Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Links | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
   


   
       




 
90TH OSCARS® NOMINATIONS ANNOUNCED
Fatih Akins Traum vom Oscar ist leider zu Ende. Sein Film „Aus dem Nichts“ ist nicht nominiert. Nominiert wurden die Filme „A Fantastic Woman“ (Chile), „The Insult“ (Libanon), „The Square“ (Schweden), „Loveless“ (Russland) und „On Body And Soul“ (Ungarn). 2017 war Deutschlands Oscar-Hoffnung "Toni Erdmann" von Maren Ade für den Oscar nominiert worden, ging bei der Verleihung aber leer aus.
Zu den großen Favoriten zählt Martin MacDonaghs „Three Bilboards outside Ebbing, Missouri“. „Shape of Water“ von Guillermo del Toro ist in insgesamt 13 mal nominiert. In der Kategorie Bester Film konnten sich auch noch das Kriegsdrama „Dunkirk“, die Tragikomödie „Lady Bird“und der Churchill-Film “Die dunkelste Stunde“ durchsetzen. Insgesamt können sich neun Filme Hoffnungen auf den Besten Film des Jahres machen 

Performance by an actor in a leading role

  • Timothée Chalamet in "Call Me by Your Name"
  • Daniel Day-Lewis in "Phantom Thread"
  • Daniel Kaluuya in "Get Out"
  • Gary Oldman in "Darkest Hour"
  • Denzel Washington in "Roman J. Israel, Esq."

Performance by an actor in a supporting role

  • Willem Dafoe in "The Florida Project"
  • Woody Harrelson in "Three Billboards outside Ebbing, Missouri"
  • Richard Jenkins in "The Shape of Water"
  • Christopher Plummer in "All the Money in the World"
  • Sam Rockwell in "Three Billboards outside Ebbing, Missouri"

Performance by an actress in a leading role

  • Sally Hawkins in "The Shape of Water"
  • Frances McDormand in "Three Billboards outside Ebbing, Missouri"
  • Margot Robbie in "I, Tonya"
  • Saoirse Ronan in "Lady Bird"
  • Meryl Streep in "The Post"

Performance by an actress in a supporting role

  • Mary J. Blige in "Mudbound"
  • Allison Janney in "I, Tonya"
  • Lesley Manville in "Phantom Thread"
  • Laurie Metcalf in "Lady Bird"
  • Octavia Spencer in "The Shape of Water"

Best animated feature film of the year

  • "The Boss Baby" Tom McGrath and Ramsey Naito
  • "The Breadwinner" Nora Twomey and Anthony Leo
  • "Coco" Lee Unkrich and Darla K. Anderson
  • "Ferdinand" Carlos Saldanha
  • "Loving Vincent" Dorota Kobiela, Hugh Welchman and Ivan Mactaggart

Achievement in cinematography

  • "Blade Runner 2049" Roger A. Deakins
  • "Darkest Hour" Bruno Delbonnel
  • "Dunkirk" Hoyte van Hoytema
  • "Mudbound" Rachel Morrison
  • "The Shape of Water" Dan Laustsen

Achievement in costume design

  • "Beauty and the Beast" Jacqueline Durran
  • "Darkest Hour" Jacqueline Durran
  • "Phantom Thread" Mark Bridges
  • "The Shape of Water" Luis Sequeira
  • "Victoria & Abdul" Consolata Boyle

Achievement in directing

  • "Dunkirk" Christopher Nolan
  • "Get Out" Jordan Peele
  • "Lady Bird" Greta Gerwig
  • "Phantom Thread" Paul Thomas Anderson
  • "The Shape of Water" Guillermo del Toro

Best documentary feature

  • "Abacus: Small Enough to Jail" Steve James, Mark Mitten and Julie Goldman
  • "Faces Places" Agnès Varda, JR and Rosalie Varda
  • "Icarus" Bryan Fogel and Dan Cogan
  • "Last Men in Aleppo" Feras Fayyad, Kareem Abeed and Søren Steen Jespersen
  • "Strong Island" Yance Ford and Joslyn Barnes

Best documentary short subject

  • "Edith+Eddie" Laura Checkoway and Thomas Lee Wright
  • "Heaven Is a Traffic Jam on the 405" Frank Stiefel
  • "Heroin(e)" Elaine McMillion Sheldon and Kerrin Sheldon
  • "Knife Skills" Thomas Lennon
  • "Traffic Stop" Kate Davis and David Heilbroner

Achievement in film editing

  • "Baby Driver" Paul Machliss and Jonathan Amos
  • "Dunkirk" Lee Smith
  • "I, Tonya" Tatiana S. Riegel
  • "The Shape of Water" Sidney Wolinsky
  • "Three Billboards outside Ebbing, Missouri" Jon Gregory

Best foreign language film of the year

  • "A Fantastic Woman" Chile
  • "The Insult" Lebanon
  • "Loveless" Russia
  • "On Body and Soul" Hungary
  • "The Square" Sweden

Achievement in makeup and hairstyling

  • "Darkest Hour" Kazuhiro Tsuji, David Malinowski and Lucy Sibbick
  • "Victoria & Abdul" Daniel Phillips and Lou Sheppard
  • "Wonder" Arjen Tuiten

Achievement in music written for motion pictures (Original score)

  • "Dunkirk" Hans Zimmer
  • "Phantom Thread" Jonny Greenwood
  • "The Shape of Water" Alexandre Desplat
  • "Star Wars: The Last Jedi" John Williams
  • "Three Billboards outside Ebbing, Missouri" Carter Burwell

Achievement in music written for motion pictures (Original song)

  • "Mighty River" from "Mudbound"
    Music and Lyric by Mary J. Blige, Raphael Saadiq and Taura Stinson
  • "Mystery Of Love" from "Call Me by Your Name"
    Music and Lyric by Sufjan Stevens
  • "Remember Me" from "Coco"
    Music and Lyric by Kristen Anderson-Lopez and Robert Lopez
  • "Stand Up For Something" from "Marshall"
    Music by Diane Warren; Lyric by Lonnie R. Lynn and Diane Warren
  • "This Is Me" from "The Greatest Showman"
    Music and Lyric by Benj Pasek and Justin Paul

Best motion picture of the year

  • "Call Me by Your Name" Peter Spears, Luca Guadagnino, Emilie Georges and Marco Morabito, Producers
  • "Darkest Hour" Tim Bevan, Eric Fellner, Lisa Bruce, Anthony McCarten and Douglas Urbanski, Producers
  • "Dunkirk" Emma Thomas and Christopher Nolan, Producers
  • "Get Out" Sean McKittrick, Jason Blum, Edward H. Hamm Jr. and Jordan Peele, Producers
  • "Lady Bird" Scott Rudin, Eli Bush and Evelyn O'Neill, Producers
  • "Phantom Thread" JoAnne Sellar, Paul Thomas Anderson, Megan Ellison and Daniel Lupi, Producers
  • "The Post" Amy Pascal, Steven Spielberg and Kristie Macosko Krieger, Producers
  • "The Shape of Water" Guillermo del Toro and J. Miles Dale, Producers
  • "Three Billboards outside Ebbing, Missouri" Graham Broadbent, Pete Czernin and Martin McDonagh, Producers

Achievement in production design

  • "Beauty and the Beast" Production Design: Sarah Greenwood; Set Decoration: Katie Spencer
  • "Blade Runner 2049" Production Design: Dennis Gassner; Set Decoration: Alessandra Querzola
  • "Darkest Hour" Production Design: Sarah Greenwood; Set Decoration: Katie Spencer
  • "Dunkirk" Production Design: Nathan Crowley; Set Decoration: Gary Fettis
  • "The Shape of Water" Production Design: Paul Denham Austerberry; Set Decoration: Shane Vieau and Jeff Melvin

Best animated short film

  • "Dear Basketball" Glen Keane and Kobe Bryant
  • "Garden Party" Victor Caire and Gabriel Grapperon
  • "Lou" Dave Mullins and Dana Murray
  • "Negative Space" Max Porter and Ru Kuwahata
  • "Revolting Rhymes" Jakob Schuh and Jan Lachauer

Best live action short film

  • "DeKalb Elementary" Reed Van Dyk
  • "The Eleven O'Clock" Derin Seale and Josh Lawson
  • "My Nephew Emmett" Kevin Wilson, Jr.
  • "The Silent Child" Chris Overton and Rachel Shenton
  • "Watu Wote/All of Us" Katja Benrath and Tobias Rosen

Achievement in sound editing

  • "Baby Driver" Julian Slater
  • "Blade Runner 2049" Mark Mangini and Theo Green
  • "Dunkirk" Richard King and Alex Gibson
  • "The Shape of Water" Nathan Robitaille and Nelson Ferreira
  • "Star Wars: The Last Jedi" Matthew Wood and Ren Klyce

Achievement in sound mixing

  • "Baby Driver" Julian Slater, Tim Cavagin and Mary H. Ellis
  • "Blade Runner 2049" Ron Bartlett, Doug Hemphill and Mac Ruth
  • "Dunkirk" Mark Weingarten, Gregg Landaker and Gary A. Rizzo
  • "The Shape of Water" Christian Cooke, Brad Zoern and Glen Gauthier
  • "Star Wars: The Last Jedi" David Parker, Michael Semanick, Ren Klyce and Stuart Wilson

Achievement in visual effects

  • "Blade Runner 2049" John Nelson, Gerd Nefzer, Paul Lambert and Richard R. Hoover
  • "Guardians of the Galaxy Vol. 2" Christopher Townsend, Guy Williams, Jonathan Fawkner and Dan Sudick
  • "Kong: Skull Island" Stephen Rosenbaum, Jeff White, Scott Benza and Mike Meinardus
  • "Star Wars: The Last Jedi" Ben Morris, Mike Mulholland, Neal Scanlan and Chris Corbould
  • "War for the Planet of the Apes" Joe Letteri, Daniel Barrett, Dan Lemmon and Joel Whist

Adapted screenplay

  • "Call Me by Your Name" Screenplay by James Ivory
  • "The Disaster Artist" Screenplay by Scott Neustadter & Michael H. Weber
  • "Logan" Screenplay by Scott Frank & James Mangold and Michael Green; Story by James Mangold
  • "Molly's Game" Written for the screen by Aaron Sorkin
  • "Mudbound" Screenplay by Virgil Williams and Dee Rees

Original screenplay

  • "The Big Sick" Written by Emily V. Gordon & Kumail Nanjiani
  • "Get Out" Written by Jordan Peele
  • "Lady Bird" Written by Greta Gerwig
  • "The Shape of Water" Screenplay by Guillermo del Toro & Vanessa Taylor; Story by Guillermo del Toro
  • "Three Billboards outside Ebbing, Missouri" Written by Martin McDonagh
   
   


 
75th Golden Globe Awards
Zum 75. Mal wurden in Los Angeles die Golden-Globe-Awards verliehen: Sie sind nach dem Oscar einer der bedeutendsten Filmpreise Hollywoods. „Aus dem Nichts“ von Regisseur Fatih Akin hat den Golden Globe als bester nicht-englischsprachiger Film gewonnen. Der Film mit Hauptdarstellerin Diane Kruger ist in diesem Jahr auch der deutsche Oscar-Kandidat.

