Home |  Neue Filme rotes viereck   | Berlinale  | Kino Adressen | Freiluftkinos
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - rotes viereck Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
 



Neue Filme der Woche  
Neue Filme Februar 2024 
 
15.02. bis 21.02.
 
Bob Marley: One Love
Colonos (Los Colonos)
Creation of the Gods I: Kingdom of Storms
Linoleum - Das All und all das
Die Unsichtbaren
Hao are you
Madame Web (14.02.)
Rückkehr zum Land der Pinguine (Voyage au pole sud)
Schock
The Atrocity Exhibition


pfeil links vormonat Februar pfeil rechts nächster monat 01.02. | 08.02. | 15.02. | 22.02. | 28.02. 2024



Werbung 



 
   blauer strich als zeichen für filmtitel Bob Marley: One Love
         
  filmplakat  
Genre: Drama Biopic
Land/Jahr: USA 2023
Regie: Reinaldo Marcus Green
Besetzung: JKingsley Ben-Adir, Lashana Lynch, James Norton, Tosin Cole, Anthony Welsh, Michael Gandolfini, Umi Myers, Nadine Marshall
Drehbuch: Reinaldo Marcus Green, Zach Baylin, Frank E. Flowers
Min.: 127
Fsk: 12
Verleih: Paramount Pictures Germany
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/trailer
  roter unterschstrich als zeichen für link https://www.onelovemovie.com/
  roter unterschstrich als zeichen für link https://www.instagram.com/onelovemovie/
       
 
   
Inhalt    
   
Bob Marley ist noch immer ein Gigant der Popkultur. Seine Songs „No Woman, No Cry“, „Is This Love“ und viele weitere gehören auch über 40 Jahre nach seinem Tod zu den meistgespielten Liedern der Welt. Doch Bob Marley ist viel mehr als ein Reggae-Musiker. Zum ersten Mal erzählt ein Kino-Spielfilm nun seine Geschichte. BOB MARLEY: ONE LOVE feiert das Leben und die revolutionäre Musik Marleys. Er begeisterte damit die ganze Welt – und bezahlte dafür einen hohen Preis.  
   
Rezensionen
 
"Auf interessante Weise misslungen"  von Jens Balzer  Zeit
"Rastas, Musik und Glaube"  von Jenni Zykla  taz
"Reverential biopic of reggae superstar struggles to stir it up"  By Peter Bradshaw  The Guardian
"Exodus, movement of Jah people"  von Lukas Hoffmann  kino:zeit
"Ein ehrendes und um Authentizität bemühtes Denkmal"  von Bianka Piringer  spielfilm.de
"All das klingt glaubwürdig und wird von den großartigen Songs getragen, doch man vermisst die Intimität"  U. Sonnenschein
"Peace, Love & Understanding" Von Oliver Kube filmstarts
"Kingsley Ben-Adir Inhabits the Reggae Legend in a Music Biopic That’s Anything but Revolutionary" By Owen Gleiberman
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
   blauer strich als zeichen für filmtitel Colonos (Los Colonos)
         
  filmplakat  
Genre: Drama
Land/Jahr: CHILE/ARG/F/GB/TAIWAN/DK/S/D 2023
Regie: Felipe Gálvez Haberle
Besetzung: Camilo Arancibia, Mark Stanley, Benjamin Westfall
Drehbuch: Felipe Gálvez Haberle
Min.: 97
Fsk: 16
Verleih: MUBI Deutschland
Festival: Festival De Cannes - Un Certain Regard
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Um die Wende zum 20. Jahrhundert brechen drei Reiter auf Geheiß eines reichen Großgrundbesitzers zu einer Expedition nach Feuerland auf, um dessen riesigen, vom Staat zugewiesenen Besitz zu sichern. An der Seite eines rücksichtslosen britischen Leutnants und eines amerikanischen Söldners befindet sich der halb-indigene Scharfschütze Segundo, der inmitten wachsender Spannungen innerhalb der Gruppe erkennt, dass ihre wahre Mission in der mörderischen „Beseitigung“ der indigenen Bevölkerung besteht.  
   
