Home |  Neue Filme   | Berlinale  | Kino Adressen | Freiluftkinos
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
 
   
Neue Filme März 2023  




 
09.03. bis 15.03.2023
 
Apocalypse Now - Final Cut   (07.03.2023) 
Alle wollen geliebt werden   (08.01.2023)
Can and me 
Der Fuchs
Der Pfau
Die Eiche - Mein Zuhause     (Le Chêne)
Die Fabelmans  (The Fabelmans)
Dora - Flucht in die Musik 
Gletschergrab   (Operation Napoleon)
Rock Chicks 
Saint Omer 
Scream 6 


März 02.03. | 09.03. | 16.03. | 23.03. | 30.03. 2023



Werbung 




 
  Apocalypse Now - Final Cut    WA  (07.03.2023) 
         
   
Genre: Drama Action Krieg
Land/Jahr: USA 1979 - 2019
Regie: Francis Ford Coppola
Darsteller/innen: Marlon Brando, Robert Duvall, Martin Sheen, Dennis Hopper
Drehbuch: Francis Ford Coppola, John Milius, nach der Literaturvorlage von Joseph Conrad
Min.: 183
Fsk: 16
Verleih: STUDIOCANAL
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
In „Apocalypse Now“ versetzt Francis Ford Coppola Joseph Conrads Klassiker „Herz der Finsternis“ ins vom Krieg gezeichnete Vietnam von 1969. Die Geschichte folgt dem Militärpolizisten Captain Willard (Martin Sheen) auf seiner Mission durch die gewaltverseuchten Kampfgebiete Vietnams in Richtung der kambodschanischen Grenze. Ziel ist es, den hochrangigen US-Colonel Kurtz (Marlon Brando) zu liquidieren, der im Dschungel einen schrecklichen Kult für sich erschaffen hat. Auf Willards Reise durch den Wahnsinn und die Absurditäten des Krieges fühlt er sich jedoch mehr und mehr zum Dschungel selbst hingezogen, und dessen urtümlicher, geheimnisvoller Macht …  
   
Kritiken
 
"Ein meisterlicher Exzess"  non Michael Meyns  taz
"Am Ende angekommen"  von Michael Pekler   ray
"Ein letzter Schrei der Freiheit"  von Patrick Holzapfel  filmdienst
"Apocalypse Now: Final Cut“ ist in Bild und Ton intensiver"  von Peter Osteried  programmkino
"Jedes Bild wühlte wieder etwas auf"  Interview Von Patrick Heidmann  Spiegel
     
   
Preise
 
 
   
     

 



 
  Alle wollen geliebt werden (08.01.2023)
         
   
Genre: Komödie Drama
Land/Jahr: D 2022
Regie: Katharina Woll
Darsteller/innen: Anne Ratte-Polle, Lea Drinda, Ulrike Willenbacher
Drehbuch: Florian Plumeyer
Min.: 80
Fsk: 12
Verleih: Camino Filmverleih
Festival: Filmfest München 2022
   
Links: https://www.youtube.com/trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Ein brütend heißer Sommertag. Die Psychotherapeutin Ina merkt, etwas stimmt nicht mit ihr. Doch sie hat keine Zeit, sich darüber den Kopf zu zerbrechen: In der Praxis warten die Patient:innen, ihre Tochter droht zum Vater zu ziehen, ihr Freund will nach Finnland auswandern und ihre egozentrische Mutter feiert den 70sten. Ina will es allen recht machen. Doch dann kommt alles anders.  
   
Kritiken
 
"Am Rande des Nervenzusammenbruchs"  von Peter Gutting  film-rezensionen.de
"Das Geben und das Nehmen"  von Harald Mühlbeyer  kino:zeit
     
   
Preise
 
 
   
     

 



 
  Can and me 
         
   
Genre: Dokumentarfilm Misik
Land/Jahr: D 2022
Regie: Michael P. Aust, Tessa Knapp
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Sarah Schygulla
Min.: 84
Fsk:  
Verleih: Real Fiction 
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Irmin Schmidt ist das letzte noch lebende Gründungsmitglied von Kölns Krautrocklegenden Can. Daneben hat er eine jahrzehntelange erfolgreiche Karriere als Filmmusikkomponist hinter sich. CAN AND ME zeichnet Leben und Werk des Stockhausen-Schülers nach und interviewt ihn in seiner Wahlheimat in Südfrankreich. Eine besondere Rolle spielt auch seine langjährige Ehefrau Hildegard, die als Managerin von Can und dem Label Spoon Records einen großen Anteil am weltweiten Erfolg der Band auch lang nach ihrer Auflösung hat. Der Film zeigt den Weg vom klassischen Dirigenten über den Schüler von Stockhausen zu CAN, weiter über Filmmusik für Wim Wenders und Roland Klick, Oper bis zur elektronischen Clubmusik.  
   