Den Golden Globe als bestes Filmdrama hat der Film „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ von Martin McDonagh gewonnen. Bester Regisseur ist Guillermo del Toro für „Shape of Water.

Golden Globes 2018

Bestes Filmdrama: "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"
Beste Komödie/Musical: "Lady Bird"
Bester Schauspieler Drama: Gary Oldman ("Darkest Hour")
Beste Schauspielerin Drama: Frances McDormand ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri")
Bester Schauspieler Komödie/Musical: James Franco ("The Disaster Artist")
Beste Schauspielerin Komödie/Musical: Saoirse Ronan ("Lady Bird")
Bester Nebendarsteller: Sam Rockwell ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri")
Beste Nebendarstellerin: Allison Janney ("I, Tonya")
Beste Regie: Guillermo del Toro ("Shape of Water - Das Flüstern des Wassers")
Bestes Drehbuch: Martin McDonagh ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri")
Bester nicht-englischsprachiger Film: "Aus dem Nichts" (Deutschland)
Beste Filmmusik: Alexandre Desplat ("Shape of Water - Das Flüstern des Wassers")
Bester Filmsong: This Is Me aus "The Greatest Showman"
Bester Animationsfilm: "Coco"

https://www.goldenglobes.com/
   
   


 
Cate Blanchett, Présidente du Jury du Festival de Cannes 2018
Die Australierin und Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett leitet in diesem Jahr die Jury der Filmfestspiele in Cannes. Der Festival-Präsident Pierre Lescure kommentierte: "Sie wird eine engagierte und passionierte Präsidentin und eine großherzige Zuschauerin sein"

Cate Blanchett war eine der ersten Schauspielerinnen, die im Zuge der gegen Weinstein-vorgebrachten Vorwürfe, sexuelle Übergriffe auf Frauen am Arbeitsplatz anprangerte. Sie gehört zu den Mitbegründern der Intiative Time's Up, in der sich mehr als 300 Schauspielerinnen gegen sexuellen Missbrauch engagieren.

Die diesjährigen Filmfestspiele in Cannes werden vom 8. bis 19. Mai stattfinden.
   
   


   Shortlist für den Oscar für den besten fremdsprachigen Film
Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences hat ihre Shortlist für den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film bekanntgegeben. Fatih Akins Drama "Aus dem Nichts" mit Diane Kruger steht auch auf der Shortlist. "Aus dem Nichts" feierte 2017 in Cannes Premiere. Diane Kruger gewann dort die Goldene Palme als beste Darstellerin. Der Film ist ebenfalls als Bester fremdsprachiger Film für die Golden Globes 2018 nominiert. 92 Länder hatten sich für 2018 um den Oscar in der Sparte „nicht-englischsprachiger Film“ beworben. Die Nominierungen der 90. Academy Awards werden am 23. Januar 2018 in Los Angeles bekanntgegeben.

Shortlist - Foreign Language Film category for the 90th Academy Awards:

Chile, “A Fantastic Woman,” Sebastián Lelio, director;

Germany, “In the Fade,” Fatih Akin, director;

Hungary, “On Body and Soul,” Ildikó Enyedi, director;

Israel, “Foxtrot,” Samuel Maoz, director;

Lebanon, “The Insult,” Ziad Doueiri, director;

Russia, “Loveless,” Andrey Zvyagintsev, director;

Senegal, “Félicité,” Alain Gomis, director;

South Africa, “The Wound,” John Trengove, director;

Sweden, “The Square,” Ruben Östlund, director.

   
   


   30. European Film Award: "The Square" ist bester Film
Der schwedischeFilm "The Square" des Regisseurs Ruben Östlund ist bei der Verleihung der Europäischen Filmpreise in Berlin sechsmal ausgezeichnet worden. Unter anderem als bester europäischer Film des Jahres. Der Film von Ruben Östlund erhielt zuvor bereits die Goldenen Palme beim Festival in Cannes. Alexandra Borbély wurde für ihre Rolle in dem Berlinale-Gewinner „Körper und Seele“ als beste Schauspielerin geehrt. Julie Delpy erhielt die Ehrenauszeichnung "Europäischer Beitrag zum Weltkino". Regisseurin Maria Schrader gewann den Publikumspreis für den Stefan-Zweig-Film "Vor der Morgenröte". Den Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhielt der russische Regisseur Alexander Sokurow.
Der Europäische Filmpreis gilt als Europas Antwort auf den Oscar. Über die Sieger in den einzelnen Kategorien stimmen die mehr als 3.000 Mitglieder der Europäischen Filmakademie ab. Der Preis wird abwechselnd in Berlin und einer anderen Stadt in Europa verliehen - 2018 in Sevilla.


EUROPEAN FILM 2017: THE SQUARE
WRITTEN & DIRECTED BY Ruben Östlund
PRODUCED BY Erik Hemmendorff & Philippe Bober

EUROPEAN COMEDY 2017: THE SQUARE
WRITTEN & DIRECTED BY Ruben Östlund
PRODUCED BY Erik Hemmendorff & Philippe Bober

EUROPEAN DISCOVERY 2017 – Prix FIPRESCI: LADY MACBETH
DIRECTED BY William Oldroyd
WRITTEN BY Alice Birch
PRODUCED BY Fodhla Cronin O'Reilly

EUROPEAN DOCUMENTARY 2017: COMMUNION
WRITTEN & DIRECTED BY Anna Zamecka
PRODUCED BY Anna Wydra, Anna Zamecka, Zuzanna Krol, Izabela Lopuch & Hanka Kastelicová

EUROPEAN ANIMATED FEATURE FILM 2017: LOVING VINCENT
DIRECTED BY Dorota Kobiela & Hugh Welchman
WRITTEN BY Dorota Kobiela, Hugh Welchman & Jacek Dehnel
PRODUCED BY Hugh Welchman, Ivan Mactaggart & Sean Bobbitt
ANIMATION: Dorota Kobiela & Łukasz Mackiewicz

EUROPEAN SHORT FILM 2017: TIMECODE
by Juanjo Giménez

EUROPEAN DIRECTOR 2017: Ruben Östlund for THE SQUARE

EUROPEAN ACTRESS 2017: Alexandra Borbély in ON BODY AND SOUL

EUROPEAN ACTOR 2017: Claes Bang in THE SQUARE 

EUROPEAN SCREENWRITER 2017: Ruben Östlund for THE SQUARE 

EUROPEAN CINEMATOGRAPHER 2017: Michail Krichman 
for LOVELESS

EUROPEAN EDITOR 2017: Robin Campillo 
for BPM (BEATS PER MINUTE)

EUROPEAN PRODUCTION DESIGNER 2017: Josefin Åsberg 
for THE SQUARE

EUROPEAN COSTUME DESIGNER 2017: Katarzyna Lewińska 
for SPOOR

EUROPEAN HAIR & MAKE-UP ARTIST 2017: Leendert van Nimwegen 
for BRIMSTONE

EUROPEAN COMPOSER 2017: Evgueni & Sacha Galperine 
for LOVELESS

EUROPEAN SOUND DESIGNER 2017: Oriol Tarragó 
for A MONSTER CALLS 

EUROPEAN FILM ACADEMY LIFETIME ACHIEVEMENT AWARD
Aleksandr Sokurov

EUROPEAN ACHIEVEMENT IN WORLD CINEMA
Julie Delpy 

EUROPEAN CO-PRODUCTION AWARD 2017 – Prix EURIMAGES
Cedomir Kolar

PEOPLE’S CHOICE AWARD 2017 for Best European Film
STEFAN ZWEIG - FAREWELL TO EUROPE (VOR DER MORGENRÖTE)
DIRECTED BY Maria Schrader
WRITTEN BY Maria Schrader & Jan Schomburg
PRODUCED BY Stefan Arndt, Uwe Schott, Pierre-Olivier Bardet, Denis Poncet, Danny Krausz & Kurt Stocker

  http://www.europeanfilmawards.eu/
   


  DER HAUPTMANN eröffnet das 39. Filmfestival Max Ophüls Preis
Mit der Deutschlandpremiere des Spielfilms DER HAUPTMANN eröffnet am Montag, den 22. Januar 2018 das 39. Filmfestival Max Ophüls Preis. Der Regisseur Robert Schwentke wird seinen Film persönlich in Saarbrücken vorstellen. Nach zahlreichen Hollywood-Erfolgen kehrt Robert Schwentke mit DER HAUPTMANN nach Deutschland zurück. Mit diesem Eröffnungsfilm trägt das Filmfestival Max Ophüls Preis damit gerade in Zeiten des politischen Werteverfalls auch seinem Namensgeber Rechnung.

Der Film spielt in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs. Der junge Gefreite Willi Herold findet auf der Flucht eine Hauptmannsuniform. Ohne zu überlegen streift er die ranghohe Verkleidung und die damit verbundene Rolle über. Schnell sammeln sich versprengte Soldaten um ihn – froh, wieder einen Befehlsgeber gefunden zu haben. Aus Angst enttarnt zu werden, steigert sich Herold nach und nach in die Rolle des skrupellosen Hauptmanns und verfällt dem Rausch der Macht.  http://www.max-ophuels-preis.de/
   
   


   Wes Andersons Isle of Dogs  Ataris Reise eröffnet die 68. Berlinale
Zum Auftakt der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin am 15. Februar 2018 wird Wes Andersons Animationsfilm Isle of Dogs – Ataris Reise seine Weltpremiere im Berlinale Palast feiern. Wes Anderson hat bisher drei Filme im Berlinale Wettbewerb präsentiert: Die Royal Tenenbaums (2002), Die Tiefseetaucher (2005) und Grand Budapest Hotel (2014), der die 64. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnete und den Silbernen Bären Großer Preis der Jury gewann..

Isle of Dogs – Ataris Reise erzählt die Geschichte von Atari Kobayashi, dem zwölfjährigen Pflegesohn des korrupten Bürgermeisters Kobayashi. Als durch einen Regierungserlass alle Hunde der Stadt Megasaki City auf eine riesige Mülldeponie verbannt werden, macht sich Atari allein in einem Miniatur-Junior-Turboprop auf den Weg und fliegt nach Trash Island auf der Suche nach seinem Bodyguard-Hund Spots. Dort freundet er sich mit einem Rudel Mischlingshunde an und bricht mit ihrer Hilfe zu einer epischen Reise auf, die das Schicksal und die Zukunft der ganzen Präfektur entscheiden wird.

