Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Links | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine     
 
   
    



   




  50 Jahre dffb – Symposium: Filmmakers in Dialog, 24.-26.3.2017 im Kino Arsenal
 
Um 50. Geburtstag will die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) nicht nur zurück, sondern auch nach vorne schauen. Mit dem Symposium Shock of the Real widmet sie sich zugleich Fragen, die für die dffb schon immer bestimmend waren. Jeder Film ist eine Annäherung an die Frage: "Was ist wirklich?", aber um zum titelgebenden "Erschrecken vor dem Wirklichen" zu kommen, muss der Abstand zwischen Vorstellung und Erfahrung forciert, filmisch thematisiert werden. Diese Wunde zu suchen gehört zu den Herausforderungen jeder neuen "realistischen" Ästhetik. Das Symposium will sich zusammen mit internationalen Filmkünstler_innen in Panels, Lectures und Podiums-gesprächen mit neuen Wirklichkeitsbegriffen auseinandersetzen. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Filmzeitschrift "Revolver" statt.

Programm:

Fr 24.3., 16h, Kino Arsenal
Nina Menkes wird zum Start des Symposiums eine dreistündige Public-Masterclass zum Thema Cinematic Images of Women abhalten, indem sie Frauenbilder des Kinos aus feministischer Perspektive diskutiert.

Fr 24.3., 20h, Kino Arsenal
Filmproduzent und Direktor der dffb Ben Gibson spricht mit der griechischen Regisseurin und Produzentin Athina Rachel Tsangari über die neue Politik des Bildes in ihrem Werk und wie sich ästhetischer Widerstand gegen prekäre Produktionsbedingungen organisieren lässt.

Sa 25.3., 13h, Filmhaus 4. Stock
Das Kino des Fantastischen im deutschsprachigen Raum steht im Mittelpunkt der Diskussion Gegen die Wirklichkeit? Till Kleinert, Veronika Franz sprechen mit Christoph Hochhäusler und Marcus Seibert darüber, wie Fantasie, Begehren, (Tag- und Alb-)Traum, also Dinge, die ganz wesentlich zu unserer Welt gehören, im Kino zu ihrem Recht kommen und welche Rolle in diesem Zusammenhang die bestehenden Mythen, Konventionen, Genres unserer Filmkultur spielen.

Sa 25.3., 15h, Kino Arsenal
QUEEN OF DIAMANDS   Nina Menkes   USA 1991   OF 77’
In QUEEN OF DIAMONDS arbeitet die Protagonistin Firdaus (das arabische Wort für Paradies) als Croupière am Spieltisch in Las Vegas und pflegt außerdem einen alten Mann.

Sa 25.3., 17h, Kino Arsenal
Im Werkstattgespräch Myth/Document wird Nina Menkes mit Nicolas Wackerbarth über ihre Arbeit zwischen Experiment und Hypnose sprechen.

Sa 25.3., 19.30h, Kino Arsenal
PROVENANCE   Amie Siegel   USA 2013   OF 41’
Die stillschweigenden Protagonisten in PROVENANCE sind Möbelstücke von Le Corbusier, die inzwischen auf dem globalen Kunstmarkt als Raritäten für Rekordsummen gehandelt werden.

Sa 25.3., 20.30h, Kino Arsenal
Amie Siegel wird sich mit Christoph Hochhäusler in Possible Images über "kapitalistischen Realismus" und Strategien der Visualisierung im Zeitalter des Immateriellen unterhalten.

So 26.3., 13h, Filmhaus 4. Stock
Thomas Heise gibt im Gespräch mit Saskia Walker Aufschluss über Realität als Material und die Realität des Materials.

So 26.3., 15h, Filmhaus 4. Stock
Realismus ist immer ... Ein Gespräch zwischen der Filmtheoretikerin Gertrud Koch und dem Filmkritiker Ekkehard Knörer über die Realismen des Kinos im Zeitalter totaler Medialisierung.

So 26.3., 18h, Filmhaus 4. Stock
Unter dem Titel Nomadisches Kino? diskutieren Sergei Loznitsa, Asli Özge mit Nicolas Wackerbarth und Christoph Hochhäusler über den Wirklichkeitsbegriff eines neuen Kinos des Exils, in dem die Wahlheimat nicht selten im Off der Filme liegt. Es stellt sich die Frage, wie es gelingen könnte, das deutsche Kino zu öffnen für das Talent internationaler Künstler_innen, ohne deren Eigensinn zu glätten oder zu vereinnahmen.

Die Panels und Gespräche des Symposiums sind kostenfrei. Interessierte können sich auf der Website Eventbrite unter http://bit.ly/2lpj4JWvorab für die einzelnen Paneldiskussionen anmelden.

Das Symposium wird durch das Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin ermöglicht.



  Dffb sessions – jeweils am 1. Dienstag im Monat im DFFB Kino
 

Mit den dffb sessions lädt die DFFB einmal im Monat bis in den Juli 2017 zu Werkstattgesprächen, mit Absolvent/innen, Dozierenden und Gästen und Screenings ein. Eine spannende Gelegenheit mehr darüber zu erfahren, wie Filme professionell produziert werden, wie man die Elemente des Filmmachens vermittelt und ganz allgemein wie aus Ideen Bilder und schließlich Filme werden.
Die DFFB sessions bieten Einblicke in diese besondere Akademie, die mit großer Offenheit für gesellschaftliche, politische, visuelle und künstlerische Entwicklungen dazu beiträgt, Filme mit Haltung und Leidenschaft zu kreieren.

Das Prinzip der sessions ist ganz simpel: an vier Terminen reden wir über Regie, Produktion, Bildgestaltung und Drehbuch, also die Gewerke, die man an der DFFB studieren kann, und an den vier weiteren Terminen laden wir Alumni und Verbündete ein, die über ihre Arbeit und ihre Verbindung zur Akademie sprechen.

Die DFFB sessions sind offen für Alle und kostenfrei.

07.02.2017 um 19 Uhr DFFB Kino
DFFB session mit Thomas Arslan und Christoph Hochhäusler
DFFB Absolvent Thomas Arslan, der seinen neuen Film im Wettbewerb der Berlinale vorstellt, und der neue leitende Regie-Dozent Regie Christoph Hochhäusler sprechen über „Berlin Filme“: Filme über Berlin, Filme mit Berlin, Filme aus Berlin, es wird berlinerisch!


