Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine     
 
   
News  



   
       



.  
Wintermärchen“ erhält den Preis der deutschen Filmkritik
     
Bei der Verleihung des Preises der deutschen Filmkritik 2019 hat der Verband der deutschen Filmkritik am 24. Februar 2020 „Wintermärchen“ von Jan Bonny als besten Film des Jahres ausgezeichnet und die Filmwissenschaftlerin Gertrud Koch für ihr Lebenswerk geehrt.

Zum besten Spielfilm des Jahres 2019 kürten die Kritiker*innen an diesem Abend „Wintermärchen“ von Jan Bonny, der auch mit zwei weiteren Preisen bedacht wurde: Benjamin Loeb wurde für seine Bildgestaltung ausgezeichnet und das Darsteller-Trio Ricarda Seifried, Jean-Luc Bubert & Thomas Schubert erhielt einen Sonderpreis als Darsteller-Ensemble. In der Kategorie Drehbuch gewann Mariko Minoguchi für „Mein Ende. Dein Anfang.“ Zudem wurde sie für ihre vorwärts und rückwärts erzählte Liebesgeschichte mit dem Preis für das Beste Debüt ausgezeichnet. In der Kategorie bester Schnitt gewann Angela Schanelec für ihren Film „Ich war zuhause, aber...“ Die Darstellerpreise gingen an Corinna Harfouch für ihre Rolle in Jan-Ole Gersters „Lara“ und Alexander Fehling für seine Darstellung eines an seinem Metier zweifelnden BND-Beamten in Philipp Leinemanns „Das Ende der Wahrheit“. Für die Musikauswahl in Fatih Akins „Der Goldene Handschuh“ wurde Pia Hoffmann ausgezeichnet. Zum Besten Kinderfilm wurde „Fritzi – eine Wendewundergeschichte“ von Ralf Kukula und Matthias Bruhn gekürt, den Preis für den Besten Dokumentarfilm konnte Thomas Heise für „Heimat ist ein Raum aus Zeit“ entgegennehmen. Katharina Rabels und Rebecca Zehrs „Dead Sea Dying“ wurde mit dem Preis für den Besten Kurzfilm ausgezeichnet und Helena Wittmanns „Ada Kaleh“ als Bester Experimentalfilm.

Als einziger deutscher Filmpreis, der ausschließlich von Kritiker*innen vergeben wird, zeichnet der Preis der deutschen Filmkritik seit 1956 deutsche Filme aus, die nicht nach wirtschaftlichen, länderspezifischen oder politischen Kriterien bewertet werden, sondern ausschließlich nach künstlerischen. Über die Preisvergabe entscheiden Jurys aus Mitgliedern des Verbandes der deutschen Filmkritik.

GEWINNER 2019

Bester Spielfilm
Wintermärchen (Jan Bonny)

Bestes Spielfilmdebüt
Mein Ende.Dein Anfang (Mariko Minoguchi)

Beste Darstellerin
Corinna Harfouch (Lara)

Bester Darsteller
Alexander Fehling (Das Ende der Wahrheit)

Sonderpreis für ein Darsteller-Ensemble
Ricarda Seifried, Jean-Luc Bubert & Thomas Schubert (Wintermärchen)

Bestes Drehbuch
Mariko Minoguchi (Mein Ende. Dein Anfang)

Beste Kamera
Benjamin Loeb (Wintermärchen)

Beste Musik
Pia Hoffmann (Musikauswahl Der Goldene Handschuh)

Bester Schnitt
Angela Schanelec (Ich war zuhause, aber...)

Bester Kinderfilm
Fritzi – eine Wendewundergeschichte (Ralf Kukula & Matthias Bruhn)

Bester Dokumentarfilm
Heimat ist ein Raum aus Zeit (Thomas Heise)

Bester Kurzfilm
Dead Sea Dying (Katharina Rabel & Rebecca Zehr)

Bester Experimentalfilm
Ada Kaleh (Helena Wittmann)
 
https://www.vdfk.de/
 



 
92ND OSCARS®
     
Parasite ist der erste fremdsprachige Film, der den Oscar für den besten Film gewonnen. Die weiteren Oscars verteilen sich nach dem doch eher bekannten Muster. Erneut waren nur Männer in der Kategorie beste Regie nominiert wurden. Die mangelnde Vielfalt hatte schon vor der Gala in den sozialen Netzwerken eine Welle von Kritik ausgelöst, etwa unter dem Hashtag #OscarsSoMale.
Parasite hatte bereits einen Golden Globe sowie die Goldene Palme beim Filmfestival in Cannes gewonnen. Bei den Oscars gewann der Film auch in den Kategorien beste Regie und bestes Originaldrehbuch und bester nichtenglischer Film.
Renée Zellweger gewinnt Oscar für ihre Darstellung der Judy Garland in dem Film Judy. Joaquin Phoenix gewinnt für "oker den Oscar für den besten Hauptdarsteller. Es ist Phoenix' erster Oscar. Brad Pitt und Laura Dern gewannen Oscars als beste Nebendarsteller/in.

Ein Oscar geht auch nach Berlin. Die gebürtige Isländerin  Hildur Gudnadottir lebt seit einigen Jahren in Berlin und bekam den Oscar für die beste Filmmusik in Joker. Es ist das erste Mal seit mehr als 20 Jahren, dass eine Frau den Preis bekommen hat.


Winners and Nominations - 92nd Academy Awards

Performance by an actor in a leading role
  • Joaquin Phoenix in “Joker”
  • Antonio Banderas in “Pain and Glory”
  • Leonardo DiCaprio in “Once upon a Time...in Hollywood”
  • Adam Driver in “Marriage Story”
  • Jonathan Pryce in “The Two Popes”
Performance by an actor in a supporting role
  • Brad Pitt in “Once upon a Time...in Hollywood”
  • Tom Hanks in “A Beautiful Day in the Neighborhood”
  • Anthony Hopkins in “The Two Popes”
  • Al Pacino in “The Irishman”
  • Joe Pesci in “The Irishman”
Performance by an actress in a leading role
  • Renée Zellweger in “Judy”
  • Cynthia Erivo in “Harriet”
  • Scarlett Johansson in “Marriage Story”
  • Saoirse Ronan in “Little Women”
  • Charlize Theron in “Bombshell”
Performance by an actress in a supporting role
  • Laura Dern in “Marriage Story”
  • Kathy Bates in “Richard Jewell”
  • Scarlett Johansson in “Jojo Rabbit”
  • Florence Pugh in “Little Women”
  • Margot Robbie in “Bombshell”
Best animated feature film of the year
  • “Toy Story 4” Josh Cooley, Mark Nielsen and Jonas Rivera
  • “How to Train Your Dragon: The Hidden World” Dean DeBlois, Bradford Lewis and Bonnie Arnold
  • “I Lost My Body” Jérémy Clapin and Marc du Pontavice
  • “Klaus” Sergio Pablos, Jinko Gotoh and Marisa Román
  • “Missing Link” Chris Butler, Arianne Sutner and Travis Knight
Achievement in cinematography
  • “1917” Roger Deakins
  • “The Irishman” Rodrigo Prieto
  • “Joker” Lawrence Sher
  • “The Lighthouse” Jarin Blaschke
  • “Once upon a Time...in Hollywood” Robert Richardson
Achievement in costume design
  • “Little Women” Jacqueline Durran
  • “The Irishman” Sandy Powell and Christopher Peterson
  • “Jojo Rabbit” Mayes C. Rubeo
  • “Joker” Mark Bridges
  • “Once upon a Time...in Hollywood” Arianne Phillips
Achievement in directing
  • “Parasite” Bong Joon Ho
  • “The Irishman” Martin Scorsese
  • “Joker” Todd Phillips
  • “1917” Sam Mendes
  • “Once upon a Time...in Hollywood” Quentin Tarantino
Best documentary feature
  • “American Factory” Steven Bognar, Julia Reichert, Jeff Reichert
  • “The Cave” Feras Fayyad, Kirstine Barfod and Sigrid Dyekjær
  • “The Edge of Democracy” Petra Costa, Joanna Natasegara, Shane Boris and Tiago Pavan
  • “For Sama” Waad al-Kateab and Edward Watts
  • “Honeyland” Ljubo Stefanov, Tamara Kotevska and Atanas Georgiev
Best documentary short subject
  • “Learning to Skateboard in a Warzone (If You're a Girl)” Carol Dysinger and Elena Andreicheva
  • “In the Absence” Yi Seung-Jun and Gary Byung-Seok Kam
  • “Life Overtakes Me” John Haptas and Kristine Samuelson
  • “St. Louis Superman” Smriti Mundhra and Sami Khan
  • “Walk Run Cha-Cha” Laura Nix and Colette Sandstedt
Achievement in film editing
  • “Ford v Ferrari” Michael McCusker and Andrew Buckland
  • “The Irishman” Thelma Schoonmaker
  • “Jojo Rabbit” Tom Eagles
  • “Joker” Jeff Groth
  • “Parasite” Yang Jinmo
Best international feature film of the year
  • “Parasite” South Korea
  • “Corpus Christi” Poland
  • “Honeyland” North Macedonia
  • “Les Misérables” France
  • “Pain and Glory” Spain
Achievement in makeup and hairstyling
  • “Bombshell” Kazu Hiro, Anne Morgan and Vivian Baker
  • “Joker” Nicki Ledermann and Kay Georgiou
  • “Judy” Jeremy Woodhead
  • “Maleficent: Mistress of Evil” Paul Gooch, Arjen Tuiten and David White
  • “1917” Naomi Donne, Tristan Versluis and Rebecca Cole
Achievement in music written for motion pictures (Original score)
  • “Joker” Hildur Guðnadóttir
  • “Little Women” Alexandre Desplat
  • “Marriage Story” Randy Newman
  • “1917” Thomas Newman
  • “Star Wars: The Rise of Skywalker” John Williams
Achievement in music written for motion pictures (Original song)
  • “(I'm Gonna) Love Me Again” from “Rocketman”
    Music by Elton John; Lyric by Bernie Taupin
  • “I Can't Let You Throw Yourself Away” from “Toy Story 4”
    Music and Lyric by Randy Newman
  • “I'm Standing With You” from “Breakthrough” Music and Lyric by Diane Warren
  • “Into The Unknown” from “Frozen II”
    Music and Lyric by Kristen Anderson-Lopez and Robert Lopez
  • “Stand Up” from “Harriet”
    Music and Lyric by Joshuah Brian Campbell and Cynthia Erivo
Best motion picture of the year
  • “Parasite” Kwak Sin Ae and Bong Joon Ho, Producers
  • “Ford v Ferrari” Peter Chernin, Jenno Topping and James Mangold, Producers
  • “The Irishman” Martin Scorsese, Robert De Niro, Jane Rosenthal and Emma Tillinger Koskoff, Producers
  • “Jojo Rabbit” Carthew Neal and Taika Waititi, Producers
  • “Joker” Todd Phillips, Bradley Cooper and Emma Tillinger Koskoff, Producers
  • “Little Women” Amy Pascal, Producer
  • “Marriage Story” Noah Baumbach and David Heyman, Producers
  • “1917” Sam Mendes, Pippa Harris, Jayne-Ann Tenggren and Callum McDougall, Producers
  • “Once upon a Time...in Hollywood” David Heyman, Shannon McIntosh and Quentin Tarantino, Producers
Achievement in production design
  • “Once upon a Time...in Hollywood” Production Design: Barbara Ling; Set Decoration: Nancy Haigh
  • “The Irishman” Production Design: Bob Shaw; Set Decoration: Regina Graves
  • “Jojo Rabbit” Production Design: Ra Vincent; Set Decoration: Nora Sopková
  • “1917” Production Design: Dennis Gassner; Set Decoration: Lee Sandales
  • “Parasite” Production Design: Lee Ha Jun; Set Decoration: Cho Won Woo
Best animated short film
  • “Hair Love” Matthew A. Cherry and Karen Rupert Toliver
  • “Dcera (Daughter)” Daria Kashcheeva
  • “Kitbull” Rosana Sullivan and Kathryn Hendrickson
  • “Memorable” Bruno Collet and Jean-François Le Corre
  • “Sister” Siqi Song
Best live action short film
  • “The Neighbors' Window” Marshall Curry
  • “Brotherhood” Meryam Joobeur and Maria Gracia Turgeon
  • “Nefta Football Club” Yves Piat and Damien Megherbi
  • “Saria” Bryan Buckley and Matt Lefebvre
  • “A Sister” Delphine Girard
Achievement in sound editing
  • “Ford v Ferrari” Donald Sylvester
  • “Joker” Alan Robert Murray
  • “1917” Oliver Tarney and Rachael Tate
  • “Once upon a Time...in Hollywood” Wylie Stateman
  • “Star Wars: The Rise of Skywalker” Matthew Wood and David Acord
Achievement in sound mixing
  • “1917” Mark Taylor and Stuart Wilson
  • “Ad Astra” Gary Rydstrom, Tom Johnson and Mark Ulano
  • “Ford v Ferrari” Paul Massey, David Giammarco and Steven A. Morrow
  • “Joker” Tom Ozanich, Dean Zupancic and Tod Maitland
  • “Once upon a Time...in Hollywood” Michael Minkler, Christian P. Minkler and Mark Ulano
Achievement in visual effects
  • “1917” Guillaume Rocheron, Greg Butler and Dominic Tuohy
  • “Avengers: Endgame” Dan DeLeeuw, Russell Earl, Matt Aitken and Dan Sudick
  • “The Irishman” Pablo Helman, Leandro Estebecorena, Nelson Sepulveda-Fauser and Stephane Grabli
  • “The Lion King” Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones and Elliot Newman
  • “Star Wars: The Rise of Skywalker” Roger Guyett, Neal Scanlan, Patrick Tubach and Dominic Tuohy
Adapted screenplay
  • “Jojo Rabbit” Screenplay by Taika Waititi
  • “The Irishman” Screenplay by Steven Zaillian
  • “Joker” Written by Todd Phillips & Scott Silver
  • “Little Women” Written for the screen by Greta Gerwig
  • “The Two Popes” Written by Anthony McCarten
Original screenplay
  • “Parasite” Screenplay by Bong Joon Ho, Han Jin Won;
    Story by Bong Joon Ho
  • “Knives Out” Written by Rian Johnson
  • “Marriage Story” Written by Noah Baumbach
  • “1917” Written by Sam Mendes & Krysty Wilson-Cairns
  • “Once upon a Time...in Hollywood” Written by Quentin Tarantino
 
