Home |  Neue Filme Festivals  | Berlinale  | News  | Tv Tipp  | Kino Adressen  | Termine  | Kinderfilm  | Freiluftkino  |   Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme September 2020  



Werbung 



 
24.09. bis 30.09.
 
Blackbird - Eine Familiengeschichte
Candyman 
Connected - Familie verbindet 
David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück
Dem Leben entgegen - Kindertransporte nach Schweden 
Die Dirigentin (De dirigent)
Eine Frau mit berauschenden Talenten  (La Daronne)
Last Night in Soho 
Ooops! 2 - Land in Sicht
Persischstunden
Räuberhände 
Space Dogs


September 03.09. | 10.09. | 17.9. | 24.09.   Filme a-z 2020



     
Blackbird - Eine Familiengeschichte
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: USA 2020
Regie: Roger Michell (Tea with the Dames/2018)
Darsteller/innen: Susan Sarandon, Kate Winslet, Mia Wasikowska Sam Neill, Bex Taylor-Klaus, Rainn Wilson
Drehbuch: Tea with the Dames
Min.: 97
Fsk:  
Verleih: LEONINE
Festival: San Sebastián International Film Festival 2019 Eröffnungsfilm
 
Inhalt    
Lily (Susan Sarandon) und ihr Mann Paul (Sam Neill) freuen sich auf ein gemeinsames Wochenende mit ihrer Familie in ihrem Landhaus am Meer, ein Ort, der voller glücklicher Momente und Erinnerungen steckt. Ihre beiden Töchter, die angepasste Jennifer (Kate Winslet) und die rebellische Anna (Mia Wasikowska), kommen mit ihren Partnern und Kindern zu Besuch, sowie Lilys beste und älteste Freundin Liz (Lindsay Duncan). Zwischen den ungleichen Schwestern kommt es bald zum Streit. Im Laufe des Wochenendes kommen immer mehr alte Verletzungen, unangenehme Wahrheiten und Geheimnisse ans Licht, die alle Anwesenden schicksalshaft miteinander verbinden. Am Ende muss sich zeigen, ob sie es schaffen, als Familie wieder zusammen zu finden, um ihrer Mutter einen letzten Wunsch zu erfüllen. Der Film ist ein Remake von Bille Augusts dänischem Film Silent Heart aus dem Jahr 2014.
 
 
Links
 
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
Mill Valley Film Festival: Audience Award
 



     
David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück
       
 
Genre: Drama Komödie
Land/Jahr: USA/GB 2019
Regie: Armando Iannucci (The Death of Stalin/2017)
Darsteller/innen: Dev Patel, Hugh Laurie, Tilda Swinton, Ben Whishaw, Hugh Laurie
Drehbuch: Armando Iannucci   Romanvorlage: Charles Dickens
Min.: 116
Fsk:  
Verleih: Entertainment One Germany
Festival: Toronto International Film Festival
 
Inhalt    
David Copperfield (Dev Patel) verbringt mit seiner verwitweten Mutter Clara (Morfydd Clark) eine glückliche Kindheit im viktorianischen England. Als er jedoch eines Tages von einem Besuch bei der Verwandtschaft der von ihm sehr geliebten Haushälterin Peggotty (Daisy May Cooper) zurückkehrt, erfährt er, dass seine Mutter inzwischen Mr. Murdstone (Darren Boyd) geheiratet hat. Dieser entpuppt sich schnell als gemein und grausam – und Davids Anwesenheit im Haus ist ihm offensichtlich ein Dorn im Auge. Schon bald wird David nach London geschickt, wo er in einer Flaschenfabrik einer harten und äußerst schlecht bezahlten Arbeit nachgehen muss. Jahre vergehen, David ist inzwischen ein junger Mann, als ihn die Nachricht vom Tod seiner Mutter erreicht. Zutiefst erschüttert flieht er aus der Fabrik zu seiner Tante Betsey Trotwood (Tilda Swinton), die ihm gemeinsam mit ihrem äußerst exzentrischen Mitbewohner Mr. Dick (Hugh Laurie) wieder auf die Beine hilft. Doch Davids Reise ist noch lange nicht zu Ende, denn allerlei Begegnungen mit verschiedenen Menschen, die ihm nicht immer Gutes wollen, sorgen dafür, dass sein Leben gleich mehrmals durcheinandergewirbelt wird. Allen Widrigkeiten zum Trotz reift in David ein Ziel: Er möchte als Schriftsteller berühmt werden und seinen Teil dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.  
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
Antje Wessels wessels-filmkritik      
Christoph Petersen filmstarts      
   