„Ich freue mich sehr, dass Wes Anderson wieder den Berlinale Wettbewerb eröffnet. Mit Isle of Dogs – Ataris Reise wird erstmals ein Animationsfilm zum Auftakt des Festivals gezeigt – ein Film, der mit dem verzaubernden Wes-Anderson-Stil begeistert“, sagt Festivaldirektor Dieter Kosslick.
   
   


   transmediale 2018
Auf der aktualisierten Website der transmediale 2018 face value finden sich ab sofort weitere Neuigkeiten zum Festivalprogramm! Neben Details zum thematischen Hintergrund der kommenden Festivalausgabe sowie zum Ausstellungs-, Konferenz- und Film- & Videoprogramm gibt es dort auch eine Liste der Festivalteilnehmer_innen 2018. Jonathan Beller wird in seiner Keynote über das Aufkommen eines computational racial capitalism sprechen; Rosa Barba präsentiert die Deutschlandpremiere ihres Films Disseminate and Hold. James Ferraro zeigt erstmals sein Choralstück Plague, mit szenografischen Elementen und Live-Visuals von Nate Boyce. Das Ausstellungsprogramm umfasst Territories of Complicity – einen experimentellen Ort für künstlerische Forschung –, die Gastausstellung A Becoming Resemblance von Heather Dewey-Hagborg und Chelsea Manning sowie Nick Thurstons Installation Hate Library.

Revisiting the Future Cornelia Sollfrank blickt auf die wegweisenden cyberfeministischen Praxen der 1990er Jahre zurück Auf manche mag der Cyberfeminismus der 1990er Jahre mit seinem ambitionierten, utopischen Denken heute naiv wirken. Dennoch hallen seine mutigen Ideen nach, vor allem in Hinblick auf die derzeitige zerrüttete und angespannte Onlinewelt. Cornelia Sollfrank, Mitbegründerin des berüchtigten Old Boys Network – eines cyberfeministischen Kollektivs, das während der documenta X entstand – erinnert sich an eine Zeit, in der ein freies Internet ohne jegliche Diskriminierung fast greifbar schien, und in der pluralistische Netzwerke das geeinte Handeln als bevorzugte Organisationsform ablösten. Sollfrank zeichnet die Geschichte des Cyberfeminismus bis zu seinen Ursprüngen Mitte der 80er Jahre nach und stellt Überlegungen an, wie er uns auch heute helfen kann, bestehende Genderverhältnisse zu überdenken.
 
https://2018.transmediale.de/de/festival-2018/program
   


   12. Weltkinofestival mit 4.500 Besuchern –
       Interkultureller Filmpreis für "Mrs. Fang", China
Im Schnitt verzeichnete das Festival gut 120 Besucher*innen pro Vorstellung. Zum 12. Mal präsentierte AROUND THE WORLD IN 14 FILMS vom 23. November bis 2. Dezember 2017 im Kino in der KulturBrauerei cineastische Höhepunkte des aktuellen Weltkinos – in Anwesenheit Gästen wie Noée Abita, Barbara Albert, Sean Baker, Maria Dragus, Wang Bing, Denis Côté, Léa Mysius, Ben Russell, Devid Striesow, Yeşim Ustaoğlu und Johanna Wokalek – und persönlich vorgestellt von prominenten Pat*innen wie Meret Becker, Liv Lisa Fries, Valeska Grisebach, Helene Hegemann, Sonja Heiss, Wim Wenders, Ulrich Matthes, Andres Veiel oder Jakob Augstein. Der undotierte IFA - Intercultural Film Award 2017 ging an den Film "Mrs. Fang" des chinesischen Regisseurs Wang Bing. Die Jury - die Schauspielerin und Regisseurin Ina Weisse, die Journalistin Christiane Peitz ("Der Tagesspiegel") sowie der Regisseur Ayat Najafi - zu ihrer Entscheidung: "Eine alte Frau stirbt in einem chinesischem Fischerdorf, in ihrer winzigen Wohnung, die voller Gegenwart steckt - in Gestalt ihrer munteren Familie. Wie sehen dem Tod ins Auge, den wir sonst wegsperren. Unser Preis gilt Wang Bings mutigem, emphatischem Blick auf eine Frau, deren Seele langsam dem Körper entweicht. Auf die Kostbarkeit eines Menschenlebens." .

   
   


   Berlinale Talents 2018 mit Geheimnissen

Mit dem Thema „Secrets“ taucht Berlinale Talents 2018 in die verborgenen Welten des Films ein. Im Mittelpunkt der 16. Ausgabe der Netzwerkplattform der Berlinale stehen die versteckten Botschaften in filmischen Geschichten und Bildern sowie die oft unbekannten Wege zum Erfolg. 250 internationale Talente und über 100 Expert*innen und Mentor*innen diskutieren ihre „Secrets of Success“ und widmen sich gemeinsam den hochaktuellen gesellschaftlichen und politischen Fragen des Teilens, Enthüllens und Bewahrens. Berlinale Talents findet vom 17. bis 22. Februar 2018 in unmittelbarer Nähe zum Festivalzentrum in den drei Häusern des HAU Hebbel am Ufer statt und bietet mehr als 25 öffentliche Vorträge und Filmscreenings an.

Florian Weghorn, der Programmleiter von Berlinale Talents, kommentiert das Schwerpunktthema: „Wir wollen nichts verstecken; diese offene Kollaboration erzeugt den spezifischen Community-Spirit für alle, die zu Berlinale Talents kommen. Doch Filme sind auch geheimnisvoll, da sie alles zeigen und zugleich kunstvoll verbergen. Uns fasziniert diese Magie des Verborgenen und das geheime Band zwischen den Kreativen, dem filmischen Werk und dem Publikum.“

Berlinale Talents 2018 fokussiert das Geheimnisvolle aus verschiedenen Perspektiven. So können die 250 Talente nicht nur den öffentlichen Programmpunkten beiwohnen, sondern darüber hinaus auch Teil eines interdisziplinären Kreativprozesses werden, bei dem der vertrauensvolle Austausch eine große Rolle spielt: In den „Project Labs“, in den an die technischen Gewerke gerichteten Studio-Workshops und in verschiedenen Netzwerkformaten arbeiten sie an ihren konkreten Projektideen und präsentieren sich im European Film Market oder im Rahmen des „Talent Project Market“ des Berlinale Co-Production Market.

   
   


   79 Regisseurinnen und Regisseure fordern in einem Brief an an
       Monika Grütters einen Neuanfang für die Berlinale:
"Die Berlinale ist eines der drei führenden Filmfestivals weltweit. Die Neubesetzung der Leitung bietet die Chance, das Festival programmatisch zu erneuern und zu entschlacken. Wir schlagen vor, eine internationale, zu gleichen Teilen mit Frauen und Männern besetzte Findungskommission einzusetzen, die auch über die grundlegende Ausrichtung des Festivals nachdenkt. Ziel muss es sein, eine herausragende kuratorische Persönlichkeit zu finden, die für das Kino brennt, weltweit bestens vernetzt und in der Lage ist, das Festival auf Augenhöhe mit Cannes und Venedig in die Zukunft zu führen. Wir wünschen uns ein transparentes Verfahren und einen Neuanfang." So die 79 Regisseurinnen und Regisseure.

Der VdFk (Verbands der deutschen Filmkritik) schließt sich dem jetzt veröffentlichten Brief der Regisseurinnen und Regisseure an:
"Wir fordern dazu auf, ein transparentes Ausschreibungsverfahren auf internationaler Ebene in die Wege zu leiten und eine paritätisch besetzte Findungskommission zu berufen. Die Berlinale-Intendanz muss wie andere Intendanzen unter öffentlicher Ausschreibung und in einem gerechten, sachkundigen Verfahren gefunden werden. Um zu garantieren, dass Dieter Kosslick (der dem über seine Nachfolge entscheidenden Gremium angehört) lediglich eine beratende Rolle zufällt, sollten die Kriterien für die Besetzung offengelegt werden. Angesichts der langjährigen Amtszeit von Dieter Kosslick und des mit ihr einhergehenden künstlerischen Bedeutungsverlusts der Berlinale während dieser Zeit ist ein Kurswechsel dringend notwendig. Diese immens wichtige Aufgabe kann nur durch eine international bestens vernetzte Persönlichkeit mit großer Filmkenntnis bewältigt werden."

Festivaldirektor Dieter Kosslick zu der Erklärung einer Gruppe von deutschen Regisseurinnen und Regisseure in Sachen Zukunft der Berlinale:
„Ich kann den Wunsch der Regisseur*innen nach einem transparenten Prozess der Neugestaltung der Berlinale verstehen. Die Zukunft der Berlinale ist uns allen ein Anliegen. Das Berufungsverfahren liegt in Händen der Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters. Mein Vertrag endet am 31. Mai 2019. Der Aufsichtsrat hatte mich aufgefordert, einen Vorschlag zu einer möglichen Neustrukturierung der Berlinale zu unterbreiten. Diesen Vorschlag werde ich – völlig unabhängig von meiner Person – dem Aufsichtsrat vorlegen.“
 
Presse  
"Berlinale, die nächste" Von Kai Müller  Tagesspiegel
"Er brennt für die Berlinale - aber klebt nicht an seinem Stuhl"  Von Christiane Peitz  Tagesspiegel
"So verschwinden tolle Filme im Sumpf des Mittelmäßigen“  Interview von Christiane Peitz  Tagesspiegel
"Endlich Druck im Kulturkessel" Von Harry Nutt Berliner Zeitung
"Angestauter Ärger Was wird aus der Berlinale? Von Frédéric Jaeger  Berliner Zeitung
"Neustart für die Berlinale" Von Gabriela Walde, Elisa von Hof und Thomas Albeltshauser  Berliner Morgenpost
"Roter Teppich den Ideen"  Von Matthias Dell  der Freitag
"Filmemacher wollen Berlinale revolutionieren"  Von Hannah Pilarczyk  Spiegel
"Filmemacher fordern „Neuanfang“  Von Thomas Groh  taz
"Bär mit Herzschwäche" Von Andreas Kilb Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Wer taugt eigentlich zum Festivalchef?"  Von Christiane Peitz  Zeit
"Der naive Traum der 79 Revoluzzer von der Berlinale"  Von Hanns-Georg Rodek Welt
"Dieter Kosslick über Brandbrief: "Ich war stinksauer" Von Gabriela Walde + Peter Zander Berliner Morgenpost  
"Ein Brief und seine Folgen"  Von Tim Caspar Boehme  taz  
"Und wie geht es jetzt weiter?"  Von Katja Nicodemus  Zeit  
"Die Unzufriedenen"  Von Frank Junghänel  Frankfurter Rundschau  
"Zukunft der Berlinale Podiumsdiskussion behandelte vor allem die Gegenwart Von Frank Junghänel  Berliner Zeitung  
"Wer folgt auf Dieter Kosslick?"  Von Christiane Peitz und Gunda Bartels  Tagesspiegel  
"Kosslick plant die Berlinale ohne Kosslick"   Von Hanns-Georg Rodek  Welt  
 
   


   Das Kinderrechte-Filmfestival 2017 Berlin
Beim 5. Kinderrechte Filmfestival 2017 (KRFF) dreht sich wieder alles um Kinder und ihre Rechte, denn das Thema des diesjährigen Festivals lautet: „Kinder haben Rechte! Das weiß doch jedes Kind! Oder etwa nicht?“. Dabei kommen die von Kindern erstellten Kurzfilme rund um das Thema Kinderechte auf die große Leinwand. Vom 30. November 2017 (in Berlin) bis 31. Januar 2018 (in Brandenburg) finden die Filmpremieren der jungen Filmemacher*innen statt. Diese entstanden zuvor unter professioneller Anleitung in Filmworkshops für Kinder der Klassen vier bis sechs.

