Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Links | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine     
 
   
Januar 2017  
         
 
MO DI MI DO FR SA SO
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7.
8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.
15. 16. 16. 18. 19. 20. 21.
22. 23. 24. 25. 26. 27. 28.
29. 30. 31.        
           
 
 

 
Werbung
   



bis
22.05.18
  Die Ufa – Geschichte einer Marke
   
  UFA – mit diesen drei Buchstaben verbindet sich eine nunmehr hundertjährige Film- und Fernsehgeschichte. Die im Januar 1917 gegründete „Universum Film AG“ wurde binnen Kurzem zur bedeutendsten deutschen Filmproduktionsgesellschaft. Heute ist die „UFA GmbH“ Marktführer der Fernsehproduktion in Deutschland. Mit der Sonderausstellung „Die Ufa – Geschichte einer Marke“ zeigt die Deutsche Kinemathek Strategien auf, mit denen das Wirtschaftsunternehmen auf ästhetische und technische Entwicklungen sowie gesellschaftliche und politische Rahmen-bedingungen der jeweiligen Zeit reagierte. Damit reflektiert die Ausstellung auch beispielhaft die Entwicklung der audiovisuellen Medien vom Ersten Weltkrieg bis heute.


Werkfoto DER LETZTE MANN D 1924, Regie: Friedrich Wilhelm Murnau Quelle: Deutsche Kinemathek
     
  Deutsche Kinemathek Museum für Film und Fernsehen
Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin
      https://www.deutsche-kinemathek.de/


 
1. Januar  


01.01.
  Neujahr im Wolf
   
  Neujahrsprogramm für alle Verkaterten, frisch aufgestandenen oder die Nacht durchgemacht-habenden Jim Jarmusch-Fans, Ingmar Bergman.-Fans und alle, die es noch werden möchten! Zwei besondere Programme

FANNY UND ALEXANDER, mit englischen Untertiteln, von Ingmar Bergman in der 3-stündigen Kinofassung: 13:20 Uhr

Oder das Jarmusch-Double-Feature, DOWN BY LAW und NIGHT ON EARTH, beides mit deutschen Untertiteln: 13:40 Uhr

Jeweils 7€/6€
Schält euch aus den Betten, bestellt einen extra-starken Capuccino an der Bar und startet im Kino ins neue Jahr!
     
  Wolf Kino
Weserstraße 59, 12045 Berlin
    https://wolfberlin.org/


01.01.
bis
31.01.
  Retrospektive Ernst Lubitsch 2
   
  Was heißt Ernst, Ernst habe ich genug in meinem Vornamen": Ernst Lubitsch (1892–1947) war ein Meister in der Inszenierung geistreicher Komödien, die seine unverwechselbare Handschrift tragen. Spielerische Leichtigkeit, subtile Andeutungen, beredte Auslassungen, sarkastisch zugespitzte Dialoge, Ironie, Prägnanz und exaktes Timing sind kennzeichnend für den sprichwörtlichen "Lubitsch Touch". Lubitschs sophisticated comedies wurden stilbildend für die Gesellschaftskomödie, die Anspruch mit Popularität verband. Wiederkehrende Themen der Filme waren Schein und Sein der High Society, Dreieckskonstellationen und die Konventionen bürgerlicher Partnerschaftsmodelle. Durch die Virtuosität seiner Inszenierung, die subtile Kunst des Aussparens und des indirekt Vermittelten, konnten selbst nach Durchsetzung des Hays Codes in Hollywood 1934 Lubitschs sexuelle Andeutungen unbeanstandet die Zensur passieren. Wir setzen unsere Reihe im Januar fort und zeigen aus dem umfangreichen Werk Lubitschs 14 Filme aus den Jahren 1918 bis 1948, mit einem Schwerpunkt auf den in Hollywood entstandenen Komödien..

http://www.arsenal-berlin.de/kalender/filmreihe/
     
  Kino Arsenal – im Filmhaus am Potsdamer Platz
Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 26599 - 100 ticket@arsenal-berlin.de
      http://www.arsenal-berlin.de/
 


01.01.
bis
31.01.
  Magical History Tour – Improvisation im Film
   
  "Improvisation ist die höchste Form der Konzentration, des Bewusstseins, der intuitiven Erkenntnis; es ist der Moment, in dem die Imagination alles Festgefügte, die engen geistigen Strukturen überwindet und direkt in die Tiefe der Dinge vordringt. Improvisation ist keine Methode, sondern vielmehr ein Bewusstseinszustand und unverzichtbare Basis eines wahren Schaffensprozesses." Ausgehend von Jonas Mekas' Zitat aus seinem Text "Notes on the New American Cinema" widmen wir die Magical History Tour in diesem Monat den unterschiedlichen Formen und Ausprägungen von Improvisation im Film. Zwölf Beispiele quer durch die Filmgeschichte zeugen von umfassenden Freiräumen in Probenphasen oder auch vor laufender Kamera, von programmatischen Gestaltungsmöglichkeiten von und für Schauspieler, vom Überwinden von Grenzen und Konventionen und nicht zuletzt von einer überbordenden Lust am (Zusammen)Spiel, am Experiment, am Unvorhergesehenen.

http://www.arsenal-berlin.de/kalender/filmreihe/
     
  Kino Arsenal – im Filmhaus am Potsdamer Platz
Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 26599 - 100 ticket@arsenal-berlin.de
      http://www.arsenal-berlin.de/


01.01.
bis
17.01.
 

  Greek Filmweek

         
  HELLAS FILMBOX BERLIN WARM-UP GREEK FILMWEEK BEST OF GRIECHISCHER FILM 1.-17. Januar 2018
HELLAS FILMBOX BERLIN ist ein griechisches Filmfestival. Es wurde im Frühjahr 2015 gegründet, um das hochaktuelle und künstlerisch äußerst spannende Filmschaffen Griechenlands in den Fokus des deutschen Publikums zu rücken. Gerade das Medium Film ist wie kaum ein anderes in idealer Weise geeignet, zu einer Erweiterung des Blickwinkels auf die griechische Kultur insgesamt beizutragen. HELLAS FILMBOX BERLIN möchte vor allem für den „Neuen Griechischen Film“ eine Plattform sein und cineastische Einblicke in die heutige Situation Griechenlands, seiner Menschen, Einblicke in seine inneren Widersprüche und Geheimnisse ermöglichen. Das Land – mit den Augen seiner Filmemacher gesehen – wird entschieden anders, unmittelbarer und intensiver erlebt werden können als durch die meisten Darstellungen in den deutschen Medien. Griechischer Film hat wesentlich mehr Griechenland zu bieten als deutscher Tagesjournalismus. Deshalb ist ein besonderes Anliegen der HELLAS FILMBOX BERLIN, mit Sparten wie „Neue Visionen“ außergewöhnliche und neuartige Filme aus den Bereichen Kunst, Animation und Experimental zu zeigen und zu fördern.

http://www.hellasfilmbox.de/
http://www.babylonberlin.de/hellasfilmboxberlin.htm
     
    Babylon Kino
Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin
      http://www.babylonberlin.de/


 
2. Januar  



02.01.
10:30
  Baby Wolfgang präsentiert: Killer of Sheep
         
  Schauplatz vom KILLER OF SHEEP ist ein afroamerikanisches Ghetto in Watts, einem Stadtteil von Los Angeles, Mitte der 70er. Im Mittelpunkt steht Stan, ein sensibler Träumer, der unter der Belastung, im Schlachthaus arbeiten zu müssen, zusehends abstumpft. Von Geldsorgen geplagt, findet er nur ab und zu etwas Erholung in Augenblicken von schlichter Schönheit: wenn er eine Kaffeetasse gegen seine Wange hält und die Wärme spürt; wenn er mit seiner Frau zu Radiomusik tanzt oder seine Tochter im Arm hält. Charles Burnett zeigt das Leben, wie es ist – mal schrecklich düster, dann wieder erfüllt von überirdischer Freude und feinem Humor.