Weitere Termine: 07.03.2017 04.04.2017 02.05.2017 06.06.2017 04.07.2017

 




  UP.GRADE 2017
 

Die Postproduktion hat in der digitalen Filmproduktion eine immer größere Bedeutung gewonnen, und die Nachfrage nach gut ausgebildeten Coloristen ist in den letzten Jahren entsprechend gestiegen. Ziel von UP.GRADE ist es, die Coloristen als technisch wie künstlerisch vollwertige Partner für Produktion, Regie und Kamera in der modernen Filmpostproduktion auszubilden. Geleitet wird die Fortbildung von dem deutschen Coloristen Dirk Meier, der seit 2004 als Freiberufler für verschiedene deutsche und internationale Produktionen tätig war, unter anderem für HANNAH ARENDT von Margarethe von Trotta und LIFE von Anton Corbijn. Termin: Mitte Juni 2017 bis Februar 2018 Anmeldeschluss: 12. Februar 2017, Anmeldeschluss für Stipendien: 28. Februar 2017 Kosten: 5.700 Euro (inklusive Unterkunft, Verpflegung, Reisen innerhalb des Programms und ÖPNV)

http://upgrade.dffb.de/



  Volontariat für Audiovisuelle Produktion (AV!Volo) in Berlin
 

Die Volontariatsprogramme für Audiovisuelle Produktion und Entertainment starten Ende Februar bzw. Anfang März 2017 in Berlin, München und Köln.

Über 100 Teilnehmer haben die Ausbildungsprogramme der PAIQ Produzentenallianz Initiative für Qualifikation, die einzigen strukturierten Volontariate in der deutschen Produktionswirtschaft, erfolgreich absolviert. Das Programm umfasst rund 30 Seminartage, die sich auf sechs Monate verteilen. Sie sind in die regulär zweijährige Volontariatsausbildung in den Unternehmen integriert. Alle Teilnehmer erhalten mit Bestehen der Abschlussprüfung das Produzentenallianz-Zertifikat über den erfolgreich abgeschlossenen theoretischen Ausbildungsteil.

Während die Volontariatsprogramme in München bereits ausgebucht sind, gibt es noch einzelne Plätze beim Volontariat für Audiovisuelle Produktion (AV!Volo) in Berlin und beim Entertainment-Volontariat (E!Volo) in Köln. Mitgliedsunternehmen der Produzentenallianz erhalten einen Preisnachlass. Weitere Informationen unter www.pa-iq.de und www.produzentenallianz.de/ausbildung

http://upgrade.dffb.de/

Volontariate für Audiovisuelle Produktion in Berlin und München - Kursbeginn 20. Februar bzw. 6. März, Entertainment-Volontariat in Köln - Kursbeginn 7. März

Abfolge und Inhalte der Kurse orientieren sich an der Prozess- und Wertschöpfungskette einer Produktion – von der ersten Idee über die Herstellung bis zur Auswertung vermitteln die Volontariate breit gefächerte Kompetenzen für die Realisierung audiovisueller Produktionen. Erfahrene Praktiker und Branchenexperten dozieren zu Themen wie dem Development von Projekten, der Zusammenarbeit mit Auftraggebern und Partnern, den Abläufen bei Sendern, der Recherche und dem Redaktionsmanagement, der Markt- und Zuschauerforschung sowie zu juristischen Themen und Fragen, die im Verlauf einer Produktion entstehen, wie z.B. zum Rechteclearing, Urheber- oder Tarifrecht. Neben „klassischen“ Programmen werden auch innovative trans- und crossmediale Produktionen in den Blick genommen.

Während das Volontariat für Audiovisuelle Produktion genreübergreifende Kenntnisse und Fertigkeiten für die Produktion von Programmen für Fernsehen, Kino und Werbung vermittelt, ist das Entertainment-Volontariat speziell auf die Produktion non-fiktionaler TV-Unterhaltungsprogramme zugeschnitten. Die Teilnahmegebühren betragen für das AV!Volo in Berlin und München 2.400 Euro für Mitglieder der Produzentenallianz (3.900 Euro für Nicht-Mitglieder) und für das E!Volo in Köln 2.600 Euro für Produzentenallianz-Mitglieder (4.000 Euro für Nicht-Mitglieder). Die Kosten werden in der Regel vom Produktionsunternehmen übernommen.

Zulassung und Bewerbung

Bewerber für ein Volontariat sollten bereits Erfahrungen im Bereich der audiovisuellen Produktion, beispielsweise durch Praktika und freie Mitarbeit gesammelt haben. Ein abgeschlossenes Hochschul- bzw. Fachhochschulstudium oder eine vergleichbare Qualifikation durch Ausbildung und berufliche Tätigkeit sind angesichts des fachlich gehobenen Niveaus der Seminare von deutlichem Vorteil. Die Bewerbung für die Volontariatsprogramme erfolgt in der Regel zusammen mit dem Produktionsunternehmen, bei dem der praktische Ausbildungsteil absolviert wird.

Veranstalter

Konzipiert, organisiert und durchgeführt werden die Volontariatsprogramme von PAIQ Produzentenallianz Initiative für Qualifikation, die sich für die Nachwuchsförderung, Aus- und Weiterbildung im Bereich audiovisuelle Produktion engagiert. Die PAIQ ist ein Tochterunternehmen der Allianz Deutscher Produzenten -  Film und Fernsehen. Mit über 240 Mitgliedern ist die Produzentenallianz die wichtigste unabhängige Interessensvertretung der deutschen Produzenten von audiovisuellen Werken. Die Entwicklung des Entertainment-Volontariats wurde vom Ministerium für Bundesangelegenheiten Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Weitere Informationen, insbesondere zum Bewerbungsprozess, sind hier zu finden: www.pa-iq.de und www.produzentenallianz.de/ausbildung



  Institut für Schauspiel, Film-, Fernsehberufe in Berlin (iSFF)
 

Das neue Weiterbildungsprogramm des Instituts für Schauspiel, Film-, Fernsehberufe (iSFF) für das erste Halbjahr 2017

Wir informieren Sie hier über die aktuellen Vollzeit-Lehrgänge und die Workshops des Instituts für Schauspiel, Film-, Fernsehberufe (iSFF) an der VHS in Berlin, die mit Beginn des nächsten Jahres starten.   Seit 25 Jahren bietet das iSFF Weiterbildung in den Bereichen Film/TV, Synchron, Sprech- und Musiktheater. Anerkannte Experten aus der Branche vermitteln den Teilnehmern praxisnah ihr Wissen und garantieren so die hohe Qualität der Weiterbildungen.   Es bestehen diverse Fördermöglichkeiten für die Teilnehmer. Um diese rechtzeitig zu beantragen, bitten wir Sie um eine frühzeitige Bekanntgabe der Termine.