Rezensionen
 
"Bestien im Morgennebel" Von Simon Rayß Tagesspiegel
"Ikonen der Barbarei"  von Arabella Wintermayr taz
"Der Preis des Blutes, der Lüge und des Verrats am eigenen Volk"  Von: Marc Hairapetian  Frankfurter Rundschau
"Ein herausragend komponiertes filmisches Werk"  von Alexandra Seitz  epd film
"Wie schön dürfen Bilder des Grauens sein?"  von Nino Klingler  critic.de
"Bildgewaltiger „Western“  von Esther Buss  filmdienst
"An der Geschichte arbeiten"  von Verena Schmöller  kino:zeit
"Blut und Land"  von Rouven Linnarz  film-rezensionen.de 
"Zu nah, zu marginalisiert"  Von Bela Akunin  kunst+film
"Ein beeindruckend gefilmtes und stark gespieltes Werk"  von Andreas Köhnemann  spielfilm.de
"Die unscharfen, reduzierten Kameraaufnahmen und die gelungene Balance zwischen bewährten Erzählmustern und kreativen Ideen machen den Film sehenswert"  von Björn Schneider  programmkino
     
   
Preise
 
Festival De Cannes: FIPRESCI-Preis - Golden Rooster Award - Stockholm Film Festival: Bronze Horse Best Film - Festival du nouveau cinéma: Best Film - Festival de Cine de Lima PUCP: Premio del Jurado de Ficción Mejor Guión
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
   blauer strich als zeichen für filmtitel Creation of the Gods I: Kingdom of Storms (封神第一部:朝歌风云)
         
  filmplakat  
Genre: Fantasy Action
Land/Jahr: VR CHINA 2023
Regie: Wuershan
Besetzung: Yu Shi, Fei Xiang, Chen Muchi, Li Xuejian, Huang Bo, Narana Erdyneeva, Xia Yu
Drehbuch: Wuershan
Min.: 148
Fsk: 16
Verleih: Splendid Film / 24 Bilder Film
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Ein östliches High-Fantasy-Epos, das die langwierigen mythischen Kriege zwischen Menschen, Unsterblichen und Monstern wieder aufleben lässt, die vor mehr als dreitausend Jahren stattfanden.  
   
Rezensionen
"Immortals and armies wreak havoc"  By Ryan Gilbey The Guardian
   
Preise
 
Golden Rooster Award - Changchun Film Festival: Golden Deer Best Editing - Shanghai Film Critics Award - Iqiyi TV and Movie Award
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
   blauer strich als zeichen für filmtitel Linoleum - Das All und all das (Linoleum)
         
  filmplakat  
Genre: Komödie, Drama, Science-Fiction
Land/Jahr: USA 2023
Regie: Collin West
Besetzung: Jim Gaffigan, Rhea Seehorn, Tony Shalhoub, Katelyn Nacon
Drehbuch: Collin West
Min.: 101
Fsk: 12
Verleih: Camino Filmverleih
Festival: South-by-Southwest-Festival
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/trailer d.
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Der leidenschaftliche, aber erfolglose Wissenschaftler Cameron stürzt in eine böse Midlife-Crisis. Ein neuer Nachbar, der wie die bessere Version von ihm selbst erscheint, bringt sein ruhiges Vorstadtleben durcheinander. Seine Karriere implodiert, seine Ehe steht vor dem Scheitern. Als eines Morgens die Überreste einer abgestürzten Raumkapsel in Camerons Garten liegen, macht er das, was er am besten kann: Er baut in der Garage eine Mondrakete und lässt seinen Kindheitstraum von der Astronautenkarriere wieder aufleben. Das ist der Beginn einer skurrilen und emotionalen Reise.  
   
