Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Links | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine     
 
   
März 2017  



    Der Kinderfilm des Monats
Spatzenkino
67. Berlinale - die Preise
Aktuelle Kinder und Jugendfilme
Links
 
           







   

 

 

Spatzenkino - Berlin

Alle Vögel sind schon da

Ohne Pfiff


Alle Vögel sind schon da Ohne Pfiff Pfeifen lernen ist auch für den kleinen Vogel nicht einfach. Überall wird ihm vorgezwitschert, aber erst ein besonderer Pfiff sorgt für den ersten Ton. Dänemark 2009, Regie: Siri Melchior, Zeichentrick, 5 Minuten

Cäcilie, die Vogelscheuche

Die Vogelscheuche Cäcilie staunt nicht schlecht, als ihr die Vogeleltern ein Ei in die Schürzentasche legen. Gute Idee, denn Cäcilie nimmt ihre Aufgabe als Babysitterin sehr ernst. DDR 1973, Regie: I. Rarisch, Puppentrick, 13 Minuten

Wenn Spatzen schmatzen

Willi wünscht sich so sehr ein eigenes Tier, dass er sich sogar an die munteren Berliner Spatzen heranpirscht. Ob er einen fangen kann? D 2016, Regie: Elisa Klement, 10 Minuten

Kuckucksgeschichten: das Brüderchen

Das Kuckuckskind Kucki wartet ungeduldig darauf, dass sein Brüderchen aus dem Ei schlüpft. Doch so einfach ist es nicht, denn Kuckucke legen ihre Eier in fremde Nester. DDR 1988, Regie: Assen Münning, Puppentrick, 9 Minuten

Spatzenspezial

März/April

Vom kleinen Wiesenkönig
Der kleine Wiesenkönig staunt: Warum ist das Gras so hoch? Er macht sich auf die Suche nach dem wahren Grund. In Reimform erzählt der kurze Trickfilm (DDR 1985, Regie: Otto Sacher, Legetrick, 9 Minuten), dass die erste Antwort nicht immer die letzte ist. Die Geschichte wird mit den Kindern spielerisch aufgegriffen und gemeinsam wird eine große Frühlingswiese gestaltet. Zeichentrick, Deutschland/ Schweiz, 2010, 27 Minuten

Mo 6.3., 20.3., 27.3., 24.4. 9.30 Uhr Moviemento


Eintritt: 2 Euro, max. 20 Kinder
Anmeldung erforderlich: Tel. (030) 449 47 50



Filmpremiere im Kino Eiszeit

Man mag es nicht für möglich halten: Spatzen zwitschern und tschiepen nicht nur, sondern sie schmatzen auch! Die Filmemacher vom Film "Wenn Spatzen schmatzen" kommen ins Kino und stellen den Kindern ihren Film persönlich vor.

Inhalt: Willi ist fünf und hat einen Hund, einen ganz besonderen. Doch weil mancher Erwachsene das nicht versteht, landet Schnuffi einfach im Müll. Aber Phantasie heißt: alles geht! Und schon fliegt Willi eine neue Idee zu.
Kinderfilm, D 2016 10:32 min.

Mi | 1.3. | Eiszeit | 10 Uhr Anmeldung: Tel. (030) 449 47 50 – Eintritt: 1,50 Euro

 

Spatzen Kino ist die einzige Kinderkinoinitiative in Europa - wenn nicht gar weltweit - die sich kontinuierlich das ganze Jahr speziell um die jüngsten Kinogänger kümmert: um die Vier- bis Achtjährigen.
Spatzenkino gibt es mittlerweile seit 1990 und ist ein Projekt der http://www.spatzenkino.de/
 



Der Kinderfilm des Monats März
 
  Der Kinderfilm des Monats läuft im fast täglichen Wechsel in 20 verschiedenen Kinos – kreuz und quer durch die Berliner Bezirke. Die beteiligten Kinos bieten für Schulklassen eine Vormittagsvorstellung und für Horte und Familien eine Nachmittagsvorstellung an. Vormittagsvorstellungen für den Kinderfilm des Monats finden nur nach telefonischer Voranmeldung statt. In einigen Kinos läuft    Kinoadressen

