Home |  Neue Filme Festivals  | Berlinale  | News  | Tv Tipp  | Kino Adressen  | Termine  | Kinderfilm  | Freiluftkino  |   Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme September 2020  



Werbung 



 
17.09. bis 23.09.
 
Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen [WA]
Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde
Jean Seberg - Against all Enemies (Seberg)
Matthias & Maxime 
Nackte Tiere 
Notre Dame - Die Liebe ist eine Baustelle 
The King's Man - The Beginning 
Über die Unendlichkeit (About Endlessness )
Without Remorse 


September 03.09. | 10.09. | 17.9. | 24.09.   Filme a-z 2020



     
Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen [WA]
       
 
Genre: Fantasy
Land/Jahr: BEL/D/F/S  2020
Regie: Franziska Buch
Darsteller/innen: Sidonie von Krosigk, Marie-Luise Stahl, Corinna Harfouch, Katja Riemann, Ulrich Noethen
Drehbuch: Elfie Donnelly
Min.: 114
Fsk:  
Verleih: Croco Film
Festival:  
 
Inhalt    
Weil ihre schulischen Leistungen nachgelassen haben, muss die kleine Hexe Bibi Blocksberg die Ferien im Internat Schloss Altenberg verbringen. Dort findet sie in der querschnittsgelähmten Elea eine gute Freundin. Mit Hilfe eines magischen Eulenstaubs, den man der Legende nach in Altenberg-Höhlen findet, will Bibi Elea heilen. Was Bibi nicht ahnt: Auch die böse Hexe Rabia hat es auf das Pulver abgesehen.  
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde
       
 
Genre: Dokomentarfilm
Land/Jahr: D 2019
Regie: Nicola Alice Hens
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Nicola Alice Hens
Min.: 86
Fsk:  
Verleih: Missingfilms
Festival:  
 
Inhalt    
Mit 99 Jahren tourt die kleine weißhaarige Frau wie ein Rockstar durch die ganze Welt. Marthe Hoffnung Cohn ist ein Superstar der "WWII-witnesses" – und sie hat Charakter. und schnell verstehen wir, warum sie damals „Chichinette“ (Kleine Nervensäge) genannt wurde. Ihre Vorträge sind unterhaltsam und gespickt mit Pointen, mit Schlagfertigkeit und Charme fesselt Marthe ihr Publikum. Und mit ihrer unglaublichen Lebensgeschichte: Marthe Hoffnung, eine französischen Jüdin aus Metz, die im Krieg ihren Verlobten und ihre Schwester verlor und 1945 entschied, als Spionin für die Alliierten in Nazi-Deutschland ihr Leben aufs Spiel zu setzen und für das Ende des Krieges zu kämpfen. Dann sprach sie 60 Jahre nicht über ihre unglaubliche Geschichte. „Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde" erzählt in atmosphärischen, teils animierten Bildern einen beeindruckenden Lebensweg und beobachtet Marthe heute, wie sie mit der liebevollen Unterstützung ihres Mannes Major mit fast manischem Eifer die Welt bereist, um ihre Geschichte mit der jungen Generation zu teilen. Denn sie weiß: Viel Zeit bleibt ihr nicht.
 
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
Raimund Gerz epd film      
         
   
Preise
 
 