Rezensionen
 
"Dinge, die vom Himmel fallen"  von Karsten Munt  filmdienst
"The Science in Fiction"  von Falk Straub  kino:zeit
"Ein Hauch von "Donnie Darko" Von Jörg Brandes filmstarts
"Trotz Mystery: Zu wenig Spannung"  von Christian Klosz  spielfilm.de
"Indie-Filmer Colin West verbindet Fantastisches und Allzumenschliches
zu einer melancholischen Sci-Fi-Komödie"  von Jens Balkenborg  epd film
 
     
   
Preise
 
San Francisco International Film Festival: Sloan Science on Screen Award - Sun Valley Film Festival: Best Narrative Feature Film - Oak Cliff Film Festival: Grand Jury Prize Best Narrative Feature
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
   blauer strich als zeichen für filmtitel Die Unsichtbaren
         
  filmplakat  
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D 2023
Regie: Matthias Freier
Besetzung:  
Drehbuch: Matthias Freier
Min.: 98
Fsk: 16
Verleih: Weltkino Filmverleih
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.dailymotion.com/video/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Die grausamen Säurefassmorde aus den 1990er Jahren sind in die deutsche Kriminalgeschichte eingegangen, doch die Frau, die den Täter überführte, kannte lange Zeit niemand. Marianne Atzeroth-Freier war eine der ersten Frauen bei der Hamburger Mordkommission. Als sie bei den Nachforschungen zu einem Vermisstenfall auf Ungereimtheiten stieß, wandte sie sich an ihre männlichen Kollegen. Doch niemand innerhalb des Polizeiapparats wollte ihr zuhören. Unbeirrt ermittelte sie auf eigene Faust weiter …  
   
Rezensionen
 
"Des Mörders Freunde und Helfer"  von Wilfried Hippen  taz
"Unbeirrbare Ermittlerin"  von Stefanie Borowsky   kino:zeit
"Die oft sogar noch spannendere Alternative zum aktuellen True-Crime-Einerlei" Von Björn Becher filmstarts
"Faszinierende Doku"  von Britta Schmeis  epd film
"Fern jeder Sensationsgier"  von Gaby Sikorski  filmdienst
"Die Unsichtbaren“ ein liebevolles, filmisch etwas holpriges Denkmal setzt"  von Michael Meyns  programmkino
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
   blauer strich als zeichen für filmtitel Hao are you
         
  filmplakat  
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D 2023
Regie: Dieu Hao
Besetzung:  
Drehbuch: Dieu Hao
Min.: 93
Fsk:  
Verleih: Drop-Out Cinema
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link http://www.hao-are-you.com/
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Seine Mutter beschuldigt den Kommunismus, sein Onkel macht einen Erbstreit verantwortlich, der Rest verfällt in Schweigen: Dieu Hao Do erforscht die Zersplitterung seiner Familie, die 1975 wie 1,5 Millionen andere Vietnamesen ihre Heimat verlassen musste und seitdem nicht mehr miteinander spricht. Seine Reise führt den Regisseur über drei Kontinente, immer entlang der Frage: Wie haben sich Traumata durch Verfolgung und Gewalt in die Körper und Seelen der Überlebenden und die ihrer Kinder eingeschrieben?  
   
Rezensionen
 
"Erzähler, Entdecker und Vermittler"  von Kira Taszman  filmdienst
"Man muss sich zurückziehen können"  Rouven Linnarz  film-rezensionen.de 
"Durchbrechen der Geschichtslosigkeit"  von Patrick Kittler  kino:zeit
"Mit zärtlichem Wohlwollen und feinem Gespür inszenierte, akkurat aufgearbeitete Familienchronik mit tragischem Hintergrund. Gleichsam informativ wie bewegend"  von Björn Schneider   spielfilm.de
     