  Lehrgänge

Die als Vollzeitweiterbildungen angelegten Lehrgänge, bieten die Möglichkeit, sich für bestimmte Berufsfelder zu qualifizieren, oder mit Hilfe erfahrener Fachkräfte aus der Branche intensiv die eigenen Fähigkeiten zu vertiefen und erweitern. Die Lehrgänge des iSFF sind zertifiziert und werden u.a. durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert.

  FILM/TV

Regieassistent/in mit IHK Prüfungsvorbereitung 20.3.2017 - 1.6.2017

Leitung: Monika Schopp, Reinhold Dienes, Madeleine Senfft von Pilsach und Dozententeam
Geförderter Lehrgang

Durch den praxisorientierten Lehrgang erlangen die Teilnehmer die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten für eine erfolgreiche Ausübung der Tätigkeit Regieassistenz im Filmbereich. Erworbenes Wissen am Set wird theoretisch fundiert und praktische Erfahrungen in diesem Bereich werden fachlich erweitert. Die Vorbereitung auf die externe IHK-Prüfung ist integraler Bestandteil.
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/Regieassistentin_87

Producer/in mit IHK-Prüfungsvorbereitung 27.3.2017 - 19.7.2017

Leitung: Annette Koschmieder, Sabine Eckhard und Dozententeam
Geförderter Lehrgang

Führungskräfte der Branche vermitteln das künstlerische, kaufmännische, organisatorische und juristische Fachwissen, das für die Ausübung dieses Berufes benötigt wird und bereiten auf die entsprechende IHK-Prüfung vor. Jeder Teilnehmer erarbeitet eine Stoffidee sowie ein marktfähiges Konzept für ein Fernseh- oder Kinoformat. Das Ergebnis wird einer Expertenrunde präsentiert.
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/Producerin_258

  FILMSCHAUSPIEL

Casting-Training: national und international 27.2.2017 - 24.3.2017

Leitung: Uwe Bünker mit Corinna Glaus, Jordan Beswick, Heike Hanold-Lynch
Geförderter Lehrgang

Uwe Bünker und zwei weitere international tätige Casting-Direktoren bereiten Schauspieler auf Castings im In- und Ausland vor. Sie geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen in der praktischen Arbeit vor der Kamera weiter und befähigen die Teilnehmer so, bei nationalen und internationalen Castings zu überzeugen. Zusätzlich werden die Teilnehmer durch Coaching unterstützt.
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/CastingTraining:nationalinternational_79

  Camera Actors Studio

3.4.2017 - 2.8.2017

Leitung: Detlef Rönfeldt und Dozententeam

Castingtermin: 18.1.2017
Geförderter Lehrgang

In diesem Lehrgang erlangen die Schauspieler ein Niveau, das sie in die Lage versetzt, sich in Zukunft auch unter schwierigen Bedingungen vor der Kamera zu bewähren. Für ihr Showreel erhalten die Teilnehmer professionell produziertes und geschnittenes Material, das qualitativ mit hochwertigen Film- und Fernsehproduktionen vergleichbar ist. Darüber hinaus werden Kurzfilme mit Gastregisseuren gedreht.
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/CameraActorsStudiobrCasting:1822017_25

  Karriere-Tools: Film/TV-Theater-Synchron

24.4.2017 - 31.5.2017

Leitung: Uwe Bünker und Dozententeam
Geförderter Lehrgang

Gemeinsam mit erfahrenen Experten der Bereiche Film und Fernsehen, Theater, Werbung, Synchron, Hörspiel und Hörbuch schult der renommierte Casting Director Uwe Bünker die Fähigkeiten der Teilnehmer, sich in den genannten Teilsegmenten der Branche gezielt zu positionieren. Ein international gefragter Fotograf führt ein Fotoshooting durch. Jeder Teilnehmer erhält fünf Fotos zur freien Verfügung.
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/KarriereTools:FilmTVTheaterSynchron_251

  SYNCHRON- & MIKROFONSPRECHEN

Synchron-, Mikrofonsprecher/in & Tonregie

6.3.2017- 3.5.2017

Leitung: Katharina Koschny und Dozententeam
Geförderter Lehrgang

Neben der gezielten Vorbereitung auf die Berufe Synchron- und Mikrofonsprecher vermittelt der Lehrgang die Grundlagen der Tonregie und behandelt darüber hinaus die Möglichkeiten als Sprecher unternehmerisch tätig zu werden. Auf diese Weise eröffnet sich für die Teilnehmer ein breiteres berufliches Tätigkeitsspektrum.
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/SynchronMikrofonsprechenbrTonregie_134

  SPRECH- UND MUSIKTHEATER

Musical Auditions erfolgreich bestehen 29.5.2017 - 11.8.2017

Leitung: Craig Simmons und Dozententeam
Geförderter Lehrgang

Der bekannte Musical-Regisseur Craig Simmons und sein erfahrenes Dozententeam versetzen die Teilnehmer in die Lage, eine Audition auf den Punkt erfolgreich zu präsentieren. Die Teilnehmer lernen, ihre eigene Unverwechselbarkeit und Originalität optimal zur Geltung zu bringen. Bekannte Branchengrößen unterrichten in den Bereichen Gesangscoaching, Schauspiel und Tanz. Es werden zwei Songs und Vorsprechrollen erarbeitet.
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/MusicalAuditionserfolgreichbestehen_262

Workshops

Mit den Workshops des iSFF, die überwiegend an den Wochenenden stattfinden, haben die Teilnehmer zudem die Gelegenheit, sich auch neben der Arbeit weiter zu qualifizieren. Eine Förderung der Workshops ist über die Bildungsprämie ist möglich.