Das Besondere am KRFF ist, dass von der Idee bis zum fertigen Film die Kinder die Regie übernehmen: Sie schreiben das Drehbuch, stehen hinter und vor der Kamera, halten die Tonangel und schlagen die Filmklappe. Zuvor werden sie von Kinderrechts-Experten und Filmprofis unterstützt, die die Klassen besuchen und ihnen Theorie und Praxis erklären. Die Filme werden im Rahmen von Workshops gedreht. Auch hier sind professionelle Filmschaffende mit am Set, um weitere Details zu erklären und Tipps zu geben. Das große Highlight ist schließlich die Filmpremiere im Kino. Hier sehen die teilnehmenden Kinder ihren Film das erste Mal auf der großen Leinwand. Außerdem lernen sie bekannte Persönlichkeiten aus der Filmbranche kennen – es gibt Podiumsdiskussionen und eine Preisverleihung.


http://www.kinderrechte-filmfestival.de/
   


   interfilm 33. Internationales Kurzfilmfestival Berlin
Mit 21.000 Besucher*innen ging am Sonntag, den 26. November das interfilm - 33. Internationale Kurzfilmfestival Berlin erfolgreich zu Ende. Die Preisträger wurden im Ehemaligen Stummfilmkino Delphi gefeiert. Während der sieben Festivaltage wurden über 500 Filme aus knapp 80 Ländern gezeigt. Es wurden in 6 Wettbewerben Preise im Gesamtwert von 32.000 € vergeben. Neue Besucherrekorde gab es bei der wilden eject-Nacht, den Live-Vertonungen bei “Sound & Vision” und dem 360 Grad Rundum-Kino "Virtual Reality meets Full Dome”. Publikumslieblinge waren auch “Metropole:Tel Aviv”, “Arab Shorts”, “Queer Fever”, “Music Videos”, “SciFi Shorts” und der “European Film Award”, und viele mehr. Das KUKI Internationales Kinder- und Jugendkurzfilmfestival Berlin verzeichnete in seinem 10-jährigen Jubiläum mit über 7.200 Gästen einen neuen Besucherrekord. Hier wurden in 6 Wettbewerben Preise im Gesamtwert von 6.500 € vergeben.
PREISE:
Besten Film im Internationalen Wettbewerb (IC) gewann die norwegische Animation “The Absence of Eddy Table”
Als Besten Spielfilm zeichnete die IC-Jury den Belgier Peter Ghesquiere für “Downside Up” aus
Der Preis für die Beste Animation ging an “A Love Story” von Anushka Naanayakkara aus England.
Im Deutschen Wettbewerb vergaben die Juror*innen die Auszeichnung für den 1. Preis an “Sog” von Jonatan Schwenk. Friederike Güssefeld erhielt mit “Kai” den zweiten Preis
Der Preis für den besten Film im Konfrontationen-Wettbewerb ging an den niederländischen Film “Gamechanger” von Christian van Duuren. Im Green Film-Wettbewerb wurde der Beste Umweltfilm mit “Big Booom” an den russischen Beitrag von Marat Narimanov vergeben.


http://www.interfilm.de/
   


   Berlinale Retrospektive 2018: „Weimarer Kino – neu gesehen“
Die Retrospektive der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin stellt die Vielfalt des Weimarer Kinos ins Zentrum. Vor rund 100 Jahren, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und mit der Ausrufung der Weimarer Republik, entwickelte sich eine der produktivsten und einflussreichsten Phasen des deutschen Filmschaffens, die dessen internationale Wahrnehmung bis heute prägt. 28 Programme mit Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen aus den Jahren 1918 bis 1933 werden bei „Weimarer Kino – neu gesehen“ auf der großen Leinwand zu erleben sein. Die Retrospektive konzentriert sich auf drei thematische Schwerpunkte: „Exotik“, „Alltag“ und „Geschichte“. Zu den Höhepunkten der Retrospektive gehören die Erstaufführungen einiger aktueller Restaurierungsvorhaben wichtiger deutscher Archive und Filminstitutionen. Präsentiert werden der Bergfilm Kampf ums Matterhorn (Mario Bonnard, Nunzio Malasomma, 1928), Robert Reinerts Monumentalfilm Opium (1919) sowie ein lange Zeit als verschollen geltender zweiteiliger Film Urban Gads, der auf Jakob Wassermanns literarischer Vorlage von 1919 „Christian Wahnschaffe“ basiert (Teil 1: Weltbrand, 1920, Teil 2: Die Flucht aus dem goldenen Kerker, 1921).

Die Vielfalt des Weimarer Kinos lässt sich insbesondere anhand der Werke von Filmschaffenden begreifen, die üblicherweise nicht zu den prominenten Regiegrößen jener Zeit gezählt werden. Der Reichtum der Filme so unterschiedlicher Regisseure wie Franz Seitz sen. (Der Favorit der Königin, 1922), Hermann Kosterlitz (Das Abenteuer einer schönen Frau, 1932) oder Erich Waschneck (Die Carmen von St. Pauli, 1928) zeigt sich nicht nur im Variantenreichtum ihrer Themen, Stoffe und Figuren, sondern auch in ihrer ästhetischen Gestaltung. Die legendäre Epoche der deutschen Filmgeschichte wird, aus einer neuen Perspektive betrachtet, ihrem exzellenten künstlerischen Ruf abermals gerecht.
   


  Tom Tykwer wird Jury-Präsident der Berlinale 2018
Tom Tykwer ist einer der profiliertesten deutschen Regisseure und hat sich auch auf internationalem Parkett als großer Filmkünstler etabliert. Er hat in einer Vielzahl filmischer Genres sein herausragendes Talent und seine innovative Handschrift gezeigt. Mit Tom Tykwer haben wir einen großartigen Jury-Präsidenten für die Berlinale 2018 gewonnen“, sagt Berlinale-Direktor Dieter Kosslick. Auf der Berlinale stellte der vielfach ausgezeichnete und international renommierte Filmemacher seit 1992 sechs Filme vor:
Den Auftakt machte 1992 sein Kurzfilm Epilog in der Sektion Panorama. Mit Heaven (2002) und The International (2009) eröffnete Tykwer zweimal die Internationalen Filmfestspiele Berlin. Des Weiteren präsentierte er auf dem Festival den Kurzfilm True (2004) sowie die Filmprojekte Deutschland 09, 13 kurze Filme zur Lage der Nation (2009) und Rosakinder (2013), die jeweils in Kollaboration mit anderen deutschen Regisseur*innen realisiert wurden. Tom Tykwer zu seiner Jury-Präsidentschaft: „Die Berlinale ist seit jeher mein Lieblings- und mein Heimatfestival und hat mich bereits zu Beginn meiner Arbeit als Filmemacher unterstützt. Wir haben eine tolle und vielseitige gemeinsame Geschichte. Jetzt freue ich mich auf zwei konzentrierte und lustvolle Kinowochen mit der Jury.“

https://www.berlinale.de/
   


 Die Serienformate der Berlinale im Zoo Palast

Die seit drei Jahren erfolgreich etablierte Reihe Berlinale Special Series wird 2018 unter dem Titel Berlinale Series eine neue Spielstätte bekommen und in den Zoo Palast ziehen. Die Berlinale war 2015 das erste A-Festival weltweit das eine eigene Reihe für Serien im offiziellen Programm eingeführt hat.

Damit haben die Internationalen Filmfestspiele Berlin einen neuen Trend gesetzt und hochqualitativen seriellen Erzählformen einen prominenten Platz gegeben. Bereits seit 2010 wurden die Premieren außergewöhnlicher Serienformate wie Top of the Lake (Regie: Jane Campion) und Im Angesicht des Verbrechens (Regie: Dominik Graf) beim Festival gefeiert. Seit 2015 lädt das Festival ausgewählte nationale und internationale Serien in die Sektion Berlinale Special ein. Erfolgreiche Titel wie Better Call Saul, The Night Manager, False Flag und 4 Blocks feierten seitdem in Berlin ihre Welt- oder Internationale Premiere. Mit dem neuen Spielort Zoo Palast bekommen die Berlinale Series die Möglichkeit, dem Berlinale-Publikum die internationale Serienwelt noch näher zu bringen.

Solmaz Azizi ist als Programm-Managerin Ansprechpartnerin für die Berlinale Series und in ihrer Funktion dem European Film Market (EFM) zugeordnet. Die Branchenbesucher der „Drama Series Days“ können sich nun neben den Marktaktivitäten, die im Zoo Palast stattfinden, auch Zeit nehmen für Serien und deren Premieren auf dem Roten Teppich live miterleben. Für Berlinale-Direktor Dieter Kosslick ist die Konzentration im Zoo Palast eine gute Verknüpfung von Publikumsprogramm und Markt: „Die Präsenz der Serien im Festival war von Anfang an eine Bereicherung. Das Publikum schätzt Qualitätsserien und Filme gleichermaßen.“ EFM-Direktor Matthijs Wouter Knol kommentiert: „Die ‚Drama Series Days‘ haben sich über die Jahre als interessante Erweiterung des Marktes bewiesen und die enge Zusammenarbeit mit dem Berlinale Co-Production Market und Berlinale Talents hat vielen Projekten und Talenten neue Chancen geboten. Im Zoo Palast gemeinsam mit Berlinale Series die Serienplattform weiter ausbauen zu können, ist eine großartige Chance unser Programm zu stärken.“

https://www.berlinale.de/

 
     


 "The Last Jedi"

Seit Dienstagmorgen gibt es einen neuen und wohl auch letzten Trailer vor dem Kinostart. Millionenfach wurde der Trailer bei Facebook und Youtube geklickt und die Frage, die dann nach dem Frühstück diskutiert wurde: Versucht Kylo Ren (Adam Driver) Rey (Daisy Ridley) auf die dunkle Seite der Macht zu ziehen, oder ist das nur dem Schnitt des Trailers geschuldet das dieser Eindruck ensteht. Nur noch zwei Monate, dann erfahren wir es....