   
Preise
 
Gewinner des First Steps Awards 2023 in der Kategorie Bester Dokumentarfilm.
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
   blauer strich als zeichen für filmtitel Madame Web (14.02.)
         
  filmplakat  
Genre: Fantasy
Land/Jahr: USA 2023
Regie: SJ Clarkson
Besetzung: Dakota Johnson, Sydney Sweeney, Celeste O’Connor, Isabela Merced
Drehbuch: Matt Sazama & Burk Sharpless und Claire Parker & SJ Clarkson.
Min.: 117
Fsk: 12
Verleih: Sony Pictures Entertainment Deutschland
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer d.
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
„In der Zwischenzeit in einem anderen Universum…“ Cassandra Webb ist eine ganz normale Rettungssanitäterin in Manhattan, bis sie entdeckt, dass sie möglicherweise über hellseherische Fähigkeiten verfügt – was ihre lebensrettenden Fähigkeiten auf eine harte Probe stellt. Als sie plötzlich mit Enthüllungen über ihre Vergangenheit konfrontiert wird, knüpft sie eine Beziehung zu drei jungen Frauen, die für eine mächtige Zukunft bestimmt sind ... wenn sie alle eine tödliche Gegenwart überleben.  
   
Rezensionen
 
"Gefangen im Franchise-Netz"  von Christian Klosz  kino:zeit
"Aufdringliches Product-Placement"  von Kathrin Häger  filmdienst
"Die gute Absicht kann man den Machern nicht absprechen..." von Christian Klosz  spielfilm.de
"Das hätte richtig gut werden können" Von Christoph Petersen  filmstarts
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
   blauer strich als zeichen für filmtitel Rückkehr zum Land der Pinguine (Voyage au pole sud)
         
  filmplakat  
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: F 2023
Regie: Luc Jacquet
Besetzung:  
Drehbuch: Luc Jacquet
Min.: 83
Fsk:  
Verleih: MFA+ FilmDistribution GmbH / Die FilmAgentinnen
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Die Südspitze Patagoniens ist der Startpunkt für Luc Jacquets Reise nach 90° Süd. Selten hat man die eisigen Küsten und die endlosen, weißen Landschaften der Antarktis so beeindruckend wie in Jacquets filmischem Reisetagebuch gesehen. Der südlichste Kontinent der Erde übe eine magnetische Anziehungskraft auf ihn aus, sagt Jacquet einmal im Film. Seine Faszination ist in jeder Einstellung spürbar. In großartigen Schwarzweißbildern zeigt er uns die Natur mit ihrer erstaunlich vielfältigen Tierwelt. Schließlich trifft Jacquet die Kaiserpinguine wieder, die ihn wie einen alten, lang vermissten Freund begrüßen. So wird diese Reise für ihn nicht nur zu einer Rückkehr an seinen Sehnsuchtsort, sondern auch zu einer Rückkehr zum Land der Pinguine.  
   
Rezensionen
 
"Die Pracht der Welt"  von Verena Schmöller  kino:zeit
"Visuell berauschendes, melancholisch gestimmtes Reisetagebuch"   von Gaby Sikorski  filmdienst
"Eine Rückkehr in ein Land, das Jacquet nicht mehr losgelassen hat."  von Peter Osteried  programmkino
"Am ewigen Eis Interessierte wären wohl mit einem Bildband und Pinguin-Fans
mit einem Besuch im Zoo besser beraten"  von Alexandra Seitz  epd film
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
   blauer strich als zeichen für filmtitel Schock
         
