Home |  Neue Filme   | Berlinale  | Kino Adressen | Freiluftkinos
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
 
   
Neue Filme Mai 2022  




 
26.05. bis 01.06.2022
 
Alles in bester Ordnung 
Das starke Geschlecht
Die Bilderkriegerin - Anja Niedringhaus
Die Kirche bleibt bim Dorf (WA)
Die Täuschung  (Operation Mincemeat )
Heikos Welt
Immenhof - Das große Versprechen 
Maixabel - Eine Geschichte von Liebe, Zorn und Hoffnung 
Mia and me - Das Geheimnis von Centopia 
The United States of America
Top Gun Maverick 


Mai 05.05. | 12.05. | 19.05. | 26.05. 2022



Werbung 



 
  Alles in bester Ordnung
         
   
Genre: Komödie
Land/Jahr: D 2021
Regie: Natja Brunckhorst
Darsteller/innen: Corinna Harfouch, Daniel Sträßer, Daniel Sträßer
Drehbuch: Daniel Sträßer
Min.: 100
Fsk: 6
Verleih: Filmwelt Verleihagentur
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer d.
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Marlen ist früher durch die Welt gereist, draußen strahlt sie, aber ihre Wohnung hat sie mit Gegenständen vollgestellt. Sie ist eine leidenschaftliche Sammlerin. Alles ist zu wertvoll, zu bedeutend, um es wegzuschmeißen. Fynn dagegen will mit nur 100 Dingen durch die Welt gehen. »Ordnung ist das halbe Leben!«, sagt er. »Willkommen in der anderen Hälfte!«, antwortet sie. Das ist der Humor und der Kampfstil, den sie von jetzt an pflegen. Marlen und Fynn – stärker könnten die Gegensätze nicht sein. Doch Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an…  
 
Presse
"Ist Ordnung wirklich das halbe Leben?"  Von Lars-Christian Daniels filmstarts
"Von wahnhaftem Verhalten"  von Sarah Stutte  kino:zeit
"Der  Film lebt vom starken, facettenreichen Spiel seiner beiden Hauptdarsteller"  von Björn Schneider  programmkino
     
 
Preise
 
 
   

 



 
  Das starke Geschlecht
         
   
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D 2021
Regie: Jonas Rothlaender
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Jonas Rothlaender
Min.: 102
Fsk:  
Verleih: missing films
Festival: Internationales Filmfest München 2021
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
  .
   
   
       
 
 
Inhalt    
Regisseur Jonas Rothlaender konfrontiert verschiedene Männer mit anonymen Geständnissen und Erfahrungsberichten anderer Männer zum Thema Sexualität und Begehren. Aufbauend auf ihrer Stellungnahme dazu, reflektieren die Männer mit bemerkenswerter Offenheit ihr eigenes Verhalten und die Eigenschaften, die für sie Männlichkeit ausmachen. Was machen gesellschaftliche Konventionen mit der eigenen Sexualität und inwieweit formt die Fremdwahrnehmung den Umgang mit Schwächen und Emotionen? Neben der Diskussion über die Ansprüche an sich selbst, werden auch die Erwartungen an die jeweiligen Partner*innen reflektiert. Traditionelle und moderne Rollenbilder treffen aufeinander.  Immer wieder wird Dominanz in den Gesprächen als männliches Attribut genannt. Doch wann wird ein Machtspiel zum Übergriff? Und wie geht man mit der daraus resultierenden Schuld um? Der Film schaut hinter die Fassade von Stärke und Dominanz und spürt Mechanismen der Fremdbestimmung auf.  
 
Presse
"Let's Talk About Sex!"  von Falk Straub  kino:zeit
"Vielschichtiges, hintersinniges filmisches Experiment"  von Björn Schneider  spielfilm.de
     
 
Preise
 
 
     

 



 
  Die Bilderkriegerin - Anja Niedringhaus
         
   
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: NOR/F/S/DK 2021
Regie: Roman Kuhn
Darsteller/innen: Antje Traue, Dulcie Smart, Michele Cuciuffo, Franziska Hartmann
Drehbuch: Yury Winterberg
Min.: 91
Fsk: 16
Verleih: Salzgeber & Co. Medien
Festival:  
   