Preise
Boulder International Film Festival: Best Feature Film - British Independent Film Awards: Best Screenplay, Best Supporting Actor, Best Casting, Best Costume Design, Best Production Design - London Film Week: Best Screenplay
 
     
Candyman
       
 
Genre: Horror
Land/Jahr: USA 2019
Regie: Nia DaCosta
Darsteller/innen: Yahya Abdul-Mateen II, Teyonah Parris, Nathan Stewart-Jarrett
Drehbuch: Jordan Peele, Nia DaCosta
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Universal
Festival:  
 
Inhalt    
Fortsetzung' des Horrorfilms 'Candyman' aus dem Jahr 1992, der in das jetzt gentrifizierte Chicagoer Viertel zurückkehrt, in dem die Legende begann.  
 
Links
https://www.candymanmovie.com/
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
Connected - Familie verbindet
       
 
Genre: Komödie Abenteuer Animation
Land/Jahr: BEL/D/F/S  2020
Regie: Mike Rianda, Jeff Rowe  
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Mike Rianda, Jeff Rowe
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Sony Pictures Entertainment Deutschland
Festival:  
 
Inhalt    
Katie Mitchell wird in die Filmschule ihrer Träume aufgenommen. Ihre ganze Familie fährt Katie zusammen zur Schule, als ihre Pläne durch einen technischen Aufstand unterbrochen werden. Die Mitchells müssen zusammenarbeiten, um die Welt zu retten.  
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
Dem Leben entgegen - Kindertransporte nach Schweden
       
 
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: A/S 2019
Regie: Gülseren Şengezer
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Gülseren Şengezer
Min.: 90
Fsk: 12
Verleih: GM Films/barnsteiner-film
Festival:  
 
Inhalt    
Der Dokumentarfilm erzählt vom Schicksal von vier überlebenden Juden, die von ihren Eltern im Dritten Reich mit dem sogenannten „Kindertransport“ allein nach Schweden geschickt wurden, um sie vor dem nationalsozialistischen Terror zu retten -- und ein Trauma erlebten. Bis heute leben sie mit dem Gefühl von Verlust, Einsamkeit, Entwurzelung und Schuld. Ihre Eltern haben sie meist nie wieder gesehen. Schweden gab nur 500 jüdischen Kindern Schutz. Eine Geschichte aus der nahen Vergangenheit, ein Zeichen für Hoffnung, das nicht in Vergessenheit geraten darf.
 
 
Links
 
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
Die Dirigentin (De dirigent)
       
 
Genre: Drama Biopic
Land/Jahr: NL  2018
Regie: Maria Peters (De Groeten van Mike!/2012)
Darsteller/innen: Christanne de Bruijn, Benjamin Wainwright, Scott Turner Schofield
Drehbuch: Maria Peters
Min.: 137
Fsk: 6
Verleih: Der Filmverleih
Festival:  
 
Inhalt    
Eine Frau am Pult  das gilt immer noch als Sensation und wird in den Medien als Ausnahmeerscheinung dargestellt. Der Beruf des Dirigenten gehört zu den letzten Männerdomänen unserer Gesellschaft. Noch immer. Davon erzählt der Film, der auf einer wahren Geschichte basiert. Maria Peters Film handelt von der in den Niederlanden geborenen US-Amerikanerin Antonia Brico, die die erste Dirigentin der Welt wurde.

