menschen weltweit zu, wenn sie Missstände aufdeckt. SILENCE RADIO begleitet die unbeugsame Frau durch ihren turbulenten Alltag, während sie weiter publiziert und ein Team von investigativen Journalisten durch die vergiftete mexikanische Medienlandschaft manövriert.  
 
Presse
 
 
 
     
 
Preise
Genf, FIFDH Festival International du film sur les droits humains: Prix Gilda Vieira de Mello en hommage à son fils Sergio Vieira de Mello
 
   



 
  The Dissident
         
   
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: USA 2020
Regie: Bryan Fogel (Ikarus/2017)
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Bryan Fogel
Min.: 117
Fsk:  
Verleih: DCM Film Distribution
Festival:  
   
Links: https://player.vimeo.com/Trailer
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Am 2. Oktober 2018 betrat der saudische Journalist Jamal Khashoggi die Botschaft seines Landes in Istanbul, wo er brutal ermordet wurde. Einst zählte er zu den engsten Vertrauten des saudischen Königshauses. Doch als er sich dem Kampf für Rede- und Pressefreiheit verschrieb, wurde er als unliebsamer Dissident eingestuft. Regisseur Bryan Fogel beleuchtet in diesem investigativen und aufklärerischen Dokumentarfilm die Hintergründe der Affäre Khashoggi. Er zeigt auf, wie das saudische Regime Social Media für Spionage und Propaganda nutzt.  
 
Presse
 
 
 
     
 
Preise
 
 
   



 
  Weissbier im Blut
         
   
Genre: Komödie Krimi
Land/Jahr: D 2020
Regie: Jörg Graser  (Ich schenk Dir die Sterne/1991)
Darsteller/innen: Sigi Zimmerschied, Johannes Herrschmann, Brigitte Hobmeier, Luise Kinseher
Drehbuch: Jörg Graser
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Tobis
Festival:  
   
Links:  
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Vor zwanzig Jahren war Kommissar Kreuzeder der beste Kommissar des Morddezernates Niederbayern. Doch inzwischen geht seine Aufklärungsquote gegen null. Je mehr er das Gefühl hat, dass die Menschheit einem Abgrund entgegentaumelt, umso weniger will er sich einmischen. Sein Innenleben sträubt sich gegen den Polizeiberuf und er versucht, seine Frühpensionierung durch einen Dauerrausch zu erzwingen - bis ihn dann doch ein Fall aus seiner inneren Kündigung weckt.  
 
Presse
 
 
 
     
 
Preise
 
 
   


 
  Women
         
   
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: F 2020
Regie: Anastasia Mikova, Yann Arthus-Bertrand
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Anastasia Mikova, Yann Arthus-Bertrand
Min.: 104
Fsk:  
Verleih: mindjazz pictures
Festival: La Biennale di Venezia Cinema 2019
   
Links: https://www.youtube.com/trailer
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Das weltweite Projekt WOMAN verleiht zweitausend Frauen aus fünfzig Ländern eine Stimme. Das Ergebnis ist ein intimes Porträt derjenigen, die die Hälfte der Menschheit ausmachen. All die Ungerechtigkeiten, denen Frauen auf der ganzen Welt ausgesetzt sind, werden ans Licht gebracht. Was WOMAN aber am meisten unterstreicht, ist die ungemeine Stärke der Frauen. Diese Stärke und ihre Fähigkeit, die Welt trotz aller Hindernisse und Ungerechtigkeiten zum Besseren zu verändern, berührt, inspiriert und macht Mut. In dieser neuen Ära, in der Frauenstimmen immer lauter werden, ist das Ziel des Films, nicht nur Rechte zu fordern oder sich auf die Probleme zu konzentrieren, sondern den Stimmen der Frauen endlich Gehör zu schenken, Lösungen zu finden und dafür zu sorgen, dass Frauen nie wieder als „schwächeres Geschlecht“ gesehen werden.
In dem Film erzählen Frauen ihre rührenden, bemerkenswerten und anregenden Geschichten, sprechen von Mutterschaft, Bildung, Sexualität, Ehe oder finanzieller Unabhängigkeit, und über tabuisierte Themen wie Menstruation und häuslicher Gewalt. Hunderte Geschichten kommen so zusammen, von Staatschefinnen und Bäuerinnen, von Schönheitsköniginnen und Busfahrerinnen, Geschichten von Frauen aus den abgeschiedensten Regionen der Welt und aus den modernsten Metropolen. WOMAN ist es so gelungen, ein umfassendes Bild davon zu zeichnen, was es in der heutigen Welt bedeutet, eine Frau zu sein. So hat man Frauen noch nie gehört.
 
 
Presse
 
 
 
     
 
Preise
 
 
   


Februar 04.02. | 11.02. | 18.02. | 25.02.  2021


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2021         Filmmagazin Berlin