Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Links | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine     
 
   
   


 
  Der Tod des Tivoli
  Hier steht die Wiege des Films in Berlin
   
 
Fragt man die alten Leute auf der Straße, können sich alle an das Tivoli erinnern und jeder weiß auch um die Bedeutung der unansehnlichen Ruine, die seit 1995 in der Berliner Straße 27, Berlin Pankow, vor sich hingammelt. Im November 1895 führten die Brüder Max und Emil Skladanowsky im damaligen Ausflugslokal "Feldschlößchen" erstmals öffentlich einen Film mit bewegten Bildern vor.

Der historische Moment bestand aus Szenen wie die Kinder Ploetz-Larella;die einen italienischen Tanz vorführten, der Jongleur Paul Petras, die Milton Brothers in einer am Reck und die sich vor dem Publikum verbeugenden Brüder Skladanowsky. Gedreht wurden diese Szenen im Mai 1895 im Garten der Berliner Straße 27 in Pankow.
     
Das endgültige Aus

Die Wilmersdorfer Vermögensberaterin Gabriele Schloß-Gräbert hatte das Gelände für 1,68 Millionen Mark ersteigert. Ihr Plan war wieder ein Kino mit fünf Sälen und 800 Plätzen zu errichten. Zusätzlich sollten 180 Plätze in einem Freiluftkino hinter dem Gelände ein Wintergarten, ein Café und einen Biergarten geschaffen werden. Damit wäre an wäre damit an die Tradition des Kinos angeknüpft worden. Cinemaxx und Ufa machten dem Plan zumindest buchhalterisch, einen Strich durch die Rechnung. Auch andere alte Kinos im Nordosten mussten aufgeben.



Die Discountkette "Lidl" wird hier eine Filiale eröffnen

Wie Martin Federlein (CDU), Pankows neuer Stadtrat für Stadtentwicklung, vor kurzem den bezirklichen Ausschuss für Stadtentwicklung informierte, steht eine Investor bereit, der dort ein solches Center bauen will. Dazu soll das Gebäude, besser gesagt der Rest des Gebäudes.des ehemaligen Kinos abgerissen werden.


"Mit dem Neubau hätten wir ein Signal für die Berliner Straße",
sagt der Stadtrat. "Vielleicht sollte man mit der neuen Entwicklung zufrieden sein".



m
Dieses Zitat ist typisch für den Kleingeist Berliner Kulturpolitik, im speziellen dem Umgang mit der Geschichte des Films in Berlin.

Das diese Stadt eine großartige Vergangenheit in Sachen Film hat, und das dieser Ort mehr sein könnte als ein weiterer billiger Standort für einen Supermarkt, will in die Köpfe der Provinzhäuptlinge nicht rein.

Kultur definiert sich dann eben doch über den Begriff Museum und vielleicht gibt es ja dann im Museum irgendwann einemal eine schöne Austellung über das Tivoli, oder irgendjemand dreht einen schönen Film über das erste Kino von Berlin...Für die alten Leute auf der Straße ist der Umgang mit der Geschichte am Beispiel des Tivoli nur ein weitere Beweis dafür, daß nur eins zählt:
"Am Ende wird halt alles abgewickelt was kein Geld einbringt..."


MMM/14.05.2003
Fotos © MMEANSMOVIE
   
 
   
http://de.wikipedia.org/wiki/Tivoli_%28Kino%29
http://www.spiegel.de/wikipedia/Tivoli_%28Kino%29.html
 
     


SUPPORT YOUR LOCAL CINEMA!
   

 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2016   Filmmagazin Berlin