Home |  Neue Filme Festivals  | Berlinale  | News  | Tv Tipp  | Kino Adressen  | Termine  | Kinderfilm  | Freiluftkino  |   Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme Oktober 2020  



Werbung 



 
01.10. bis 07.10.
 
Die Misswahl - Der Beginn einer Revolution (Misbehaviour)
Drachenreiter 
Enfant Terrible
Gott, du kannst ein Arsch sein! 
Herbstmilch (4K) (WA) 
Niemals Selten Manchmal Immer (Never Rarely Sometimes Always)
The Many Saints of Newark


Oktober 01.10. | 08.10. | 15.10. | 22.10.| 29.10.   Filme a-z 2020



     
Die Misswahl - Der Beginn einer Revolution (Misbehaviour)
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: UK 2020
Regie: Philippa Lowthorpe  (Swallows and Amazons /2016)
Darsteller/innen: Keira Knightley, Gugu Mbatha-Raw, Jessie Buckley, Rhys Ifans, Greg Kinnear, Lesley Manville
Drehbuch: Rebecca Frayn
Min.: 106
Fsk:  
Verleih: Entertainment One Germany
Festival:  
 
Inhalt    
London, 1970: Sally Alexander (Keira Knightley) hat es satt, als Frau ständig benachteiligt zu werden. Insbesondere der alljährliche „Miss World“-Wettbewerb steht für sie sinnbildlich für ein veraltetes Frauenbild. Zusammen mit der rebellischen Jo Robinson (Jessie Buckley) will sie die Öffentlichkeit auf die Missstände in der Gesellschaft aufmerksam machen. Unterdessen reisen die Teilnehmerinnen der bevorstehenden Misswahl an und bereiten sich auf das TV-Ereignis des Jahres vor – 100 Millionen Zuschauer werden zu der von Komiker Bop Hope (Greg Kinnear) moderierten Show weltweit an ihren Fernsehgeräten erwartet. Während Außenseiterin Miss Grenada (Gugu Mbatha-Raw) und ihre Konkurrentinnen das Posieren in Badeanzügen üben, schmiedet die „Women’s Liberation Movement“ um Sally und Jo einen Plan, der die Welt endlich wachrütteln soll…  
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
  Drachenreiter
       
 
Genre: Komödie Animation Familie
Land/Jahr: D 2020
Regie: Tomer Eshed
Darsteller/innen: Enerei Tumen, Bayarsaikhan Bayartsengel, Adiyabaatar Rina, Erdenetsetseg Tsend-Ayush
Drehbuch: Johnny Smith   Literaturvorlage: Cornelia Funke
Min.: 100
Fsk:  
Verleih: Constantin Film Verleih
Festival:  
 
Inhalt    
Der junge Silberdrache Lung hat es satt, sich ständig im Dschungel verstecken zu müssen. Er möchte der älteren Generation unbedingt beweisen, dass er ein richtiger Drache ist. Als die Menschen kurz davorstehen, auch noch den letzten Rückzugsort seiner Familie zu zerstören, begibt sich Lung zusammen mit Koboldmädchen Schwefelfell heimlich auf eine abenteuerliche Reise. Er möchte den „Saum des Himmels“ finden, den geheimnisvollen Zufluchtsort der Drachen. Auf ihrer Suche begegnen Lung und Schwefelfell Ben, einem Waisenjungen und Streuner, der sich als Drachenreiter ausgibt. Während sich Ben und Lung schnell anfreunden, wird Schwefelfell zunehmend misstrauischer und versucht, den Waisenjungen bei jeder Gelegenheit loszuwerden. Doch das ungleiche Trio muss lernen, an einem Strang zu ziehen, denn sie werden von Nesselbrand verfolgt. Das bösartige, drachenfressende Monster hat es darauf abgesehen, alle Drachen der Erde aufzuspüren und zu vernichten …  
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
Shanghai Int. Film Festival: Best Feature Film
 



     
Enfant Terrible
       
 
Genre: Drama Biopic
Land/Jahr: D 2019
Regie: Oskar Roehler
Darsteller/innen: Oliver Masucci, Simon Licht, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Alexander Scheer, Katja Riemann
Drehbuch: Klaus Richter , Oskar Roehler
Min.: 134
Fsk: 16
Verleih: Weltkino Filmverleih
Festival:  
 
Inhalt    
Als der 22-jährige Rainer Werner Fassbinder 1967 die Bühne des Antiteaters in München stürmt und kurzerhand die Inszenierung an sich reißt, ahnt niemand der Anwesenden, dass dieser dreiste Typ einmal der bedeutendste Filmemacher Deutschlands werden wird. Schnell schart der einnehmende wie fordernde Mann zahlreiche Schauspielerinnen, Selbstdarsteller und Liebhaber um sich. Er dreht einen Film nach dem nächsten, die auf den Festivals in Berlin und Cannes für Furore sorgen. Der junge Regisseur polarisiert: beruflich wie privat. Aber die Arbeitswut, die körperliche Selbstausbeutung aller Beteiligten und der ungebremste Drogenkonsum fordern bald ihre ersten Opfer.  
 