  FILM/TV

Schreiben für deutsche TV-Serien 17.-19.3.2017
Kursleitung: Michaela von Unger
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/SchreibenfrdeutscheTVSerien_148

VFX: Visual Effects  18.3.2017
Kursleitung: Rayk Schröder
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/VFX:VisualEffects_89

Schauspielführung für den Regie-Nachwuchs
13. - 14.5.2017
Kursleitung: Wolfgang Eißler
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/SchauspielfhrungfrdenRegieNachwuchs_129

Drehbuchförderung
13. - 14.5. 2017
Kursleitung: Gabriela Seidel-Hollaender und Marjorie Bendeck Regalado
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/Drehbuchfrderung_257/Info/Lehrende

Urheber-, Marken- und Internetrecht
13.5.2017
Kursleitung: Ronald Schmidt
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/UrheberMarkenundInternetrecht_240

  FILMSCHAUSPIEL

Der Weg in die Filmbranche: Potenziale entwickeln
18.3.2017
Kursleitung: Karin Kleibel
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/DerWegindieFilmbranche:Potenzialeentwickeln_263

Natürliches Make-Up für Castings
13.5.2017
Kursleitung: Tamara Zenn
http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/NatrlichesMakeUpfrCastings_146

Das komplette Angebot und detaillierte Informationen finden Sie unter www.isff-berlin.eu. Zusätzliche aktuelle News gibt es auf der Facebookseite des iSFF. Fragen zum Kursangebot beantwortet Ihnen das iSFF gern unter 030 9018 374 43 oder info@isff-berlin.eu.

Das komplette Angebot und detaillierte Informationen finden Sie unter www.isff-berlin.eu. Zusätzliche aktuelle News gibt es auf der Facebookseite des iSFF. Fragen zum Kursangebot beantwortet Ihnen das iSFF gern unter 030 9018 374 43 oder info@isff-berlin.eu.



  Knut Elstermann präsentiert studentische Film-Produktionen im Radio und exklusiv im Stream
 

Die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und Radioeins vom Rundfunk Berlin-Brandenburg starten am kommenden Samstag (21. Januar 2017) das gemeinsame Projekt: "Von 12 bis 12 - Filmuni auf Radioeins". Alle drei bis vier Monate präsentiert "Kino-King" Knut Elstermann in seinem Filmmagazin "12 Uhr mittags" Nachwuchsprojekte der Filmuni, diese sind dann am selben Tag von 12.00 Uhr mittags bis Sonntagmittag um 12.00 Uhr 24 Stunden exklusiv auf www.radioeins.de im Stream zu sehen.

Den Anfang macht am 21. Januar "Das richtige Leben" von Robert Heber, der auch Studiogast bei Knut Elstermann ist. Sein Film, eine Liebesgeschichte aus einem Dorf an der deutsch-tschechischen Grenze, erzählt von den Herausforderungen, die die Suche nach dem "richtigen Leben" für junge Erwachsene mit sich bringt. Filmuni-Präsidentin Prof. Dr. Susanne Stürmer: "Diese Kooperation mit unserem langjährigen Partner rbb, über die ich mich sehr freue, beschert dem Publikum von Radioeins nicht nur feinsten Talk über junge und originelle Filme aus Babelsberg, sondern auch eben diese in voller Länge in einer innovativen Verbindung von Radio- und Onlinepräsenz."

 



  actorfactory
 

actorfactory verfolgt einen methodenübergreifenden Zugang zur Schauspielkunst, denn keine Methode funktioniert für jeden und in jeder Situation gleich gut! Ohne Dogmatismus und Gurutum lernst du die Potenziale und die Grenzen der verschiedenen Methoden in der praktischen Arbeit kennen. Wir arbeiten schwerpunktmäßig mit den Systemen von : K.S. Stanislawski : Michael Tschechow : Lee Strasberg (Method Acting) : Keith Johnstone (Improvisationstheater, Theatersport®) : Anne Bogart (Viewpoints) : Sanford Meisner

Rollenstudium Wahnsinn und Methode!
Im Zentrum jeder seriösen Schauspielausbildung steht das Rollenstudium. Erst in der konkreten Auseinandersetzung mit Stücken, Figuren und Szenen ist das erlernte Handwerk mehr als nur Fingerübung. Die Herausforderungen jeder einzelnen Rolle an dich als Schauspieler setzen einen vielschichtigen Entwicklungsprozess in Gang, der dich mit ungeahnten Schwierigkeiten konfrontiert, aber auch mit unerwarteten Entwicklungssprüngen belohnt.

Improgruppe – Einstieg ab sofort wieder möglich
Ab sofort gibt es wieder freie Plätze in der Improgruppe. Ich rechne damit, dass es sehr schnell wieder eine Warteliste geben wird. Wer Interesse hat, möge sich also zeitig bei mir melden.

Prüfungsvorbereitung "
Du mußt zu einem bestimmten Termin ein bestimmtes Ergebnis abliefern? Dann geht es jetzt vor allem darum, deine Szenen auf den Punkt zu bringen und spielerisch und mental klar zu werden. Bei der Vorbereitung zu Aufnahmeprüfungen werden wir darauf achten, dass deine Rollen nicht durchinszeniert wirken und möglichst viel von dir und Deinem Talent zu sehen sein wird. Abschlussrollen sollten schauspielerisch und regielich stimmig sein, Gelegenheit zur Virtuosität bieten und dich für ein oder mehrere Rollenfächer empfehlen. Nicht zuletzt hilft dir eine gute mentale Vorbereitung, souverän mit Lampenfieber, langen Wartezeiten, Konkurrenz und anderen beeinträchtigenden Faktoren umzugehen. Am besten planst und buchst du Deine Coaching-Termine frühzeitig. So ersparst du dir zum Prüfungstermin unnötigen Stress!!! Coach: Johannes Hitzblech



http://www.actorfactory.de/

7-Wochen-Intensivkurs
für ambitionierte Einsteiger und Fortgeschrittene
31. Oktober - 16. Dezember 2016

Für Teilnehmer, die intensiv in die Schauspielerei eintauchen wollen und schon etwas Vorerfahrung mitbringen.

Bewerber an staatlichen Schauspielschulen bekommen ebenfalls die optimale Unterstützung und profitieren von unserer jahrelangen Erfahrung in der Prüfungsvorbereitung und den weit überdurchschnittlichen Erfolgsquoten. (Mehr dazu hier)

In 7 Unterrichtsfächern bekommst du einen wirklich brauchbaren schauspielerischen Werkzeugkoffer oder kannst schon vorhandenes Handwerk wirkungsvoll vertiefen.
 