Als ich sie mit der Kamera zu Hause in Los Angeles besuche, bemerke ich ihre Rastlosigkleit. Sie ist schon wieder auf dem Sprung, plant die nächsten Reisen. Kaum vorstellbar, dass sie nach dem Krieg ein „ganz normales Leben“ führen wollte und niemandem von ihren Kriegserfahrungen erzählte! Sechzig Jahre schwieg sie, doch dann ging alles ganz schnell. Durch die militärischen Ehrungen wurde Marthe zum „Medienstar“ und steht jetzt ständig im Rampenlicht. Die vielen Vortragsreisen bedeuten enormen Stress, aber Absagen kommt nicht in Frage. Ihr Mann Major muss mit und die Gesundheit steht hinten an, denn Marthe weiß: viel Zeit bleibt ihr nicht mehr. Je näher ich Marthe kennen lerne, desto mehr offenbaren sich auch die Seiten ihrer Geschichte, die sie ihrem Publikum nicht so offenherzig preisgibt. Es braucht viel Zeit und Vertrauen, bis sie auch die emotionalen Momente mit mir teilt, die sie so lange im Schweigen behütet hat.
Marthes lebhafte und manchmal auch nachdenkliche Erzählung, durch die sie historische Daten mit Leben füllt, habe ich zu einem umfassenden biografischen Mosaik zusammengesetzt. Private Fotos, Archivaufnahmen und handgezeichnete Animationen vervollständigen das Bild. Marthes Biografie ist geprägt von Flucht, Ungewissheit und Verlust, sie spiegelt europäische Geschichte wieder und angesichts der aktuellen Debatten um den Umgang mit Geflüchteten, offen geäußertem Rassismus und vermehrter Skepsis gegenüber einem geeinten Europa erscheinen Marthes existentielle Lebenserfahrungen wieder aktueller denn je.
Ich hoffe, dass Marthes ungewöhnliche Lebensgeschichte, verbunden mit ihrem sperrigen Charakter, der Lebensbejahung und ihrem unerschütterlichen Humor, viele Menschen berühren wird, so wie sie mich berührt hat. Nicola Alice Hens

 
 
 



     
Jean Seberg - Against all Enemies (Seberg)
       
 
Genre: Drama Biopic
Land/Jahr: USA/GB 2019
Regie: Benedict Andrews (Una und Ray /2016)
Darsteller/innen: Kristen Stewart, Jack O’Connell, Anthony Mackie, Zazie Olivia Beetz, Vincent Anthony Vaughn
Drehbuch: Joe Shrapnel, Anna Waterhouse
Min.: 102
Fsk:  
Verleih: Prokino
Festival:  76. Filmfestspiele Venedig 2019
 
Inhalt    
Inspiriert von realen Ereignissen über den französischen New Wave-Liebling und atemlosen Star Jean Seberg, der in den späten 1960er Jahren wegen ihres politischen und romantischen Engagements für die Bürgerrechtlerin Hakim Jamal vom FBI angegriffen wurde.
Sebergs politisch-romantisches Engagement für den Bürgerrechtler Hakim Jamal machte sie zum Ziel der rücksichtslosen Versuche des FBI, die Black Power-Bewegung zu stören, zu diskreditieren und bloßzustellen. Ein ehrgeiziger junger FBI-Agent, Jack Solomon, ist beauftragt, sie zu überwachen, nur um sein Schicksal gefährlich mit ihrem eigenen verwoben zu finden.
 
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
Beatrice Behn kino-zeit   Guy Lodge variety
Björn Becher filmstarts   Xan Brooks guardian
   
Preise
 
 

Ich bin erstmals auf Jean Seberg aufmerksam geworden, als uns mein Französischlehrer an der Highschool im Unterricht AUSSER ATEM zeigte. Ich war hin und weg von dieser Schauspielerin. Sie definierte für mich neu, was Präsenz und Wahrheit auf der Leinwand bedeuten. Erst später erfuhr ich mehr über die Hintergründe ihres außergewöhnlichen, kurzen Lebens und wie sie zum hilflosen Spielball in einem geheimen Krieg des FBI gegen die Bürgerrechtsbewegung in den USA wurde. Wie Johanna von Orleans, die sie für Otto Preminger in ihrem ersten Filmauftritt gespielt hatte, wurde Jean ins Fegefeuer geschickt. Gerade in der heutigen Zeit besteht für mich die Notwendigkeit, von der höchst illegalen COINTELPRO-Operation des FBI gegen Jean Seberg, den Aktivisten Hakim Jamal und die Black-Power-Bewegung zu erzählen. Fünfzig Jahre später reflektiert Jeans Tragödie ganz unmittelbar unsere gegenwärtige Realität: Der erschütternde Rassismus innerhalb der amerikanischen Politik, die Herausforderung, in Zeiten von Fake News die Wahrheit von der Lüge zu trennen und die Kultur der Massenüberwachung.