Links:  
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Anja Niedringhaus war eine international hoch anerkannte deutsche Fotojournalistin. 2014 starb sie durch einen Anschlag in Afghanistan. Die 26-jährige Anja Niedringhaus (Antje Traue) sitzt in einer Transall-Maschine der UNO auf dem Weg nach Sarajewo. In Jugoslawien hat gerade der Krieg begonnen. Hartnäckig hatte Niedringhaus zuvor ihren Chef bearbeitet, um als Fotografin für die European Pressphoto Agency aus dem Kriegsgebiet mitten in Europa zu berichten.
Vor Ort ist es bitterkalt, es gibt keinen Strom, kaum Nahrung, und jeder ist ständig in Lebensgefahr. Der spanische Fotograf Sergio nimmt sie unter seine Fittiche und bringt ihr die Regeln des Überlebens in einem Kriegsgebiet bei. Niedringhaus berichtet mit Unterbrechungen fast drei Jahre lang von dem Schauplatz. Trotz des allgegenwärtigen Leids behält sie ihre positive Ausstrahlung. Aus der zunächst unerfahrenen jungen Frau wird eine der besten Fotojournalistinnen ihrer Generation.

Sie riskiert bei ihren Einsätzen vom Kosovo bis Afghanistan viel, wird während ihrer Arbeit oft angegriffen und mehrfach verletzt. 2001 wechselt sie zur renommiertesten Bildagentur der Welt, Associated Press (AP). Anja Niedringhaus ist ehrgeizig. Ihre Fotos landen auf den Titelseiten der großen internationalen Zeitungen. Afghanistan mit seinen atemberaubenden Landschaften und faszinierenden Menschen beeindruckt sie nachhaltig. In Kabul trifft sie die AP-Chefkorrespondentin Kathy Gannon. Beide Frauen bilden schnell ein unzertrennliches Team, bis es während der Präsidentschaftswahlen 2014 zu dem Anschlag auf beide im Südosten Afghanistans kommt. Anja Niedringhaus ist sofort tot, Kathy Gannon überlebt schwer verletzt.
 
 
Presse
"Fotografin im Kampfgebiet"  von Bianka Piringer  kino:zeit
"Zwischen biografischem Porträt und Dokudrama angesiedelter Film"  von Esther Buss  filmdienst
"Regisseur Roman Kuhn verbindet den Streifzug durch die Karriere der Ausnahmejournalistin mit dokumentarischen Montagen, die den Kern der Schilderung intensiv verdichten"   von Christian Horn  programmkino
     
 
Preise
 
 
     

 



 
  Die Kirche bleibt im Dorf (WA)
         
   
Genre: Komödie
Land/Jahr: D 2012
Regie: Ulrike Grote
Darsteller/innen: Karoline Eichhorn, Julia Nachtmann, Natalia Wörner, Christian Pätzold, Elisabeth Schwarz, Stephan Schad, Hans Löw, Gary Smith Peter Jordan, Dietz-Werner Steck, Rolf Schübe
Drehbuch: Ulrike Grote
Min.: 95
Fsk:  
Verleih: Filmwelt Verleihagentur
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer d.
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Mit der schwäbischen Gemütlichkeit ist es in Oberrieslingen und dem Nachbardorf Unterrieslingen seit Menschengedenken vorbei! Die einen haben die Kirche, die anderen den Friedhof. Das bringt ständigen Verdruss für beide Seiten. Aktuell sorgt ein Schlagloch direkt auf der Gemarkungsgrenze zwischen den beiden schwäbischen Dörfern für Ärger: Keiner fühlt sich für die Reparatur verantwortlich. Die Lage eskaliert, als Oma Häberle aus Oberrieslingen das Zeitliche segnet, ein reicher Amerikaner viel Geld für die Kirche bezahlen will, und ein Geheimnis offenbar wird...  
 