Antonia Louisa Brico (1902 - 1989) hat zwar u. a. die Berliner Philharmoniker, das New York Philharmonic Orchestra, das Los Angeles Philharmonic Orchestra und das San Francisco Symphony Orchestra dirigiert - musste sich aber dennoch als Klavierlehrerin durchschlagen.
 
 
Links
https://www.facebook.com/DeDirigentDeFilm/
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
Denver International Film Festival: People's Choice Award - SCENECS International Debut Film Festival: Best Acting Talent Award
 



     
Eine Frau mit berauschenden Talenten (La Daronne)
       
 
Genre: Komödie
Land/Jahr: F 2019
Regie: Jean-Paul Salomé (Je fais le mort/2013)
Darsteller/innen: Isabelle Huppert, Hippolyte Girardot, Farida Ouchani, Liliane Rovère
Drehbuch: Antoine Salomé   Literatutvorlage: Hannelore Cayre
Min.: 104
Fsk:  
Verleih: NEUE VISIONEN Filmverleih
Festival:  
 
Inhalt    
Patience Portefeux ist ein französisch-arabischer Gerichtsdolmetscher, der sich auf das Abhören für die Stups-Brigade spezialisiert hat. Während einer Untersuchung entdeckt sie, dass einer der Menschenhändler kein anderer als der Sohn der ergebenen Krankenschwester ist, die sich um ihre Mutter kümmert. Sie beschließt dann, es abzudecken und befindet sich an der Spitze eines riesigen Verkehrs; Diese Newcomerin mitten im Geschäft wird von ihren Polizeikollegen 'La Daronne' genannt.
 
 
Links
https://www.youtube.com//Trailer f.
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
Last Night in Soho
       
 
Genre: Horror Drama
Land/Jahr: USA 2020
Regie: Edgar Wright (Baby Driver/2017)
Darsteller/innen: Matt Smith , Anya Taylor-Joy, Thomasin McKenzie, Diana Rigg
Drehbuch: Krysty Wilson-Cairns, Edgar Wright
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Universal Pictures International Germany
Festival:  
 
Inhalt    
Ein junges Mädchen, das sich leidenschaftlich für Modedesign interessiert, kommt auf mysteriöse Weise in die 1960er Jahre, wo sie auf ihr Idol trifft, eine schillernde Möchtegern-Sängerin. Aber das London der 1960er Jahre ist nicht das, was es scheint, und die Zeit scheint mit zwielichtigen Konsequenzen auseinanderzufallen.
 
 
Links
 
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
Ooops! 2 - Land in Sicht 
       
 
Genre: Komödie Animation
Land/Jahr: D/LUX/IR 2020
Regie: Toby Genkel, Sean McCormack
Darsteller/innen: Mit den deutschen Stimmen von Christian Ulmen, Janin Ullmann & Tim Mälzer
Drehbuch: Richie Conroy, Mark Hodkinson
Min.: 80
Fsk:  
Verleih: Telepool
Festival:  
 
Inhalt    
Die Stimmung auf der Arche war schon mal besser! Nach Wochen auf See wird das Essen knapp und Land ist nicht in Sicht. Eine echte Herausforderung für Dave (dt. Stimme Christian Ulmen) und Kate, die Köche an Bord. Als der Nestrier Finny und seine beste Freundin Leah, ein Grymp, auch noch unbemerkt mit den letzten Vorräten aufs Meer hinaus gefegt werden, scheint das Chaos perfekt! Doch die beiden Freunde und ein angeschwemmter Passagier – das geschwätzige Quallenmädchen Jelly – retten sich auf ein provisorisches Floß, setzen ihr Segel und folgen der Arche, auch in der Hoffnung auf Land zu stoßen und Futter für die anderen Tiere zu finden. Plötzlich trennt ein heftiger Sturm das Trio. Während Finny unter Wasser eine ganze Nestrier-Kolonie entdeckt, die ihn rettet, werden Leah und Jelly auf eine abgelegene, wunderschöne Insel gespült. Im Wettlauf mit der Zeit, den Gezeiten und einem rülpsenden Vulkan müssen die Freunde nun wieder zueinanderfinden. Wird es ihnen gelingen, die Kolonie vor der Zerstörung zu retten und einen Friedensvertrag zwischen den hungrigen Tieren auf der Arche und der Kolonie auszuhandeln?  
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
Persischstunden (Persian Lessons)
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: D/RUS   2019
Regie: Vadim Perelman
Darsteller/innen: Nahuel Perez Biscayart, Lars Eidinger, Jonas Nay, Leonie Benesch
Drehbuch: Vadim Perelman   Literarische Vorlage: Wolfgang Kohlhaase
Min.: 120
Fsk:  
Verleih: Alamode Film/Filmagentinnen
Festival: Internationale Filmfestspiele Berlin - Berlinale Special Gala
 