Burnetts Abschlussarbeit an der UCLA wurde im Laufe eines Jahres an den Wochenenden gedreht. Das Budget betrug weniger als zehntausend Dollar, die zum größten Teil über ein Stipendium der University of California in Los Angeles (UCLA) finanziert wurden. Der Film wurde an den Originalschauplätzen überwiegend mit Amateurdarstellern und mit Handkamera gedreht, der Ton wurde nachsynchronisiert.
1981 erhielt KILLER OF SHEEP den Kritikerpreis bei den Internationalen Filmfestpielen in Berlin, wo der Film im Rahmen des Internationalen Forums des Jungen Films lief.
1990 erklärte ihn die Library of Congress zum nationalen Kulturgut und nahm ihn aufgrund seiner historischen Bedeutung als einen der ersten fünfzig Filme in das National Film Registry auf.
Im Jahr 2002 erklärte ihn die National Society of Film Critics zu einem von ‘100 Essential Films‘. Trotz all dieser Auszeichnungen wurde KILLER OF SHEEP aufgrund der teuren Musikrechte der im Film verwandten Songs von Etta James, Paul Robeson, Earth, Wind & Fire und anderen nie in größerem Umfang verliehen. Text: Arsenal – Institut für Film und Videokunst

KILLER OF SHEEP Regie, Drehbuch, Produktion und Kamera: Charles Burnett mit Henry G. Sanders, Kaycee Moore, Charles Bracy, Angela Burnett USA 1977, 80 min, 1.33:1, S/W, Englisch mit deutschen Untertiteln


Jeden Dienstag um 10:30 Uhr zeigt Baby Wolfgang aktuelle Kinofilme für Eltern und ihre Babys – Stillen und Schlafen ausdrücklich erwünscht! Dank reduzierter Lautstärke und gedimmter Beleuchtung sollen sich Eure Babys wohlfühlen. Abstellmöglichkeiten für Eure Kinderwägen sowie ein Wickeltisch sind vorhanden und nach der Vorstellung könnt Ihr Euch noch gemütlich ein Getränk in unserem schönen Café gönnen. Und sollte das eine oder andere Baby doch einmal unglücklich sein und während der Vorstellung schreien, haben die anderen Eltern dafür sicherlich Verständnis.
     
  Wolf Kino
Weserstraße 59, 12045 Berlin
    https://wolfberlin.org/


 
3. Januar  
 
4. Januar  


04.01.
19:45
  Lux - Krieger des Lichts - Premiere mit Filmteam
         
 

Torsten beschließt die Welt ein wenig besser zu machen. Da er grundsätzlich schüchtern ist, soll ein Kostüm die Sache etwas erleichtern und so verteilt er nun als Superman Lebensmittel an Obdachlose und übernimmt was sonst noch so anfällt im ruppigen Berliner Alltag. Als ein Filmteam über ihn berichten will, fängt einiges an schief zu laufen. Nachwuchsregisseur Daniel Wild bekam für sein Erstlingswerk bei den Hofer Filmtagen den Heinz-Badewitz-Preis verliehen.

     
  Filmtheater am Friedrichshain
Bötzowstrasse 1-5 10407 Berlin
    https://yorck.de/kinos/delphi-lux


04.01.
22:00h
  Weit - Die Geschichte von einem Weg
         
  D 2017, 107 min

Martin und Andreas sind ein Paar, seit 13 Jahren. Chris Miera erzählt in seinem Abschlussfilm völlig unaufgeregt vom Alltag einer Langzeitbeziehung, ihren Höhen und Tiefen. Was passiert zwischen dem ersten Kuss und dem Heute? Ein sensibles und gerade deshalb berührendes Drama mit zwei tollen Hauptdarstellern.
     
     
    International
Karl-Marx-Allee 33 10178 Berlin
      http://www.yorck.de/


 
5. Januar  


05.01.
18:00
  # 2030 - Filmreihe Nachhaltigkeit: Und dann der Regen
         
  ilmreihe zu den Zielen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. An jedem ersten Freitag im Monat wird um 18 Uhr ein Film im Kontext eines der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele gezeigt. Das anschließende Filmgespräch geht es um die inhaltliche Diskussion des Nachhaltigkeitsthemas bezogen auf unsere Stadt, unser Umfeld und unser eigenes Handeln. Am 5.1. zeigen wir UND DANN DER REGEN von Icíar Bollaín: Sebastián ist ein junger idealistischer Filmregisseur. Während der Dreharbeiten in Cochabamba zu seinem neuen Film drohen soziale Unruhen. Die Wasserversorgung der Stadt ist an einen multinationalen Konzern verkauft worden. Das Filmteam kann den Konflikten kaum ausweichen: Ausgerechnet ihr indianischer Hauptdarsteller Daniel ist einer der Anführer des Wasseraufstands. Anschließende Diskussion mit Johannes Kolbe – Viva con Agua e.V., Samuel Höller – a tip:tap e.V. und Johanne Erdmann – Blue Community Berlin
     
  Delphi LUX
Yva Bogen - Kantstraße 10 10623 Berlin
    https://yorck.de/kinos/delphi-lux


 
6. Januar  


06.01.
22:30
  I remember you - Eg Man Big (OmeU)
   
 

Isländisches Original mit englischen Untertiteln

Der Isländer Garðar und seine Begleiterinnen kommen eigentlich aus der Stadt, doch der junge Mann, seine Frau Katrin und die gemeinsame Freundin Líf wollen ein altes Haus auf einer abgelegenen Insel auf Vordermann bringen. Allerdings wird das Vorhaben schon bald von immer häufiger auftretenden und unheimlichen Vorkommnissen getrübt, die irgendwie mit Kindern verbunden zu sein scheinen. Tatsächlich hat dieser mysteriöse Ort eine dunkle Geschichte...

    https://yorck.de/kinos/rollberg
  Rollberg Kino
Rollbergstr. 70 12049 Berlin
     


 
7. Januar  
 
8. Januar  


08.01.
22:00h
  Mongay-Preview: Beach Rats
         
  USA 2017, 98 min, OmU

Frankie hängt mit seiner Kifferpose an der Strandpromenade von Coney Island ab, wo die Jungs Besucher abgreifen und Girls checken. Zuhause geht er online und trifft sich heimlich mit älteren Typen. Was er wirklich will, weiß der Teenager selbst nicht. Großartiges kleines Drama über die Wirrungen der Jugend.
     
     
    International
Karl-Marx-Allee 33 10178 Berlin
      http://www.yorck.de/


 
9. Januar  


  WERBUNG



 
10. Januar  


10.01.
bis
14.02.
  20. Panorama Publikums-Preis - Rückschau im delphi LUX
         Jeden Mittwoch & Sonntag um 20 Uhr
  Der Panorama Publikums-Preis wird seit 1999 auf der Berlinale vergeben - radioeins (rbb) und die Panorama-Sektion der Berlinale, unter der Leitung von Wieland Speck, waren von Anfang an dabei. Seit 2017 wird der Preis auch vom rbb Fernsehen unterstützt. Es werden seit 2011 sowohl der beste Spielfilm als auch der beste Dokumentarfilm prämiert. Die Besucher sind während der Berlinale aufgerufen, per Abstimmkarte ihre Meinung zu den Filmen der Panorama-Sektion abzugeben. Mit bis zu 31.000 abgegebener Stimmen pro Jahr stellt das Panorama-Publikum die größte Jury der ganzen Berlinale dar und hat dabei Filme entdeckt, die danach Welterfolge des Arthouse-Kinos wurden. Den Preis auszurichten erfordert jedes Jahr hohes Engagement und einen großen Einsatz aller Beteiligten. Darum freuen wir uns umso mehr, dass dieser Preis in diesem Jahr schon zum 20. Mal zu vergeben wird, und wollen dieses Jubiläum mit einer kleinen Retrospektive als Einstimmung auf die Berlinale feiern. Wieland Speck wird einige Filme in unserer Retrospektive persönlich vorstellen. Zu einigen Vorstellungen werden weitere Gäste erwartet.

Den Auftakt gestaltet am 10.1.2018 um 20 Uhr der Gewinner von 2001 BERLIN IS IN GERMANY in Anwesenheit von Hauptdarsteller Jörg Schüttauf und Wieland Speck.