Am Set von AGAINST ALL ENEMIES wurde mir bewusst, dass jeder Filmdreh auch immer etwas mit Überwachung zu tun hat: Man denke an die vielen Kameras, Mikrophone, Bildschirme, die jede noch so kleine Einzelheit um sie herum einfangen. Das Kino als Kunstform lädt uns dazu ein, tief in eine Materie einzutauchen und nah heranzugehen. Wir werden zu Voyeuren - in Jeans Fall findet sogar eine doppelte Beobachtung seitens der Zuschauer statt, weil wir einer Schauspielerin dabei zusehen, wie sie eine andere Schauspielerin verkörpert. Ein Mensch, der sein Leben ohnehin schon in der Öffentlichkeit führt und nun noch einmal von einer weiteren Kamera eingefangen wird.    Benedict Andrews

 
 
 



     
Matthias & Maxime
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: CAN 2019
Regie: Xavier Dolan (The Death and Life of John F. Donovan/2018)
Darsteller/innen: Gabriel D'Almeida Freitas, Xavier Dolan, Pier-Luc Funk, Samuel Gauthier, Antoine Pilon
Drehbuch: Xavier Dolan
Min.: 119
Fsk:  
Verleih: Pro-Fun Media
Festival: Festival De Cannes - Wettbewerb
 
Inhalt    
Max (Xavier Dolan) und Matthias (Gabriel d’Almeida Freitas) sind seit ihrer Kindheit ein Herz und eine Seele. Doch nun will Max für längere Zeit nach Australien, um sein Leben auf die Reihe zu bekommen. Auf ihrer Abschiedstour, die sie von Party zu Party führt, lernen die Freunde eine Filmstudentin kennen, die sie kurzerhand für ein Projekt besetzt. Als sie sich dabei vor der Kamera küssen müssen, schießt ein Blitz durch das Duo. Ungeahnte Gefühle keimen auf, gegen die sich Matthias mit aller Macht zur Wehr setzt – sehr zum Leidwesen von Max.
 
 
Links
https://www.youtube.com/Tariler f.
   
Presse
 
   
Kritiken
Carsten Baumgardt filmstarts   Frédéric Jaeger critic.de
Peter Bradshaw guardian   Guy Lodge variety
Joachim Kurz kino-zeit      
   
Preise
 
 



     
Nackte Tiere
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: D 2020
Regie: Melanie Waelde
Darsteller/innen: Marie Tragousti, Sammy Scheuritzel, Michelangelo Fortuzzi, Luna Schaller, Paul Michael Stiehler
Drehbuch: Melanie Waelde
Min.: 83
Fsk: 12
Verleih: déjà-vu film
Festival: Internationale Filmfestspiele Berlin - Berlinale Encounters
 
Inhalt    
Verloren in der deutschen Provinz und auf der Suche nach Halt finden sich fünf Jugendliche und leben nach ihren eigenen Regeln. Katja, Sascha, Benni, Laila und Schöller - sie rennen ineinander hinein, voneinander weg. Sie küssen sich, sie schlagen sich. Sie lieben sich. Nähe und Schmerz sind eins. Doch nach diesem Winter und dem Ende der Schule werden sich ihre Wege trennen. NACKTE TIERE ist ein Film über die Zeit, in der man die Welt erobern könnte. In der man Faustschläge frisst, ohne mit der Wimper zu zucken, weil man weiß, dass da jemand ist, der einen auffängt. Und über den Schmerz des Abschieds, all das hinter sich zu lassen. Für etwas, das man noch gar nicht kennt.
 
 
Links
https://www.facebook.com/nacktetiere/
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
Lars Dolkemeyer kino-zeit   Michael Meyns programmkino
Fabian Wallmeier rbb24   Sophie Charlotte Rieger filmlöwin
Jessica Kiang variety   Lindsay R. Bellinger filmfestivals.com
   
Preise
Lobende Erwähnung der Jury des GWFF Preis Bester Erstlingsfilm
 



     
Notre Dame - Die Liebe ist eine Baustelle (Notre Dame)
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: F/BEL 2019
Regie: Valérie Donzelli (Marguerite et Julien/2018)
Darsteller/innen: Valérie Donzelli, Pierre Deladonchamps, Thomas Scimeca, Bouli Lanners, Virginie Ledoyen
Drehbuch: Valérie Donzelli, Benjamin Charbit
Min.: 89
Fsk:  
Verleih: W-Film
Festival: Locarno Film Festival, Piazza Grande
 