Der Werkzeugkoffer:

  • Kennenlernen und Entwickeln der Ausdrucksmöglichkeiten von Körper und Stimme
  • Imagination, Wahrnehmung, Sinnlichkeit
  • Emotionale Verbindung: zu dir selbst, zum Partner, zur Situation
  • Motiviertes und spezifisches Handeln auf der Bühne mit und ohne Partner
  • Handlung und Sprache in den Raum bringen
  • Grundlagen von Dramaturgie und Storytelling
  • Szenenanalyse und Figurenrecherche für Schauspieler

Die Unterrichtsfächer:

  • Grundlagenunterricht Schauspiel
  • Improvisation
  • Szenenarbeit
  • Bewegung und Stimme
  • Sprecherziehung
  • Einführung Camera-Acting
  • Vorsprechstrategien, Selbstmarketing

Kursgebühr: 980,- € (incl. 19 % MwSt)

23 Wochenstunden

Mehr... Noch Fragen? Anmeldung (mit Kurzvita und Foto)


Camera-Acting - ESSENTIALS Wochenend-Intensivkurs 28.-30.10.2016 : Unterschiede: Bühne – Kamera : Authentizität : Die „Marke“ treffen : „Totale“ bis „close-up“ : Stillness : Anschlüsse : Reaction shot : Umgang mit der Sprache : Schnittpausen Freitag, 28.10.2016 - 19.00 - 22.00 Uhr Samstag, 29.10.2016 - 10.00 - 18.00 Uhr (incl. 1 Std. Mittagspause) Sonntag, 30.10.2016 - 10.00 - 18.00 Uhr (incl. 1 Std. Mittagspause) € 260,- incl. 19 % MwSt. Leitung: Johannes Hitzblech

Camera-Acting - SCENE-STUDY Intensivkurs an 2 Wochenenden effiziente Scriptanalyse Figurenrecherche scene- und overall-objectives und ihre Umsetzung emotionale Anbindung Partnerkontakt / Präsenz / Reaktivität Leitung: Johannes Hitzblech Sa/So 12./13. November 2016 und Sa/So 19./20. November 2016 jeweils 10 - 18.00 Uhr (incl. 1 Std. Mittagspause) € 390,- incl. 19 % MwSt.

*** Kombi-Preis: Camera-Acting I + II: € 570,- incl. 19 % MwSt. ***

Trainingsklassen: Nichts geht über regelmäßiges Training in der Gruppe. In allen Gruppen gibt es derzeit noch Platz! Für Anfänger gibt es die Trainingsklasse am Montag, 19 - 22 Uhr. Profis und Fortgeschrittene / Quereinsteiger mit entsprechender Vorerfahrung trainieren hier: Donnerstag, 19 - 22 Uhr.

Interesse? Fragen? Ruf einfach an: 030-39207516 oder schreib eine Mail an info@actorfactory.de

 



  Filmwerkstatt Münster
 


Dokumentarfilm 2017 Regie- und Produktionsfortbildung in Münster

Ab sofort nimmt die Filmwerkstatt Münster Anmeldungen zur kommenden Masterschool Dokumentarfilm entgegen. Erstmals findet das berufsbegleitende Weiterbildungsprogramm in den Sommermonaten, zwischen dem 8. Mai und dem 8. Juli 2017, statt. Unter der Leitung von Horst Herz bietet es einen umfassenden Einstieg in die Regie und Produktion langer Autorendokumentarfilme für Kino und Fernsehen.

Damit richtet die Masterschool sich an Filmschaffende, Kameraleute, Videokünstler ebenso wie an Journalisten, TV-Autoren und Redakteure, die ihr Dokumentarfilmprojekt professionell planen und umsetzen möchten. Jedes Jahr reisen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum im westfälischen Münster an.

Drei einwöchige Workshops vermitteln praxisorientiertes Basiswissen zu Workflow und Projektentwicklung, Fördermöglichkeiten und Kalkulation, Dreh und Kameraarbeit, Schnitt und Postproduktion sowie Marketing und Vertriebswege. Darüber hinaus werden die wichtigsten Strömungen und Konzepte der Dokumentarfilmgeschichte behandelt. Im Mittelpunkt steht dabei stets die Stoff- und Projektentwicklung der Teilnehmerprojekte. Ziel ist es, die individuellen Filmvorhaben im Verlauf der Masterschool so weit auszuarbeiten, dass sie mit guten Erfolgschancen für eine Filmförderung eingereicht werden können.

So richtet sich auch die Auswahl der Gastdozenten nach den Interessen und Arbeitsschwerpunkten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dem beeindruckenden Netzwerk von Masterschool-Leiter Horst Herz ist es zu verdanken, dass jedes Jahr renommierte Filmschaffende für Vorträge und Screenings gewonnen werden können. Auf der vorläufigen Dozentenliste für die kommende Masterschool stehen die Autorenfilmer Marc Wiese, Brigitte Krause, Pavel Schnabel, Rainer Komers und Reto Stamm. Darüber hinaus wird Anna Fantl die Förderstrukturen der Film- und Medienstiftung NRW vorstellen.

Nach Abschluss der Fortbildung profitieren die Absolventinnen und Absolventen vom breiten Netzwerk im Umfeld der Masterschool Dokumentarfilm. Regelmäßig kommen die Alumni aus allen Bereichen der Dokumentarfilmbranche zu Netzwerktreffen im Künstlerhaus Dortmund zusammen.

Bis zum 22. April können Interessierte sich für eine Teilnahme an der Masterschool Dokumentarfilm bewerben. Für die Teilnahme wird ein Beitrag von 999 € erhoben, der zu 50 % durch die Beantragung einer Bildungsprämie oder eines Bildungsschecks teilfinanziert werden kann.

 



  Master School Drehbuch e.K.
 

Info-Veranstaltung zur nächsten Ausbildung zum Autor für Film & TV und unseren anderen Vollzeit-Programmen vom 06.02. bis 24.05.2017.
Am Mittwoch, den 11.01.2017 ab 18 Uhr (Dauer ca. 90 min) erfahren Sie alles über unsere Vollzeit-Programme (z.B. auch die Weiterbildung zum Dramaturg & Lektor und die Drehbuchentwicklung für Film & TV): Welche Module können Sie auch einzeln belegen? Welche Dozenten unterrichten dort? Welche Möglichkeiten der Förderung und Kostenübernahme gibt es?
Das Team der Master School Drehbuch freut sich, Sie im Seminarraum in der Zossener Str. 41, 10961 Berlin (direkt am U-Bahnhof Gneisenaustraße), Lofthaus im Hinterhof, 2. OG links zu begrüßen und Ihre Fragen zu beantworten. Wir bitten um eine formlose Anmeldung per Mail an info@masterschool.de.