So, 14.1.2018 | 20.00 Uhr | BROKEN WINGS (OmU) (Gewinner 2003) Mi, 17.1.2018 | 20.00 Uhr | LEMON TREE (OmU) (Gewinner 2008) So, 21.1.2018 | 20.00 Uhr | IM HIMMEL, UNTER DER ERDE (Gewinner 2011, Dokumentarfilm) Mi, 24.1.2018 | 20.00 Uhr | UND DANN DER REGEN (OmU) (Gewinner 2011, Spielfilm) So, 28.1.2018 | 20.00 Uhr | PARADA (OmU) (Gewinner 2012, Spielfilm) Mi, 31.1.2018 | 20.00 Uhr | MARINA ABRAMOVIC: THE ARTIST IS PRESENT (OmU) (Gewinner 2012, Dokumentarfilm) So, 4.2.2018 | 20.00 Uhr | THE BROKEN CIRCLE BREAKDOWN (OmU) (Gewinner 2013, Spielfilm) Mi, 7.2.2018 | 20.00 Uhr | THE ACT OF KILLING (OmU) (Gewinner 2013, Dokumentarfilm) So, 11.2.2018 | 20.00 Uhr | DAS MÄDCHEN HIRUT (OmU) (Gewinner 2014, Spielfilm) Mi, 14.2.2018 | 20.00 Uhr | IM TOTEN WINKEL – HITLERS SEKRETÄRIN (Gewinner 2001)
     
  Delphi LUX
Yva Bogen - Kantstraße 10 10623 Berlin
    https://yorck.de/kinos/delphi-lux


10.01.
19:00
  Sondervorführung: My Two Polish Loves (OmU)
         in Anwesenheit der Regisseurin Tali Tiller
   
 

Tali Tiller begibt sich in Ihrem Film My Two Polish Lobes auf eine bewegende Reise in die polnische Stadt Lodz, um den Spuren ihrer persönlichen Wurzeln und der damit verknüpften Geschichte nachzugehen. Im Zentrum stehen dabei ihre zwei polnischen Lieben: Ihre in Polen aufgewachsene Partnerin Magda, die anfängt, die Reise zu filmen, und ihre Großmutter Silvia, eine Holocaust-Überlebende, deren Stimme und Erinnerungen das Paar auf ihrem Weg begleiten. Während sie auf der Suche nach lang vergessenen Straßennamen die Straßen von Lodz durchwandern, das Ghetto besuchen, in dem Silvia ihre Jugend verbracht hat und versuchen, einen fast verschütteten Grabstein zu finden, entdecken Tali und Magda überraschende Übereinstimmungen in ihrem polnischen Erbe. Der Dokumentarfilm geht der Frage nach, wie Erinnerungen an den Holocaust und Krieg von Frauen erlebt, erzählt und durch die Jahrzehnte weitergegeben werden.

Gefragt wird auch, ob sich zukünftige Generationen noch für die Geschichte des Holocaust interessieren werden, wenn es keine direkten Zeug*innen mehr gibt? Wie wichtig ist eine physisch erfahrbare Erinnerung? Was ist die Rolle der dritten Generation? Am 10. Januar, 19 ihr, wird die Regisseurin ihren Film persönlich im Lichtblick-Kino vorstellen und für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen.

     
    Lichtblick Kino
Kastanienallee 77, 10435 Berlin
http://www.lichtblick-kino.org/
     


10.01.
20:00
  tip Preview: THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI
       
  THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI ist ein schwarzhumoriges Drama von Regisseur Martin McDonagh (Oscar® für den Besten Kurzfilm, Oscar®-Nominierung für das Drehbuch von „Brügge sehen... und sterben?“). Nachdem Monate vergangen sind, ohne dass der Mörder ihrer Tochter ermittelt wurde, unternimmt Mildred Hayes (Oscar®-Preisträgerin Frances McDormand, „Fargo“) eine Aufsehen erregende Aktion. Sie bemalt drei Plakatwände an der Stadteinfahrt mit provozierenden Sprüchen, die an den städtischen Polizeichef, den ehrenwerten William Willoughby (Woody Harrelson, Oscar®-Nominierungen für „Larry Flynt“ und „The Messenger“), adressiert sind, um ihn zu zwingen, sich um den Fall zu kümmern. Als sich der stellvertretende Officer Dixon (Sam Rockwell), ein Muttersöhnchen mit Hang zur Gewalt, einmischt, verschärft sich der Konflikt zwischen Mildred und den Ordnungshütern des verschlafenen Städtchens nur noch weiter.

THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI (englisch OmU) Spielfilm, GB/ USA 2017, 116 min. Regie: Martin McDonagh Darsteller: Frances McDormand, Woody Harrelson, Sam Rockwell, Abbie Cornish, Lucas Hedges, Željko Ivanek, Caleb Landry Jones, Clarke Peters, Samara Weaving mit John Hawkes und Peter Dinklage FSK: ab 12
     
  hackesche höfe kino
Rosenthaler Straße 40 10178 Berlin
      http://www.hoefekino.de  


 
11. Januar  


11.01.
bis
17.01.
  11. British Shorts Kurzfilmfestival
   
 

Vom 11. bis 17. Januar 2018 geht in Berlin die 11. Ausgabe des British Shorts Kurzfilmfestivals an den Start – mit unzähligen Screenings der besten aktuellen Kurzfilme aus Großbritannien und Irland sowie mit Retrospektiven, Konzerten, Parties, Talks, einem Filmworkshop und einer Ausstellung.  Mit nahezu 200 Filmen an sieben Tagen wird das aktuelle britische und irische Kino im Kurzformat präsentiert. Jedes Genre ist vertreten: von Comedy, Drama, Animation, Thriller, Dokumentarfilm, Experimental, Musikvideo bin hin zu Horror. Außerdem gibt es Retrospektiven mit allen Stars aus 10 Jahren British Shorts und ein Fokus-Screening "Pioneers of Black British Cinema" mit Werken aus den 1960er bis 1980ern. 

Mit Screenings und einem Konzert der Band White Wine (Portland/Leipzig) wird das Festival erstmals im HAU Hebbel am Ufer (HAU2) eröffnet – einem der aufregendsten Berliner Orte für Theater, Performance und andere Künste. Neben der British-Shorts-Homebase im legendären Sputnik Kino werden außerdem verteilt über die Stadt im Acudkino, City Kino Wedding und im Kino Zukunft Kinovorstellungen und andere Events stattfinden. Darüber hinaus garantiert das Drumherum mit Konzerten (White Wine, Tincan Folklore, Johnny Zabala), Parties (DJ Betti Bo Bikepunk), einem kostenlosen Film-Workshop inklusive 48-Stunden-Film-Projekt, einem Open Screening, Talks mit Filmemacher*innen und einer Ausstellung eine intensive Festivalatmosphäre.

   


11.01.
19:00
  Öffentliche Sichtung: LOGIK DES GEFÜHLS
   
  OGIK DES GEFÜHLS Ingo Kratisch, Buch und Assistenz: Jutta Sartory BRD 1981 98’ Beim 12. Internationalen Forum des Jungen Films 1982 war Ingo Kratisch mit zwei Filmen vertreten – als Kameramann von Harun Farockis Etwas wird sichtbar und als Regisseur und Cutter von LOGIK DES GEFÜHLS. In einem poetischen Text schreibt Cäzilia Gall: „Hauptdarsteller: Georg, ein Liebeskranker, für den es nichts mehr darzustellen gibt. Menschen: denen er begegnet. Sie treten wie Spielfiguren auf die leeren Bretter seines Herzens: ‚Der Reisende‘, ‚Der Dichter‘, ‚Der Verliebte‘, ‚Der Spieler‘, ‚Der Verwirrte‘, ‚Der Mann im Hafen‘ und andere.“ Und über die Handlung: „Was geschieht darin? Nichts besonderes. […] Wo spielt er? In einem Zwischenraum, der zwischen einer verlorenen Liebe und einer kommenden Liebe liegt. Winter. Berlin, 1981. Anna hat sich von Georg getrennt. Stille.“

zu Gast Ingo Kratisch und Jutta Sartory
     
  Kino Arsenal – im Filmhaus am Potsdamer Platz
Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 26599 - 100 ticket@arsenal-berlin.de
      http://www.arsenal-berlin.de/


11.01.
20:00
  Premiere: Garten der Sterne
  in Anwesenheit des Teams (Ichgola Androgyn, Zazie de Paris, Pasquale Plastino, Stephane Riethauser, etc.)
   