Infoservice am Kinderkinotelefon (030) 23 55 62 51 Montag bis Freitag 10 bis 16 Uhr
http://www.kinderkinobuero.de

 
Das grüne Wunder – Unser Wald
     
 

Land/Jahr: D 2012 Dokumentarfilm

Regie: Jan Haft
Erzähler: Benno Fürmann
Drehbuch: Jan Haft
93 Min. FSK  ohne Altersbeschränkung empfohlen ab 8 Jahre
   
Er liegt ganz in unserer Nähe, aber eröffnet bei genauem Hinsehen eine völlig neue Welt: Mit seinen edlen, poetischen Bildern ist der Kinofilm DAS GRÜNE WUN DER – UN SER WALD eine spektakuläre Entdeckungsreise durch den bekanntesten, schönsten und vielfältigsten heimischen Lebensraum, den Wald. Intime Verhaltensbeobachtungen wohl vertrauter Arten wie Fuchs, Wildschwein und Rothirsch wechseln mit den Geschichten der eher skurrilen Waldbewohner, darunter Schillerfalter, Blattläuse, Lebermoose, Rote Knotenameisen, Hirschkäfer und Lerchensporn. So entsteht ein raffiniertes naturkundliches Puzzle, das dem romantischen Mythos Wald ganz greifbaren Zauber verleiht.
   
http://www.dasgruenewunder-derfilm.de/
https://www.facebook.com/DasGrueneWunder
 
"Die Geheimnisse des deutschen Waldes enthüllt"   Von Eckhard Fuhr  Welt
 
Jörg Gerle film-dienst
Christian Horn filmstarts
Bianka Piringer kino-zeit
Lydia Starkulla kunst und film
Michael Meyns, Thomas Engel programmkino
 
 
 
 


05.03.
12.03.
19.03.
16:30
 
Klassiker nicht nur für Kinder   
   
Der französische Fotograf und Filmemacher Albert Lamorisse (1922–1970) realisierte in den 50er und 60er Jahren Filme, deren Poesie Kinder und Erwachsene gleichermaßen bezaubert. Wir zeigen in einem Doppelprogramm zwei in Cannes prämierte mittellange Filme. CRIN BLANC (Der weiße Hengst, F 1953) erzählt von einem wilden Pferd in der Camargue, das sich von keinem Züchter zähmen lässt und für vogelfrei erklärt wird. Nur einem kleinen Jungen gelingt es, das Vertrauen des Hengstes zu gewinnen. LE BALLON ROUGE (Der rote Ballon, F 1956) Der kleine Pascal (Pascal Lamorisse, der Sohn des Regisseurs) findet eines Morgens auf den Treppen von Ménilmontant einen großen roten Luftballon. Er nimmt ihn mit nach Hause, und von nun an weicht der Ballon nicht mehr von seiner Seite. Dessen eigenwilliges Verhalten bringt den Jungen in heikle Situationen, aber er ist auch froh, einen so treuen Spielgefährten gefunden zu haben. (5., 12. & 19.3.)
LE BALLON ROUGE, 1956  
  Kino Arsenal
Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin
http://www.arsenal-berlin.de
     


18.03.
11-17:00
 

König von Kreuzberg - Aus Zeichnungen und Fotos einen Trickfilm gestalten  

   
Stell dir vor: du regierst Kreuzberg // Mach dein Haus zum Palast // Mach die Straße zur Wiese // Fotografiere die Umgebung rund um die Berlinische Galerie // Setz dich mit Architektur auseinander // Nutze die Fotos als Ausgangspunkt deines Trickfilms // Werde dabei VisionärIn deiner Stadt // Eine Utopie mit gutem oder schlechten Ende?: Du bist die/der FilmemacherIn In Kooperation mit Jugend im Museum e.V. Nähere Informationen zum Programm sowie Anmeldung: Jugend im Museum e.V., Tel. 266 42 22 42, info@jugend-im-museum.de
Sa, 18.03.2017 , 11:00-17:00 Uhr Für Jugendliche ab 13 Jahre Kosten: 19,00 Euro
   
  Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124 - 128  10969 Berlin
 https://www.berlinischegalerie.de
     
25.03.
10-16:00
 

Trickfilm-Collagen  

   
Angeregt durch Collagen von Hannah Höch entwickeln die Kinder eigene Ideen für Figuren, die sie in Trickfilmsequenzen selbst animieren. Was könnte den Helden inmitten der Großstadt alles passieren? Mit Digitalkamera und Computer werden kleine szenische Vorgänge umgesetzt und vertont. Der Kurs zeigt, wie Trickfilme entstehen und fördert Freude am künstlerisch-technischen Experimentieren. Der fertige Film kann dann im Internet angesehen und vorgeführt werden. In Kooperation mit Jugend im Museum e.V. Nähere Informationen zum Programm sowie Anmeldung: Jugend im Museum e.V., Tel. 266 42 22 42, info@jugend-im-museum.de
Sa und So, 25.03.-26.03-2017, 10:00-16:00 Uhr Für Kinder ab 8 Jahre Kosten: 38,00 Euro
   
  Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124 - 128  10969 Berlin
 https://www.berlinischegalerie.de
     
23.03.
11-15:00
 

Handyfilm-Workshop „Breaking News!   

   
Außerirdische am Potsdamer Platz ...”,
ab 12 Jahren Anmeldung: Museumsinformation Berlin,
T +49 (0)30 247 49-888
museumsinformation@kulturprojekte-berlin.de
Museum für Film und Fernsehen, Teilnahme kostenfrei
   
  Deutsche Kinemathek im Filmhaus am Potsdamer Platz
Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin,
  http://www.deutsche-kinemathek.de/
     

Mick (Levi Miller) und / and Blue (Phoenix) in Red Dog: True Blue von / by Kriv Stenders Copyright: David Darcy © Good Dog Enterprises

 Generation 2017 Die Preise
 

Seit 1978 widmet die Berlinale eine Sektion speziell Kindern und Jugendlichen: Generation. In den zwei Wettbewerben Generation Kplus und Generation 14plus werden Entdeckungen des internationalen Gegenwartskinos auf Augenhöhe junger Menschen präsentiert und mit den Gläsernen Bären und den Preisen der internationalen Jurys ausgezeichnet. Mehr als 65.000 Zuschauer*innen besuchen jährlich die Filmvorführungen in fünf verschiedenen Spielstätten. Die Premieren in Generation werden im Haus der Kulturen der Welt sowie im Zoo Palast gefeiert.
Generation ist eindeutig in der Ansprache des Publikums, beschränkt sich jedoch nicht in der Auswahl der Filme. Im Zentrum stehen Werke, die thematisch und formal mit der Erfahrungswelt von Kindern oder Jugendlichen verbunden sind. Das Programm umschließt dabei gleichermaßen herausragende Kinder- und Jugendfilme sowie Filme, die sich bei unverändert offener Zielgruppenzuschreibung auch für junge Menschen eignen. Für dieses erweiterte Vermarktungspotential bietet Generation in Kooperation mit dem European Film Market einen weltweit einzigartigen Standort. Zusätzlich machen Cross-Section-Vorführungen bei Generation ausgewählte Filme anderer Sektionen für ein Publikum unter 18 Jahren zugänglich.



Gläserne Bären und Preise des
Deutschen Kinderhilfswerkes bei Generation Kplus


Die Mitglieder der Kinderjury Generation Kplus - Kay Arend, Antonie Beckmann, Laurentius Fritz, Ilja Gavrylov, Ida Kirschning, Louis Lemperle-McGrath, Emilia Schmidt, Lea Schönfeldt, Ben Trabhardt, Till Trabhardt, Pina Zehnpfennig - vergeben die folgenden Preise:

Gläserner Bär für den Besten Film: Piata loď (Das fünfte Schiff)
Von Iveta Grófová, Slowakische Republik / Tschechische Republik 2017
Wir haben einen Film ausgewählt, der kreativ und authentisch ist. Es geht um zwei Kinder, die sich ihre eigene kleine Welt ohne Regeln aufbauen. Die Geschichte hat uns sehr berührt. Die Schauspieler haben uns auch überzeugt.