VORSCHAU: Auch 2017 laden wir wieder zu Film- und Fernsehgesprächen. Am Donnerstag, den 02.03.17 ab 18.00 Uhr wird Angela Heuser "Erotische Filmszenen - heute und im Wandel der Zeit" analysieren. (Zossener Str. 41, 10961 Berlin, formlose Anmeldung an info@masterschool.de)


http://www.masterschool.de/




  Skript Akademie

Nächster Start Präsenzkurs: 20. März 2017 | Einstieg in Blended Learning Kurs jederzeit möglich

Der nächste Präsenzkurs unserer erfolgreichen Weiterbildung "Autor, Lektor & Dramaturg" startet am 20. März 2017. Bewerben Sie sich jetzt! Jederzeit einsteigen können Sie in den Blended Learning Kurs (online mit flexibel wählbaren Präsenztagen). Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Angebot

Neu: Business Coaching

Seit 2015 bieten wir auch das erfolgreiche Business Coaching an - mit Coaching-Gutschein (Aktivierung und Heranführung an die Selbständigkeit oder Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt - SGB III), oder auch ohne.

Postadresse:
Skript Akademie Drehbuch
Heinrich-Roller-Str. 15
10405 Berlin
www.skript-akademie.de



  Münchner Filmwerkstatt
 

"CUTTER_IN FILM/TV".

Er ist die effizienteste und effektivste Gelegenheit sich in 3,5 Monaten auf den aktuellen technischen und dramaturgischen Stand des Filmschnitts bringen zu lassen, um dann im Anschluß seine erweiterten Kenntnisse und Fähigkeiten in die professionelle Produktion von Film & TV & Web einzubringen.

Durch die Digitalisierung werden sich auch in Zukunft die Abläufe und Arbeitsprozesse im Postproduktionsbereich fortlaufend ändern. Dadurch erweitern sich die Anforderungen und Aufgabenbereiche für Cutter_innen von Jahr zu Jahr. Für Weiterbildung gibt es daher viele gute Gründe – für unseren Cutter Lehrgang sogar noch einige mehr:
- Alle Dozent/innen sind Expert/innen auf ihrem Fachgebiet, die in der professionellen Medienbranche arbeiten und die aktuellen Anforderungen ihres Fachbereichs aus eigener Erfahrung vermitteln können. Sie verfügen über jahrelange Erfahrungen in ihrem Arbeitsbereich und bei der Vermittlung des fachbezogenen Wissens.

- Der theoretische Unterricht steht in unserem Lehrgang in ständigem Wechsel mit praktischen Übungen. Am Ende des Kurses stehen so eine Reihe von abgeschlossenen Übungsprojekten zur Verfügung, die jeder Teilnehmer selbst angefertigt hat und die als Nachweis seiner erworbenen Kenntnisse dienen. Für die Übungen steht jedem Teilnehmer für die Dauer des Kurses ein eigener Apple-Rechner als Arbeitsplatz zur Verfügung. Dieser ist mit der branchenüblichen Software in der neuesten Version ausgestattet.

- Der Cutter Lehrgang kann als Qualifizierungsmaßnahme mit einem Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit zu 100% gefördert werden. Dies ist möglich, weil der Lehrgang nach AZAV und 8179 SGII III zertifiziert ist. Wenn Ihr eine Förderung durch einen Bildungsgutschein für den Kurs beantragen wollt, nehmt Kontakt zu einem Sachbearbeiter der Agentur für Arbeit auf und klärt, ob Ihr einen Bildungsgutschein erhalten könnt. Bei Fragen/Problemen rund um den Bildungsgutschein könnt Ihr gerne auf uns zukommen. Übrigens: Neben dem Bildungsgutschein gibt es noch viele weitere Fördermöglichkeiten, die wir Euch unter diesem Link www.filmseminare.de/finanzierung zusammengefasst haben.

Der Lehrgang findet voraussichtlich vom 6. Februar bis 18. Mai 2017 statt. Alle Informationen zum Lehrgang findet Ihr auch auf unserer Webseite www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/editor.

REGIEASSISTENT/IN (IHK)

Die Regieassistenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Schnittstelle bei den Dreharbeiten eines Film - hier kommen organisatorische und gestaltende Aufgaben zusammen. Regieassistenten übernehmen die organisatorische Umsetzung der Regieentscheidungen und haben dadurch größten Einfluss auf die Ausführung der gestalterischen Konzeption und somit auf das Gesamtergebnis. Dabei kommuniziert die Regieassistenz nicht nur die Entscheidungen der Regie an das Team sondern verantwortet auch selbst wie z.B. die Inszenierung der Komparsen. Die Regieassistenz eignet sich daher schon seit jeher auch als Quereinstieg in eine Regielaufbahn. Neben originär (z.B. an staatlichen Filmhochschulen) ausgebildeten Regisseuren findet man unter den vielbeschäftigen der Branche ehemalige Kameraleute, Schauspieler, Autoren, Cutter, und eben... Regieassistenten!

Der vielseitige Charakter der Regieassistenz kommt z.B. auch dabei zum Ausdruck, dass sich gleich zwei der großen Berufsverbände der Filmbranche, nämlich der Bundesverband Regie (BVR) und der Bundesverband Produktion (BVP) beide berufen sehen, Regieassistenten zu vertreten.

Zitat von Kursleiterin Leslie Fritz:
Der Beruf des Regieassistenten ist vielfältig, herausfordernd und stellt einen immer wieder vor neue Aufgaben. Jedes Projekt hat seine eigenen spezifischen Anforderungen, seine ganz eigene Dynamik auf Grund des Drehbuchs, der Kollegen, der Schauspieler, der Motive etc.. Der Beruf bleibt jedoch in seinen Grundstrukturen gleich und diese Grundstrukturen sind es, die es einem ermöglichen, sich immer wieder auf das Neue einzustellen. Die Chance diesen Beruf zu erlernen und auch zu verstehen hatte ich vor über 20 Jahren nicht. Mein Wissen war bruchstückhaft, vieles musste ich mir selber beibringen, erlesen oder erfragen. Die Möglichkeit, all dieses Wissen an kommende Regieassistenten weiterzugeben macht mir große Freude, denn ich glaube, mit einer sicheren Basis kann man sich den Herausforderungen des Berufs besser stellen als ohne.