  Es war einmal ein alter Berliner Friedhof, wo die Brüder Grimm ihre ewige Ruhe gefunden haben. In diesem verzauberten Garten betreibt Ichgola Androgyn Deutschlands erstes Friedhofscafé. Ichgola (alias Bernd Boßmann, Mann/Frau Kabarettist, langjähriger schwuler und HIV/AIDS Aktivist) organisiert auch die Bestattungen jenseits von religiösen Zugehörigkeiten, mit Schwerpunkt totgeborene Babys. Denn auf diesem Friedhof gibt es eine besondere Gedenkstätte: den „Garten der Sternenkinder“. Ein wunderschönes Feld, wo Eltern einen Platz für ihr verlorenes Kind finden. Daneben ruhen die vielen Männer, die an AIDS gestorben sind und ein Stück Geschichte der Berliner schwulen Bewegung geschrieben haben. Im buntesten Friedhof Deutschlands wird das Leben mit seinen Rätseln und seinen Schönheiten wie nirgendwo anders zelebriert. Zwischen den Jahreszeiten erzählt uns die legendäre Zazie de Paris mit ihrer einzigartigen Stimme das Märchen der Brüder Grimm "Der Gevatter Tod".

D 2016 – 61 Min. (inklusiv Kurzfilm LAST ADDRESS von ira Sachs, 8 Min.) – Farbe/SW - FSK: o.A. Sprache: Deutsch mit Bernd Bossman /Ichgola Androgyn, Zazie de Paris, Udo Kier, u.a.D 2016 – 61 Min. (inklusiv Kurzfilm LAST ADDRESS von ira Sachs, 8 Min.) – Farbe/SW - FSK: o.A. Sprache: Deutsch mit Bernd Bossman /Ichgola Androgyn, Zazie de Paris, Udo Kier, u.a.

D 2016 – 61 Min. (inklusiv Kurzfilm LAST ADDRESS von ira Sachs, 8 Min.) – Farbe/SW - FSK: o.A. Sprache: Deutsch mit Bernd Bossman /Ichgola Androgyn, Zazie de Paris, Udo Kier, u.a.

Weitere Veranstaltungen in Berlin: Mi 17.01.2018 Klick Kino um 18:00 Filmgespräch Sa 20.01.2018 Sputnik Kino um 18:00 Filmgespräch So 21.01.2018 Lichtblick Kino um 19:00 Filmgespräch So 28.01.2018 Bundesplatz-Kino um 11:00 Filmgespräch 11.01. – 17.01.2018 Xenon 17.01. – 24.01.2018 Klick Kino 18.01. – 24.01.2018 Lichtblick Kino 18.01. – 24.01.2018 Sputnik Kino
     
  Xenon Kino
Kolonnenstr. 5 - 6 • 10827 Berlin
    www.xenon-kino.de/


 
12. Januar  


12.01.
19:00
 

  Prachtige Films: Daughters of Darkness - Blut an den Lippen (OmU)
     in Anwesenheit des Regisseurs

      
 

Ostende: Frisch vermählt machen Valerie und Stefan ungeplant Zwischenstopp in einem leeren Luxushotel an der Küste. Es ist Jahresende, die Saison ist vorbei, sie sind die einzigen Gäste. Vorerst. Denn noch in derselben Nacht betritt eine geheimnisvolle Gräfin in Begleitung ihrer Sekretärin die Lobby "Harry Kümels wohl bekanntester Film BLUT AN DEN LIPPEN, den nicht wenige Kritiker mit Nicolas Roegs WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN vergleichen, ist Kinomagie pur: Vampirismus und 70er-Jahre-Erotik treffen auf edelste Bilder und eine einzigartige Atmosphäre."

Prachtige Films: Daughters of Darkness - Blut an den Lippen (OmU) in Anwesenheit des Regisseurs Originaltitel LES LÈVRES ROUGES Produktion BEL, DE, FR, Verleih Bildstörung 98 Minuten FSK ab 16 Genre Fantasy

     
    Moviemento Kino
Kottbusser Damm 22
Kinokasse: 692 47 85
      http://www.moviemento.de/


12.01.
bis
28.01.
  Unknown Pleasures – American Independent Film Festival
   
  An US-amerikanischen Filmen herrscht in den Berliner Kinos eigentlich kein Mangel. Was wir dort zu sehen bekommen, deckt aber keineswegs die ganze Bandbreite des US-Kinos ab. Diese Lücke füllt das von Hannes Brühwiler kuratierte Festival des amerikanischen Independent-Films Unknown Pleasures, das vom 12.-28. Januar zum zweiten Mal im Arsenal stattfindet. Polarisierung, Zäsur, Fake News – Unknown Pleasures #9 blickt auf ein angespanntes Land. Die Filme stehen im Zeichen des Umbruchs: Konzipiert in den letzten Monaten von Obamas Präsidentschaft, beendet nach der Wahl Trumps.

Das Filmfest präsentiert eine Auswahl von aktuellen Filmen, die überraschende Sichtweisen eröffnen. Ausgezeichnet auf internationalen Festivals, sind fast alle Filme zum ersten Mal in Deutschland zu sehen. Unknown Pleasures #9 wird unterstützt von der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Programm wurde von Hannes Brühwiler kuratiert.
    http://www.unknownpleasures.de/
  Kino Arsenal – im Filmhaus am Potsdamer Platz
Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin
Wolf Kino

Weserstraße 59, 12045 Berlin
     


 
13. Januar  


13.01.
19:00
  Días de lucha, días de luto – Arbeitskampf im Plastikmeer von Almería
         In Anwesenheit des Filmteams
   
 

Der Film Días de lucha, días de luto – Arbeitskampf im Plastikmeer von Almería lässt die migrantischen Arbeiter*innen zu Wort kommen, die genug haben von Ausbeutung, Rassismus und Polizeigewalt in Andalusien. Im März 2017 befanden sich zwölf Interbrigadist*innen vier Wochen lang in Almería, Spanien. Dort liegt das sogenannte Plastikmeer, die größte Ansammlung von Gewächshäusern weltweit, wo auf 29.000 Hektar Anbaufläche mehr als 80% der spanischen Gemüseexporte produziert werden, die zum größten Teil nach Deutschland gehen. Die Arbeit in den Gewächshäusern wird vor allem von migrantischen Arbeiter*innen verrichtet, die von den Agrarunternehmen ausgebeutet werden und unter prekärsten Umständen arbeiten und leben. Obwohl über die Problematik seit Jahren immer wieder berichtet wird, ist die Lage weiterhin schlecht. Der Film beleuchtet die Umstände in ihrer Arbeits- und Lebensrealität und begleitet eine Gruppe von 22 Arbeiter*innen, die ihr Schicksal nicht hinnehmen und selbst in die Hand nehmen wollen…

     
    Lichtblick Kino
Kastanienallee 77, 10435 Berlin
http://www.lichtblick-kino.org/
     


13.01.
22:30
  Insidious 4: The Last Key (OV)
   
 

Isländisches Original mit englischen Untertiteln

Der Isländer Garðar und seine Begleiterinnen kommen eigentlich aus der Stadt, doch der junge Mann, seine Frau Katrin undDer neuste Teil in der Insidious-Saga!</p> <p>Parapsychologin Elise Rainier wohnt mittlerweile mit den zwei Geisterjägern Specs und Tucker zusammen. Gemeinsam sind sie die Firma Spectral Sightings, die aufs Austreiben von Dämonen spezialisiert ist, die aus einer Parallelwelt angreifen. Ihr neuester Fall führt das ungleiche Trio in Elises Vergangenheit – in ihr Elternhaus in New Mexico, wo sie als Kind Schreckliches erlebte und in dem nun eine andere Familie in Gefahr ist. Elise muss sich ihrer Vergangenheit und ihrer größten Angst stellen und es mit einer unsterblichen Kreatur namens Key Face aufnehmen, einem Dämon, den sie als Kind versehentlich befreite. Sollte ihr das gelingen, sind all die von Key Face gefangenen Seelen frei, doch sollte sie scheitern, wird auch Elises Geist für immer der Verdammnis anheimfallen... die gemeinsame Freundin Líf wollen ein altes Haus auf einer abgelegenen Insel auf Vordermann bringen. Allerdings wird das Vorhaben schon bald von immer häufiger auftretenden und unheimlichen Vorkommnissen getrübt, die irgendwie mit Kindern verbunden zu sein scheinen. Tatsächlich hat dieser mysteriöse Ort eine dunkle Geschichte...

    https://yorck.de/kinos/rollberg
  Rollberg Kino
Rollbergstr. 70 12049 Berlin
     


13.01.
20:30
  Detroit (OmU)
         mit anschließender Diskussion mit dem Journalisten Darnell Summers
   
 

Der Sommer 1967 ist ein ausschlaggebender Moment in der modernen amerikanischen Geschichte, als das Land von wachsenden politischen und sozialen Unruhen heimgesucht wird. Die Eskalation des Vietnamkriegs sowie jahrzehntelange Ungleichheit und Unterdrückung fordern ihren Tribut. Die Unzufriedenheit und kochende Wut finden schließlich ihren Höhepunkt in den Großstädten, wo die afroamerikanische Gemeinschaft seit jeher mit systematischer Diskriminierung sowie hoher Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat. Kathryn Bigelows neustes Werk fokussiert sich auf die schreckenerregenden Ereignisse eines Abends während der Bürgerrechtsaufstände in Detroit: Als zwei Tage nach Beginn der Rebellionen auf der Anlage eines Motels Pistolenschüsse gemeldet werden, rückt die Polizei mit einem Großaufgebot an.