Lobende Erwähnung: Amelie rennt
Von Tobias Wiemann, Deutschland / Italien 2017
Der Film beschreibt in einer witzigen Art und Weise und mit turbulenten Dialogen die Entwicklung einer zuerst völlig undenkbaren Freundschaft zweier interessanter Charaktere.

Gläserner Bär für den Besten Kurzfilm: Promise (Versprechen)
Von Xie Tian, USA 2016
In einer beeindruckenden Landschaft erzählt der Film die berührende Geschichte eines Chinesischen Jungen. Durch die gelungene Kameraführung und einen überzeugenden Hauptdarsteller wirkt der Film sehr authentisch.

Lobende Erwähnung: Hedgehog's Home (Das Haus des Igels)
Von Eva Cvijanovic, Kanada / Kroatien 2016
Die Aussage des Films, dass das eigene Zuhause sehr wichtig ist, wurde durch die kreative Verwendung von Filz hervorragend unterstützt. Auch hat uns in diesem Stopmotionfilm die besondere Erzählung in Versform beeindruckt.

Die Mitglieder der Internationalen Jury Generation Kplus - Fabian Gasmia, Aneta Ozorek, Yoon Ga-eun - vergeben die folgenden Preise: Großer Preis der Internationalen Jury von Generation Kplus für den Besten Film, im Wert von € 7.500, gestiftet vom Deutschen Kinderhilfswerk:
ex aequo

Becoming Who I Was (Werden wer ich war)
Von Chang-Yong Moon, Jin Jeon, Republik Korea 2017
In dieser wunderschön gefilmten Erzählung erfahren wir auf eine bittersüße Art und Weise, wie viel Eltern und Kinder voneinander lernen können. Den Filmemachern ist das Schwierigste gelungen: Das Publikum viele Male zum Lachen und zum Weinen zu bringen. Der Film vermittelte der Jury Zuversicht in die Menschlichkeit und sollten die Werte des jungen Helden dieser Geschichte auch nur ein klein wenig von dessen Publikum reflektiert werden, könnte die Welt ein besserer Ort werden.

Estiu 1993 (Sommer 1993)
Von Carla Simón, Spanien 2017
In diesem eindrucksvollen Film, lernen wir durch die Augen eines kleinen Mädchens mit Verlust umzugehen. Was dieser bemerkenswerten Heldin widerfährt und was uns zu Tränen berührt hat, ist dass, wie sehr es auch wehtun mag, es die bedingungslose Liebe der Menschen um dich herum ist, die deine Schmerzen mildern vermag. Neben der herausragenden Darbietung der jungen Hauptdarstellerin, war die Jury außerdem sehr beeindruckt von der wunderschönen Kameraarbeit und sinnlichen mise-en-scène.

Spezialpreis der Internationalen Jury von Generation Kplus für den Besten Kurzfilm, im Wert von € 2.500, gestiftet vom Deutschen Kinderhilfswerk: Aaba (Großvater)
Von Amar Kaushik, Indien 2016
In ruhigen, elegischen Bildern, mit einer wunderschönen Kameraarbeit erzählt dieser Film eine Geschichte vom Kreislauf des Lebens.

Lobende Erwähnung: Sabaku
Von Marlies van der Wel, Niederlande 2016
Unter dem simplen, doch zugleich sehr effizienten Einsatz bemerkenswert künstlerischer Animationstechniken erzählt dieser sehr kurze Film die Geschichte eines Vogels, der um die Welt reist, um einen neuen Freund zu finden. Die Jury war beeindruckt vom Rhythmus und der unglaublichen Freude der Filmemacherin daran ihr Publikum zu unterhalten.