https://oscar.go.com/
 


 
Berlinale - Die Die Internationale Jury steht fest
     
Den Vorsitz der Internationalen Jury übernimmt der Schauspieler Jeremy Irons. Die weiteren Jurymitglieder sind die Schauspielerin Bérénice Bejo (Argentinien / Frankreich), die Produzentin Bettina Brokemper (Deutschland), die Regisseurin Annemarie Jacir (Palästina), der Drehbuchautor und Regisseur Kenneth Lonergan (USA), der Schauspieler Luca Marinelli (Italien) und der Filmkritiker, Regisseur und Programmer Kleber Mendonça Filho (Brasilien). Die Jury wird über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären entscheiden. 18 Filme gehen im Wettbewerb ins Bärenrennen, die Preisträger*innen werden am 29. Februar im Berlinale Palast verkündet.

Encounters Jury
2020 gibt es eine neue kompetitive Berlinale-Sektion: Encounters. Ziel ist es, neue Stimmen des Kinos zu unterstützen und den verschiedenen narrativen und dokumentarischen Formen mehr Raum im offiziellen Programm zu geben. Eine dreiköpfige Jury entscheidet über die Vergabe der Preise für den Besten Film, die Beste Regie und den Spezialpreis der Jury. Das Programm von Encounters umfasst 15 Filme, davon 14 Weltpremieren, vier Debütfilme und einen Animationsfilm. Eine dreiköpfige Jury entscheidet über die Vergabe der Preise für den Besten Film, die Beste Regie und den Spezialpreis der Jury: Dominga Sotomayor (Chile), Eva Trobisch (Deutschland), Shôzô Ichiyama (Japan).

Berlinale Dokumentarfilmpreis
Seit langem engagieren sich die Internationalen Filmfestspiele Berlin für die Vielfalt der dokumentarischen Formen. Eine spezielle Auszeichnung für den besten Dokumentarfilm wurde 2017 ins Leben gerufen. Der Berlinale Dokumentarfilmpreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 40.000 € dotiert, das vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) gestiftet wird. Insgesamt sind 21 aktuelle Dokumentarbeiträge aus den Sektionen Wettbewerb, Berlinale Special, Encounters, Panorama, Forum, Generation und Perspektive Deutsches Kino für den Berlinale Dokumentarfilmpreis nominiert. Das Preisgeld teilen sich Regisseur*in und Produzent*in des Preisträgerfilms. Die Auszeichnung wird im Rahmen der offiziellen Preisverleihung im Berlinale Palast am 29. Februar verliehen.
 
https://www.berlinale.de/
 



 
Jeremy Irons wird Jurypräsident der Berlinale 2020
     
Der britische Film- und Theaterschauspieler Jeremy Irons wird Präsident der Internationalen Jury der 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Die Festivalleitung der Berlinale freut sich, Jeremy Irons für die Jubiläumsausgabe gewonnen zu haben. „Die ikonischen Figuren, die Jeremy Irons verkörpert hat, und sein unverwechselbarer Stil haben mich auf meiner cineastischen Reise begleitet und mir die Komplexität der menschlichen Natur vor Augen geführt. Ich schätze Jeremy Irons als Mensch wie als Künstler und bin stolz, ihn als Jurypräsident für die 70. Ausgabe der Berlinale begrüßen zu dürfen“, kommentiert Carlo Chatrian, Künstlerischer Leiter der Berlinale. „Ich freue mich sehr und fühle mich geehrt, dass ich die Rolle des Jurypräsidenten der Berlinale 2020 übernehmen darf – einem Festival, das ich seit langer Zeit bewundere und das ich immer gerne besucht habe.
Für das Festival in Berlin zu sein, ist mir ein besonderes Vergnügen: Es bietet mir nicht nur die Gelegenheit, in diese großartige Stadt zurück zu kehren, sondern auch die ausgewählten Filme anzusehen und deren Vorzüge mit meinen Jurykolleg*innen zu diskutieren“, sagt Jeremy Irons anlässlich seiner Jurypräsidentschaft.
 
https://www.berlinale.de/
 



 
Erster „ADele-Tag“ bringt herausragende Hörfilme ins Kino!
     
Erstmals lädt der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) im Vorfeld der Preisverleihung des Deutschen Hörfilmpreises zum ADele-Tag ein. Am Samstag, 18. Januar 2020 bietet sich im Kino in der KulturBrauerei Berlin die Möglichkeit, fünf der für den Deutschen Hörfilmpreis 2020 nominierten Filme in barrierefreier Fassung auf der großen Leinwand zu erleben. Teilweise ist die Filmbeschreibung („Audiodeskription“ oder kurz „AD“ genannt) im Saal zu hören, teilweise wird sie über die App GRETA geliefert. Parallel wird auch eine Untertitelung angeboten. Am ADele-Tag können so gleich fünf herausragende Hörfilme mit AD und Untertiteln im Kino genossen werden. Der ADele-Tag richtet sich an blinde, sehbehinderte und hörbehinderte Kinofans. Der Eintritt ist nach vorheriger Anmeldung frei.
Die Karten werden nach Anmeldung für den jeweiligen Film und nach Verfügbarkeit in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin gegr. 1874 e. V. vergeben. Wichtiger Hinweis: Auch Begleitpersonen benötigen eine Karte. Der Eintritt ist frei. Bitte im Vorfeld die App GRETA und die jeweiligen Audiodeskriptionen bzw. Untertitel auf das Smartphone herunterladen und Kopfhörer mitbringen.