Star Wars: Die letzten Jedi vereint erneut alte und neue Helden vor der Kamera: Mark Hamill, Carrie Fisher, Adam Driver, Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac, Lupita Nyong´o, Andy Serkis, Domhnall Gleeson, Anthony Daniels, Gwendoline Christie, Kelly Marie Tran, Laura Dern und Benicio Del Toro gehören zur eindrucksvollen Besetzung des Films, der von Kathleen Kennedy und Ram Bergman produziert wurde. Als ausführende Produzenten zeichnen J.J. Abrams, Tom Karnowski und Jason McGatlin verantwortlich. Rian Johnson schrieb das Drehbuch und führte Regie.
Der Film startet am 14. Dezember 2017 im Verleih von Walt Disney Studios Motion Pictures Germany in den deutschen Kinos.

https://www.youtube.com/ Trailer II engl.
https://www.youtube.com/ Trailer II D

 
     




 Der FIRST STEPS 2017

FIRST STEPS - Der Deutsche Nachwuchspreis" wird seit 2000 jährlich an herausragende Abschlussfilme von Studentinnen und Studenten der Filmschulen in den deutschsprachigen Ländern verliehen. Der Preis präsentiert der Branche das hohe kreative Potenzial des Nachwuchses und erleichtert den Absolventinnen und Absolventen die "ersten Schritte" in den Beruf. Der Deutsche Nachwuchspreis FIRST STEPS wurde 1999 als private Initiative der Filmwirtschaft von den Produzenten Bernd Eichinger und Nico Hofmann ins Leben gerufen und gilt als renommiertester Preis für Abschlussfilme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Preisträger 2017:

Kurz- und Animationsfilm: „Watu Wote“
Regie: Katja Benrath, Hamburg Media School

Mittellanger Spielfilm: „Final Stage“
Regie: Nicolaas Schmidt, Hochschule für Bildende Künste Hamburg

Abendfüllender Spielfilm: „Die beste aller Welten“
Regie: Adrian Goiginger, Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg

Dokumentarfilm: „Ohne diese Welt“
Regie: Nora Fingscheidt, Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg

Werbefilm: „ABC of Death”
Regie: Dorian Lebherz, Daniel Titz, Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg

NO FEAR Award: „Watu Wote“
Produktion: Tobias Rosen, Hamburg Media School

Michael-Ballhaus-Preis: „LOMO “ The Language of Many Others”
Kamera: Michal Grabowski, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Drehbuchpreis: „Terra Murata“
Drehbuch: Daphne Ferraro, Hochschule für Fernsehen und Film München

Götz-George-Nachwuchspreis: Jonas Dassler
„LOMO “ The Language of Many Others”, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin


  http://www.firststeps.de/

 
     


 
Red carpet - The Shape of Water - Guillermo Del Toro - Sally Hawkins La Biennale di Venezia - foto ASAC © 2017 Twentieth Century Fox Hauptdarstellerin Sally Hawkins und Regisseur Guillermo Del Toro in Venedig

 

 Goldener Löwe, Bester Film für Guillermo del Toro

Auf dem Filmfestival von Venedig hat der Fantasyfilm The Shape of Water den Goldenen Löwen gewonnen. Der mexikanische Regisseur Guillermo Del Toro nahm den Preis für den besten Film am Samstagabend entgegen.

„Wasser kann jede erdenkliche Form annehmen“, sagt Guillermo del Toro, „je nachdem, welches Gefäß es hält. Und obwohl Wasser so sanft sein kann, ist es auch die mächtigste und gefährlichste Kraft im ganzen Universum. Für die Liebe gilt das auch, oder? Es spielt keine Rolle, in welche Form wir Liebe verpacken, es bekommt diese Kraft, egal ob bei Mann, Frau oder Kreatur.“

In einem geheimen Regierungslaboratorium auf der Höhe des Kalten Krieges in den USA geschieht ein visuell umwerfendes, emotional aufwühlendes Wunder der Imagination. Der Meistergeschichtenerzähler Guillermo del Toro vermischt auf magische Weise das Pathos und den Thrill des klassischen Monsterfilm-Genres mit den dunklen Schatten des Film Noir, um daraus eine unvergleichliche Liebesgeschichte entstehen zu lassen, die sich mit unseren eigenen Fantasien überlagert – mit den Geheimissen, die wir nicht kontrollieren können und den Ungeheuerlichkeiten, denen wir ins Auge sehen müssen.

Del Toro beginnt seine Geschichte unter Wasser. Von dort wird der ganze Film zu einer atemlosen submarinen Erfahrung, die den Zuschauer in eine Sixties-Welt voller Dinge entführt, die wir heute nur zu gut wiedererkennen – Macht, Wut, Intoleranz, aber auch Einsamkeit, Entschlossenheit und plötzliche, ansteckende Gemeinsamkeiten. Ein außergewöhnliches Wesen aber ist darunter, das vollkommen neu und unbekannt ist. Diese geheimnisvolle Kreatur, die die US Regierung für den kalten Krieg benutzen will, dazu eine stumme Putzfrau, die sich in diese Kreatur verliebt, und ihre beiden besten Freunde, sowie ein sowjetischer Spion und ein mutiger Raub – all das fließt in einer einzigartigen Liebesgeschichte zusammen.

Der Filmstart von THE SHAPE OF WATER in Deutschland im Verleih von Twentieth Century Fox wird der 15. Februar 2018 sein         https://www.youtube.com/Trailer engl.

 
     

Aus dem Nichts
D 2017 Drama Thriller - Regie Fatih Akin
Starttermin 23-11- 2017
  Fatih Akins "Aus dem Nichts" ist deutscher Oscar-Kandidat
Bisher haben Volker Schlöndorffs „Blechtrommel“ (1979), István Szabós „Mephisto“ (1981) und Caroline Links „Nirgendwo in Afrika“ (2003) einen Oscar in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" gewonnen. Nun geht Fatih Akins "Aus dem Nichts", der am 23. November in die Kinos kommt, für Deutschland auch in das Oscar-Rennen. Auf dem Festival von Cannes gewann Diane Kruger für ihre Hauptrolle bereits eine Palme für die beste weibliche Hauptrolle. Über die fünf Nominierungen für den besten fremdsprachigen Film entscheidet jetzt noch die © Academy of Motion Picture Arts and Sciences. Die Oscar-Nominierungen 2018 werden am 23. Januar bekannt gegeben. Die Verleihung erfolgt am 4. März in Los Angeles.

In dem Film Aus dem Nichts zerbricht Katjas (Diane Kruger) Leben: Ihr Mann und ihr Sohn sterben bei einem Bombenanschlag. Die Polizei fasst zwei Verdächtige: ein junges Neonazi-Paar. Katja will Gerechtigkeit.   https://www.youtube.com/Trailer d
   



v.l.n.r. Wieland Speck (Berater des Offiziellen Programms), Paz Lázaro (Sektionsleitung und Kuratorin Panorama), Michael Stütz (Kurator und Programmmanager Panorama), Andreas Struck (Kurator Panorama, Redaktion der Programmkommunikation)
  Wieland Speck übergibt die Panorama-Leitung
Der Leiter der Berlinale-Sektion Panorama, Wieland Speck, wird seine langjährige Filmkompetenz künftig als Berater des Offiziellen Programms einbringen. Ab 1982 hatte Wieland Speck an der Seite von Manfred Salzgeber das Panorama (ab 1980 eine eigenständige Sektion, bis 1985 unter dem Namen „Info-Schau“) mit aufgebaut und es als eines der renommiertesten Programme im Arthouse-Bereich etabliert. Wieland Speck übernahm 1992 die Leitung des Panorama. In den vergangenen 25 Jahren hat er das Profil der Sektion kontinuierlich geschärft und dem 1987 mit Manfred Salzgeber gegründeten Teddy Award als weltweit erstem und bislang bedeutendstem Filmpreis für queeres Kino internationale Anerkennung verschafft.

Mehr als 1800 vielversprechende Filmwerke – Spielfilme, dokumentarische Arbeiten und Kurzfilme - hat er kuratiert und Publikum, Presse und Industrie zur politischen Auseinandersetzung und kinematografischen Erfahrung angeboten. „Ich danke Wieland herzlich für seine fantastische Arbeit beim Panorama. Er hat für den anspruchsvollen Independent-Film eine Plattform geschaffen, die ihn erfolgreich mit dem internationalen Markt verbindet. Und ich freue mich ganz besonders, dass er uns künftig mit seiner Expertise und Erfahrung beim offiziellen Festivalprogramm zur Seite stehen und das Jubiläumsprogramm des Panorama 2019 kuratieren wird“, sagt Festivaldirektor Dieter Kosslick.

Für das Panorama hat Dieter Kosslick ein neues Leitungsteam berufen: Paz Lázaro übernimmt die Leitung der Sektion und wird mit Michael Stütz und Andreas Struck das Panorama-Programm gemeinsam kuratieren. Alle drei haben lange an der Seite von Wieland Speck gearbeitet: Paz Lázaro war seit 2006 Programmmanagerin der Sektion. Michael Stütz, bislang im Panorama für die Programmkoordination verantwortlich, wird künftig zusätzlich zur Koordination des Teddy Award die Sektion als Programmmanager und Kurator mitgestalten. Andreas Struck, seit 2006 u.a. Programmberater im Panorama, wird neben der kuratorischen Arbeit die Kommunikation des Panorama-Programms redaktionell verantworten.

  Daniel Craig spielt wieder den James
Daniel Craig wird auch im 25. Bond-Film den britischen Geheimagenten spielen. Nach dem Dreh zu "Spectre" sagte Craig 2015 in einem Interview mit dem Magazin "Time Out", er würde sich lieber die Pulsadern aufschneiden, als jetzt noch einen weiteren Bond-Film zu drehen. Anscheinend gab es aber genug Gründe sich noch einmal den Strapazen eines Bond Drehs auszusetzen. Der nächste James Bond Film wird ab November 2019 starten. Für das Drehbuch des neuen neuen Films sind erneut Neal Purvis und Robert Wade verantwortlich, die unter anderem auch für "Casino Royale", "Ein Quantum Trost", "Skyfall" und zuletzt "Spectre" gearbeitet haben.


http://www.007.com/

  BLADE RUNNER 2049
30 Jahre nach den Ereignissen des ersten Films fördert ein neuer Blade Runner, der LAPD Polizeibeamte K (Ryan Gosling), ein lange unter Verschluss gehaltenes Geheimnis zu Tage, welches das Potential hat, die noch vorhandenen gesellschaftlichen Strukturen ins Chaos zu stürzen. Die Entdeckungen von K führen ihn auf die Suche nach Rick Deckard (Harrison Ford), einem seit 30 Jahren verschwundenen, ehemaligen LAPD Blade Runner.