Gläserne Bären und Preise
der Bundeszentrale für Politische Bildung
bei Generation 14plus


Die Mitglieder der Generation 14plus Jugendjury - Rosa Ehrlich, Oscar R. Franck, Hannah Kähler, Luka Kowalewsky, Marie Kühn, Quinten Samrotzki, Rosa Schaefer Bastian - vergeben die folgenden Preise:

Gläserner Bär für den Besten Film: Butterfly Kisses
Von Rafael Kapelinski, 2017, Großbritannien
Getrieben vom Rhythmus kraftvoller Bild- und Musikkompositionen nährt dieser Film in uns einen beängstigenden Verdacht. Ohne simple Schuldzuweisungen vorzunehmen, konfrontiert er uns mit einem brisanten Thema, zu dem unsere Gesellschaft noch keinen Umgang gefunden hat. Die differenzierten Charakterisierungen ermöglichen, für die Situationen der Protagonisten tiefes Mitgefühl zu entwickeln. Von den ersten rauschhaften Bildern an macht es dieses aufwühlende Spielfilmdebüt unmöglich, seinem Bann zu entkommen und lässt in seiner Wirkung nicht nach.

Lobende Erwähnung: Ceux qui font les révolutions à moitié n'ont fait que se creuser un tombeau (Those Who Make Revolution Halfway Only Dig Their Own Graves)
Von Mathieu Denis, Simon Lavoie, 2016, Kanada
Mit Mut zum Epos wird eine destruktive Gruppendynamik präzise porträtiert. Schonungslos lässt der Film alle Hüllen fallen und entfaltet seine hypnotisierende Wirkung. Zeitgenössisches Bildmaterial, fiktionale Lebensgeschichten und Performances verschmelzen zu einem so verstörenden wie aufrüttelnden Gesamtkunstwerk.

Gläserner Bär für den Besten Kurzfilm: Wolfe
Von Claire Randall, 2016, Australien
Durch die pure Erzählweise und die Behutsamkeit im Umgang mit einem sensiblen Thema gelingt diesem dokumentarischen Film die Entmystifizierung eines Tabus, ohne dabei zu beschönigen oder zu werten. Beeindruckend ehrlich und intim legt der Protagonist seine Erfahrungen mit einer psychischen Erkrankung offen, unterstützt durch liebevoll animierte Erinnerungssequenzen. Wir sind dankbar dafür, sachlich informiert wie auch zutiefst berührt worden zu sein.

Lobende Erwähnung: SNIP
Von Terril Calder, 2016, Kanada
Der Film begibt sich auf die Reise in ein schmerzvolles Kapitel einer Landesgeschichte. Das Aufeinandertreffen variierender Animationsstile lässt dieses zu wenig beachtete Thema unter die Haut gehen. Wir danken dem Regisseur für die unkonventionelle Art, unserer Generation für unseren Weg in die Zukunft mehr Wachsamkeit für die Vergangenheit mitzugeben.

Die Mitglieder der Internationalen Jury Generation 14plus

Benjamin Cantu
Roberto Doveris
Jennifer Reeder

vergeben die folgenden Preise:

Großer Preis der Internationalen Jury von Generation 14plusfür den Besten Film, im Wert von € 7.500, gestiftet von der Bundeszentrale für Politische Bildung: Shkola nomer 3 (School Number 3)
Von Yelizaveta Smith, Georg Genoux, 2016, Ukraine / Deutschland
Wir vergeben den Grand Prix an einen Film, der sich langsam entfaltete, indem er das Publikum durch Details und persönliche Stellungsnahmen aus der Perspektive seiner Protagonisten miteinbezog. Eine Darstellung, die ein weites Maß an Zärtlichkeit, Trauma und sogar Banalität und Humor liefert. Er nähert sich einfühlsam und ist zugleich direkt in seiner Form - ohne Bevormundung oder Überheblichkeit. Wir bewundern die Zusammenarbeit zwischen Regisseur, Kamerafrau und Protagonisten und wie sie es schaffen, einen Raum des Vertrauens aufzubauen. Dieser Film lässt dem Narrativ des Krieges keine Überhand gegenüber der emotionalen Welt seiner jungen Charaktere gewinnen, die uns erlauben, Zugang zu den innigsten und intimsten Details ihres Lebens zu erhalten.