  filmplakat  
Genre: Drama Crime
Land/Jahr: NOR/PL/D 2023
Regie: Daniel Rakete Siegel und Denis Moschitto
Besetzung: Denis Moschitto, Fahri Yardim, Aenne Schwarz, Anke Engelke
Drehbuch: Daniel Rakete Siegel und Denis Moschitto
Min.: 100
Fsk: 16
Verleih: Filmwelt Verleihagentur
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer d.
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
Bruno (Denis Moschitto) ist Arzt, hat aber seine Approbation verloren. Jetzt näht er Wunden und kümmert sich um Patienten, die lieber außerhalb des Systems im Verborgenen bleiben. Als ihm die Anwältin Kreber (Anke Engelke) das Angebot macht, einen leukämiekranken Kriminellen zu behandeln, wird sein Ehrgeiz geweckt. Mit der Entscheidung, die Behandlung zu übernehmen, gerät er jedoch nicht nur zwischen die Fronten des organisierten Verbrechens, er stellt sich damit auch gegen Giuli (Fahri Yardim), den Mann seiner Schwester Laura (Aenne Schwarz), der ein Widersacher von Brunos neuem Patienten ist. So wird für Bruno der Grat seines Handelns immer schmaler und das Spiel immer gefährlicher – bis ihm die Dinge entgleiten.  
   
Rezensionen
 
"Murphy’s Law waltet unablässig"  von Robert Wagner  critic.de
"Schmerz & pures Körperkino"  von Sebastian Seidler  filmdienst
"Kein Film für schwache Nerven. Ein großes Fressen für Genre-Fans" Dieter Oßwald programmkino
"Die deutsche Antwort auf Nicolas Winding Refn" Von Kamil Moll filmstarts
"Moschittos Spiel überzeugt"  Bianka Piringer  spielfilm.de
"Köln von unten"  Von Pamela Jahn  kunst+film
"Ein in weiten Strecken zarter, mitfühlender Film"  von Simone Reber, rbbKultur
"Unterwelt-Arzt" von Harald Mühlbeyer  kino:zeit
"»Schock« hält mit einigen drastischen Szenen, was der Name verspricht, ist aber alles in allem ein ruhiger und erstaunlich stilbewusst inszenierter Thriller"  von Jens Balkenbor  epd film
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



 
   blauer strich als zeichen für filmtitel The Atrocity Exhibition
         
  filmplakat  
Genre: Horror Drama
Land/Jahr: USA 1998
Regie: Jonathan Weiss
Besetzung: Victor Slezak, Anna Juvander, Michael Kirby
Drehbuch: J.G. Ballard, Michael Kirby, Jonathan Weiss
Min.: 102
Fsk:  
Verleih: Rapid Eye Movies HE GmbH / RFF Real Fiction Filmverleih
Festival:  
   
Links: roter unterschstrich als zeichen für link https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
   
Inhalt    
   
J.G. Ballard hatte einmal gesagt, dass The Atrocity Exhibition seine einzige Novelle ist, die er für nicht verfilmbar hält. Solange, bis Jonathan Weiss seine Adaption dieser berüchtigten Arbeit schuf. Eine experimenteller Dichtung, die Ballard als poetisches Meisterwerk lobte. Mit seinem Kollegen Dr. Nathan und seiner Geliebten stellt Universitätsprofessor Travis Talbert die schändlichen Grausamkeiten der Menschheit aufwendig nach, wobei Talbert es für die ultimativ nihilistische Aussage hält, den Dritten Weltkrieg auszulösen.  
   
Rezensionen
 
"Unerträgliches Meisterwerk"  von Christian Klosz  kino:zeit
"Ein Kultfilm, das in jedem Fall."  Michael Meyns  programmkino
"It's hard to say whether this collage-like essay is a serious provocation or an elaborately mirthless joke" Ken Eisner variety
     
   
Preise
 
 
   
     

 mmeansmovie logo dreieck als zeichen für top, nach oben, Seitenanfang



pfeil links vormonat Februar pfeil rechts nächster monat 01.02. | 08.02. | 15.02. | 22.02. | 28.02. 2024



 
   
Home
Neue Filme
Berlinale
Kinos Berlin
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin
Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  | Schutz der Privatsphäre  | Nutzungsbedingungen | Impressum
© MMEANSMOVIE 2001 - 2024         Filmmagazin Berlin