ADele-Tag am 18. Januar 2020 im CineStar Kino in der KulturBrauerei Berlin (Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin) 11.30 Uhr: Der König der Löwen – über App GRETA 14.00 Uhr: Crescendo #makemusicnotwar – offene AD und UT 16.00 Uhr: Ich war noch niemals in New York – über App GRETA 19.30 Uhr: Lara – offene AD und UT 21.30 Uhr: Nur eine Frau – über App GRETA ca. 23.30 Uhr Ende der Veranstaltung Änderungen vorbehalten
 
https://deutscher-hoerfilmpreis.de/hoerfilmpreis-2020.html
 



 
  Die 32. EUROPEAN FILM AWARDS
     
In Berlin sind am Samstagabend die diesjährigen Gewinner des Europäischen Filmpreises ausgezeichnet worden. 3.600 Mitglieder der Europäischen Filmakademie stimmten über die Preise in zahlreichen Kategorien ab. Großer Siegerfilm war bei der Verleihung des 32. Europäischen Filmpreises "The Favourite" mit insgesamt acht Preisen in den Kategorien: Bester Film, Beste Komödie, Beste Regie, Beste Kamera, Beste Darstellerin, Bester Schnitt, Bestes Kostümbild und Bestes Maskenbild.
Als Europäische Serie wurde „Babylon Berlin“ von Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten ausgezeichnet. Der Ehrenpreis für das Lebenswerk ging an Regisseur Werner Herzog. Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche wurde für ihr Engagement für das Kino geehrt. 2020 wird der Filmpreis im isländischen Reykjavik vergeben.


DIE PREISTRÄGER DER EUROPAEN FILM AWARDS 2019:

EUROPEAN FILM 2019:
 
THE FAVOURITE
Großbritannien, Irland            
Regie: Yorgos Lanthimos
Drehbuch: Deborah Davis & Tony McNamara
Produktion: Ed Guiney, Ceci Dempsey, Lee Magiday & Yorgos Lanthimos
 
EUROPEAN DOCUMENTARY 2019:

FOR SAMA Großbritannien, USA Regie: Waad al-Kateab & Edward Watts Produktion: Waad al-Kateab
EUROPEAN ANIMATED FEATURE FILM 2019:
BUÑUEL - IM LABYRINTH DER SCHILDKRÖTEN        
BUÑUEL EN EL LABERINTO DE LAS TORTUGAS         Spanien, Niederlande
Regie: Salvador Simó Drehbuch: Eligio Montero & Salvador Simó
Produktion: Manuel Cristobal, José Fernández de Vega & Bruno Felix Animation: Manolo Galiana
 
EUROPEAN COMEDY 2019:
THE FAVOURITE - INTRIGEN UND IRRSINN
Großbritannien, Irland
Regie: Yorgos Lanthimos
Drehbuch : Deborah Davis & Tony McNamara
Produktion: Ed Guiney, Ceci Dempsey, Lee Magiday & Yorgos Lanthimos
 
EUROPEAN DISCOVERY 2019 – Prix FIPRESCI:
LES MISÉRABLES
Frankreich
Regie: Ladj Ly
Drehbuch: Ladj Ly, Giordano Gederlini & Alexis Manenti
Produktion: Christophe Barral & Toufik Ayadi
 
EUROPEAN SHORT FILM 2019:
DAS WEIHNACHTSGESCHENK CADOUL DE CRĂCIUN
Rumänien, Spanien, Fiktion, 23 min Drehbuch & Regie: Bogdan Mureşanu Produktion: Bogdan Mureşanu, Vistor Dumitrovici & Eduardo M Escribano Solera
 
EFA PEOPLE’S CHOICE AWARD 2019:
COLD WAR – DER BREITENGRAD DER LIEBE
ZIMNA WOJNA
Polen, Großbritannien, Frankreich
Regie: Paweł Pawlikowski
Drehbuch: Paweł Pawlikowski, Janusz Glowacki, Piotr Borkowski
Hauptdarsteller: Joanna Kulig, Tomasz Kot, Borys Szyc, Agata Kulesza
 
 
EUROPEAN DIRECTOR 2019: Yorgos Lanthimos für THE FAVOURITE
EUROPEAN ACTRESS 2019: Olivia Colman in THE FAVOURITE
EUROPEAN ACTOR 2019: Antonio Banderas in LEID UND HERRLICHKEIT
EUROPEAN SCREENWRITER 2019: Céline Sciamma für PORTRAIT EINER JUNGEN FRAU IN FLAMMEN

Bereits fest standen die Preisträger der EXCELLENCE AWARDS 2019:
EUROPEAN CINEMATOGRAPHER: Robbie Ryan für THE FAVOURITE
EUROPEAN EDITOR: Yorgos Mavropsaridis für THE FAVOURITE
EUROPEAN PRODUCTION DESIGNER: Antxon Gómez für LEID UND HERRLICHKEIT
EUROPEAN COSTUME DESIGNER: Sandy Powell für THE FAVOURITE
EUROPEAN HAIR & MAKE-UP ARTIST: Nadia Stacey für THE FAVOURITE
EUROPEAN COMPOSER: John Gürtler für SYSTEMSPRENGER
EUROPEAN SOUND DESIGNER: Eduardo Esquide, Nacho Royo-Villanova & Laurent Chassaigne für A TWELVE-YEAR NIGHT
EUROPEAN VISUAL EFFECTS SUPERVISOR: Martin Ziebell, Sebastian Kaltmeyer, Néha Hirve, Jesper Brodersen & Torgeir Busch für ABOUT ENDLESSNESS
Der EUROPEAN ACHIEVEMENT IN FICTION SERIES Award geht an die Autoren/Regisseure von BABYLON BERLIN, Achim von Borries, Henk Handloegten und Tom Tykwer.
Juliette Binoche wurde 2019 für ihren EUROPÄISCHEN BEITRAG ZUM WELTKINO ausgezeichnet und nahm als Ehrengast an der Verleihung der diesjährigen European Film Awards teil, ebenso wie Werner Herzog, der mit dem PREIS FÜR EIN LEBENSWERK geehrt wurde, und Ankica Jurić Tilić, die den EURIMAGES Co-Production Award erhielt.
 
   https://www.europeanfilmawards.eu/




NO TIME TO DIE © Danjaq, LLC and Metro-Goldwyn-Mayer Studios Inc. All Rights Reserved.
 
  Keine Zeit zu Sterben - No Time to die - Trailer
     
James Bond (Daniel Craig) hat seine Lizenz zum Töten im Auftrag des britischen Geheimdienstes abgegeben und genießt seinen Ruhestand in Jamaika. Die friedliche Zeit nimmt ein unerwartetes Ende, als sein alter CIA-Kollege Felix Leiter (Jeffrey Wright) auftaucht und ihn um Hilfe bittet. Ein bedeutender Wissenschaftler ist entführt worden und muss so schnell wie möglich gefunden werden. Was als simple Rettungsmission beginnt, erreicht bald einen bedrohlichen Wendepunkt, denn Bond kommt einem geheimnisvollen Gegenspieler auf die Spur, der im Besitz einer brandgefährlichen neuen Technologie ist.
An Craigs Seite versammelt sich einmal mehr ein britisches Ensemble par excellence: Oscar®-Preisträger Rami Malek (Bohemian Rhapsody), die Oscar®-Nominierten Ralph Fiennes (Der Englische Patient) und Naomie Harris (Moonlight), Golden-Globe-Gewinner Ben Whishaw und Jeffrey Wright sowie Léa Seydoux, Lashana Lynch, Ana de Armas und Rory Kinnear. Das Drehbuch stammt von den 007-Veteranen Neal Purvis & Robert Wade sowie Cary Fukunaga, Scott Z. Burns (Das Bourne Ultimatum) und – auf persönlichen Wunsch Daniel Craigs – der mehrfach Emmy®-prämierten Autorin Phoebe Waller-Bridge (Killing Eve, Fleabag).
Kinostart: 2. April 2020 Im Verleih von Universal Pictures International Germany
 
  https://www.youtube.com/Trailer engl.
  https://www.youtube.com/Trailer d.



             
  MMEANSMOVIE Top 10 - 2019
 
1
 
2
 
3
             
1
The Favourite - Intrigen und Irrsinn  
2
Bis dann, mein Sohn (Di jiu tian chang)
3
Burning  
   
4

Portrait einer jungen Frau in Flammen

 
5

Die Sehnsucht der Schwestern Gusmao

 
6
Systemsprenger  
7
Parasite  
8
The Sisters Brothers  
9
Border (Gräns)  
10
The Farewell  
     
 
Filme bekommen Preise, verkaufen sich gut an der Kinokasse, unterhalten, regen zum nachdenken an, werden in den Nachrichten erwähnt, sind Stadtgepräch, werden lobend im Kulturteil deiner Zeitung besprochen, muss man gesehen haben, hat man verpasst, hast nur du gesehen, waren sehr entäuschend, fanden nur deine Freunde gut, werden gehackt, oder verboten fand nur MMEANSMOVIE gut... ganz subjektiv - die Top 10 des Jahres 2019. Einen guten Rutsch ins neue Jahr.


     
 
Das Cinestar im Sony Center ist geschlossen!
   
Das Kino CineStar im Sony-Center am Potsdamer Platz schließt zum Jahresende.
Das Kino sei gut besucht, aber wegen der hohen Miete wäre der Betrieb des Kinokomplexes defizitär, sagte CineStar-Geschäftsführer Oliver Fock. Bis Mitte Januar werden das CineStar-eigene Inventar und die Projektionstechnik ausgebaut. Nicht nur dem Sony Center bricht damit ein wesentlicher Teil seiner Anziehungskraft weg. Der Berlinale fehlen damit acht Kinosäle mit zusammen etwa 2400 Plätzen.