Presse
"A Schwalb macht no lang koin Sommr - on a bar Schwobe no lang koi guade Komed"  Von Lars-Christian Daniels   filmdienst
"Hier wird konsequent Schwäbisch und selten Hochdeutsch gesprochen"  von Gaby Sikorski  programmkino
"Viele Elemente, wenig Lacher"  von Oliver Armknecht  .film-rezensionen.de
     
 
Preise
 
 
   

 



 
  Die Täuschung (Operation Mincemeat)
         
   
Genre: Drama
Land/Jahr: F/CAN/BEL 2020
Regie: John Madden  (Miss Sloane/2016)
Darsteller/innen: Colin Firth, Kelly Macdonald, Matthew Macfadyen, Penelope Wilton, Johnny Flynn
Drehbuch: Michelle Ashford  literarische Vorlage: Ben Macintyre
Min.: 128
Fsk: 12
Verleih: Warner Bros. Entertainment
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
1943, während des 2. Weltkrieges. Die zwei brillanten Geheimdienstoffiziere Ewen Montagu (Firth) und Charles Cholmondeley (Macfadyen) hecken einen Plan aus, der als ‚Operation Mincemeat‘ bezeichnet wird. Sie wollen den Nazis vorgaukeln, dass die alliierten Streitkräfte einen Angriff auf Südeuropa über Griechenland planen - und nicht wie allgemein erwartet über Sizilien. Ihr ausgeklügelter Plan: eine Leiche zu besorgen und diese mit irreführenden Papieren auszustatten, bevor sie vor der Küste Spaniens zu Wasser gelassen wird. Somit wäre der Köder für die Nazi-Spione ausgelegt. Jetzt muss nur noch irgendwie eine Leiche her....  
 
Presse
"Leiche im Einsatz"  von Christopher Diekhaus kino:zeit
"Spannender Historienthriller"  von Kira Taszman  filmdienst
     
 
Preise
 
 
     

 



 
  Heikos Welt
         
   
Genre: Komödie
Land/Jahr: D 2021
Regie: Dominik Galizia (Figaros Wölfe/2017)
Darsteller/innen: Martin Rohde, Leyla Roy, Heike Hanold-Lynch, Hans-Jürgen Alf, Franz Rogowski
Drehbuch: Dominik Galizia
Min.: 108
Fsk: 12
Verleih: UCM.One
Festival:  
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Heikos Mutter Belinda leidet an Keratokonus, einer seltenen Veränderung der Hornhaut. Nach und nach verliert sie an Sehkraft und könnte bald ganz erblinden, wenn ihr nicht geholfen wird. Mit der Hornhaut eines verstorbenen Spenders ließe sich Belindas Augenlicht zurückgewinnen – doch so eine Transplantation kostet viel Geld, das die Krankenkasse nicht übernimmt. Für Heiko beginnt damit eine Odyssee durch die Berliner Kneipenwelt: Um das Geld für die Operation seiner Mutter zusammenzubekommen, stellt er sich zunächst widerwillig, dann doch mit wachsendem Ehrgeiz, Euro um Euro, den besten Dartspielern der Stadt. Die jedoch verfolgen ganz andere Pläne und ziehen Heiko damit in eine Spirale des Wahnsinns, die er sich vorher nicht hätte ausmalen können.  
 
Presse
"Darts, Bier und Mutterliebe"  von Harald Mühlbeyer  kino:zeit
"Trinken und Trainieren"  von Peter Gutting  film-rezensionen.de
     
 
Preise
Achtung Berlin: Most Popular Film - Film Festival München: Young German Cinema Award
 
     

 



 
  Immenhof - Das große Versprechen
         
   
Genre: Drama
Land/Jahr: D 2020
Regie: Sharon von Wietersheim (Immenhof - Das Abenteuer eines Sommers/2018)
Darsteller/innen: Leia Holtwick, Ella Päffgen, Caro Cult, Heiner Lauterbach, Max von Thun
Drehbuch: Sharon von Wietersheim
Min.: 106
Fsk:  
Verleih: Leonine /universum film
Festival:  
   
Links: https://it-it.facebook.com/immenhoffilm/
  https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
 