Links
 
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
  Gott, du kannst ein Arsch sein!
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: D 2020
Regie: André Erkau (Happy Burnout/2016)
Darsteller/innen: Sinje Irslinger, Max Hubacher, Heike Makatsch, Jürgen Vogel, Moritz Bäckerling
Drehbuch: Katja Kittendorf, Tommy Wosch       Literarische Vorlage. Frank Pape
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Leonine / Universum Film
Festival:  
 
Inhalt    
Basierend auf einer wahren Geschichte. Steffi bekommt mit sechzehn Jahren die Diagnose „Krebs“. Unheilbar. Sicher ist: Steffi kann jetzt nicht mit auf die geplante Klassenfahrt nach Paris. Dabei hatte sie doch geplant, dort das erste Mal mit ihrem Freund Justus zu schlafen. Während ihre Eltern Steffi zur Chemotherapie bewegen möchten und auf ein Wunder hoffen, will sie ihren Plan mit Justus in Paris verwirklichen. Sie läuft davon und findet in dem Zirkusjungen Steve einen Autofahrer für ihre Reise nach Frankreich. Ein Roadtrip mit Höhen und Tiefen beginnt.  
 
Links
 
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
  Herbstmilch (4K) [WA]
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: BD Deutschland 1989
Regie: Joseph Vilsmaier (Der Boandlkramer und die ewige Liebe/2019)
Darsteller/innen: Dana Vávrová, Werner Stocker, Claude-Oliver Rudolph, Ilona Mayer, Eva Mattes, Renate Grosser
Drehbuch: Peter F. Steinbach     Literarische Vorlage: Anna Wimschneider
Min.: 111
Fsk: 12
Verleih: Croco Film
Festival:  
 
Inhalt    
Deutschland, Ende der 1920er Jahre. Nach dem Tod ihrer Mutter muss die achtjährige Anna den Haushalt einer großen Bauernfamilie führen. Durch die viele Arbeit bleibt dem Kind keine Zeit mehr für die Schule. Zehn Jahre später, 1939, lernt Anna den Jungbauern Albert kennen. Nach der Hochzeit zieht Anna auf den Hof von Albert und seiner Schwiegermutter. Wenig später jedoch wird Albert zum Kriegsdienst einberufen. Wieder ist Anna auf sich alleine gestellt. Erschwert wird ihre Lage noch durch ihre Schwiegermutter, die keine Gelegenheit auslässt, Anna zu schikanieren.  
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
Gilde-Filmpreis Gold, Deutscher Film - Deutscher Filmpreis 1989 Filmband in Gold, Darstellerische Nachwuchsleistung Filmband in Silber - Bayerischer Filmpreis: Beste Nachwuchsdarstellerin, Bester Nachwuchsdarsteller - Valladolid International Film Festival: Best Actress
 



     
Niemals Selten Manchmal Immer (Never Rarely Sometimes Always)
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: USA 2010
Regie: Eliza Hittman ( Beach Rats/2017)
Darsteller/innen: Sidney Flanigan, Talia Ryder, Théodore Pellerin, Ryan Eggold, Sharon Van Etten
Drehbuch: Eliza Hittman
Min.: 101
Fsk:  
Verleih: universal pictures
Festival: Internationale Filmfstspiele Berlin - Wettbewerb
 
Inhalt    
Es entsteht eine unkonventionelle Freundschaft zwischen dem deutschen KZ-Küchenchef Klaus Koch und dem jungen belgischen Juden Gilles, der sich fälschlicherweise als Perser ausgibt, um eine Massenerschießung zu überleben und nun gezwungen ist, Klaus eine Sprache beizubringen, die er nur vorgibt zu kennen.
 
 
Links
https://www.facebook.com/NeverRarelyFilm/
https://trailers.apple.com/trailers/focus_features/never-rarely-sometimes-always/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
Presse
"Amerikanische Indie-Perle made by Women"  Von Anna Wollner  rbb24
"Schwere reise nach New York"  Von Felix Müller Berliner Morgenpost
"18 Wochen - ein Abtreibungsdrama"  Von Susanne Lenz  Berliner Zeitung
"Im Nachtbus zur Selbstermächtigung"  Von Andreas Borcholte  Spiegel
"Ein starkes Jugenddrama"  Von Nadine Lange  Tagesspiegel
"A Woman’s Heroic Journey" By Manohla Dargis  The New York Times
"Ein Alltagsdrama, das ins Herz trifft"  Von Wenke Husmann  Zeit
   
Kritiken
Till Kadritzke critic.de   Sonja Hartl kino-zeit
Christoph Petersen filmstarts   Adrian Horton guardian
Anna Wollner rbb24   Matthias Hopf dasfilmfeuilleton
Andrew Barker variety   Jens Balkenborg epd film
   
Preise
Berlinale: Silberner Bär – Großer Preis der Jury - Heartland Film: Truly Moving Picture Award - Sundance Film Festival: U.S. Dramatic Special Jury Award
 



     
 The Many Saints of Newark
       
 
Genre: Drama Crime
Land/Jahr: USA 2020
Regie: Alan Taylor (Terminator Genisys/2015)
Darsteller/innen: Vera Farmiga, Jon Bernthal, Billy Magnussen
Drehbuch: David Chase, Lawrence Konner
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Warner Bros. Entertainment
Festival:  
 
Inhalt    
Prequel zu der HBO-Serie „Die Sopranos“. Gangsterbanden italienischer und afroamerikanischer Abstammung kämpfen während der 1960er-Jahre um die Vorherrschaft der kriminellen Unterwelt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Mafia-Soldat Richard „Dickie“ Moltisanti von der berüchtigten, von „Johnny Boy“ Soprano gegründeten Soprano Crew die Teil der in den 1950er-Jahren gegründeten DiMeo-Mafia-Familie ist.  
 
Links
 
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



Oktober 01.10. | 08.10. | 15.10. | 22.10.| 29.10.   Filme a-z 2020


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2020         Filmmagazin Berlin