Das Haus hat acht Säle und insgesamt 2276 Sitzen. Es ist eine wichtige Spielstätte für die Berlinale, oft erprobt mit vielen über das Jahr verteilten Premieren und sehr beliebt bei Cineasten wegen seiner Filme im englischsprachigen Original. Das soll nun in der Kulturbrauerei, dem Cinestar Cubix am Alex und den Standorten in Hellersdorf, Tegel und Treptow mehr angeboten werden.
      https://www.cinestar.de/kino-berlin-original-im-sony-center
     


     
 
KINO & BAR IN DER KÖNIGSTADT ERÖFFNET
   
Klassiker, Aktuelles, Unbekanntes. Wir zeigen was unterhält, zur Diskussion anregt, bewegt. Wir wollen ein Ort sein, an dem die Kunst des Kinos im Mittelpunkt steht. Als Anlaufstelle für Festivals, themenspezifische Reihen und außergewöhnliche Abende bieten wir ein breit gefächertes und abwechslungsreiches Programm“, so Geschäftsführer Harald Siebler, der sich für die Programmierung beratend Christoph Ott an Bord geholt hat. Nach der Eröffnung am Samstag, den 2. November 2019 ab 12.00 Uhr startet das offizielle Kinoprogramm am Sonntag, den 3. November 2019 um 18.00 Uhr mit „THE LAUNDROMAT“, ein von Film von Steven Soderbergh. Meryl Streep, Gary Oldman, Antonio Banderas spielen die Hauptrollen. Um 20.00 Uhr wird „THE KING“ von Regisseur David Michôd, mit Timothée Chalamet, Robert Pattinson, Ben Mendelsohn u.v.m. gezeigt. Ab Mittwoch, den 6. November 2019 ist das „Interfilm Festival“ auf der 20.00 Uhr – Schiene zu Gast.

Das „Kino in der Königstadt“ hat einen Saal mit 65 Plätzen, ausgestattet mit Dolby Surround 7.1., die perfekte Projektion leistet ein Barca DCP 30 Serie II. Neben dem klassischen Kinoprogramm können die Kino- und Barräumlichkeiten für Filmabnahmen, Voraufführungen, Festivals, Premieren, Presse- und Verleihvorführungen oder Privat für jegliche Art Event angemietet werden. Tagsüber ist das neue Kino für Postproduktionen verfügbar. Bildbearbeitung in 2K. Betrieben werden „Kino & Bar in der Königstadt“ von der Gesellschaft für Europäische Film- und Kinokultur in der Königstadt, bestehend aus Harald Siebler (CEO), Anja Dihrberg, Janosch Benz, Ufuk Genc und Andreas Schardt.
      http://kino-bar.berlin/
     


     
 
delphi LUX als Deutschlands bestes Kino ausgezeichnet
   
Bei der diesjährigen Verleihung des Kinoprogrammpreises der Bundesregierung belohnte die Jury das Engagement und den unternehmerischen Mut der Berliner Kinobetreiber Heinrich-Georg Kloster und Christian Bräuer mit dem Spitzenpreis für das beste Jahresfilmprogramm 2018. Mit dieser Auszeichnung würdigt und fördert die Staatsministerin für Kultur und Medien Filmtheater, die sich bei der Verbreitung anspruchsvoller deutscher und anderer europäischer Filmkunst verdient gemacht haben. Damit geht nach zehn Jahren und zum zweiten Mal überhaupt dieser Preis an ein Berliner Kino. Bei der Verleihung am Mittwochabend in Hannover erklärte die Jury: „Von Null auf Hundert in einem Jahr, so könnte man die Erfolgsgeschichte unseres Hauptpreisträgers beschreiben. Innerhalb kürzester Zeit hat sich das vom Publikum geliebte Kino zum Besuchermagneten entwickelt.“

Der Publikumszuspruch übertraf alle Erwartungen: Über 225.000 Gäste fanden im ersten Jahr den Weg ins delphi LUX. Von den 291 gezeigten Filmen waren 65% europäisch. Besucher aller Altersschichten schätzen und lieben das Kino in Berlins City West und sind der beste Beweis, dass das Kino lebt. Es ist jetzt schon abzusehen, dass diese Zahlen 2019 noch einmal übertroffen werden. Neben dem Programm fand insbesondere die futuristische Architektur des Hauses international Beachtung in zahlreichen Kinofachzeitschriften, Architekturmagazinen und Reiseführern. Im Februar wurde das Kino mit dem Publikumspreis des international renommierten Innenarchitekturpreises FRAME AWARD ausgezeichnet. Gleich im ersten Jahr wartete das delphi LUX mit einem überaus vielfältigen Angebot auf. Das Haus bot ausgewählten Festivals wie der Jüdischen Filmwoche, der Queerfilmnacht, Achtung Berlin, der Russische Filmwoche und der Berlinale eine neue Heimat. Retrospektiven (20 Jahre Panorama-Publikumspreis, Wim Wenders-Retrospektive) waren hier genauso erfolgreich wie die Lange Nacht des jungen Films des First Steps-Awards. Die Filmreihe #2030 bringt jeden ersten Freitag im Monat interessiertes Publikum und Experten zu den Themen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zusammen und es ist zur festen Adresse für OV- und OmU-Liebhaber geworden.

Yorck-Geschäftsführer Heinrich-Georg Kloster: „Wir waren uns sicher, mit dem delphi LUX etwas ganz Besonderes in Berlin zu schaffen und sind sehr erfreut, dass unsere Arbeit die Jury des Kinoprogrammpreises gleich im ersten Jahr überzeugen konnte.“
      https://www.yorck.de/kinos/delphi-lux
     



 
  INTERFILM & KUKI 2019
     
Besucherrekord und gute Laune! interfilm ist glücklich, 23.000 Besucher für die 450 Kurzfilme in den 60 Programmen der 35. Festivalausgabe begeistert zu haben. Über 1000 Interessierte sahen die sechs Programme zu "30 Jahre Friedliche Revolution - Mauerfall" und KUKI für Kids beglückte 9000 Kinder und Jugendliche. Toll, dass die Großveranstaltungen im großen Saal der Volksbühne - Eröffnung, "Eject" und "Sound & Vision" - ausverkauft waren und ebenso "Virtual Reality" im Kuppelsaal des Zeiss Großplanetariums wie auch die Preisverleihung und ganz viele Programme in kleineren und größeren Kinosälen.

Die Stimmung war wirklich großartig. 500 Akkreditierte sorgten für produktiven Austausch und internationalen Flair. In den sechs Festivaltagen konnte man erleben, was es bedeutet, erfolgreich ein Festival zu veranstalten. Festival bedeutet Fest! Die Filme wurden gefeiert und die anwesenden Filmemacher waren als die Stars der Woche untereinander inspiriert und auch vom Team umgarnt. Festival-Partner hatten Spaß, Berliner konnten in den wunderbaren Kurzfilmwelten in neue Wirklichkeitshorizonte eintauchen und auch die Kinos in mehreren Berliner Stadtteilen erfreuten sich am außergewöhnlichen Kick des Kurzen.

Das zweitgrößte Filmfestival Berlins vergab Preise im Wert von 40.000 Euro. „Ties“ aus Deutschland / Russland erhielt den von der Medienboard mit 6.000 Euro dotierten Preis für „Best Film“. Die poetische Animation erzählt von der Abnabelung einer jungen Frau vor ihren Eltern. Zwei weitere Preise des Internationalen Wettbewerb haben sogar Aussicht auf eine Oscar-Nominierung: „From Matti with Love“ (Bester Kurzspielfilm) aus Finnland erzählt von einem einsamen Finnen, der eine russische Transsexuelle ins Land lockt, um seine Identitätsprobleme zu lösen. Und „Kids“ aus der Schweiz (Beste Animation) bringt auf originelle Weise gesellschaftliches Fehlverhalten auf den Punkt.

Besucherrekord von 9000! - 8 Tage KUKI Konfetti-Geist sind gekommen und gegangen in einem Regenbogenschauer von außergewöhnlichen Kurzfilmen, Lachen, brennenden Fragen, einigen Tränen und neu entdeckten Perspektiven und Horizonten. KUKI hielt an seinem traditionellen Rahmen von 13 Programmen fest, die sich an die hungrigsten und anspruchsvollsten Altersgruppen von allen richteten: 4-18 Jährige. Jedes Programm hatte etwas zu staunen, zu amüsieren und zu inspirieren und die Diskussionen des Publikums reichten von dem, was Filmemacher verdienen und warum sich Erwachsene so selten für ihr eigenes schlechtes Verhalten entschuldigen, bis hin, ob Frauen wirklich bluten oder ob es in Ordnung ist, dass deine Mutter deinen YouTube-Chat verfolgt.

Besuchende Filmemacher*innen schwärmten von der fröhlichen Atmosphäre und den vollen Kinos und betonten alle, wie aufschlussreich es war, ihre Filme mit der ehrlichen und direkten Interaktion der jungen Zuschauer zu sehen und wie viel sie dabei gelernt haben! In Zeiten wie diesen, in denen die Meinungs-, Bewegungs- und Handlungsfreiheit bedroht ist, hier in Deutschland und auf der ganzen Welt, wirken die gemeinschaftlichen Interaktionen und der kreative Austausch auf solchen Filmfestivals gegen Unwissenheit und Vorurteile und inspirieren stattdessen zur Teilnahme, Empathie, Neugier, zum kritischen Denken und zum Zugehörigkeitsgefühl.
 
   https://www.interfilm.de/


 
  Crowdfunding Kampagne auf Startnext für das Moviemento
     
Am 05.11.2019 startet die große Crowdfundingkampagne auf Startnext zur Rettung des Moviemento, des ältesten Kinos Deutschlands. 1907 eröffnet, begründete das Moviemento eine Berliner Filmkultur, deren Lebendigkeit und Innovationskraft bis heute beispielhaft sind. Das Moviemento ist Heimat zahlreicher Filmfestivals und ein Ort für Premieren, Gespräche, Schulkino, Kinderkino und vor allem für Begegnungen.
Das Moviemento entwickelt ständig neue Ideen und arbeitet immer wieder mit neuen spannenden Festivals und Kooperationspartnern zusammen. Jedes Jahr kommen Besucher für Festivals im Moviemento sogar extra aus Australien, den USA, Japan oder Indien angereist, besuchen das Kino und verbringen ein paar Tage in Berlin. Mitte Oktober der Schock: Die Räume des Moviementos sollen verkauft werden für einen Preis, der eine wirtschaftliche Miete für ein Kino unmöglich machen würde. Die einzige Chance das Kino zu erhalten, ist, die Räume, die sich über den ersten Stock des Eckhauses Kottbusser Damm 22 erstrecken, selbst zu erwerben und sie so der Spekulation zu entziehen. Das Moviemento Team ist bereit für diese übermächtige Aufgabe, kann sie aber nicht alleine stemmen und ist auf jede Hilfe angewiesen.