Statt sachlich zu ermitteln, kommt es zu einer von Vorurteilen und Gewalt geprägten Razzia. Die anwesenden Motelgäste müssen sich einem gefährlichen Verhör unterziehen – in Isolation sollen sie durch Einschüchterung zum Geständnis gedrängt werden. Das lebensbedrohliche Machtspiel eskaliert und bringt schwerwiegende Folgen mit sich. Kathryn Bigelow ist eine der visionärsten und intelligentesten Thriller- und Action-Regisseurinnen unserer Zeit. Ihre Filme sind so hautnah an den Ereignissen, dass dem Zuschauer der Atem stockt. Sie erzählt Geschichten, die bewegen, erschüttern, nachdenklich machen und vor allem in jeder Hinsicht fesseln.

präsentiert von AVA Berlin (American Voices Abroad).

     
    Lichtblick Kino
Kastanienallee 77, 10435 Berlin
http://www.lichtblick-kino.org/
     


 
14. Januar  


14.01.
18:00
  Tony Conrad : Completely in the Present
         in Anwesenheit von Produzent PAUL WILLIAMS
   
  »I’m going to make abstract art funny, happy, energetic, joyful…« und »I tried to be independent of the economy, as far as I could ...« - das und noch viel mehr sagt sehr charmant Tony Conrad, Musiker, Installationskünstler und Regisseur. Bis zu diesem Film war mir sein Name nicht geläufigt, lediglich sein Flicker-Film („Einige hielten ihn für deinen sehr bedeutenden Film, andere fanden, es sei überhaupt kein Film“, Brandon Joseph) war mir ein Begriff. Besonders beeindruckt hat mich die Leichtigkeit seiner Kompromislosigkeit, die sein Künstler- und damit auch sein politisches Leben ausmachte (und weswegen dieser Film auch von allen gesehen werden soll, die mit Kunst zu tun haben oder haben wollen).

Weder Aussicht auf Geld noch Ansehen waren Tony Conrad wichtig. Er hatte definitv ein Problem mit Autoritäten, und versuchte später als Unversitätsprofessor, den Studierenden beizubringen, wie man VERMEIDET: Arbeiten, Filme machen, zur Armee gehen zu müssen. Ganz begeistert würde ich gerne von all seinen intelligenten und abgefahrenen Werken und Ansichten, die der Film mit vielen Originalaufnahmen und Interviews aufbietet, hier erzählen, so von den Yello-Films, den längsten Filmen der Welt, eine Art Gegenstück zu John Cages Musikstück ORGAN²/ASLSP, oder von der Live-TV-Hausaufgaben-Help-Line, oder von der Musik, bei deren Kompositionen das Wort „Wiederholung“ eine ebenso große Rolle spielt wie bei seinen früheren Essensplänen … aber das kann Tyler Hubby im Film alles viel besser zeigen. Und da ist dann noch die Geschichte von den unzähligen Musikbändern, die er mit John Cale und La Monte Young 1963-65 aufnahm, die letzterer bunkerte und nicht mehr herausrückte, und die Gründung von The Velvet Underground, und die Zusammenarbeit mit Filmemacher Jack Smith (erinnert sich noch jemand an Flaming Creatures?), und und und ...

Tony Conrad : Completely in the Present
USA 2017 97 Min. OmU → Englisch mit deutschen Untertiteln → english with german subtitles R., B., S.: Tyler Hubby K.: Damian Calvo, Fortunato Procopio u.a. mit Tony Conrad, Jeff Hunt, Branden W. Joseph, Philippe Vergne, Moby, Jim O'Rourke, Tony Oursler, Jay Sanders, John Cale, Yes-Man Igor Vamos, Marie Losier

ab 11. Januar im fsk-Kino am Oranienplatz
     
  fsk Kino
Segitzdamm 2 10969 Berlin
  http://www.fsk-kino.de/


 
15. Januar  


15.01.
22:00h
  Mongay-Preview: Der andere Liebhaber - L’Amant Double
         
  F 2017, 107 min, OmU

Queer sind François Ozons Filme auch, wenn es keine homosexuellen Figuren gibt. Chloé ist eine labile junge Frau, die sich in ihren Psychiater verliebt und bald glaubt, dass er ein doppeltes Spiel mit seiner Identität treibt. Ein pervers guter Thriller über Liebe, Lust und Verrat nach dem Roman von Joyce Carol Oates.
     
     
    International
Karl-Marx-Allee 33 10178 Berlin
    http://www.yorck.de/


15.01.
18:00
 

  August Bebel Institut präsentiert: Der junge Karl Marx

      
 

Paris, 1844, am Vorabend der industriellen Revolution: der 26-jährige Karl Marx (August Diehl) lebt mit seiner Frau Jenny (Vicky Krieps) im französischen Exil. Als Marx dort dem jungen Friedrich Engels (Stefan Konarske) vorgestellt wird, hat der notorisch bankrotte Familienvater für den gestriegelten Bourgeois und Sohn eines Fabrikbesitzers nur Verachtung übrig. Doch der Dandy Engels hat gerade über die Verelendung des englischen Proletariats geschrieben, er liebt Mary Burns, eine Baumwollspinnerin und Rebellin der englischen Arbeiterbewegung. Engels weiß, wovon er spricht. Er ist das letzte Puzzlestück, das Marx zu einer rückhaltlosen Beschreibung der Krise noch fehlt. Marx und Engels haben denselben Humor und ein gemeinsames Ziel. Sie respektieren und inspirieren sich als Kampfgefährten – und sie können sich hervorragend miteinander betrinken. Zusammen mit Jenny Marx erarbeiten sie Schriften, die die Revolution entzünden sollen.

Der Junge Karl Marx
Land/Jahr: D/BEL/F 2016 Drama Biopic Regie: Raoul Peck Darsteller: August Diehl, Stefan Konarske, Alexander Scheer, Wiebke Adam-Schwarz, Ulrich Brandhoff Drehbuch: Pascal Bonitzer, Raoul Peck 118 Min.

     
    Moviemento Kino
Kottbusser Damm 22
Kinokasse: 692 47 85
    http://www.moviemento.de/


15.01.
17:00
  Die Anfängerin
         in Anwesenheit von Ulrike Krumbiegel, Annekathrin Bürger & Christine Stüber-Errath
        
  Mit 58 Jahren ist Dr. med Annebärbel Buschhaus (Ulrike Krumbiegel) in ihrem Leben erstarrt wie ein Eisblock. Als Ärztin zeigt sie wenig Mitgefühl, als Ehefrau wenig Liebe. In Annebärbels freudloser Welt zählt nur eins: Die Meinung ihrer perfektionistischen Mutter Irene (Annekathrin Bürger), die mit Kritik an Annebärbels Fähigkeiten als Ärztin, Tochter und Ehefrau nicht hinter dem Berg hält. Nichts was Annebärbel tut, ist gut genug für Irene. Erst recht nicht, seit Annebärbel Irenes Arztpraxis übernommen hat. Als Annebärbel auch noch kurz vor Weihnachten von ihrem Mann Rolf (Rainer Bock) verlassen wird, bricht ihr sorgsam errichtetes Kartenhaus zusammen. Annebärbel flüchtet sich während der Weihnachtsfeiertage in die Arbeit. Beim nächtlichen Bereitschaftsdienst an der Eishalle des Olympiastützpunktes Berlin offenbart sich der Ärztin eine Welt voller Eleganz, Leichtigkeit und Freiheit, die sie bereits als Kind begeisterte und von der sie nun aufs Neue magisch angezogen wird.