Inhalt    
Turbulente Zeiten auf dem Immenhof! Während Charly die Kunstakademie besucht, kümmern sich Lou und Emmie um den Hof. Unterstützung bekommen sie dabei von ihrer Cousine Josy, einer flippigen Großstadtpflanze, die keinerlei Ahnung von Pferden hat. Schlimmer noch: Josy kann ein Pferd nicht von einem Zebra unterscheiden. Die erste Herausforderung stellt sich, als Mallinckroth seinen Champion Cagliostro, der von Unbekannten vergiftet wurde, auf dem Immenhof verstecken möchte. Josy ist fassungslos. Auf welchem Gangster Hotspot ist sie da nur gelandet? Entgegen Josys Einwilligung und unter strengster Geheimhaltung wird der sonst so besinnliche Immenhof zum Hochsicherheitstrakt umgebaut. Doch Lou und Josy sind nicht die Einzigen, die ein Geheimnis hüten. Auch Emmie und ihre Freundin Susi stehen unter Druck, nachdem sie ihrer Nachbarin, die ebenfalls einem Giftanschlag zum Opfer gefallen ist, versprochen haben, sich um deren 22 Isländerpferde zu kümmern.
Doch wie schmuggelt man heimlich 22 Isis auf einen Hof, der zwischenzeitlich mit zahlreichen Hightech-Überwachungskameras und Alarmanlagen ausgestattet ist. Lou, die von all dem nichts ahnt, wird mit einem neuen Problem konfrontiert. Nachdem sie eine Stiefelspitze vor Cagliostros Box gefunden hat, ist ihr klar, dass der Hengst auf dem Immenhof auch nicht mehr sicher ist. Um Cagliostro vor einem erneuten Giftanschlag, vor allem aber vor dem Ehrgeiz seines Besitzers Mallinckroth zu schützen, der seinen Hengst trotz Vergiftung für das letzte Derby des Triples antreten lassen will, bleibt Lou nichts anderes übrig, als die Flucht zu ergreifen.
Mit dem Versprechen, dass ihr Schützling nie wieder ein Rennen laufen muss, begeben sich Lou und Cagliostro auf eine Reise voller Abenteuer und Überraschungen. Doch wo versteckt man ein 18 Millionen Euro Pferd? Und welche Rolle spielt am Ende ihr Freund aus Kindheitstagen - der gutaussehende Cal?
 
 
Presse
"Unbeschwerte Bilder von edlen, wunderschönen Pferden und imposante Naturaufnahmen"  von Björn Schneider spielfilm.de
"… und das Leben ist eben doch ein Ponyhof!" Von Karin Jirsak  filmstarts
"Was bleibt, ist wohl nur, dass eine weiblich-jugendliche Klientel von den Pferden hin und weg ist"  von Peter Osteried
     
 
Preise
 
 
     

 



 
  Maixabel - Eine Geschichte von Liebe, Zorn und Hoffnung
         
   
Genre: Fantasy Action Familie
Land/Jahr: USA/UK 2021
Regie: Icíar Bollaín (Rosas Hochzeit /2020)
Darsteller/innen: Blanca Portillo, Luis Tosar, Urko Olazabal, María Cerezuela
Drehbuch: Isa CampoIcíar Bollaín
Min.: 115
Fsk: 12
Verleih: Piffl Medien
Festival: San Sebastian Festival
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer
   
   
       
 
 
Inhalt    
Die wahre Geschichte von Maixabel Lasa, deren Mann Juan Marí Jáuregui, sozialistischer Ex-Gouverneur der Provinz Gipuzkoa, von der ETA getötet wurde – gerade weil er immer für den Dialog eintrat. Elf Jahre später erhält sie eine unglaubliche Bitte: Einer der Männer, die Juan ermordeten, möchte sich im Rahmen eines Opfer-Täter-Programms mit ihr im Gefängnis treffen, wo er seine Strafe verbüßt. Trotz ihres immer präsenten Schmerzes und gegen alle Widerstände und Vorbehalte willigt Maixabel Lasa ein und stellt sich dem Dialog– mit den Mördern ihres Mannes.  
 
Presse
"Bollaíns Film vertraut auf den Dialog"  von Rudolf Worschech   epd film
"Ein unmöglicher Dialog"  von Wolfgang Hamdorf  filmdienst
"Die Chance auf Versöhnung"  von Verena Schmöller  kino:zeit
"Ein kraftvolles, sensibles Drama über Schuld und Vergebung"  von Gaby Sikorski programmkino
     
 
Preise
Cinema Writers Circle Awards Spanien: Best Actress, Best Supporting Actor - CinEuphoria Award - Días de Cine Awards: Best Spanish Actress, Best Spanish Film, El resplandor Award - Feroz Award: Best Actor in a Supporting Role, Best Film: Drama - Goya Awards: Best Lead Actress, Best Supporting Actor, Best New Actress - José María Forqué Award - San Sebastián International Film Festival: Best Basque Film, SIGNIS Award
 
     

 



 
  Mia and me - Das Geheimnis von Centopia
         
   
Genre: Komödie Fantasy Familie Animation
Land/Jahr: D/A/BEL/IND 2022
Regie: Adam Gunn Matthias Temmermans
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Fin Edquist Gerhard Hahn Tess Meyer
Min.: 82
Fsk:  
Verleih: Constantin Film Verleih
Festival:  
   
Links:  
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
Mia entdeckt, dass ihr magischer Stein Teil einer alten Prophezeiung ist und begibt sich auf eine aufregende Reise zu den entferntesten Inseln von Centopia, um sich einem großen Übel zu stellen und ihr eigenes Schicksal zu gestalten.  
 