Auf startnext.com/moviemento kann jede*r mithelfen mit einem Beitrag, der es ihr oder ihm wert ist. Das Moviemento ist eine Legende. Wer hat sich hier noch nicht verliebt, über Filme gestritten, unvergessliche Momente erlebt? Auch Ihr könnt Euch die Welt nicht ohne das Moviemento vorstellen? Dann seid Moviemento Retter*innen! Versuchen wir gemeinsam einen unvergleichlichen Ort zu erhalten, einen Ort für kontroverse Filme und Gespräche, für zahlreiche Festivals und Premieren, für Kinderfilme, für Schulkino, Filmbildung und den ersten Kinobesuch.

Seit 1907 gibt es das Kino im Haus am Kottbusser Damm 22. Kinonamen (u.a. Kinematographentheater, Hohenstauffenlichtspiele, Tali und seit den 1980ern Moviemento) und berühmte Mitarbeiter gab es viele, Kult war dieses Kino spätestens seit den 1970er Jahren. Damals wurde »The Rocky Horror Picture Show« hier zum Klassiker, an der Kasse standen zu dieser Zeit unter anderem Blixa Bargeld und Wieland Speck.

Im Foyer des Moviemento wurde in den 1990er Jahren die Firma X-Filme gegründet, Tom Tykwer hatte damals hier sein improvisiertes Produktionsbüro aufgeschlagen, während er eigentlich für das Programm des Kinos und die Filmvorführung verantwortlich war. In den 2000er Jahren arbeitete hier unter anderem der spätere Studentenoscargewinner Peter Baumann. Auch wer heute seine Karte kauft, hat gute Chancen sie bei einem zukünftigen Star der Kunst- und Filmszene zu erwerben, zum Beispiel bei Shiri Feingold, deren an der UdK entstandener experimenteller Kurzfilm in ihrem Kino Premiere feierte. Für viele junge Filmschaffende ist das Moviemento ein Sprungbrett, die erste Möglichkeit ihren Film einem breiten Publikum zu präsentieren, Tom Tykwers »Die tödliche Maria«, Dani Levys »Du mich auch«, Nana Rebhans »Berlin Hasenheide«, Monika Anna Wojtyllos »Polska Love Serenade« und demnächst Henning Gronkowskis »Yung« sind nur einige Beispiele. Regelmäßig wird das Moviemento für sein herausragendes Kinoprogramm mit  Kinoprogrammpreisen des Bundes und des Landes Berlin ausgezeichnet. 2012 wurde das Moviemento für das beste Kinder- und Jugendprogramm Europas von Europa Cinemas ausgezeichnet.

Am 06.11. eröffnet im Moviemento das Philippinische Filmfestival, am 14.11. das Bulgarische Dokumentarfilmfestival, am 21.11. das Baskische Filmfestival, für 2020 sind bereits die nächsten Ausgaben des Female Filmmakers Filmfestivals, Seret Israeli Film Festivals, Kurdischen Filmfestivals, XPosed Queerfilmfestivals, Down Under Berlin und andere angekündigt...
 
   https://www.startnext.com/moviemento




DelphiFilmpalast(c)YorckKinogruppe_DanielHorn
 
  70 Jahre DELPHI FILMPALAST AM ZOO
     
Viel war vom alten DELPHI Tanzpalast an der Kantstraße 12a nach dem Krieg nicht übrig, als sich der Kinobetreiber Walter Jonigkeit 1949 daran machte, aus den Ruinen den DELPHI FILMPALAST als Berlins größtes und modernstes Uraufführungskino zu eröffnen. Es wird zu einem der schönsten Kinos in Berlin und schon 1952 auch zum Austragungsort der kurz zuvor ins Leben gerufenen Internationalen Filmfestspiele. Über Jahre hinweg laufen Filme wie "Die Brücke am Kwai" oder "Ben Hur". Es ist damals wie heute eines der wenigen Kinos, die Filme im 70mm-Format zeigen können. Nach Aufkommen des Fernsehens lief es nicht allzu gut für das große Filmtheater und in den 70er Jahren gab es vermehrt Diskussionen über eine mögliche Umwidmung der städtischen Immobilie zum Spielcasino oder Hotel.

Um dem DELPHI FILMPALAST wieder zu einem erfolgreichen Programm zu verhelfen, engagiert Walter Jonigkeit den jungen Yorck-Gründer Georg Kloster als Partner. Das neue Konzept "Große Filme auf der großen Leinwand" schlägt ein. Als Billy Wilders in den 60er Jahren erfolglos gestartete Komödie EINS, ZWEI, DREI 1985 wiederaufgeführt wird, gerät der Film zum Riesenerfolg und läuft 43 Wochen vor vollem Saal. Heute gehört der DELPHI FILMPALAST mit einem anspruchsvollen Arthouse-Programm, vielen Premieren und Sonderevents zu den renommiertesten Programmkinos der Republik und ist eines der wichtigsten Berliner Festival- und Uraufführungskinos.

Den 70. Geburtstag feiert das Haus nicht nur mit einer Rundumerneuerung (die Bestuhlung wurde komplett ausgetauscht und die Sitzplätze zugunsten der Beinfreiheit von 780 auf 670 reduziert, eine neue Wandbespannung im Saal und ein neuer Vorhang strahlen in schönstem Rot und zuletzt wurde das Foyer renoviert und in historischem Stil wieder hergestellt), sondern auch mit einem der größten Erfolge des Hauses:
EINS, ZWEI, DREI Regie/Drehbuch: Billy Wilder Darsteller: James Cagney, Horst Buchholz, Liselotte Pulver u.a. USA 1961, 108 Minuten Jubiläumspreis: 3 Euro
 
   https://www.yorck.de/kinos/delphi-filmpalast


 
Berlinale 2020 - Retrospective “King Vidor”
     
Der amerikanische Regisseur, Produzent und Drehbuchautor King Vidor (1894–1982) steht im Zentrum der Retrospektive der 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Vidor nimmt einen zentralen Platz in der Geschichte des US-amerikanischen Kinos ein und hat als einer der wichtigsten Regisseure gegen Ende der Stummfilmära und während der nachfolgenden Blütezeit Hollywoods einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das Ausloten des Potenzials der Filmsprache und die Auseinandersetzung mit den sozialen Fragen seiner Zeit begleiten sein gesamtes Œuvre. Vidors filmisches Werk umfasst mehr als 50 Filme, die von Stummfilmklassikern zu gesellschaftspolitischen Themen wie The Crowd (1928) über Schilderungen sozialer Umbruchsituationen wie in Our Daily Bread (1934) bis zum Western Duel in the Sun (1946) und zur epischen Literaturverfilmung War and Peace (1956) reichen. 1925 gelang ihm der Durchbruch mit The Big Parade, der als erster kritischer Film über den Ersten Weltkrieg gilt und für das neugegründete MGM-Studio zu einem großen Erfolg wurde. Vidor entwickelte seine Kunst quer durch alle Genres, stets interessiert an filmtechnischen Innovationen und mit Hingabe an die Arbeit mit den bedeutendsten Schauspieler*innen seiner Zeit.
Das Programm der Retrospektive umfasst rund 35 Filme aus fünf Jahrzehnten, die in bestmöglicher Qualität und überwiegend als 35-mm-Filmkopien präsentiert werden. Fünf Filme von King Vidor erhielten eine Oscarnominierung für die Beste Regie: The Crowd, Hallelujah, The Champ, The Citadel und War and Peace. 1978 wurde King Vidors Vielseitigkeit und innovative Kraft mit einem Ehrenoscar für sein herausragendes Lebenswerk ausgezeichnet. Eindrucksvoll bis heute ist seine meisterhafte Choreografie der Massenszenen in The Crowd, The Big Parade und in War and Peace, aber auch seine Experimentierfreude im Umgang mit Ton und Rhythmus: In Hallelujah, seinem ersten Tonfilm – er gilt als eine der ersten großen Studioproduktionen mit einem „all African-American cast“ – greift Vidor Einflüsse zeitgenössischer Jazzmusik auf. Seinen zweiten Western Billy the Kid (1930) filmte Vidor in Schwarz-Weiß auf 35 mm und zusätzlich auf 70 mm – lange vor der Hochzeit dieses Breitfilmformats. Opulent leuchten seine sechs Farbfilme, alle im Technicolor-Verfahren gedreht, darunter Northwest Passage (1940), Man Without a Star (1955) und Solomon and Sheba (1959).
 
   https://www.berlinale.de/



 
14. Weltkinofestival: ARRI Media stiftet neuen Regiepreis
     
Der neue "ARRI Media Preis" wird an eine Regisseurin/einen Regisseur für die beste Regie eines Festivalbeitrages vergeben. Die Preisträgerin/der Preisträger erhält einen Voucher im Wert von 5.000 Euro. Die Auswahl trifft eine Jury, die noch bekanntgegeben wird. AROUND THE WORLD IN 14 FILMS präsentiert vom 21. bis 30. November 2019 im Kino in der KulturBrauerei cineastische Höhepunkte des aktuellen Weltkinos - in Anwesenheit internationaler Gäste und persönlich vorgestellt von prominenten Patinnen und Paten. "Weltweit entstehen hochwertige Spielfilme und Serien mit Kamera- und Lichttechnik von ARRI. Darüber hinaus bietet ARRI Media in Deutschland die gesamte Postproduktion vom Set zum Screen auf höchstem internationalen Niveau an. Ich freue mich sehr, dass wir nun diesen Preis für die Beste Regie stiften und bin schon sehr gespannt auf den ersten Gewinner", erklärt Frieda Oberlin, die als Head of ARRI Media Berlin die drei Standorte des Mediendienstleisters in der Hauptstadt leitet.