Kritiken
 
 
 
 
     
   
Preise
 
 
   
     

 



 
  Der Fuchs
         
   
Genre: Drama
Land/Jahr: A 2021
Regie: Adrian Goiginger (Die beste aller Welten/2017)
Darsteller/innen: Simon Morzé, Karl Markovics, Karola Niederhuber, Marko Kerezovic
Drehbuch: Adrian Goiginger
Min.: 100
Fsk:  
Verleih: Alamode Film/Filmagentinnen 
Festival: Black Nights Film Festival, Tallinn 2022 Wettbewerb
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Österreich, Mitte der 1920er Jahre: Aus großer Not heraus übergibt die Bergbauernfamilie Streitberger ihren jüngsten Sohn in die Obhut eines Großbauern. Auch als Franz (SIMON MORZÉ) die Knechtschaft mit Erreichen der Volljährigkeit aufkündigen darf, kann er dem Vater (KARL MARKOVICS) nicht verzeihen. Auf der Suche nach Arbeit schließt er sich dem Bundesheer an. Unter seinen geselligen Soldatenkameraden bleibt der sensible, wortkarge Franz stets ein wunderlicher Außenseiter. Als die Kompanie 1940 den Angriff auf Frankreich starten soll, findet er im Wald einen verletzten Fuchswelpen. Kurzerhand beschließt Franz, sich des verlassenen Tieres anzunehmen und es gesund zu pflegen. Angetrieben durch die Zuneigung zu seinem Fuchs, tritt er als Motorradkurier die gefährliche Reise an die Front an.  
   
Kritiken
 
 
 
     
   
Preise
 
 
   
     

 



 
  Der Pfau
         
   
Genre: Komödie
Land/Jahr: D 2022
Regie: Lutz Heineking Jr.
Darsteller/innen: Lavinia Wilson, Serkan Kaya, Tom Schilling, David Kross, Jürgen Vogel
Drehbuch: Sönke Andresen, Christoph Matthieu, Lutz Heineking Jr.
Min.: 106
Fsk: 12
Verleih: Tobis Film
Festival:  
   
Links:
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Bereits beim Eintreffen von Investmentbankerin Linda Bachmann und ihrem Team auf dem Landsitz von Lord und Lady McIntosh stehen die Zeichen für ein entspanntes Wochenende in Schottland nicht gut: Die Jahresbilanz ist mies, die Kollegen beobachten sich und ihre Chefin argwöhnisch, und es geht das Gerücht um, dass bald ein Compliance-Mitarbeiter das Team neu strukturieren soll. Zu allem Überfluss ist das Anwesen wenig behaglich, darüber können auch die Künste von Köchin Helen nicht hinwegtäuschen, und die Methoden der jungen Seminarleiterin Rebecca scheinen auch eher fragwürdig. Als dann erst der Lieblingspfau des Lords und dann die Lieblingsgans der Lady verschwinden, sind weiterer Streit und Chaos vorprogrammiert. Und schließlich beginnt es auch noch zu schneien…   
   
Kritiken
 
 
     
   
Preise
 
 
   
     

 


 
  Die Eiche - Mein Zuhause (Le Chêne)
         
   
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: F 2021
Regie: Laurent Charbonnier, Michel Seydoux
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Laurent Charbonnier, Michel Seydoux
Min.: 80
Fsk:  
Verleih: X Verleih/Warner Bros. 
Festival: Internationale Filmfestspiele Berlin - Berlinale Special 2022
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Es war einmal eine alte Eiche…Die Jahreszeiten ändern sich, aber die Bewohner bleiben die gleichen: das flinke Eichhörnchen, die farbigen Rüsselkäfer, die lauten Eichelhäher, die unermüdlichen Ameisen und viele andere Lebewesen. Sie alle finden Zuflucht, Unterschlupf und ein Zuhause in diesem majestätischen Baum. Die Eiche wirkt wie ein Mietshaus der Natur, in der die Nachbarn miteinander zanken und feiern. Es gibt tierische Konzerte, dramatische Naturkatastrophen und actiongeladene Verfolgungsjagden.  
   