Fast 35 Jahre ist es her, als Ridley Scott mit BLADE RUNNER 1982 Filmgeschichte schrieb: Der heutige Kultfilm war seiner Zeit damals weit voraus, hat vor allem in visueller und musikalischer Hinsicht Maßstäbe gesetzt und zahlreiche spätere Sci-Fi-Regisseure inspiriert. So sagt Denis Villeneuve, Regisseur des BLADE RUNNER Sequels: „Ich habe mich schon immer für Science-Fiction Filme interessiert, die eine starke visuelle Handschrift tragen und uns in einzigartige Parallelwelten entführen. BLADE RUNNER ist hier bei weitem eines der besten Werke aller Zeiten. Ridley Scott war so genial, Science-Fiction und Film Noir miteinander zu vermischen, um diese einmalige Entdeckungsreise menschlicher Existenz zu erschaffen. Der

Das Sequel spielt einige Jahrzehnte nach dem Original von 1982, Harrison Ford übernimmt seine legendäre Rolle als Rick Deckard. Für das Drehbuch zeichnen Hampton Fancher und Michael Green verantwortlich, welches der ursprünglichen Geschichte von Fancher und David Peoples folgt, die auf dem Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ von Philip K. Dick basiert. Zum Cast zählen Ryan Gosling, Harrison Ford, Robin Wright, Ana de Armas, Sylvia Hoeks, Carla Juri, Mackenzie Davis, Barkhad Abdi und Dave Bautista, David Dastmalchian sowie Hiam Abbass.
   

http://bladerunnermovie.com/
https://www.facebook.com/BladeRunner2049/
https://www.instagram.com/bladerunnermovie/
https://trailers.apple.com/trailers/wb/blade-runner-2049/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer engl.
http://www.bladerunnerfilm.de/site/
https://www.facebook.com/BladeRunnerDerFilm
https://twitter.com/bladerunner?lang=de
https://www.youtube.com/Trailer D

  FFA-Langzeitstudie über Dokumentarfilmkinobesucher
FFA legt erstmalig Langzeitstudie über den Dokumentarfilmkinobesucher vor.

Dokumentarfilme entwickeln sich im Kino weitgehend unabhängig vom Gesamtmarkt und sprechen ein ganz eigenes Publikum an. Insgesamt haben in den Jahren 2011 bis 2016 an den Kinokassen in Deutschland jeweils zwischen 1,2 und 2,3 Millionen Menschen ein Ticket für einen Dokumentarfilm gekauft. Mehr als drei Viertel (78%) davon haben dann aber auch nur einen Dokumentarfilm im Jahr gesehen – auch wenn die Zielgruppe überproportional von Heavy Usern besetzt ist und im Durchschnitt rund 16 Mal im Jahr ins Kino geht. Erfolgreichster Dokumentarfilm der letzten Jahre war die Fußball-WM-Verfilmung von „Die Mannschaft“ mit fast einer Million Besuchern. Diese Zahlen belegt eine veröffentlichte aktuelle Studie der FFA, mit der erstmals die Besucher von Dokumentarfilmen über einen längeren Zeitraum betrachtet und analysiert werden. Die FFA veröffentlicht seit 25 Jahren regelmäßig Studien über die Struktur des Kinobesuchs und die Entwicklung im Besucherverhalten.

Studie „Der Kinobesucher von Dokumentarfilmen 2011-2016“
 
  RAVING IRAN jetzt über 50.000 Zuschauer in Deutschland!
 
Der Dokumentarfilm RAVING IRAN von Susanne Regina Meures hat die Grenze von 50.000 Kinobesuchern überschritten hat. Der Film war über Wochen der besucherstärkste Dokumentarfilm in Deutschland und mehrfach in den TOP 10 der Arthouse Charts für den besten Zuschauerschnitt pro Kopie. Der Film läuft auch 6 Monate nach Kinostart außerordentlich erfolgreich, aktuell in über 20 Kinos und Locations in ganz Deutschland. Wir gratulieren RAVING IRAN weiterhin zur Nominierung für den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2017.

  Happy Birthday Eiszeit Kino!

Im Juni 2016 eröffnete das neue Eiszeit Kino in Kreuzberg. Vom 15. – 22.6. feiert das Kino seinen einjährigen Geburtstag mit Sonderprogramm. Jeden Abend und am Wochenende auch am Nachmittag lädt das Eiszeit zu Previews aktueller Starts, Kurzfilmspecials und Dokfilmveranstaltungen und vor allem zum Gespräch ein. Zu allen Vorführungen werden Gäste erwartet, und nach dem Motto „die besten Gespräche finden immer in der Küche statt“ gibt es dazu immer das passende Essen im Kinofoyer mit der offenen Küche – oder den passenden Cocktail in der angrenzenden Kinobar.

Highlights werden sein eine Preview von Sally Potters THE PARTY, der im diesjährigen Wettbewerb der Berlinale zu sehen war. Im Anschluss an die Vorführung lädt das Kino zur Dinnergeburtstagsparty mit DJ. Nach der Vorführung des Dokumentarfilms DRIES über den Modedesigner Dries Van Noten debattieren Brancheninsider über den Modemarkt. Filmemacher Jochen Hick stellt seinen wunderbar warmherzigen Berlinfilm MEIN WUNDERBARES WEST-BERLIN persönlich vor und bekocht im Anschluss die Gäste. Zur Preview von DER WEIN UND DER WIND von Cedric Klapisch (L’AUBERGE ESPAGNOLE) wird eine Weinverkostung mit Weinen der Bourgogne geboten…   Geboten wird also Genuss für alle Sinne.           http://eiszeit.berlin
     

  Goldene Palme für den schwedischen Film "The Square".

Der Film The Square des schwedischen Regisseurs Ruben Östlund hat beim 70. Filmfestival von Cannes die Goldene Palme erhalten. Den Preis für die beste Schauspielerin erhielt Diane Kruger für ihre Rolle in dem  Drama Aus dem Nichts von Fatih Akin. Als bester Schauspieler wurde Joaquin Phoenix für seine Rolle in Lynne Ramsays Thriller You Were Never Really Here ausgezeichnet. Die Palme für die beste Regieleistung ging an Sophia Coppola für The Beguiled. Der Jurypreis ging an den Russen Andrej Swjaginzew für sein Familiendrama Nelyubov.
Die Auszeichnung für das beste Drehbuch verlieh die Jury an zwei Filme: The Killing of a Sacred Deer mit Nicole Kidman und Colin Farrell und You Were Never Really Here von Lynne Ramsay.
In der offiziellen Nebenreihe "Un Certain Regard" gewann der Iraner Mohamad Rasoulof mit seinem Korruptionsdrama Lerd. In der inoffiziellen Nebenreihe "Quinzaine des Réalisateur", die vom französischen Regieverband organisiert wird, wurde die US-Amerikanerin Chloé Zaho für ihren Film The Rider  ausgezeichnet. Der internationale Kritikerverband FIPRESCI wählte als besten Film des Wettbewerbs das Drama "120 battements par minute" aus.

  Die Deutsche Filmakademie verteilt Preise

Wie erwartet war der große Gewinner des Abends Toni Erdmann. Vor zwölf Monaten feierte Toni Erdmann Premiere auf den Filmfestspielen in Cannes, jetzt der krönende Abschluss in Berlin: Sechs Lolas, für Schnitt, Drehbuch, die beste männliche und weibliche Hauptrolle, Regie und als Film des Jahres. Die Silber-Lola erhielt das Drama 24 Wochen von Anne Zohra Berrached, Bronze ging an Wild von Nicolette Krebitz. Der mit acht Nominierungen als Favorit gehandelte Film Die Blumen von gestern von Chris Kraus ging überraschend leer aus. Bester Kinderfilm wurde Auf Augenhöhe von Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf, beste Dokumentation Cahier Africain von Heidi Specogna.

Simon Verhoeven bekam die undotierte Lola für den besucherstärksten deutschen Film Willkommen bei den Hartmanns, der von mehr als 3,6 Millionen Zuschauern im Kino gesehen wurde. Schnittmeisterin Monika Schindler wurde für ihr Lebenswerk mit einer Lola geehrt.

Die Lola-Gewinner werden von den knapp 1900 Mitgliedern der Deutschen Filmakademie gewählt. Der Filmpreis ist mit insgesamt knapp drei Millionen Euro Preisgeldern der höchstdotierte aber auch ein durchaus umstrittener Kulturpreis.   http://www.deutscher-filmpreis.de/
 

 KLICK Kino in Charlottenburg ist wieder da!

Das historische Filmtheater KLICK in Berlin Charlottenburg eröffnet nach langer Schließzeit neu. Das Kiezkino am Stuttgarter Platz wird ab April 2017 von der Kulturspedition mit einem monatlichen Programm bespielt. Diese Möglichkeit hat sich eröffnet dank DaWanda, zu deren Räumlichkeiten der Kinosaal gehört und die den Mut hatten, das Kiezkino zu ermöglichen. Das KLICK bekommt nun eine neue Chance als klassisches Programmkino – ebenso wie anspruchsvolle Filme, die nach ihrem Kinostart nur für eine kurze Zeit – oder gar nicht - auf den Berliner Leinwänden zu sehen waren. Eine erste Chance bekommen zum Kinostart indes ausgewählte Arthouse Filme abseits des Mainstreams sowie Kurzfilme. Dem neuen KLICK Kino liegt Filmkunst am Herzen, die künstlerische Innovation ist, dem Zuschauer Raum für echte Entdeckungen bietet und aus der Masse hervorsticht. Mit seinem Programm ergänzt es die existierenden Arthousekinos im Berliner Westen und schließt damit eine Lücke im Westteil der Stadt.

Film verpasst? - Der Vorfilm kommt zurück! – Feines zum Kinostart Das Programm für das neue KLICK Kino wird im monatlichen Rhythmus erstellt. Es wird Dokumentar- und Spielfilme, synchronisiert und in OmU-Fassung, und an den Wochenenden ebenfalls Kinderfilme umfassen. Auch der Kurzfilm bekommt einen festen Platz im neuen KLICK Kino: Vor den Hauptfilmen um 20 Uhr wird jeweils ein 5-10 minütiger Kurzfilm präsentiert. Zudem werden Filmgespräche, Premieren, Filmreihen und Sonderevents angeboten.

Das KLICK Kino wurde 1911 in Betrieb genommen und unter wechselnden Namen bis 2004 bespielt. In den letzten dreißig Jahren bis zu seiner Schließung konzentrierte sich das Programm vor allem auf Klassiker und anspruchsvolle Arthouse Filme – eine Tradition, die nun fortgeführt wird. In den 70er Jahren wurde im vorderen Teil des Gebäudes ein Ladenlokal eingerichtet über den der Kinosaal bis heute zugänglich ist. 2012 hat DaWanda in den Räumlichkeiten seinen ersten Offline-Shop etabliert: die DaWanda Snuggery. Das Kino wurde seitdem hauptsächlich für Vermietungen und Einzelevents, wie auch die Filmreihe „Mädchenkino“ genutzt. Nun hat DaWanda das Kino in die Hände der Kulturspedition gelegt, um ein Stück Kinokultur wieder aufleben zu lassen

https://www.facebook.com/KLICK-Kino

89th Oscars® Telecast - Emma Stone Oscar® for Performance by an actress in a leading role, for work on “La La Land” Aaron Poole / ©A.M.P.A.S.