Leslie Fritz, geboren 1967 in München. Ausbildung zur Cutter-Assistenz bei Thea Eymez. Danach als Continuity, Aufnahmeleitung, Locationscout tätig, sowie Casting. Seit 1990 Regieassistenz für Kino, Fernsehfilme, Werbe- und Dokumentarfilme. Kursleiterin für von der IHK geprüfte Regieassistenten im Auftrag der Münchner Filmwerkstatt, Mitglied im Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure.

Der Kurs vermittelt zunächst die Grundlagen der Produktion, ausgehend von Film- und Fernsehgeschichte über Dramaturgie bis hin zu aktuellen Möglichkeiten und Workflows der Postproduktion. Vertieft werden alle Aspekte der Vorbereitung und Durchführung von Dreharbeiten behandelt. Dabei werden nicht nur grundlegende Themen wie Drehbuchbearbeitung oder Drehplanerstellung erläutert, sondern auch konkretes Detailwissen zu allen spezifischen Aufgaben von Regieassistenten vermittelt. Last but not least wird auf die Unterschiede zur Tätigkeit als „First Assistant Director“ (1st AD) eingegangen. Abgerundet wird der Kurs durch Exkurse zu Themen wie Kommunikation, Personalführung und Inszenierung.

Unsere Kurse finden berufsbegleitend an 26 Wochenenden statt, die über einem Zeitraum von ca. zwölf Monaten abgehalten werden. Die Lehrinhalte orientieren sich an den einschlägigen Rahmenstoffplänen der Industrie- und Handelskammer. Die Kurse enden rechtzeitig vor den entsprechenden Fortbildungsprüfungen der IHK Köln. Mit der erfolgreichen Teilnahme an dieser Prüfung, die die Kursteilnehmer auf Wunsch ablegen können, erlangen sie einen offiziell anerkannten Berufsabschluss in der Wertigkeit eines Meistertitels.

Hinweis auf neues AFBG (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz)
Seit dem 1. August 2016 gibt es ein neues AFBG, das auch die Förderung unserer berufsbegleitenden Weiterbildungen neu regelt: Das Aufstiegs-BAföG. Darin ist nicht nur ein nicht rückzahlbarer Zuschuss enthalten, sondern auch ein Darlehn, das sowohl bei Prüfungserfolg als auch bei Unternehmensgründung bis zu 66% erlassen wird. Das Darlehn ist während der Dauer der Weiterbildung und einer anschließenden Karenzzeit – insgesamt max. sechs Jahre – zins- und tilgungsfrei. Weitere Informationen unter www.aufstiegs-bafoeg.de.

JANUAR

DER GUTE TON am 21. und 22. Januar 2017: www.filmseminare.de/der-gute-ton
KREATIVES PRODUZIEREN am 28. und 29. Januar 2017: www.filmseminare.de/creative-producer

FEBRUAR

KURZFILM VON A BIS Z am 4. und 5. Februar 2017: www.filmseminare.de/filmworkshop
FILM VERSTEHEN am 11. und 12. Februar 2017: www.filmseminare.de/filmanalyse
FILMSCHNITT UND MONTAGE am 18. und 19. Februar 2017: www.filmseminare.de/montage
FILME MACHEN OHNE GELD am 25. und 26. Februar 2017: www.filmseminare.de/low-budget-spielfilm

MÄRZ

HANDS ON DCP am 4. und 5. März 2017: www.filmseminare.de/dcp
SCHAUSPIELFÜHRUNG am 4. und 5. März 2017: www.filmseminare.de/schauspielfuehrung
VISUAL EFFECTS (VFX) am 11. und 12. März 2017: www.filmseminare.de/vfx
STUNTS SELBER MACHEN am 18. und 19. März 2017: www.filmseminare.de/stunt
ARBEITS- UND VERTRAGSRECHT FÜR FILMSCHAFFENDE am 25. und 26. März 2017: www.filmseminare.de/berufsrecht
LICHTGESTALTUNG FÜR FILM- UND VIDEOPROJEKTE am 25. und 26. März 2017: www.filmseminare.de/lichtsetzen

 

Münchner Filmwerkstatt e.V.
Postfach 860 525
81632 München
Tel. 089 / 20 333 712
Fax 089 / 20 333 714
www.muenchner-filmwerkstatt.de
seminare@muenchner-filmwerkstatt.de



  filmArche
 

Berlin. In der Theorie sind die Rollen beim Film klar verteilt: Ein Autor schreibt das Drehbuch, die Regie gibt den Ton an, die Kamera setzt die Visionen in Bilder um, die Montage sorgt für den letzten Schliff und die Produktion hält das Geld zusammen. Aber in der Praxis sind die einzelnen Departments nicht so leicht voneinander zu trennen, gibt es doch von der ersten Idee bis zum Screening überall Überschneidungspunkte. Dass wahre Meisterwerke erst entstehen, wenn alle Arbeitsbereiche miteinander fusionieren, weiß man nicht erst seit Xavier Dolan.

Umso erstaunlicher ist es, dass an den Film-Unis in Deutschland oft eine strikte Trennung zwischen den Departments herrscht, also nebeneinander und nicht miteinander studiert wird. Anders ist das an einer kleinen Filmschule in Berlin. Da, wo Reformen im universitären Lehrsystem Jahrzehnte brauchen, um umgesetzt zu werden, sehen hier Lösungen ganz einfach aus. Seit kurzem gibt es an der filmArche ein neues Konzept: den offenen Unterricht.

Auch an der filmArche studieren von Drehbuch bis Produktion alle gängigen Film- Departments im Klassensystem. Das Prinzip hier folgt jedoch der Selbstorganisation. Das heißt: Die Klassen organisieren ihren Unterricht komplett eigenständig. Lehrpläne werden gebaut, Semester geplant. Die Studierenden unterrichten sich gegenseitig oder laden externe Dozenten ein. Dabei sitzt inzwischen immer öfter auch eine Kamerastudentin direkt neben einem Montagestudenten im Seminarraum. Über eine einfache Online-Tabelle vermerken die Klassen im schulinternen „Wiki“, wenn sie einen „offenen Unterricht“ anbieten – also ein Thema behandeln, das auch für andere Klassen interessant ist. Oder wenn sie einfach einen Unterrichtstag planen, an dem genug Platz für weitere Teilnehmende ist. Nach dem Prinzip "wer zuerst kommt, mahlt zuerst" werden freie Plätze vergeben.