Kritiken
 
"Nach diesem Film sieht man den Wald mit ganz anderen Augen" Von Michael Meyns filmstarts
     
   
Preise
 
 
   
     

 



 
  Die Fabelmans (The Fabelmans)
         
   
Genre: Drama
Land/Jahr: USA 2022
Regie: Steven Spielberg
Darsteller/innen: Michelle Williams, Paul Dano, Seth Rogen, Gabriel LaBelle und Judd Hirsch
Drehbuch: Steven Spielberg, Tony Kushner
Min.: 151
Fsk:  
Verleih: Universal Pictures International Germany
Festival: Internationale Filmfestspiele Berlin
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer d.
  https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
       
 
   
Inhalt    
   
Die Leidenschaft von Sam Fabelman (Gabriel LaBelle, Predator – Upgrade) ist das Filmemachen – ein Interesse, das seine kunstbegeisterte Mutter Mitzi (die vierfach Oscar®-Nominierte Michelle Williams, Manchester by the Sea) schätzt und fördert. Sams Vater Burt (Paul Dano, There Will Be Blood) hingegen, ein erfolgreicher Ingenieur, befürwortet Sams Arbeit zwar, hält sie aber für nicht mehr als ein Hobby. Doch die Faszination für bewegte Bilder lässt den jungen Sam nicht mehr los. In immer aufwendigeren Filmproduktionen setzt der Nachwuchsregisseur seine Schwestern und Freunde in Szene. Doch als die Fabelmans umziehen und es zu Turbulenzen innerhalb der Familie kommt, muss sich Sam mehr denn je auf seine Liebe zum Kino und die Macht der Filme besinnen, um seine Träume nicht aus den Augen zu verlieren.

Der Regisseur, Produzent und Drehbuchautor Steven Spielberg wird von den 73. Internationalen Filmfestspiele Berlin mit dem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk geehrt. Zur Preisverleihung am 21. Februar 2023 im Berlinale Palast wird in Anwesenheit von Steven Spielberg sein neuestes Werk The Fabelmans gezeigt.
 
   
Kritiken
 
 
 
 
     
   
Preise
 
AFI Award - Heartland Film: Truly Moving Picture Award - Las Vegas Film Critics Society Award - National Board of Review - Nevada Film Critics Society Award - New York Film Critics Award - North Texas Film Critics Association Award - Palm Springs International Film Festival: Chairman's Vanguard Award - Phoenix Film Critics Society Award - St. Louis Film Critics Association Award - Toronto International Film Festival: People's Choice Award - Washington DC Area Film Critics Association Award -
   
     

 



 
  Dora - Flucht in die Musik 
         
   
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D/KROA 2022
Regie: Tim van Beveren; Kyra Steckeweh
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Kyra Steckeweh; Tim van Beveren
Min.: 116
Fsk: 6
Verleih: docfilmpool e.V./barnsteiner-film 
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
n ihrer Heimat Kroatien ist die Komponistin Dora Pejačević (1885-1923) fast so bekannt wie Mozart, doch anderswo ist sie nahezu eine Unbekannte. Zu ihren Lebzeiten wurden ihre Werke zwar in Dresden, Budapest, Wien und vielen anderen Städten aufgeführt, aber nach ihrem Tod 1923 geriet sie schnell in Vergessenheit und ihr Name verschwand aus den Konzertprogrammen. Als Mitglied einer slawonischen Adelsfamilie wuchs sie im Schloss ihrer Eltern in Našice, im heutigen Kroatien, auf. Durch diese privilegierte Herkunft konnte sie ihr musikalisches Talent schon früh entfalten. Doch für sie war die Musik kein Zeitvertreib, sondern eine wirkliche Berufung. Sie studierte bei Privatlehrern in Dresden und München und nahm dort Anteil an den kulturellen Strömungen ihrer Zeit. Zu ihrem Bekanntenkreis gehörten Persönlichkeiten wie Karl Kraus und Rainer Maria Rilke.  
   
Kritiken
 
 
 
 
     
   
Preise
 
 
   
     

 


 
  Gletschergrab (Operation Napoleon)
         
   
Genre: Thriller Action
Land/Jahr: USA 2022
Regie: Óskar Thór Axelsson (I Remember You / 2017)
Darsteller/innen: Vivian Ólafsdóttir, Wotan Wilke Möhring, Elisabeth Clarke Hasters
Drehbuch: Marteinn Thorisson   literarische Vorlage: Arnaldur Indriðason
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Splendid/24 Bilder 
Festival:  
   
Links:
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Die junge isländische Bankangestellte Kristin wird in den Strudel einer internationalen Verschwörung hineingezogen, als sie Filmmaterial von einem alten Flugzeugwrack erhält, das kürzlich durch das Abschmelzen eines der größten Gletscher Islands freigelegt wurde. Das alte deutsche Flugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg bringt nicht nur skrupellose Kriminelle auf den Plan, sondern auch CIA-Vizedirektor William Carr, der sich schon vor langer Zeit aus eigenem Interesse auf die Suche nach dem Wrack begeben hatte. Kristin schwebt in großer Gefahr, aber lässt nicht von ihrem Vorhaben ab, das Wrack zu finden und das Rätsel des Gletschergrabes zu lösen.  
   