"Bester Film" ist das Drama "Moonlight".

Erst wurde "La La Land" als bester Film verkündet - tatsächlich ging der Preis aber an "Moonlight" von Barry Jenkins. Die Laudatoren Faye Dunaway und Warren Beatty hatten wohl den falschen Umschlag - den für die beste Hauptdarstellerin - bekommen. Die Produzenten von "La La Land", die bereits auf der Bühne standen und ihre Dankesreden halten wollten mussten den Oscars wieder zurückgeben.
Der Film "La La Land" von Damien Chazelle holt dafür die Academy Awards für beste Regie, für Kamera und Filmmusik, den Filmsong sowie das Produktionsdesign. Emma Stone bekam den Oscar als beste Hauptdarstellerin, für "La La Land". Casey Affleck bekam den Oscar als bester Hauptdarsteller für fas Drama "Manchester by the Sea". Best Foreign Language Film wurde "The Salesman"des iranische Regisseurs Asghar Farhadi. Aus Protest gegen das Einreiseverbot, das US-Präsident Donald Trump veranlasst hatte, boykottierte Farhadi die Preis-Verleihung.

"La La Land" ging mit 14 Nominierungen ins Rennen um den Oscar®. Damit gehört das Musical gemeinsam mit "All About Eve"und "Titanic" zu den Filmen mit den meisten Oscar-Nominierungen. In der Kategorie "Bester Film" kamen acht weitere Nominierungen auf die Liste: "Lion", "Manchester by the Sea", "Arrival", "Moonlight", "Fences", "Hidden Figures", "Hell or High Waters" und "Hacksaw Ridge".
 
www.oscars.org
www.facebook.com/TheAcademy
www.youtube.com/Oscars
www.twitter.com/TheAcademy
Winners and Nominations for the 89th Academy Awards
     
     

Performance by an actor in a leading role

  • Casey Affleck in "Manchester by the Sea"
  • Andrew Garfield in "Hacksaw Ridge"
  • Ryan Gosling in "La La Land"
  • Viggo Mortensen in "Captain Fantastic"
  • Denzel Washington in "Fences"

Performance by an actor in a supporting role

  • Mahershala Ali in "Moonlight"
  • Jeff Bridges in "Hell or High Water"
  • Lucas Hedges in "Manchester by the Sea"
  • Dev Patel in "Lion"
  • Michael Shannon in "Nocturnal Animals"

Performance by an actress in a leading role

  • Isabelle Huppert in "Elle"
  • Ruth Negga in "Loving"
  • Natalie Portman in "Jackie"
  • Emma Stone in "La La Land"
  • Meryl Streep in "Florence Foster Jenkins"

Performance by an actress in a supporting role

  • Viola Davis in "Fences"
  • Naomie Harris in "Moonlight"
  • Nicole Kidman in "Lion"
  • Octavia Spencer in "Hidden Figures"
  • Michelle Williams in "Manchester by the Sea"

Best animated feature film of the year

  • "Kubo and the Two Strings" Travis Knight and Arianne Sutner
  • "Moana" John Musker, Ron Clements and Osnat Shurer
  • "My Life as a Zucchini" Claude Barras and Max Karli
  • "The Red Turtle" Michael Dudok de Wit/ Toshio Suzuki
  • "Zootopia" Byron Howard, Rich Moore, Clark Spencer

Achievement in cinematography

  • "Arrival" Bradford Young
  • "La La Land" Linus Sandgren
  • "Lion" Greig Fraser
  • "Moonlight" James Laxton
  • "Silence" Rodrigo Prieto

Achievement in costume design

  • "Allied" Joanna Johnston
  • "Fantastic Beasts and Where to Find Them" Colleen Atwood
  • "Florence Foster Jenkins" Consolata Boyle
  • "Jackie" Madeline Fontaine
  • "La La Land" Mary Zophres

Achievement in directing

  • "Arrival" Denis Villeneuve
  • "Hacksaw Ridge" Mel Gibson
  • "La La Land" Damien Chazelle
  • "Manchester by the Sea" Kenneth Lonergan
  • "Moonlight" Barry Jenkins

Best documentary feature

  • "Fire at Sea" Gianfranco Rosi and Donatella Palermo
  • "I Am Not Your Negro" Raoul Peck, Rémi Grellety and Hébert Peck
  • "Life, Animated" Roger Ross Williams and Julie Goldman
  • "O.J.: Made in America" Ezra Edelman and Caroline Waterlow
  • "13th" Ava DuVernay, Spencer Averick and Howard Barish

Best documentary short subject

  • "Extremis" Dan Krauss
  • "4.1 Miles" Daphne Matziaraki
  • "Joe’s Violin" Kahane Cooperman and Raphaela Neihausen
  • "Watani: My Homeland" Marcel Mettelsiefen and Stephen Ellis
  • "The White Helmets" Orlando von Einsiedel and Joanna Natasegara

Achievement in film editing

  • "Arrival"Joe Walker
  • "Hacksaw Ridge" John Gilbert
  • "Hell or High Water" Jake Roberts
  • "La La Land" Tom Cross
  • "Moonlight" Nat Sanders and Joi McMillon

Best foreign language film of the year

  • "Land of Mine" Denmark
  • "A Man Called Ove" Sweden
  • "The Salesman" Iran
  • "Tanna" Australia
  • "Toni Erdmann" Germany

Achievement in makeup and hairstyling

  • "A Man Called Ove" Eva von Bahr and Love Larson
  • "Star Trek Beyond" Joel Harlow and Richard Alonzo
  • "Suicide Squad" Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini and Christopher Nelson

Achievement in music written for motion pictures

  • "Jackie" Mica Levi
  • "La La Land" Justin Hurwitz
  • "Lion" Dustin O’Halloran and Hauschka
  • "Moonlight" Nicholas Britell
  • "Passengers" Thomas Newman
 

Achievement in music written for motion pictures

  • "Audition (The Fools Who Dream)" from "La La Land"
    Music by Justin Hurwitz; Lyric by Benj Pasek and Justin Paul
  • "Can’t Stop The Feeling" from "Trolls"
    Music and Lyric by Justin Timberlake, Max Martin and Karl Johan Schuster
  • "City Of Stars" from "La La Land"
    Music by Justin Hurwitz; Lyric by Benj Pasek and Justin Paul
  • "The Empty Chair" from "Jim: The James Foley Story"
    Music and Lyric by J. Ralph and Sting
  • "How Far I’ll Go" from "Moana"
    Music and Lyric by Lin-Manuel Miranda

Best motion picture of the year

  • "Arrival" Shawn Levy, Dan Levine, Aaron Ryder and David Linde, Producers
  • "Fences" Scott Rudin, Denzel Washington and Todd Black, Producers
  • "Hacksaw Ridge" Bill Mechanic and David Permut, Producers
  • "Hell or High Water" Carla Hacken and Julie Yorn, Producers
  • "Hidden Figures" Donna Gigliotti, Peter Chernin, Jenno Topping, Pharrell Williams and Theodore Melfi, Producers
  • "La La Land" Fred Berger, Jordan Horowitz and Marc Platt, Producers
  • "Lion" Emile Sherman, Iain Canning and Angie Fielder, Producers
  • "Manchester by the Sea" Matt Damon, Kimberly Steward, Chris Moore, Lauren Beck and Kevin J. Walsh, Producers
  • "Moonlight" Adele Romanski, Dede Gardner and Jeremy Kleiner, Producers

Achievement in production design

  • "Arrival" Production Design: Patrice Vermette; Set Decoration: Paul Hotte
  • "Fantastic Beasts and Where to Find Them" Production Design: Stuart Craig; Set Decoration: Anna Pinnock
  • "Hail, Caesar!" Production Design: Jess Gonchor; Set Decoration: Nancy Haigh
  • "La La Land" Production Design: David Wasco; Set Decoration: Sandy Reynolds-Wasco
  • "Passengers" Production Design: Guy Hendrix Dyas; Set Decoration: Gene Serdena

Best animated short film

  • "Blind Vaysha" Theodore Ushev
  • "Borrowed Time" Andrew Coats and Lou Hamou-Lhadj
  • "Pear Cider and Cigarettes" Robert Valley and Cara Speller
  • "Pearl" Patrick Osborne
  • "Piper" Alan Barillaro and Marc Sondheimer

Best live action short film

  • "Ennemis Intérieurs" Sélim Azzazi
  • "La Femme et le TGV" Timo von Gunten and Giacun Caduff
  • "Silent Nights" Aske Bang and Kim Magnusson
  • "Sing" Kristof Deák and Anna Udvardy
  • "Timecode" Juanjo Giménez

Achievement in sound editing

  • "Arrival" Sylvain Bellemare
  • "Deepwater Horizon" Wylie Stateman and Renée Tondelli
  • "Hacksaw Ridge" Robert Mackenzie and Andy Wright
  • "La La Land" Ai-Ling Lee and Mildred Iatrou Morgan
  • "Sully" Alan Robert Murray and Bub Asman

Achievement in sound mixing

  • "Arrival" Bernard Gariépy Strobl and Claude La Haye
  • "Hacksaw Ridge" Kevin O’Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie and Peter Grace
  • "La La Land" Andy Nelson, Ai-Ling Lee and Steve A. Morrow
  • "Rogue One: A Star Wars Story" David Parker, Christopher Scarabosio and Stuart Wilson
  • "13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi" Greg P. Russell, Gary Summers, Jeffrey J. Haboush and Mac Ruth

Achievement in visual effects

  • "Deepwater Horizon" Craig Hammack, Jason Snell, Jason Billington and Burt Dalton
  • "Doctor Strange" Stephane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli and Paul Corbould
  • "The Jungle Book" Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones and Dan Lemmon
  • "Kubo and the Two Strings" Steve Emerson, Oliver Jones, Brian McLean and Brad Schiff
  • "Rogue One: A Star Wars Story" John Knoll, Mohen Leo, Hal Hickel and Neil Corbould

Adapted screenplay

  • "Arrival" Screenplay by Eric Heisserer
  • "Fences" Screenplay by August Wilson
  • "Hidden Figures" Screenplay by Allison Schroeder and Theodore Melfi
  • "Lion" Screenplay by Luke Davies
  • "Moonlight" Screenplay by Barry Jenkins; Story by Tarell Alvin McCraney

Original screenplay

  • "Hell or High Water" Written by Taylor Sheridan
  • "La La Land" Written by Damien Chazelle
  • "The Lobster" Written by Yorgos Lanthimos, Efthimis Filippou
  • "Manchester by the Sea" Written by Kenneth Lonergan
  • "20th Century Women" Written by Mike Mills

Die Bären der 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin

Die Bären sind vergeben worden. Es ist der Höhepunkt der Berlinale. 18 Filme hatten die Chance neun Bären zu gewinnen. Der begehrte Hauptpreis ist der Goldene Bär für den Besten Film. Die Silbernen Bären werden in Kategorien Beste Regie, Beste Darstellerin oder Bestes Drehbuch vergeben. Vorsitzender der Jury war der niederländische Regisseur Paul Verhoeven.