Presse
 
     
 
Preise
 
 

 



 
  The United States of America
         
   
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: USA 2022
Regie: James Benning
Darsteller/innen:  
Drehbuch: James Benning
Min.: 98
Fsk:  
Verleih: Arsenal Institute
Festival: Internationale Filmfestspiele Berlin - Forum
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
   
   
       
 
 
Inhalt    
In 52 makellos komponierten, knapp zweiminütigen Ansichten porträtiert Benning die Bundesstaaten der USA, sowie Puerto Rico und den District of Columbia, begonnen bei Heron Bay, Alabama, bis hin zu Kelly, Wyoming. Die statischen Aufnahmen von Landschaften, Städten und dem, was dazwischenliegt, ergeben ein aktuelles Bild der USA, das en passant auch deren Bruchlinien nachzieht: umzäunte Anstalten, ein austrocknendes Flussbett, heruntergekommene Straßen und Tankstellen, ein Camp unter einer Brücke. Auch die Vergangenheit ist gegenwärtig, sie scheint auf in den Songs und Reden, die hin und wieder die Hintergrundgeräusche übertönen und neben die Motive treten, die ein ganzes Werk evozieren; denn die Wolken, Züge und Hütten repräsentieren nicht nur Bundesstaaten, sondern auch Filme. Wie immer bei Benning bleibt Zeit für abstrakte Überlegungen: Auch wenn jede Einstellung für einen Bundesstaat steht, ist es mit der Repräsentation so eine Sache. Welcher Bundesstaat ist am filmischsten?  
 
Presse
"Man sieht sich immer zweimal"  von Silvia Hallensleben  Tagespiegel
"Annäherung über Abstraktion"  von Jonas Nestroy  critic.de
 
     
 
Preise
 
 
   



 

 
  Top Gun Maverick
         
   
Genre: Drama Action
Land/Jahr: USA 2020
Regie: Joseph Kosinski (No Way Out/2017)
Darsteller/innen: Tom Cruise, Miles Teller, Jennifer Connelly, Jon Hamm, Glen Powell, Lewis Pullman
Drehbuch: Ehren Kruger, Eric Warren Singer
Min.: 131
Fsk: 12
Verleih: Paramount Pictures Germany
Festival: Festival De Cannes
   
Links: https://www.youtube.com/Trailer engl.
  https://www.youtube.com/Trailer d.
   
   
       
 
 
Inhalt    
Seit mehr als 30 Jahren ist Pete „Maverick“ Mitchell (Tom Cruise) als Top-Pilot für die Navy im Einsatz. Als furchtloser Testflieger lotet er die Grenzen des Möglichen aus und drückt sich vor der Beförderung, die ihn auf den Boden verbannen würde. Als er eine Gruppe von Top-Gun- Auszubildenden für eine Sondermission trainieren soll, trifft er auf Lt. Bradley Bradshaw (Miles Teller) mit dem Spitznamen „Rooster“, den Sohn von Mavericks verstorbenem Co-Piloten und Freund Nick Bradshaw, „Goose“. Konfrontiert mit den Geistern der Vergangenheit, ist Maverick gezwungen, sich seinen tiefsten Ängsten zu stellen, denn die Sondermission wird von allen, die für diesen Einsatz auserwählt werden, das ultimative Opfer fordern.  
 
Presse
"Überflieger"  Von David Steinitz  Süddeutsche Zeitung
"Immer voll drauf "  Von Peter Körte Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Der 1. Film ist Kult, der 2. dafür richtig gut" Von Björn Becher filmstarts
"Viel los da oben"  von David Hugendick  Zeit
 
     
 
Preise
 
 
   



 

Mai 05.05. | 12.05. | 19.05. | 26.05. 2022



 
 
Home
Neue Filme
Berlinale
Kinos Berlin
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2022         Filmmagazin Berlin