Seit 2006 zeigt AROUND THE WORLD IN 14 FILMS als Berliner "Festival der Festivals" jeweils zum Jahresende außergewöhnliche Werke des aktuellen Weltkinos aus 14 Ländern und Regionen rund um den Erdball. Alle 14 Filme sowie die Special Screenings sind Berlin- oder Deutschland-Premieren und werden von besonderen Persönlichkeiten des Film-, Kunst- und Kulturlebens live präsentiert. Zuvor feierten die Filme ihre Weltpremieren u.a. bei führenden Filmfestivals in Cannes, Venedig, Sundance, Locarno oder Toronto. Internationale Gäste, Filmgespräche, Special Events sowie mindestens ein herausragender deutschsprachiger Film ergänzen das Programm.
 
   https://14films.de/



 
  Die Filmuni auf radioeins vom rbb
     
Knut Elstermann präsentiert am 19. Oktober Henning Beckhoff und seinen Film "Off Season" exklusiv im Stream.

In "Von 12 bis 12 – Filmuni auf radioeins" präsentiert radioeins vom rbb regelmäßig junge Filme und ihre Macherinnen und Macher. Am Samstag, 19. Oktober 2019, um 12.00 Uhr startet die neue Ausgabe des gemeinsamen Formats von radioeins und Filmuniversität Babelsberg. 24 Stunden lang, bis Sonntag um 12.00 Uhr, ist der Film "Off Season" von Henning Beckhoff exklusiv auf radioeins.de im Stream zu sehen. Zum Start am 19. Oktober spricht Kino King Knut Elstermann im radioeins-Filmmagazin "Zwölf Uhr mittags" mit Regisseur Henning Beckhoff und Producerin Valeria Venturelli über die Entstehung von "Off Season", den Dreh in Palermo und persönliche Erfahrungen, die dem Film zugrunde liegen. "Off Season" ist Henning Beckhoffs Master-Abschlussfilm an der Filmuniversität Babelsberg und feierte im Februar 2019 seine Weltpremiere auf der 69. Berlinale. "Eine provokante, wenn auch pessimistische Sicht als Gegenentwurf zu den vielen Beziehungsfilmen, die dort enden, wo das anstrengende Leben zu zweit beginnt", so Henning Beckhoff über seinen Film.

In dem Spielfilm "Off Season" erzählt Regisseur Henning Beckhoff die Geschichte eines Paares vor der Geburt des gemeinsamen Kindes. Judith (Franziska Petri) wird von ihrem Freund Gregor (Godehard Giese) mit einem Wellnessurlaub auf Sizilien überrascht. Doch die Beziehung des Paares kriselt. Das Hotel wirkt in der Nebensaison wie ausgestorben. Judith würde lieber arbeiten, statt am Strand zu liegen. Sie sieht nicht ein, weshalb die Schwangerschaft ihr Leben beeinträchtigen sollte. Da sind die Anrufe aus der Firma ihres Vaters eine willkommene Abwechslung. Gregor dagegen hat andere – traditionellere – Erwartungen an das künftige Familienleben. Die Distanz zwischen beiden wächst, und die letzten Urlaubstage werden zu einem Machtkampf. Judith entwickelt eigene Pläne und läuft davon. In Palermo trifft sie verschiedene Frauen – und auf die Schutzpatronin der Stadt. Durch die heilige Rosalia erkennt sie einen Teil von sich selbst, den sie lange verkannt hat.
 
   https://www.radioeins.de/


     
 
FIRST STEPS Awards 2019: Die Preisträger·innen
   
Für den Wettbewerb wurden 206 Einreichungen akzeptiert: 113 mit Spielfilmcharakter, 39 Dokumentarfilme, 33 Werbefilme, 25 Drehbücher. Die mit insgesamt 115.000 Euro dotierten Preise werden wurde am 9. September 2019 im Rahmen einer festlichen Gala im Berliner Stage Theater des Westens verliehen. Erstmalig ist in diesem Jahr die Filmförderungsanstalt (FFA) als Förderer von FIRST STEPS an Bord und unterstützt die Preiskategorie Mittellanger Spielfilm. Wir freuen uns sehr über diese Zusammenarbeit, denn sie setzt ein Zeichen der Wertschätzung und Ermutigung für ein ebenso spannendes wie fruchtbares Format.

Die FIRST STEPS Awards sind die bedeutendste Auszeichnung für Abschlussfilme von Filmschulen in den deutschsprachigen Ländern. Sie sind mit insgesamt 115.000 Euro dotiert und werden jährlich in neun Preiskategorien an Regisseur·innen, Produzent·innen, Kameraleute und Drehbuchautor·innen von kurzen, mittellangen und abendfüllenden Spielfilmen, Dokumentarfilmen und Werbespots sowie an Nachwuchsschaupieler·innen vergeben. Der wichtigste deutsche Nachwuchspreis wurde 1999 als private Initiative der Filmwirtschaft von den Produzenten Bernd Eichinger und Nico Hofmann ins Leben gerufen.
Er wird veranstaltet von der Deutschen Filmakademie e.V. in Partnerschaft mit ARRI, Mercedes-Benz, ProSiebenSat.1 TV Deutschland, UFA und Warner Bros.. Herausragende Vertreter der deutschen Filmbranche und Wirtschaft unterstreichen damit ihr Engagement für die Nachwuchsförderung und bieten jungen Filmschaffenden effektive Unterstützung.

Die Verleihung der 20. FIRST STEPS Awards fand am Montag, 9. September 2019 im Berliner Stage Theater des Westens statt.  

Kurz- und Animationsfilm:
Hörst du, Mutter? Regie: Tuna Kaptan, Hochschule für Fernsehen und Film München

Mittellanger Spielfilm:
Ab morgen werde ich …, Regie: Ivan Marković, Universität der Künste Berlin

Abendfüllender Spielfilm:
Futur Drei, Regie: Faraz Shariat, Freie Einreichung

Drehbuchpreis:
Jacob Hauptmann, Drehbuch Zeit der Monster, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Dokumentarfilm:
Out of Place, Regie: Friederike Güssefeld, Hochschule für Fernsehen und Film München

Michael-Ballhaus-Preis:
Sabine Panossian, Kamera Off Season, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Werbefilm:
Would You Listen?, Regie: Veronika Hafner, Hochschule für Fernsehen und Film München

NO FEAR Award:
Romana Janik, Produktion 1986, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Götz-George-Nachwuchspreis:
Schauspielensemble Banafshe Hourmazdi, Eidin Jalali, Benjamin Radjaipour in Futur Drei, Regie: Faraz Shariat, Freie Einreichung

FIRST STEPS Ehrenpreis:
Andrea Hohnen, Künstlerische Leiterin FIRST STEPS

     
    http://www.firststeps.de/


 
  Die Wahl zum EFA Publikumspreis beginnt
     
Jedes Jahr können die Filmfans Europas mit dem EFA People’s Choice Award ihren Lieblingsfilm wählen. Hier stehen die Menschen im Rampenlicht, für die die Filme gemacht werden: die Zuschauer. Die diesjährige Abstimmung hat begonnen - und wer teilnimmt, bekommt auch wieder die Chance, gemeinsam mit Preisträgern und Nominierten bei der Verleihung live dabei zu sein! Filmfans können bis zum 31. Oktober ihre Stimme auf der offiziellen Website www.europeanfilmawards.eu abgeben und eine Reise zu den 32. European Film Awards am 7. Dezember in Berlin gewinnen! Zu den Gewinnern der letzten Jahre zählen Filme wie DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE, IDA, SLUMDOG MILLIONÄR, THE KING’S SPEECH – DIE REDE DES KÖNIGS und VOR DER MORGENRÖTE. 2018 ging der EFA People's Choice Award an CALL ME BY YOUR NAME von Luca Guadagnino.
Der Gewinner des EFA Publikumspreises 2019 wird während der Verleihung der 32. European Film Awards am 7. Dezember in Berlin verkündet.

http://www.europeanfilmawards.eu/
 


 
  Systemsprenger
     
Der Spielfilm "Systemsprenger" von Nora Fingscheidt geht ins Oscar-Rennen. Er wurde unter sieben Bewerbern für die Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" ausgewählt. Dies teilte German Films, die Auslandsvertretung des deutschen Films, am Mittwoch in München mit. Im Januar 2020 wählt die Oscarakademie fünf der ausländischen Bewerberfilme aus, die offiziell für den Oscar in der Auslandskategorie nominiert werden. Die Verleihung findet Anfang Februar in Los Angeles statt.

"Wir fühlen uns geehrt und sind dankbar, dass Systemsprenger als deutscher Beitrag ins Oscarrennen geht", sagte Fingscheidt. Der Film sei gerade auf einer weltweiten Festivalreise. "Die überwältigenden Reaktionen des Publikums zeigen: Kino kann einen Dialog zwischen Kulturen herstellen, weil es ums Menschsein geht."

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

http://www.systemsprenger-film.de/
 


 
  Bond 25: NO TIME TO DIE
     
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE verkündet. Produziert von Albert R. Broccolis EON Productions, Metro Goldwyn Mayer Studios (MGM) und Universal Pictures International und unter der Regie von Cary Joji Fukunaga (Beasts of No Nation, True Detective) kehrt Daniel Craig zum fünften Mal als Ian Flemings James Bond 007 zurück. Das Drehbuch stammt von Neal Purvis & Robert Wade (Spectre, Skyfall), Cary Fukunaga, Scott Z. Burns (Contagion, Das Bourne Ultimatum) und Phoebe Waller-Bridge (Killing Eve, Fleabag). NO TIME TO DIE ist derzeit in Produktion. Universal Pictures International wird den Film in UK am 3. April 2020 in die Kinos bringen. In den USA bringt MGM ihn durch United Artists am 8. April in die Kinos. Der deutsche Kinostart ist für den 2. April 2020 geplant.
Zur Besetzung von NO TIME TO DIE gehören Rami Malek, Léa Seydoux, Lashana Lynch, Ben Whishaw, Naomie Harris, Billy Magnussen, Ana de Armas, Rory Kinnear, David Dencik, Dali Benssalah mit Jeffrey Wright und Ralph Fiennes.