Der Goldene Bär der diesjährigen Berlinale für den besten Film geht an "Testről és lélekről" (On Body and Soul) der ungarischen Regisseurin Ildikó Enyedi. Der Große Preis der Jury für den zweitbesten Langfilm des Wettbewerbs geht an Felicité. Silberner Bär für die Beste Regie geht an Aki Kaurismäki. Beste Darstellerin ist die Koreanerin Kim Minhee und bester  Darsteller ist Georg Friedrich.

Seinen Ruf als größtes Publikumsfestival hat es wieder bestätigt: insgesamt wurden 334.471 Eintrittskarten verkauft. Mit über 7.000 Besucher*innen war auch das Programm von Berlinale Open House - mit den Berlinale Lounge Nights und zahlreichen Veranstaltungen - in der Audi Berlinale Lounge wieder ein Publikumsmagnet.

Auch die Aktivitäten der Berlinale für Geflüchtete sind wieder auf regen Zuspruch gestoßen: Die Internationalen Filmfestspiele Berlin riefen in diesem Jahr zu Spenden für traumatisierte Kinder und Jugendliche im Zentrum ÜBERLEBEN auf. Mit dem Ergebnis von 17.574 Euro (Stand: 20.02.2017) kann das Zentrum seinen jungen Patientinnen und Patienten nun weitere sozialtherapeutische Unterstützung und Freizeitangebote ermöglichen.

Die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin finden vom 15. bis 25. Februar 2018 statt.
 
67. Internationale Filmfestspiele Berlin  
  67. Berlinale  
  Im Wettbewerb
  Berlinale Blog
  Bärengewinner


 
Die MMEANSMOVIE Top 10 des Jahres 2016

Filme bekommen Preise, verkaufen sich gut an der Kinokasse, unterhalten, regen zum nachdenken an, werden in den Nachrichten erwähnt, sind Stadtgepräch, werden lobend im Kulturteil deiner Zeitung besprochen, muss man gesehen haben, hat man verpasst, hast nur du gesehen, waren sehr entäuschend, fanden nur deine Freunde gut, werden gehackt, oder verboten fand nur MMEANSMOVIE gut...

ganz subjektiv - die Top 10 des Jahres 2016
     



 
1
Paterson
2
Toni Erdmann
3
Wiener Dog
   
4
I, Daniel Blake
5
Vor der Morgenröte
6
Das Unbekannte Mädchen (La Fille inconnue)
7
The Assassin (Nie yin niang | 刺客聶隱娘)
8
The Big Short
9
Der Schamane und die Schlange
10
Spotlight
   

"Liebe wird getragen und beschützt von der Fähigkeit, sich gegenseitig zu akzeptieren, statt zu versuchen, den anderen nach den eigenen Vorstellungen zu formen." Vielen Dank Jim Jarmusch für diesen Film, am Ende eines Jahres, in dem das Wort postfaktisch zum Wort des Jahres gewählt wurde. Anke Westphal nannte in der Berliner Zeitung Jim Jarmusch  Regiearbeit den perfekten Film.
"Humor hat immer mit Verzweiflung zu tun" sagte Maren Ade im Interview. Eine perfekte Komödie hat immer auch eine Spur Schmerz. Ob Toni Erdmann, wie es zu lesen war, einmal als Wendepunkt in der Geschichte des deutschen Kinos betrachtet werden wird, sei dahingestellt. Ein besonderer Film ist er allemal.
"Ich wollte ihr eine andere Perspektive aufs Leben bieten", sagt Solondz beim Interview in Berlin. Er präsentierte mit Wiener Dog einen wunderbaren Episodenfilm über die Erwartungen im Leben.
"Klassenkämpfer des Kinos" wird Ken Loach genannt. Vielleicht wäre er der letzte seines Faches, wenn es nicht die Brüder Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne geben würde, die wunderbares Europäisches Kino zeigen.
Einen leisen Coup hat die Regisseurin Maria Schrader mit ihrem Film Vor der Morgenröte da gelandet schreibt Claudia Lenssen im Tagesspiegel. „Die Lücke, die Auslassung ist elementarer Bestandteil der Geschichte“, sagt Schrader im Interview.
Für Patrick Wellinski von der Berliner Zeitung war The Assassin der beste Film des Jahres. Ein Kämpferin die sich letztendlich der Gewalt verweigert. Das gehört in die Top 10.
Wer die Finanzkrise der Jahre 2007 und 2008 einfach nicht versteht, schaue sich Adam McKa´s The Big Short an. Er basiert auf dem gleichnamigen Buch, das der Finanzjournalist Michael Lewis 2010 veröffentlichte. Am Ende des Films wurde man dann auch noch gut unterhalten. Was will man mehr.
"Psychedelischer Trip ins Kolonialzeitalter" schrieb Andreas Busche über Der Schamane und die Schlange in der Zeit. Treffender kann man diesen faszinierenden Film nicht beschreiben.
Es gibt wunderbare Journalistenthriller.  Spotlight von Regisseur Tom McCarthy gehört dazu. Bis vor kurzen war Enthüllungsjournalist noch ein erstrebenswerter Beruf. Aufgerieben zwischen dem Begriff der Lügenpresse und Repressionen in immer mehr Ländern,  wird sich das in Zukunft wohl ändern. as/2016

 
 
  The Best Movies of 2016 By Manohla Dargis  The New York Times
  The best films of 2016 so far  guardian
  The best movies of 2016 empireonline.com
  Most Popular Feature Films Released In 2016  imdb
  Jahresrückblick Kino  Von Anke Sternborg kulturradio rbb
  Die besten Spielfilme 2016  kino-zeit.de
  Das war das Filmjahr 2016 - ein Rückblick von Patricia Batlle  ndr
  Die 30 besten Filme des Jahres 2016 von Carsten Baumgardt  filmstarts.de
  Best of Filmjahr 2016  Thomas Vorwerk für satt.org
  Die besten Filme von 2016   moviepilot.de
  TOP TEN 2016: DIE LIEBLINGSFILME DER FILMDIENST-KRITIKER
  Die besten Filme 2016 – Uservoting Zitty
 


-Anzeige-  
actorfactory
Schauspielunterricht, Coaching, Training
Für Schauspieler, Sänger, Artisten und Einsteiger mit professioneller Zielsetzung. Qualifizierter Unterricht in Berlin außerhalb der Strukturen von Schauspielschulen!





 
Kino International
KinoInternational_OstfassadeDetail
( c)YorckKinogruppe_ThoreKelsch

 KINO INTERNATIONAL  - Restaurierungsarbeiten beendet

Die Fassade des Premierenpalastes an der Karl-Marx-Allee erstrahlt in neuem Glanz. In den vergangenen Monaten wurde das durch Umwelteinflüsse stark geschädigte denkmalgeschützte Relief, das den Titel AUS DEM LEBEN DER HEUTIGEN MENSCHEN trägt, umfassend restauriert. Die 14 Motive aus dem „sozialistischen Alltag“ wurden in mühevoller Kleinarbeit von der alten Farbschicht befreit, gereinigt und im Anschluss gestrichen. Die Yorck Kinogruppe investierte in die Arbeiten einen sechsstelligen Betrag und wurde dabei großzügig vom Landesdenkmalamt Berlin und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unterstützt.

Das KINO INTERNATIONAL wurde am 15. November 1963 mit dem sowjetischen Revolutionsdrama OPTIMISTISCHE TRAGÖDIE feierlich eröffnet. Als Premierenkino der DDR machten Formgebung, Materialwahl und die Proportionen das Haus zu einem der gelungensten Kinoneubauten der Nachkriegszeit. Hier feierten die neuesten DEFA-Filme ihre Uraufführung. Der Architekt Josef Kaiser hatte das Haus als repräsentatives Gebäude mit multifunktionaler Nutzung geplant, Walter Ulbricht wünschte eine Bildungseinrichtung für die Arbeiterklasse. Im Foyer fanden Bälle statt, es wurden politische Kundgebungen ebenso durchgeführt wie Friseurwettbewerbe. Nach dem Mauerfall wurde das Kino 1990 in die Denkmalliste der Stadt Berlin aufgenommen. Das war womöglich seine Rettung, drohte doch eine Umwidmung zum Konferenzsaal des benachbarten Hotels.

1992 übernahm die Yorck Kinogruppe das Filmtheater von der Bezirksfilmdirektion und führt es seither als anspruchsvolles Kino mit vorwiegend europäischem Filmprogramm. Bis heute bietet das KINO INTERNATIONAL die Vielfalt, die der Architekt immer im Sinn hatte: Neben dem täglichen Kinoprogramm – als eines der letzten Kinos in Deutschland wird dies mit handgemalten Plakaten an der Fassade beworben – finden zahlreiche Premieren mit deutschen und internationalen Gästen statt. Seit 1990 ist es Spielstätte der Internationalen Filmfestspiele, seit 18 Jahren Heimat der schwulen Filmreihe Mongay und zahlreicher Clubveranstaltungen, Preisverleihung, Kunstausstellungen und Bankette.

Das Relief an den Seitenfronten und der Rückwand des Kinos ist ein wichtiger Bestandteil des architektonischen Gesamtplanes. In der ostdeutschen Architektur der 50er und 60er Jahre kam der KUNST AM BAU eine bedeutende Rolle zu. Durch Gemälde, Mosaiken und Reliefs sollte die soziale Bedeutung der Bauten der Öffentlichkeit vermittelt werden und gleichzeitig agitatorisch den „Aufbau des Sozialismus“ vor Augen führen. So trägt das von den drei Bildhauern Waldemar Grzimek, Karl-Heinz Schamal und Hubert Schiefelbein gestaltete Relief am Kino den Namen AUS DEM LEBEN DER HEUTIGEN MENSCHEN. Die insgesamt 14 Motive aus dem sozialistischen Alltag zeigen beispielsweise Bauarbeiter bei der Montage auf der Baustelle, eine Frau mit Kindern auf dem Spielplatz, Menschen im Theater oder Lehrlinge bei der Ausbildung in der Fabrik.

     



 


SUPPORT YOUR LOCAL CINEMA!
   

 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2018   Filmmagazin Berlin