Lobende Erwähnung: Ben Niao (The Foolish Bird)
Von Huang Ji, Ryuji Otsuka, 2017, Volksrepublik China
Unsere Lobende Erwähnung geht an einen Film, der uns durch sein Mysterium verfolgt hat und mit der Art wie er über menschliche Beziehungen spricht, die sich ihren Weg durch losgelöste moderne Kommunikationsmittel bahnen. Was diesen Film herausstechen lässt, sind die sorgfältig konstruierten Auslassungen und die bemerkenswerte Darbietung der jungen Schauspielerin Yao Honggui aus China.

Spezialpreis der Internationalen Jury von Generation 14plus für den Besten Kurzfilm, im Wert von € 2.500, gestiftet von der Bundeszentrale für Politische Bildung:
The Jungle Knows You Better Than You Do
Von Juanita Onzaga , 2016, Belgien / Kolumbien
Wir vergeben den Spezialpreis für den Besten Kurzfilm an einen Film mit einem hybriden Zugang zum Autobiographischen. Ein Film, der um Vergangenheit und Gegenwart kreist und zugleich einen intuitiven Weg findet, uns einen Charakter zu zeigen, der kaum näher an der Filmemacherin selbst sein könnte.

Lobende Erwähnung: U Plavetnilo (Into the Blue)
Von Antoneta Alamat Kusijanović, 2017, Kroatien / Slowenien / Schweden
Die Lobende Erwähnung geht an einen Film, der die Komplexität des Erwachsenwerdens aufzeigt, während seine vier Charaktere sich mit ihren Erwartungen und Sehnsüchten gegenüber einer dramatischen Küstenlandschaft konfrontiert sehen.

 
 



   
Aktuelle Kinder und Jugendfilme   


Die Häschenschule | Filmstart: 16.03.17 | Prädikat besonders wertvoll
 
Land/Jahr: D 2016 Animation
Regie: Ute von Münchow-Pohl (Der kleine Rabe Socke - Das große Rennen/2015)
Darsteller:
Drehbuch: Katja Grübel, Dagmar Rehbinder   Buchvorlage: Fritz Koch-Gotha
76 Min. FSK  ohne Altersbeschränkung         Internationale Filmfestspiele Berlin - Generation Kplus
     
   
Inhalt    
Hasenjunge Max lebt allein auf einer Verkehrsinsel inmitten der Stadt und schlägt sich so durch. Sein größter Traum ist, Gang-Mitglied bei den „Wahnsinns-Hasen“ zu werden. Um seinen Kumpels zu beweisen, dass er auch wirklich das Zeug dazu hat, schwingt sich Max auf einem ferngesteuerten Flugzeug in die Lüfte und wird von einer Böe erfasst, die ihn weit aus der Stadt und hinein in den Wald treibt. Max landet inmitten der Häschenschule, in der die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Dieses altmodische Ausbildungscamp für Osterhasen findet er allerdings ziemlich uncool und hat nur einen Gedanken: weg von hier! Seine Flucht scheitert dramatisch an der hinter einer schützenden Hecke lebenden Fuchsfamilie, an der nur ausgebildete Osterhasen vorbeikommen.

Der verwöhnte Stadtlümmel muss sich den Regeln im Internat notgedrungen anpassen. Die süße Hasenschülerin Emmi hilft ihm zwar dabei, aber Max kann seinen neuen Platz noch nicht so recht finden. Als die weise Lehrerin Madame Hermine das Osterorakel befragt und Ostern in Gefahr ist, muss Max sich entscheiden: Hat er das Zeug, ein echter Osterhase zu werden und sich im Kampf gegen die Füchse für den Erhalt des Osterfestes zu beweisen? Und wird er es schaffen, den magischen Verschwindibus zu erlernen, um das goldene Ei zu retten, das den Hasen besondere Kräfte verleiht?
 