Kritiken
 
 
 
 
     
   
Preise
 
 
   
     

 


 
  Rock Chicks 
         
   
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D 2023
Regie: Marita Stocke
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Marita Stocke
Min.: 79
Fsk:  
Verleih: déjà-vu film
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Die Welt da draußen auf den Bühnen ist eine Männerwelt. Oder ist das nur das, was wir glauben sollen? Was, wenn der König des Rock & Roll in Wirklichkeit eine Königin wäre? Wer genau hinhört, erkennt Memphis Minnies Gitarre bei Chuck Berry und Eric Clapton, Sister Rosettas ungezügelten Geist bei Jerry Lee Lewis, Big Mama Thorntons knurrenden Gesang bei Elvis. Doch die Tatsache, dass Frauen schon ab den 1950er Jahren die Bühnen rockten, wurde erfolgreich aus dem kollektiven Gedächtnis verdrängt. Höchste Zeit, die Wurzeln auszureißen und die wahre Geschichte zu erzählen.  
   
Kritiken
 
 
     
   
Preise
 
 
   
     

 


 
  Saint Omer 
         
   
Genre: Drama
Land/Jahr: F 2022
Regie: Alice Diop (Nous/2021)
Darsteller/innen: Kayije Kagame, Guslagie Malanda, Valérie Dréville, Aurélia Petit
Drehbuch: Alice Diop, Amrita David, Marie NDiaye
Min.: 123
Fsk:  
Verleih: Grandfilm 
Festival: La Biennale di Venezia Filmfestival Venedig - Wettbewerb
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Das Unfassbare passiert: Laurence Coly, eine junge Frau aus dem Senegal, legt ihr 15 Monate altes Baby ins Meer. Der Säugling stirbt. In der nordfranzösischen Stadt Saint Omer soll Coly der Prozess gemacht werden. Mord oder nicht – das ist die Frage. Zunächst. Im Gerichtssaal sitzt auch eine andere junge Frau: Rama. Die aus Paris angereiste Professorin und Schriftstellerin identifiziert sich mit der Angeklagten und will eine Reportage über den Prozess schreiben. Das Verfahren beginnt, und nach den ersten Aussagen wird klar, dass nichts klar ist. Wer sitzt hier wirklich auf der Anklagebank? Und wie schnell wird ein Urteil gefällt im Angesicht unvorstellbarer Taten?  
   
Kritiken
 
"Präziser Minimalismus"  von Michael Kienzl  filmdienst
"Von mer zu mère zu chimère"  Von Nikolaus Perneczky  perlentaucher
"Die ausweglose Suche nach Eindeutigkeiten"  von Bianca Jasmina Rauch  kino:zeit
"Eine unerklärbare Tat" Von Jochen Werner filmstarts
"A Quietly Momentous French Courtroom Drama That Subtly But Radically Rewrites the Rules of the Game"  by Jessica Kiang
 
 
     
   
Preise
 
Chicago International Film Festival: Best Screenplay - Ghent International Film Festival: Best Film - National Board of Review - Palm Springs International Film Festival: Directors to Watch - Prix Jean Vigo - Seville European Film Festival: Best Screenplay, Best Film - Venedig Film Festival: Edipo Re Award, Luigi De Laurentiis Award, Silver Lion
   
     

 


 
  Scream 6 
         
   
Genre: Horror
Land/Jahr: USA 2022
Regie: Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett
Darsteller/innen: Melissa Barrera, Jenna Ortega, Courteney Cox
Drehbuch: Guy Busick James Vanderbilt
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Paramount Pictures Germany
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer d.
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Der Film fährt mit den Überlebenden der letzten Ghostface-Morde fort, den Schwestern Samantha und Tara Carpenter und den Zwillingen Chad und Mindy Meeks, die Woodsboro hinter sich lassen und in New York City ein neues Kapitel ihres Lebens beginnen, nur um erneut von einer Serie geplagt zu werden von Morden durch einen neuen Ghostface-Killer.  
   
Kritiken
 
 
 
 
     
   
Preise
 
 
   
     

 


März 02.03. | 09.03. | 16.03. | 23.03. | 30.03. 2023



 
   
Home
Neue Filme
Berlinale
Kinos Berlin
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin
Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  | Schutz der Privatsphäre  | Nutzungsbedingungen | Impressum
© MMEANSMOVIE 2001 - 2023         Filmmagazin Berlin