Inhalt    
1942. Gilles, ein junger Belgier, wird zusammen mit anderen Juden von der SS verhaftet und in ein Lager nach Deutschland gebracht. Er entgeht der Exekution, indem er schwört, kein Jude, sondern Perser zu sein – eine Lüge, die ihn zunächst rettet. Doch dann wird Gilles mit einer unmöglichen Mission beauftragt: Er soll Farsi unterrichten. Offizier Koch, Leiter der Lagerküche, träumt nämlich davon, nach Kriegsende ein Restaurant im Iran zu eröffnen. Wort für Wort muss Gilles eine Sprache erfinden, die er nicht beherrscht. Als in der besonderen Beziehung zwischen den beiden Männern Eifersucht und Misstrauen aufkommen, wird Gilles schmerzhaft bewusst, dass jeder Fehltritt ihn auffliegen lassen könnte.
 
 
Links
 
   
Presse
"Überleben mit falscher Sprache"  von Peter Zander  Berliner Morgenpost
"In „Persian Lessons“ erfindet ein KZ-Häftling eine Kunstsprache"  Von Christian Schröder  Tagesspiegel
   
Kritiken
Janick Nolting filmstarts      
Joachim Kurz kino-zeit      
   
Preise
 
 



     
Räuberhände
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: D 2020
Regie: Ilker Çatak
Darsteller/innen: Mekyas Mulugeta, Emil von Schönfels, Isabella Bartdorff, Robert Besta
Drehbuch: Gabriele Simon, Finn-Ole Heinrich,    Literarische Vorlage: Finn-Ole Heinrich
Min.: 78
Fsk:  
Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH
Festival:  
 
Inhalt    
Janik hat Eltern, die immer alles richtig machen. Samuel kommt aus zerrütteten Verhältnissen. Während Janiks Eltern Samuel quasi adoptiert haben, hütet der seine Pennermutter wie ein Geheimnis. Samuel will Ordnung. Janik will Chaos. Ihr Ziel ist ein neues, selbsterfundenes Leben in Istanbul. Bis Janik etwas Unverzeihliches tut und ihre Freundschaft fast daran zerbricht.
 
 
Links
 
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
Space Dogs
       
 
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D  2019
Regie: Elsa Kremser & Levin Peter
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Elsa Kremser & Levin Peter
Min.: 91
Fsk:  
Verleih: Real Fiction
Festival: LOCARNO – Competition 2019
 
Inhalt    
Die streunende Hündin Laika wurde als erstes Lebewesen ins All geschickt – und damit in den sicheren Tod. Einer Legende nach kehrte sie als Geist zur Erde zurück und streift seither durch die Straßen von Moskau. Laikas Spuren folgend und aus Perspektive der Hunde gedreht, begleitet ‚Space Dogs‘ die Abenteuer ihrer Nachfahren: zweier Straßenhunde im heutigen Moskau. Deren Geschichte handelt von inniger Gefolgschaft, unerbittlicher Brutalität und schließlich von ihrem Blick auf uns Menschen. Verwoben mit bisher unveröffentlichtem Filmmaterial aus der Ära der sowjetischen Raumfahrt formt sich eine magische Erzählung über die Moskauer Straßenhunde – vom Aufstieg in den Weltraum bis zum Leben am Erdboden.
 
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



September 03.09. | 10.09. | 17.9. | 24.09.   Filme a-z 2020


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2020         Filmmagazin Berlin