Auf den Spuren ihres Kindheitstraums zieht Annebärbel nach 50 Jahren erneut die Schlittschuhe an. Sie will ihr altes Leben hinter sich lassen und nochmal ganz von vorne anfangen – sehr zum Missfallen ihrer Mutter, die ihr Lebenswerk - die Arztpraxis - in Gefahr sieht und kurzerhand selbst wieder den Arztkittel überwirft. Annebärbel hingegen blüht inmitten einer Gruppe skurriler Hobbyeisläufer förmlich auf und findet in der Berliner Jugendmeisterin Jolina (Maria Rogozina) schließlich eine Vertraute, die ihr Sicherheit auf dem Eis gibt – und nicht nur dort. Als Annebärbel dann jedoch auf die gleichaltrige Eiskunstlauf-Weltmeisterin von 1974, Christine Stüber-Errath, trifft, die von Irene geradezu vergöttert wird, brechen alte Wunden auf. Annebärbel wird klar, dass sie sich emanzipieren muss, um wirklich frei zu sein ….
     
    filmkunst 66
Bleibtreustr. 12 10623 Berlin
     http://filmkunst66.de


15:01.
20:00
  Die Anfängerin
         SONDERVORFÜHRUNG IN ANWESENHEIT VON CAST & CREW
   
  Mit 58 Jahren ist Dr. med Annebärbel Buschhaus (Ulrike Krumbiegel) in ihrem Leben erstarrt wie ein Eisblock. Als Ärztin zeigt sie wenig Mitgefühl, als Ehefrau wenig Liebe. In Annebärbels freudloser Welt zählt nur eins: Die Meinung ihrer perfektionistischen Mutter Irene (Annekathrin Bürger), die mit Kritik an Annebärbels Fähigkeiten als Ärztin, Tochter und Ehefrau nicht hinter dem Berg hält.
Nichts was Annebärbel tut, ist gut genug für Irene. Erst recht nicht, seit Annebärbel Irenes Arztpraxis übernommen hat. Als Annebärbel auch noch kurz vor Weihnachten von ihrem Mann Rolf (Rainer Bock) verlassen wird, bricht ihr sorgsam errichtetes Kartenhaus zusammen. Annebärbel flüchtet sich während der Weihnachtsfeiertage in die Arbeit. Beim nächtlichen Bereitschaftsdienst an der Eishalle des Olympiastützpunktes Berlin offenbart sich der Ärztin eine Welt voller Eleganz, Leichtigkeit und Freiheit, die sie bereits als Kind begeisterte und von der sie nun aufs Neue magisch angezogen wird. Auf den Spuren ihres Kindheitstraums zieht Annebärbel nach 50 Jahren erneut die Schlittschuhe an.

Sie will ihr altes Leben hinter sich lassen und nochmal ganz von vorne anfangen – sehr zum Missfallen ihrer Mutter, die ihr Lebenswerk – die Arztpraxis – in Gefahr sieht und kurzerhand selbst wieder den Arztkittel überwirft. Annebärbel hingegen blüht inmitten einer Gruppe skurriler Hobbyeisläufer förmlich auf und findet in der Berliner Jugendmeisterin Jolina (Maria Rogozina) schließlich eine Vertraute, die ihr Sicherheit auf dem Eis gibt – und nicht nur dort. Als Annebärbel dann jedoch auf die gleichaltrige Eiskunstlauf-Weltmeisterin von 1974, Christine Stüber-Errath, trifft, die von Irene geradezu vergöttert wird, brechen alte Wunden auf. Annebärbel wird klar, dass sie sich emanzipieren muss, um wirklich frei zu sein ….

Regie & Buch: Alexandra Sell mit Ulrike Krumbiegel, Annekathrin Bürger, Christine Stüber-Errath, Rainer Bock u.a. Deutschland 2017 | Länge: 98 Min.
farbfilm verleih wird DIE ANFÄNGERIN am 18.01.2018 in die deutschen Kinos bringen.
     
  Toni
Antonplatz 1, 13086 BERLIN
  http://www.kino-toni.de/


 
16. Januar  


16.01.
20:00

  Premiere von DAS MILAN-PROTOKOLL mit Filmgästen und Regiegespräch
         
 

Die deutsche Ärztin Martina arbeitet in der kurdischen Region im Irak an der Grenze zum „Islamischen Staat“. Sie hat Kontakte zu den kurdischen Einheiten in Syrien und fährt regelmäßig über die Grenze, um Kämpfer und Kämpferinnen zu behandeln. Bei einer dieser Grenzfahrten wird Martina von einer sunnitischen Gruppe gekidnappt, weil diese einen Waffentransport vermutet. Die Gruppe ist dem IS zwar verbunden, verfolgt aber auch eigene Interessen und verschweigt dem IS die wertvolle Gefangene. Der BND schaltet sich ein und die Verwicklungen werden immer undurchsichtiger. Hat Martina etwas mit dem Waffentransport zu tun? Auf welcher Seite steht sie? Wem kann sie vertrauen? Der Thriller entfaltet ein spannendes, dichtes Handlungsgeflecht aus den sich widerstrebenden politischen Interessen der verschiedenen Gruppierungen und Akteure. Premiere in Anwesenheit des Filmteams und Regisseur mit anschließendem Regiegespräch.

   
     
    Eiszeit
Zeughofstr. 20
10997 Berlin
    http://www.eiszeitkino.de/


16.01.
19:00
  Cine en Espanol: ÚLTIMOS DIAS EN LA HABANA LETZTE TAGE IN HAVANNA
   
 

Kuba 2016, 93 min, OmU Diego und Miguel leben mitten in Havanna, ohne jeglichen Komfort. Miguel verdient sein Geld als Tellerwäscher und kümmert sich, mit Nachbarn und Familie, um den kranken Diego. Filmemacher Fernando Pérez erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. Eine nostalgische Liebeserklärung an die kubanische Hauptstadt Havanna und ihre Bewohner.

    https://yorck.de/kinos/neues-off
  Neues Off
Hermannstr. 20 12049 Berlin
     


16.01.
Einlass & Filmabgabe 19:30 Film 20:30
  Open Screening – Plattform für Filmemacher/innen & Filmfans
   
  Was dem Slam Poeten das Open Mic, das ist für die Filmszene das Open Screening! Hier können Filmemacher – ohne Anmeldung, ohne Vorauswahl, ohne Jury – Kurzfilme von maximal 20 Minuten, an deren Produktion sie irgendwie beteiligt waren, im Kino präsentieren. Unerwünschte Inhalte können vom Publikum mit mehrheitlich gezeigter roter Karte gestoppt werden.Das ganze funktioniert somit sozusagen wie ein spontanes Filmfestival, bei dem ausschließlich Filmemacher und Publikum bestimmen, was gezeigt wird.

Ein kurzes Q&A nach jedem Film ermöglicht es Filmemachern und Publikum ins Gespräch zu kommen. Von Drama, Comedy, Musikvideo, Reportage, Doku, Animation bis Experimental u.v.m. ist jedes Genre möglich. Das Open Screening versteht sich als Plattform für Filmemacher und Film­fans – z.B. um Filme zum ersten Mal vor Zuschauern zu testen, um ein Feedback zu erhalten, um Filme überhaupt einem Publikum zugänglich zu machen oder um Kontakte für zukünftige Projekte zu knüpfen. Mögliche Filmformate: Blue Ray, DVD, AVI File, MPG2, MOV, MPG4, bzw. alles, was mit dem VLC-Player abspielbar ist. Moderation: Abbas Saberi. Das Open Screenning findet an jedem dritten Montag im Monat statt.
     
    http://openscreening.de/
  Sputnik Kino
Höfe am Südstern, Hasenheide 54, 10967 Berlin
     http://www.sputnik-kino.com/


 
17. Januar  


17.01.
+ 20.01.
 

Short Attack: Happy Crime Time

   
  Verbrecherische Eskapaden bei Shorts Attack zum Jahresstart: Rambi soll die Welt retten (Trailer), eine Tasche mit Diebesgut tourt durch mehrere Hände (The Trap), Frösche decken ein Verbrechen auf (Garden Party), Zombies überraschen eine Standparty (Invasion), eine Tätersuche führt zur Weltreise (Footprints) und wenn der Postmann klingelt, drehen schon mal alle durch (Good Day). Desweiteren gibt es Tierschicksale als Erziehung für Jungtiere (Accidents …), ein multiples Gangstertreffen (Akado), Monster an einer Tankstelle (The Station), eine turbulente Schatzsuche (Santa Maria) und die Siegesfeier eines Drachentöters (The Ordinary).