In NO TIME TO DIE ist Bond nicht mehr im aktiven Dienst und genießt ein ruhiges Leben in Jamaika. Sein Frieden ist von kurzer Dauer, als sein alter Freund Felix Leiter von der CIA auftaucht und ihn um Hilfe bittet. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu retten, erweist sich weitaus tückischer als erwartet und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Bösewichts, der im Besitz von gefährlicher neuer Technologie ist. Zu dem kreativen Team hinter der Kamera gehören außerdem Dan Romer (Musik), Linus Sandgren (Kamera), Tom Cross und Elliot Graham (Schnitt), Mark Tildesley (Produktionsdesign), Suttirat Larlarb (Kostümdesign), Daniel Phillips (Haare & Make Up), Olivier Schneider (Stuntkoordination), Lee Morrison (Stuntkoordination 2nd Unit) und Charlie Noble (Spezialeffekte). Wieder dabei sind außerdem Alexander Witt (Regie 2nd Unit), Chris Corbould (Spezialeffekte und Action-Fahrzeuge) und Debbie McWilliams (Casting).
 


     
 
AVA 2019: interfilm-Filme in Berliner Bibliotheken!
   
AVA präsentiert Bibliotheksbenutzer*innen der Öffentlichen Bibliotheken Berlins eine exklusive Filmauswahl der 34. Ausgabe von interfilm Berlin zum kostenlosen Streamen

Nutzer*innen, die einen Bibliotheksausweis bei einer der Öffentlichen Bibliotheken Berlins haben, können eine exklusiv für AVA zusammengestellte Filmauswahl der neuesten Ausgabe von interfilm Berlin bequem von zu Hause aus anschauen. 42 Kurzfilme aus dem vielfältigen internationalen Programm des Kurzfilmfestivals, darunter der Gewinner des Berlin-Brandenburg Short Award, sind ab sofort online auf der AVA-Plattform des VÖBB verfügbar. AVA ist Teil der digitalen Angebote des VÖBB und für Inhaber*innen eines VÖBB-Bibliotheksausweises kostenlos! Die neu eingestellte Filmauswahl kann bis zum 31. Januar 2020 auf AVA gestreamt werden.

Mit dieser neuen Filmauswahl
bietet AVA Berliner Bibliotheksbenutzer*innen Zugang zu einzigartigen Filmen, die nach Festivalende nur schwer zu finden sind – wer es 2018 nicht zu interfilm Berlin geschafft hat, hat so nun trotzdem die Chance, eine bunt gemischte Auswahl an Kurzfilmen aus dem Festivalprogramm zu sehen. Um auf die exklusiv kuratierte Auswahl von interfilm Berlin auf der AVA-Plattform zuzugreifen, folgen Sie bitte diesem Link: https://voebb.ava.watch/selection/interfilm-collection

Über die Filme:
Ein Tiger gerät bei "Voyagers" ins Raumschiff, "Sex Ed" folgt dem Aufklärungsunterricht in einer Schule und der verkaterte Held des Gewinnerfilms im Internationalen Wettbewerb wird im Hospiz in Sachen Nachtleben untersucht ("Hur det känns att vara bakis"). In 42 fantasievollen Animationen, Spielfilmen und Dokumentarfilmen wird nicht nur gut unterhalten, auch die Komplexität der Welt wird trefflich abgebildet. "32-Rbit" parodiert YouTube-Videos, "Selfies" den Wahn der Bilderfluten, "Call of Comfort" entlarvt die sogenannten ASMR-Wohlfühlvideos, und "Best Game Ever" zeigt Taktiken gegen die elektronische Überwachung. Im Programm sind Flüchtlingsthemen, Tanzfilme, Tierfilme, Gedichtverfilmung ("Love he said"), Kopfkino ("The Voice Over"), und Heldenepos ("Heroes"). "Quand l'été a disparu" gelingt sogar ein Retro-Tanz durch die Postapokalypse.

Über AVA
AVA bietet Ihnen Zugang zu europäischem und internationalem Arthouse-Kino aller Sparten und Genres – online und bequem von zu Hause aus. Neben Spielfilmen können AVA-Nutzer auch Dokumentarfilme und Kurzfilme streamen, die außerhalb von Festivals kaum zu sehen sind und bei kommerziellen Anbietern keinen Platz finden. Gerade solche Angebote erfüllen jedoch in besonderem Maße den Kulturauftrag der Berliner Öffentlichen Bibliotheken. Bei der Auswahl seiner Inhalte kooperiert AVA unter anderem mit einigen der renommiertesten europäischen Filmfestivals und Filmanbieter.

AVA begann 2016 als EU-gefördertes Projekt und ist heute in verschiedenen Bibliotheks- und Informationseinrichtungen in ganz Europa verfügbar. Die Filmauswahl wird dabei immer gezielt auf die regional und lokal variierenden Bedürfnisse und Interessen der Nutzer*innen zugeschnitten.
Für den VÖBB arbeitet AVA mit dem italienischen Kurzfilmfestival La Guarimba aus Amantea und dem Berliner Kurzfilmfestival interfilm zusammen.
interfilm 2019
Und die nächste Ausgabe des Internationalen Kurzfilmfestivals Berlin findet statt vom 05.-10. November 2019.
     
     


 
Steven Spielbergs WEST SIDE STORY
   
Spielberg setzt seine Idee um, in seinem Film die entsprechenden Rollen nur mit Darstellern mit lateinamerikanischen Wurzeln zu besetzen. Die Walt Disney Studios werden den Film im Dezember 2020 veröffentlichen. Das Skript zum Remake stammt von Tony Kushner, der für die Drehbücher zu "Lincoln" und "München" für einen Oscar nominiert war.
Das originale Broadway-Musical, das von Shakespeares "Romeo and Juliet" inspiriert ist, wurde von Arthur Laurents geschrieben und mit Musik von Leonard Bernstein vertont.
Die Sharks und die Jets treten in einigen der größten Kult- Sing und Tanzszenen auf – dazu zählen „Cool”, „America,” „Gee, Officer Krupke,” „Jet Song” und „I Feel Pretty.” Wie schon angekündigt, wird Justin Peck die Choreographie für den Film übernehmen. „Eine unserer obersten Prioritäten war es, eine große Anzahl von Universal-Talenten zu finden, die mit ihrem Können diesem Film zum Leben erwecken“, sagt Peck. „WEST SIDE STORY hat seit Anbeginn Generationen von Tänzern beeinflusst, und ich bin begeistert, dass wir diese außergewöhnliche Gruppe gefunden haben, um unsere neue Vision für das Musical auf die große Leinwand zu bringen.“
Nach einer umfangreichen Suche mit offenen Castings in New York, Los Angeles, Miami, Chicago und San Juan, kann der Kinofilm WEST SIDE STORY mit einer Besetzung aufwarten, die vielfältige Musical Bühnenerfahrungen in die Produktion einbringt – einschließlich Broadway- und nationale Tournee Auftritte. Casting Director Cindy Tolan schaute sich mehr als 30.000 Künstler an und machte es damit zu Spielbergs größtem Casting seit „Schindlers Liste” 1993. Für über 50 neue Cast-Mitglieder ist WEST SIDE STORY ihr Filmdebut.
     
     
     
 
Der Podcast der Deutschen Filmakademie
   
Nah dran sein an den Filmemacher*innen, ihren Beweggründen, Berufsbildern und Biografien, das ist das Ziel der Podcast-Reihe Close Up, die viele filmbegeisterte Hörer gefunden hat. Nach zwei sehr erfolgreichen ersten Staffeln mit über 70.000 Downloads geht Close Up heute in die dritte Runde: Auf deutsche-filmakademie.de/podcast, iTunes und Spotify werden Regisseur Christian Schwochow und Schauspielerin Susanne Bormann wieder fundierte und sehr persönliche Gespräche mit Kolleg*innen führen – angetrieben von echter Neugier und großem Interesse an der Arbeit des jeweiligen Gesprächspartners.

Zum Auftakt der neuen Staffel führt Christian Schwochow ein Gespräch mit der Dokumentarfilmemacherin Annekatrin Hendel. In der nächsten Folge kommt die zweifach mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnete Maskenbildnerin Heike Merker zu Wort, in der Woche darauf Mechthild Holter, Agentin und Gründerin der Agentur Players. Am 26. Juni spricht Christian Schwochow mit Schauspieler Florian David Fitz, in der nächsten Folge Susanne Bormann mit der Stuntkoordinatorin Angie Rau. Den Abschluss der dritten Staffel bildet ein Interview mit Autor und Regisseur Edgar Reitz.
      https://www.deutsche-filmakademie.de/projekte/podcast-close-up/
     


 
  Festival De Cannes - Palme d'Or geht an Parasite
   
Am Ende des diesjährigen Cannes-Wettbewerbs überreichte Alejandro González Iñárritu im Namen der Jury die Palme d'Or der 72. Filmfestspiele von Cannes an Bong Joon-ho für seinen Film Parasite. . Es ist die erste Goldene Palme für Südkorea. Der Film „Atlantics“ von Regisseurin Mati Diop erhielt den Grand Prix der Jury. Die Palme als bester Schauspieler erhielt der Spanier Antonio Banderas für seine Darstellung eines alternden Regisseurs, der nicht mehr fähig ist Filme zu drehen.
Emily Beecham bekam ihre Palme als beste Schauspielerin verliehen. Sie spielt im Film der Österreicherin Jessica Hausner eine allein erziehende Mutter und Wissenschaftlerin. Die belgischen Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne erhielten den Preis für die beste Regie für ihren Film „Young Ahmed“. Das beste Drehbuch kam von Céline Sciamma für „Portrait of a Lady on Fire“. Den Jury-Preis teilten sich "Les Misérables" des Franzosen Ladj Ly und "Bacurau" des Brasilianers Kleber Mendonca Filho. Eine besondere Erwähnung wurde der Tragikomödie "It Must Be Heaven" des palästinensischen Regisseurs Elia Suleiman zuteil.
      https://www.festival-cannes.com/en/
     