Das Konzept des „offenen Unterrichts“ bringt die Departments zusammen: So lauschten erst kürzlich verschiedene Kamerajahrgänge und Regiestudierende gemeinsam den Worten von Sophie Montigneux, als sie der Filmarche einen Besuch abstattete und aus ihrem Werk berichtete. Bei dem Austausch werden Brücken geschlagen, um in der Filmwelt eine gemeinsame Sprache zu sprechen. Die Filmarche e.V. ist die erste selbstorganisierte Filmschule Europas. Jedes Jahr im Herbst treten hier die Filmexperten von morgen ihren Weg in die Filmbranche an. Die nächste Bewerbungsrunde startet im Frühjahr 2016. Am 15. März findet dazu eine Infoveranstaltung in Berlin-Neukölln statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Da kann sich dann jeder persönlich ein Bild davon machen, was es heißt, offen zu sein für gemeinsamen Unterricht, für gemeinsames Lernen und für das gemeinsame Filme machen. Denn alleine hat das noch niemand geschafft.

filmArche Berlin
Lahnstrasse 25 in 12055 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 616 26 911 Telefax: +49 (0) 30 364 61 780
E-Mail: info@filmarche.de
Internet: http://www.filmarche.de/




  DOK.lab und STOFF.lab – Werkstätten für Dokumentarfilmer und Drehbuchautoren
 

Das Filmhaus Babelsberg bietet unter dem Motto „Von der Branche für die Branche“ berufliche Weiterbildung in der Film- und Medienindustrie an. In dem Verbund mit dem Filmhaus Köln und der Filmwerkstatt München steht das Filmhaus in der Tradition. Gemeinsam mit unseren Partnern in Köln und München haben wir Lehrgänge zur Weiterbildung Filmschaffender entwickelt und zertifiziert.

Das STOFF.lab ist eine Autorenwerkstatt für fiktionale Stoffe und bietet angehenden Drehbuchautoren den idealen Rahmen, ihre Filmideen unter professioneller Anleitung voranzutreiben. Das Filmhaus Babelsberg freut sich, als Mentoren Nicole Kellerhals und Sabine Pochhammer gewonnen zu haben. http://www.filmhausbabelsberg.de/lehrgaenge/stoff-lab/

Das DOK.lab ist eine Autorenwerkstatt zur Entwicklung non-fiktionaler Stoffe. Es bietet angehenden Dokumentarfilmern und solchen mit ersten Erfahrungen Gelegenheit, ihr aktuelles oder in der Entwicklung befindliches Projekt auf die nächste Stufe zu heben. Das DOK.lab wird durch den preisgekrönten DokumentarfilmerStanis?aw Mucha geleitet. http://www.filmhausbabelsberg.de/lehrgaenge/dok-lab/

Darüber hinaus bietet das Filmhaus Babelsberg eine Reihe von Seminaren an: Schauspielführung, Trailerschnitt, Dokumentarfilmproduktion, Crowdfunding, Interviewführung, Schauspieltraining und vieles mehr unter http://www.filmseminare.de/babelsberg/termine

Filmhaus Babelsberg GmbH
Großbeerenstraße 189
14482 Potsdam
Tel. 0331 / 28 12 94 40
Fax 0331 / 29 12 94 41
www.filmhausbabelsberg.de





  Filmakademie Kelle
 
Kameraassistenten-Ausbildung für die digitale Kinokamera

Die Verwendung digitaler Kameras für hochwertige szenische Produktionen hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Mit der Marktreife hochauflösender elektronischer Kinokameras wurde erstmals eine Alternative zu den klassischen Filmkameras geschaffen. Die digitale Kinematographie stellt grundlegend neue Anforderungen an das Personal der Kameraabteilungen. Die Akademie hat es sich vor diesem Hintergrund als erste deutsche Einrichtung zur Aufgabe gemacht, Kameraassistenten für die digitale Kinematographie auszubilden. Die Schüler der Kameraassistentenklasse durchlaufen hier eine einjährige Ausbildung mit täglich vier Unterrichtsstunden, während der sie alle erforderlichen Kenntnisse in den Bereichen Filmproduktionswesen, Filmtheorie, Videotechnik, EDV- sowie Film- und Kinotechnik erwerben. Praktische Übungen und Testaufnahmen finden statt an der Red One 4K, der Sony F35 und der Arrifl ex D-21, den führenden Kameras in dieser Klasse. Elektronische und optische Messungen werden auf hochpräzisen Instrumenten durchgeführt. Während der Ausbildung drehen die Teilnehmer einen eigenen Abschlussfilm. Die Filmakademie Kelle arbeitet unter anderem eng mit dem bundesweit tätigen Kameraverleih Ludwig zusammen.
 

Grundlagenstudium Film mit den Schwerpunkten Regie, Kamera und Schnitt

Neben der Ausbildung zum Kameraassistenten für die digitale Kinematographie umfasst das Lehrangebot der Akademie noch zwei weitere große Bereiche: Zum einen gibt es hier den zweisemestrigen Lehrgang für Filmkunst mit den Schwerpunktfächern Regie, Kamera und Filmschnitt. Jeder Absolvent produziert im Laufe dieser Ausbildung seinen eigenen 16mm Kurzfilm– ein idealer Weg, sich auf jede Aufnahmeprüfung für ein Filmstudium an einer Universität oder Filmhochschule vorzubereiten, wobei der Kurzfilm als Bewerbungsfilm verwendet werden kann. Dieser Film wird mit genau den professionellen Geräten und Instrumenten, die Filmemacher auf der ganzen Welt verwenden, produziert, geschnitten und schließlich im hauseigenen Kino vorgeführt. Zum anderen werden im Rahmen des „Berliner Kinematografischen Salons“ in regelmäßiger Folge filmtheoretische Seminare abgehalten. Das Themenspektrum reicht von der Kunst der Farbdramaturgie über Wetter im Film bis zur wechselvollen Geschichte der Zigarette als Filmrequisit.


Filmakademie Kelle
Paul-Lincke-Ufer 30 10999 Berlin
Telefon: 030 - 88 70 98 55 Fax: 030 - 88 71 79 91
  
eMail: info@filmakademie-kelle.de www.filmakademie-kelle.de


SUPPORT YOUR LOCAL CINEMA!
   



 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2017   Filmmagazin Berlin