17. Januar Acud Kino - Berlin
20. Januar Filmrauschpalast - Berlin
     
    http://www.shortsattack.com/
   


17.01.
19:30
  Licht - Premiere mit Filmteam
         in Anwesenheit von Maria Dragus, Devid Striesow u.a.
 

Wien 1777. Die früh erblindete 18jährige Maria Theresia &quot;Resi&quot; Paradis ist als Klavier-Wunderkind in der Wiener Gesellschaft bekannt. Nach etlichen fehlgeschlagenen Behandlungen wird sie von ihren ehrgeizigen Eltern dem umstrittenen Arzt Franz Anton Mesmer anvertraut. Sie fühlt sich als Mensch ernst genommen, freundet sich mit dem Zimmermädchen Agnes an. Als Resi erstmals Licht wahrzunehmen beginnt, bemerkt sie mit Schrecken, dass ihr musikalisches Talent nachlässt.

     
  Delphi Filmpalast
Kantstraße 12a 10623 Berlin
  https://yorck.de/kinos/delphi-filmpalast



 
18. Januar  


ab 18.01.
  Marlina - die Mörderin in vier Akten
   
  Indonesien. Ein Mann auf einem Motorrad erreicht eine abgelegene Hütte. Er verkündet der dort lebenden Marlina (Marshy Timothy), dass bald sechs seiner Freunde eintreffen werden, um ihr Geld und all ihr Vieh zu stehlen und - wenn Zeit bleibt - sie im Anschluss zu vergewaltigen. Zunächst einmal hätte er aber gerne Hühnersuppe zum Abendessen. Marlina macht sich auf den Weg in die Küche. Hühnersuppe wird es geben. Und etwas besonders Scharfes zum Nachtisch.

Regie: Mouly Surya Land: Indoniesion 2017 Länge: 90 Min. Produktion: Cinesurya, Kaninga Pictures, Shasha & Co Production, Astro Shaw, Hooq Originals, Purin Pictures Kinostart: 18.1.2018 FSK: ab 16
     
  Sputnik
Hasenheide 54, 10967 Berlin
  http://www.sputnik-kino.com/


 
19. Januar  


19.01.
bis
21.01.
  Saving Bruce Lee –
         Afrikanischer und arabischer Film in Zeiten sowjetischer Kulturdiplomatie
  Welchen Einfluss hatten kulturdiplomatische Bestrebungen auf filmische Entwicklungen auf dem afrikanischen Kontinent und in der arabischsprachigen Welt? Zwischen den 1960er und 1980er Jahren bestand die auswärtige Kulturpolitik der UdSSR unter anderem darin, Filmemacher*innen aus dem arabischsprachigen Raum und Afrika zum Studium am Moskauer Gerassimow-Institut für Kinematographie (VGIK) einzuladen. Zurück in ihren gerade unabhängig gewordenen Ländern prägten die Absolvent*innen die Entstehung eines politisch engagierten Autorenkinos mit dezidiert subjektivem Blick.
In einem dreitägigen Programm zeigen die ehemaligen Stipendiaten Ossama Mohammed, Suliman Mohamed Ibrahim Elnour und Mohamed Abouelouakar ihre Filme und diskutieren mit den Filmemacher*innen Suhaib Gasmelbari, Ali Essafi, Jihan El Tahri und Valérie Osouf die Kanons arabischer und afrikanischer Filmgeschichte.
Die Kenner*innen sowjetischer Geschichte und Filmgeschichte Constantin Katsakioris, Elena Razlogova und Gabrielle Chomentowski reflektieren diese transnationalen Begegnungen im Rahmen sowjetischer Kulturpolitik.
    http://hkw.de/de/programm/projekte/2018/saving_bruce_lee/saving_bruce_lee_start.php
  Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10 10557 Berlin
  https://www.hkw.de/de/index.php


 
20. Januar  


20.01.
19:00
 

FRÜHSTÜCK BEI TIFFANY

      
 

FRÜHSTÜCK BEI TIFFANY (1961)
* Zum 25. Todestag von Audrey Hepburn *, FSK 12

Holly Golightley verbirgt ihre Vergangenheit gekonnt vor anderen, zuweilen auch vor sich selbst und widmet sich lieber den schönen Dingen des Lebens. Sie schwelgt in luxuriösem Ambiente als wenn sie ihr jetziges Dasein bereits mit der Muttermilch eingesogen hätte. Auf den Feiern der New Yorker High Society gelingt es ihr auf wunderbare Weise, die Leichtigkeit eines Partygirls auszustrahlen. Insgeheim sucht sie einen reichen Ehemann. Doch ausgerechnet der mittellose Schriftsteller Paul Varjak gewinnt langsam ihr Herz. Sie erteilt ihm aber eine Abfuhr und willigt stattdessen ein, den wohlhabenden Großgrundbesitzer José da Silva Pereira zu ehelichen. Doch dann taucht ihr Ex-Ehemann auf und Paul erfährt, dass Hollys Name eigentlich Lula Mae Barnes ist. Nach dem Roman von Truman Capote. Dieser wollte in der Rolle der Holly Golightly eigentlich Marilyn Monroe sehen, jedoch wurde ihr von Beratern die Rolle einer Prostituierten abgeraten – was Audrey Hepburn zu einer ikonischen Rolle verhalf.

     
 

City Kino Wedding im Centre Français de Berlin
Müllerstraße 74 13349 Berlin Anbindung: U-6, U-Rehberge

     http://www.citykinowedding.de/


20.01.
18:30
  Halbes Hähnchen vom Himmel – Zwangsräumungen in Berlin (OmeU)
         in Anwesenheit der Regisseurin Mireia Guzmán
 

Während der Rest der Welt sich mit der Fußball amüsiert, kämpft Mevla W. um ihre Wohnung: 3 Zimmer zu einem alten Mietvertrag in einem begehrten Berliner Innenstadtbezirk. Hier wohnt sie seit 1985. Warum sie sich in Zukunft mit zwei oder sogar nur einem Zimmer zufriedengeben sollte, sieht sie nicht ein. Sie hat ihre Ruhe, genießt ihr Leben zwischen Vasen aus der ehemaligen Tschechoslowakei und elaborierten Kletterpflanzenarrangements und hat aus ihrem Fenster alles Geschehen in ihrer Straße im Blick. Aber auch ihr Vermieter hat seine Interessen. Bewaffnet mit Greifarm und handgeschriebenen Briefen an sämtliche Berliner Gerichte wehrt sich Frau W. dagegen, mit ihren 74 Jahren ihr soziales Umfeld zu verlieren und in einen »Käfig« ziehen zu müssen. Ein intimes Porträt einer starrköpfigen Frau über den Unterschied zwischen Rechtsprechung und Gerechtigkeit, über Rache und Genugtuung und über Anspruch und Wirklichkeit.

Halbes Hähnchen vom Himmel – Zwangsräumungen in Berlin (OmeU) D 2017, Regie: Mireia Guzmán Sanjaume, Kamera: Mireia Guzmán Sanjaume, Almut Wetzstein; Montage: Katharina Voss; Ton: Mireia Guzmán Sanjaume, Irene Izquierdo; Musik: Haarman, klangmoebel

     
    Lichtblick Kino
Kastanienallee 77, 10435 Berlin
http://www.lichtblick-kino.org/
   


    True Warriors
     
20:01.
18:30
  2014 sprengt sich während einer Premiere des Azdar Theaters in Kabul ein Selbstmordattentäter in die Luft, zwei Besucher sterben, 40 Menschen werden verletzt. In Interviews mit Betroffenen darüber, wie sie den Anschlag erlebten und wie sie in der Folge damit umgehen, erzählt True Warriors eine Geschichte hinter alltäglichen Nachrichtenmeldungen und über die Kraft von Kultur.

Regie, Kamera und Produktion: Ronja von Wurmb-Seibel, Niklas Schenck Co-Regie und Kamera: Lukas Augustin Schnitt: Julia Drache Musik: Andrej Melita Mit: Gulab Jan Bamik, Said Edris Fakhri, Ahmad Nasir Formuli, Homan Wesa u. v. a.