     
 
  Berlinale 2020: Neue Leitung schafft weiteren Wettbewerb Encounters
   
Neue kompetitive Sektion / Neue Auslandsdelegierte und Berater*innen / Veränderung für Sonderreihen NATIVe und Kulinarisches Kino

Nach der Vorstellung des neuen Auswahlkomiteesgibt das neue Berlinale-Leitungsduo, der Künstlerische Direktor Carlo Chatrian und die Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek, nun erste programmliche Neuerungen bekannt. Neben den traditionellen Sektionen Wettbewerb und Berlinale Shorts, in denen die Golde
nen und Silbernen Bären verliehen werden, gibt es künftig eine weitere kompetitive Sektion. Encounters ist eine Plattform, um ästhetisch und formal ungewöhnliche Werke von unabhängigen Filmemacher*innen zu fördern. Ziel ist es, neue Stimmen des Kinos zu unterstützen und den verschiedenen narrativen und dokumentarischen Formen mehr Raum im offiziellen Programm zu geben. Es werden maximal 15 Filme – Welt- oder internationale Premieren von Spiel- oder Dokumentarfilmen ab einer Laufzeit von 60 Minuten – eingeladen. Eine dreiköpfige Jury entscheidet über die Preise für den besten Film, die beste Regie und den Spezialpreis der Jury.
„Das 21. Jahrhundert mit seinen technologischen und wirtschaftlichen Entwicklungen hat die Filmproduktion in vielerlei Hinsicht verändert und die Grenzen zwischen Spiel- und Dokumentarfilm, Filmessay und Genre, weniger starr und durchlässiger gemacht. Da die Berlinale den Anspruch hat, den Markt weiterzuentwickeln und neue Visionen des Kinos zu entdecken, haben wir uns entschieden, eine kompetitive Sektion zu schaffen, die es - zusammen mit dem internationalen Wettbewerb - ermöglicht, dieser sich verändernden Welt voll gerecht zu werden“, kommentiert der Künstlerische Direktor Carlo Chatrian. „Carlos Idee einer neuen Wettbewerbssektion hat mich sofort überzeugt. Encounters wird den Wettbewerb und das weitere Spektrum der Sektionen ideal ergänzen“, sagt Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek.
      https://www.berlinale.de
     
     
 
  "Kino, das ist doch wie Karneval" - Gundermann ist bester Film
   
Die Lolas, Deutschlands Auszeichnung für den Film aus Deutschland wurden am Freitagabend im Palais am Funkturm in Berlin verliehen. Die etwa 2000 Mitglieder der Deutschen Filmakademie stimmten über die Lolas ab, die in 19 Kategorien verliehen werden. Die Auszeichnungen sind mit insgesamt fast drei Millionen Euro für neue Projekte dotiert. Seit 2019 ist Schauspieler Ulrich Matthes Präsident der Akademie.
Mit zehn Nominierungen ging das Drama „Gundermann“ von Regisseur Andreas Dresen über den gleichnamigen DDR-Liedermacher als Favorit ins Rennen. Der Film konnte in sechs Kategorien einen Filmpreis gewinnen.
Als bester Dokumentarfilm wurde "Of Fathers and Sons" von Regisseur Talal Derki mit einer Lola ausgezeichnet. Als beste Hauptdarstellerin wurde die Schauspielerin Susanne Wolff in dem Drama Styx ausgezeichnet. Regisseurin Margarethe von Trotta bekam den Ehrenpreis für ihre „herausragenden Verdienste um den deutschen Film“. Produzent Christian Becker wurde mit dem Bernd-Eichinger-Preis geehrt.
Mit 0,97 Millionen Zuschauern lief die Ausstahlung im Zdf  ab 22.53 Uhr erneut ziemlich schlecht für die aufgezeichnete Preisverleihung, die diesmal im ZDF zu sehen war.
  • Bester Spielfilm (gold): "Gundermann" von Andreas Dresen
  • Bester Spielfilm (silber): "Styx" von Wolfgang Fischer
  • Bester Spielfilm (bronze): "Der Junge muss an die frische Luft" von Caroline Link
  • Bester Kinderfilm: "Rocca - Verändert die Welt" von Katja Benrath
  • Bester Dokumentarfilm: "Of Fathers And Sons" von Talal Derki
  • Beste weibliche Hauptrolle: Susanne Wolff ("Styx")
  • Beste männliche Hauptrolle: Alexander Scheer ("Gundermann")
  • Beste weibliche Nebenrolle: Luise Heyer ("Der Junge muss an die frische Luft")
  • Beste männliche Nebenrolle: Alexander Fehling ("Das Ende der Wahrheit")
  • Beste Regie: Andreas Dresen ("Gundermann")
  • Bestes Drehbuch: Laila Stieler ("Gundermann")
  • Beste Kamera/Bildgestaltung: Benedict Neuenfels ("Styx")
  • Bester Schnitt: Anne Fabini ("Of Fathers And Sons")
  • Beste Musik: Hochzeitskapelle ("Wackersdorf")
  • Bestes Szenenbild: Susanne Hopf ("Gundermann")
  • Bestes Kostümbild: Sabine Greunig ("Gundermann")
  • Bestes Maskenbild: M. Heinlein, D. Schröder, Lisa Edelmann ("Der Goldene Handschuh")
  • Beste Tongestaltung: A. Turnwald, U. Dresch, André Zimmermann, Tobias Fleig ("Styx")
  • Besucherstärkster Film des Jahres: "Der Junge muss an die frische Luft" von Caroline Link
  • Ehrenpreis: Margarethe von Trotta
  • Bernd Eichinger Preis: Christian Becker
      https://www.deutscher-filmpreis.de/
     
 
  10. Berlinale 2020: Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek
   
Carlo Chatrian als künstlerischer Direktor und Mariette Rissenbeek als Geschäftsführerin werden am 1. Juni 2019 offiziell die Leitung der Berlinale übernehmen. Das künftige Leitungsduo führt schon seit einiger Zeit Gespräche mit den Sektionen, Initiativen und Abteilungen, um sich über Arbeitsabläufe und Strukturen zu informieren, und hatte im Februar beim Festival vor Ort Gelegenheit, weitere Einblicke zu bekommen. Im März haben sie ihre Büros am Potsdamer Platz bezogen und geben nun einen ersten Ausblick auf die Berlinale 2020.

„Wir haben unterschiedliche Aufgaben, aber ein gemeinsames Ziel: die Berlinale erfolgreich in die Zukunft zu führen! Wir übernehmen ein Festival, das nicht nur als eines der größten der Welt gilt, sondern auch eine bedeutende Rolle in der internationalen Filmbranche spielt. Wir sind uns der großen Aufgabe bewusst, die vor uns liegt und danken dem langjährigen Festivaldirektor Dieter Kosslick für die Arbeit, die er geleistet hat. Wir möchten die Berlinale als Publikumsfestival und als Festival für Berlin erhalten und freuen uns auf die neuen Herausforderungen und Möglichkeiten, die das Kino des 21. Jahrhunderts bietet“, sagt das Leitungsduo.

„Mein Fokus liegt zum einen auf der Finanzierung und den Organisations- und Kommunikationsstrukturen und zum anderen auf der Entwicklung neuer Strategien und entsprechender Konzepte. Damit einher geht auch die Unterstützung der Branchenaktivitäten European Film Market, Berlinale Co-Production Market, Berlinale Talents und World Cinema Fund sowie die Kooperation mit unseren Partnern in Bereichen jenseits der Programmierung“, ergänzt Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek. „Ich verantworte das künstlerische Profil und möchte mit der programmatischen Arbeit, unterstützt vom Auswahlkomitee, die künstlerische Linie des gesamten Festivalprogramms herausarbeiten“, so der künstlerische Leiter Carlo Chatrian.
     
      https://www.berlinale.de/


 
Die Stadt als Beute: Das Eiszeit Kino ist seit Mai 2018 geschlossen!
Am Freitag, 18.05.2018 hat das EISZEIT Kino seine letzte Filmvorführung gezeigt. Nach über 35 Jahren und mindestens 75.000 Filmvorführungen schließt eins der letzten unabhängigen Kreuzberger Kinos. So lauten die Meldungen auf der Webseite des Kinos. 1985 zog das Eiszeit-Kino in einen Hinterhof in der Zeughofstraße als Hausbesetzerkino. 2016 wurde das Kino umgebaut und zog in das Vorderhaus und es kam zu einem Neustart des Eiszeit-Kinos. Drei Säle wurden mit neuester Digitaltechnik ausgestattet. Neben einer Mischung aus Arthouse und Independent gab es Diskussionsabende mit Filmteams, Kino-Brunch und Kinderkino.

Das hat alles viel Geld gekostet. Geld welches jetzt fehlt um die Miete zu zahlen. Fristlose Kündigung wegen Mietschulden und keinerlei Verständniss eines Vermieters, der sich wohl mehr Miete von dem nächsten Miete:r verspricht. Es ist davon auszugehen, dass dies dann wohl kein Kino mehr sehen wird.  http://eiszeit.berlin/de
Presse
"Eiszeit-Kino in Kreuzberg schließt" Von Andreas Hartmann  Tagesspiegel
"Nach 37 Jahren Das Kiez-Kino Eiszeit schließt die Pforten" Von Stefan Strauß Berliner Zeitung
"Im Eiszeit geht das Licht aus"  Von Antje Lang - Lendorff/ Thomas Mauch  taz
   
   
-Anzeige-  
actorfactory
Schauspielunterricht, Coaching, Training
Für Schauspieler, Sänger, Artisten und Einsteiger mit professioneller Zielsetzung. Qualifizierter Unterricht in Berlin außerhalb der Strukturen von Schauspielschulen!



SUPPORT YOUR LOCAL CINEMA!
   

 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2020   Filmmagazin Berlin