Inhalt    
Die quirlige Pariser Architektin Maud weiß nicht mehr, wo ihr der Kopf steht: Ihr Chef piesackt sie in einer Tour, ihr Ex belagert regelmäßig ihr Bett und ups, jetzt ist sie auch noch schwanger. Da ist es zugleich Segen und Fluch, dass Maud wie durch Zauberhand die begehrteste Ausschreibung der Stadt gewinnt. Sie darf den historischen Vorplatz von Notre-Dame neu gestalten. Ob es ihr gelingt, zwischen Presserummel, liebestollen Männern und der exzentrischen Oberbürgermeisterin die Nerven zu behalten?
 
 
Links
https://www.youtube.com//Trailer f.
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
The King's Man - The Beginning
       
 
Genre: Action Komödie
Land/Jahr: UK/USA 2019
Regie: Matthew Vaughn (Kingsman: The Golden Circle/2017)
Darsteller/innen: Ralph Fiennes , Gemma Arterton, Matthew Goode, Aaron Taylor-Johnson
Drehbuch: Matthew Vaughn
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Walt Disney Germany
Festival:  
 
Inhalt    
Während sich die schlimmsten Tyrannen und kriminellen Genies aller Zeiten zusammenschließen, um einen Krieg zu planen, in dem Millionen Menschen ausgelöscht werden sollen, muss ein Mann alles daransetzen, sie aufzuhalten.
 
 
Links
https://www.facebook.com/Kingsman.film/
https://www.instagram.com/KingsmanMovie/
https://www.youtube.com/Trailer d.
https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
Über die Unendlichkeit (About Endlessness|Om det oändliga)
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: S/NOR/D 2019
Regie: Roy Andersson (Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach/2014)
Darsteller/innen: Bengt Bergius, Marie Burman, Amanda Davies
Drehbuch: Roy Andersson
Min.: 78
Fsk:  
Verleih: NEUE VISIONEN Filmverleih
Festival:  76. Filmfestspiele Venedig 2019
 
Inhalt    
Eine Reflexion über das menschliche Leben in all seiner Schönheit und Grausamkeit, seiner Pracht und Banalität. Wir wandern, traumhaft, sanft geführt von unserem Scheherazade-ähnlichen Erzähler. Unwichtige Momente haben die gleiche Bedeutung wie historische Ereignisse: Ein Paar schwebt über einem vom Krieg zerrissenen Köln; auf dem Weg zu einer Geburtstagsfeier hält ein Vater an, um die Schnürsenkel seiner Tochter im strömenden Regen zu binden; Teenagermädchen tanzen vor einem Café; eine besiegte Armee marschiert zu einem Kriegsgefangenen. Om det oändliga präsentiert gleichzeitig eine Ode und ein Klagegesang, ein Kaleidoskop des Ewigen Menschseins, eine unendliche Geschichte der Verletzlichkeit der Existenz.
 
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
Beatrice Behn kino-zeit   Guy Lodge variety
Xan Brooks guardian   Christoph Petersen filmstarts
   
Preise
European Film Awards: European Visual Effects Supervisor - 76. Filmfestspiele Venedig 2019: Best Director
 



     
 Without Remorse
       
 
Genre: Thriller Action
Land/Jahr: USA 2020
Regie: Stefano Sollima (Sicario 2/2018)
Darsteller/innen: Stephen Root, Joel Courtney, Rasneet Kaur
Drehbuch: Stefano Sollima    Romanvorlage: Tom Clancy 
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Paramount Pictures Germany
Festival:  
 
Inhalt    
John Clark, ein Navy SEAL, macht sich auf den Weg, um den Mord an seiner Frau zu rächen, nur um sich in einer größeren Verschwörung wiederzufinden.  
 
Links
 
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



September 03.09. | 10.09. | 17.9. | 24.09.   Filme a-z 2020


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2020         Filmmagazin Berlin