Eine Koproduktion von Pantaleon Films mit Brot + Zwiebel und ZDF/ ARTE. Mit Unterstützung der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) und der Filmförderungsanstalt FFA und SRF. Der Berlin-Premiere mit Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck folgt eine Podiumsdiskussion über künstlerische und institutionelle Praxis des Kulturaustauschs mit politisch unsicheren Ländern.
     
    https://www.adk.de/
  Akademie der Künste
Hanseatenweg 10 10557 Berlin
     


 
21. Januar  


21.01.
12:00
  Play it again: Brokeback Mountain
         
  USA/Canada 2005, 134 min, OmU</p> <p>Am 22.1. jährt sich der tragische Tod von Heath Ledger, der nur 28 Jahre wurde, zum zehnten Mal. Wir zeigen anlässlich dessen Ang Lees oscarprämiertes, zutiefst berührendes Drama, mit dem Ledger, gemeinsam mit Co-Hauptdarsteller Jake Gyllenhaal, endgültig einer der berühmtesten Schauspieler seiner Generation wurde.
     
  Delphi LUX
Yva Bogen - Kantstraße 10 10623 Berlin
  https://yorck.de/kinos/delphi-lux


21.01.
19:00
  Garten der Sterne
         in Anwesenheit des Regisseurs Stéphane Riethauser und des Protagonisten Bernd Boßmann
   
 

Es war einmal ein alter Berliner Friedhof, wo die Brüder Grimm ihre ewige Ruhe gefunden haben. In diesem verzauberten Garten betreibt Ichgola Androgyn Deutschlands erstes Friedhofscafé. Ichgola (alias Bernd Boßmann, Mann/Frau Kabarettist, langjähriger schwuler und HIV/AIDS Aktivist) organisiert auch die Bestattungen jenseits von religiösen Zugehörigkeiten, mit Schwerpunkt totgeborene Babys. Denn auf diesem Friedhof gibt es eine besondere Gedenkstätte: den „Garten der Sternenkinder“. Ein wunderschönes Feld, wo Eltern einen Platz für ihr verlorenes Kind finden. Daneben ruhen die vielen Männer, die an AIDS gestorben sind und ein Stück Geschichte der Berliner schwulen Bewegung geschrieben haben. Im buntesten Friedhof Deutschlands wird das Leben mit seinen Rätseln und seinen Schönheiten wie nirgendwo anders zelebriert. Zwischen den Jahreszeiten erzählt uns die legendäre Zazie de Paris mit ihrer einzigartigen Stimme das Märchen der Brüder Grimm "Der Gevatter Tod".

Garten der Sterne Dokumentarfilm – Regie: Pasquale Plastino & Stéphane Riethauser Vorfilm: Last Adress, Kurzfilm – Regie: Ira Sachs, US 2010, 8 min., OmU

     
    Lichtblick Kino
Kastanienallee 77, 10435 Berlin
http://www.lichtblick-kino.org/
     


 
22. Januar  


22.01.
22:00h
  Mongay-Preview: Grace Jones - Bloodlight and Bami
         
  GB/Irland 2017, 115 min, OmU

In den 1970ern und 80ern kam niemand an ihr vorbei. Grace Jones regierte die Discowelt, sie war als androgyne Diva und Gay Icon authentischer und selbstbestimmter als all die Produzentenpüppchen. Sophie Fiennes nähert sich in ihrem Dokumentarfilm der unerreichten Disco-Amazone und ihrem wilden Leben. Grandios!
     
     
    International
Karl-Marx-Allee 33 10178 Berlin
    http://www.yorck.de/


 
23. Januar  


23.01.
12:00
  ANNE CLARK – I’LL WALK OUT INTO TOMORROW  -  Previews
         
  Anne Clark, Ikone der Musikgeschichte und grandiose Pionierin der Spoken Word-Kunst, steht seit mehr als 30 Jahren auf der Bühne. Sie verwandelt Sprache in einzigartige Musik. Seit Beginn der 80er Jahre sorgten New Wave Klassiker wie OUR DARKNESS und SLEEPER IN METROPOLIS für einen Rausch der Begeisterung, der Generationen von Musikern inspirierte. Ihre analogen Synthesizer-Sounds machten die düstere Poetin zu einer Wegbereiterin des Techno. Nach einschneidenden Konfrontationen mit ihrer Plattenfirma verschwand sie von der musikalischen Bildfläche und erfand sich in der stillen Einsamkeit Norwegens neu. Regisseur Claus Withopf begleitete Anne Clark fast ein Jahrzehnt lang und porträtiert eine so gesellschaftskritische wie überwältigende Ausnahmekünstlerin – eine musikalische Rebellin, die sich jenseits des kommerziellen Mainstreams auf ihrer eigenen Tonspur bewegt.

ANNE CLARK – I’LL WALK OUT INTO TOMORROW D 2017, 80 min R.: Claus Withopf D.: Anne Clark

Mi, 24.1.2018 | 22.00 Uhr | Preview Kino International, Eintritt: 9,50 Euro Karl-Marx-Allee 33, 10178 Berlin
     
  Kant Kino
Kantstraße 54, 10627 Berlin
  https://www.yorck.de/


 
24. Januar  


24.01.
21:00
  Buncker 77 - Surffilmnacht präsentiert von Nouvague Events
   
 

USA 2017, 90 min, OmU BUNKER 77 erzählt die wahre Geschichte eines der mysteriösesten Charaktere der Surf-Szene: Bunker Spreckels war der Stiefsohn von Clark Gable und Erbe eines millionenschweren Zucker-Imperiums, doch schon 1968, mit 18 Jahren, zog er an die legendäre Northshore Oahus, um eine neue Vision des Surfens zu entwickeln. Er tanzte auf dem Meer wie niemand sonst - bis seine surreale Persönlichkeit explodierte. Regisseur Takuji Masuda arbeitete zwölf Jahre an seinem Film und konnte alle Größen der Surf-Szene für die Mitarbeit gewinnen. Als Co-Produzenten fungieren unter anderem Anthony Kiedis von den Red Hot Chili Peppers und Hollywood Star Edward Norton. </p>

    https://yorck.de/kinos/babylon-kreuzberg#
  Babylon Kreuzberg
Dresdener Str. 126 10999 Berlin
     


 
25. Januar  
 
26. Januar  
 
27. Januar  


27.01.
21:30
  Berlinized - 50.Vorstellung im Lichtblick-Kino
         In Anwesenheit des Regisseurs und mit Konzert von Jim Avignon
   
 

2012 war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft: zwischen dem Film »Berlinized« und unserem Publikum. In 5 Jahren hat der Film es auf mehr als 1000 Zuschauer gebracht. Im monatlichen Rhythmus präsentierte – und präsentiert – Regisseur Lucian Busse den Film. Im Januar steht nun die 50. Vorstellung an. Grund für uns zu feiern! – unter anderem mit einem kleinen Konzert von Jim Avignon. »Berlinized« ist ein legendärer Film über die Undergroundkultur der 90er in Berlin-Mitte. In den freien Häusern und Wohnungen zelebrierte nach dem Fall der Mauer eine Szene sehr verschiedener junger Menschen ihre unbekümmerte Freiheit. »Berlinized« nimmt uns mit auf eine Zeitreise in ein Paralleluniversum: Die Welt der Kellerbars und Hinterhofkreativen. Jim Avignon - einer der Protagonisten des Films und Special-Guest des Abends - begann seine offizielle Karriere als Maler in den frühen 1990er Jahren mit Dekorationen und Bühnenbildern für Rave-Veranstaltungen. Zentrales Motiv in der Kunst des Jim Avignon ist die Schnelligkeit, der Ausdruck des Lebensgefühls der Generation Techno und »das Scheitern des Individuums« in einer sich ständig beschleunigenden Welt. Mit seiner »1 Mann Heimelektronikband« Neoangin produzierte Jim Avignon mehrere Alben.

     
    Lichtblick Kino
Kastanienallee 77, 10435 Berlin
http://www.lichtblick-kino.org/
     


 
28. Januar  
 
29. Januar  


29.01.
22:00h
  Mongay-Preview: The Disaster Artist
         
  USA 2017, 103 min, OmU

NON GAY FAVORITE
Gegen Tommy Wiseau ist selbst Ed Wood ein Meisterregisseur. Wiseau gilt seit seinem Stümperfilm THE ROOM von 2003 als schlechtester Filmemacher aller Zeiten – und wird dafür gefeiert. James Franco macht aus der Entstehungsgeschichte nun eine der witzigsten Satiren über das Showbusiness und Hollywoodträume. Genial!
     
     
    International
Karl-Marx-Allee 33 10178 Berlin
    http://www.yorck.de/


 
30. Januar  
 
31. Januar  


Alle Termine und Preise ohne Gewähr.- Änderungen vorbehalten

SUPPORT YOUR LOCAL CINEMA!
   



 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2018 Filmmagazin Berlin