Links
http://www.häschenschule-film.de/
https://www.youtube.com/ Trailer D
 
Presse
 
 
Kritiken
Anna Wollner filmstarts
Rochus Wolff kino-zeit
Michael Meyns, Christian Horn programmkino
 
Preise
 
Deutsche Film- und Medienbewertung. FBW
http://www.fbw-filmbewertung.com/film/die_haeschenschule_jagd_nach_dem_goldenen_ei
 


 
Ballerina | Filmstart: 12.01.17 | Prädikat besonders wertvoll
 
Land/Jahr: F 2016 Animation Familie
Regie: Eric Summer, Eric Warin
Darsteller: Will Smith, Keira Knightley, Kate Winslet, Edward Norton, Helen Mirren, Naomie Harris
Drehbuch: Carol Noble, Eric Summer
89 Min. FSK ohne Altersbeschränkung
     
     
Inhalt    
Félicies Füße wollen einfach nicht still stehen: Das 12-jährige Mädchen träumt von nichts anderem als Tänzerin zu werden. Doch in dem Waisenhaus, in dem sie aufwächst, hält man ihren tollpatschigen Bewegungsdrang für Unfug. Einzig der gleichaltrige Victor, dessen Traum ein berühmter Erfinder zu werden ebenfalls belächelt wird, glaubt an die zukünftige Ballerina.
Natürlich hat Victor auch schon einen genialen Fluchtplan entwickelt, der die beiden auf turbulente Weise direkt in die Stadt katapultiert, in der ihren Träumen nichts mehr im Weg stehen soll: Paris – die Stadt der Lichter und Entstehungsort einer futuristischen Stahlkonstruktion namens Eiffelturm. In der quirligen Metropole werden die beiden schon bald getrennt und Félicie, allein auf sich gestellt, macht sich auf die Suche nach dem Pariser Opernhaus. Was sie dort sieht, verschlägt ihr glatt den Atem und bestärkt sie in ihrem Entschluss: Sie will auf dieser Bühne tanzen!

Doch einen Platz in der elitären Ausbildungsstätte zu ergattern ist für ein Waisenmädchen vom Lande eine schier unüberwindbare Hürde. Félicie ist auf Hilfe angewiesen – und auf ein paar kleine Tricks. So nimmt ein zauberhaftes Abenteuer seinen Lauf, ein Abenteuer über Mut und Sehnsucht, den Glauben an sich selbst und die Kraft der Freundschaft - aber auch eine bewegende Geschichte darüber, wovon wir alle träumen: unseren Platz im Leben zu finden.
 
Links
http://www.ballerinamovie.com.au/
https://www.youtube.com/  Trailer E
https://www.facebook.com/ballerina.movie/
 
Presse
"Leichtfüßiger Wildfang"  Vvon Sandra Luzina  Tagesspiegel
"Hier werden rosarote Mädchenträume"  wahr Von Manuel Brug  Welt
 
Kritiken
Antje Wessels filmstarts
Mike McCahill guardian
Olga Galicka kino-zeit
Lars Penning zitty
 
Preise
 
Deutsche Film- und Medienbewertung. FBW
http://www.fbw-filmbewertung.com/film/ballerina


 
Ritter Rost 2 - Das Schrottkomplott | Filmstart: 19.01.17
 
Land/Jahr: D 2016 Animation Familie
Regie: Thomas Bodenstein
Darsteller:
Drehbuch: Mark Slater, Gabriele Walther
87 Min. FSK ohne Altersbeschränkung
     
   
Inhalt    
Ritter Rost ist das Unglaubliche gelungen: Unerwartet hat er das große Ritterturnier gewonnen, ausgerechnet im Duell gegen Prinz Protz, den eigentlich unschlagbaren Favoriten. Der erweist sich als schlechter Verlierer und beschuldigt Ritter Rost des Diebstahls und Betrugs. König Bleifuß entzieht Rost daraufhin seine Ritterlizenz und lässt seine Eiserne Burg schließen. Es kommt noch schlimmer: Sogar Burgfräulein Bö, sonst verlässliche Retterin in der Not, wendet sich von ihm ab. Nur auf die Freundschaft von Drache Koks und Pferd Feuerstuhl kann sich Ritter Rost verlassen: Gemeinsam wollen sie die Ehre des Ritters wieder herstellen und das Herz der holden Bö zurückerobern. Dabei erleben sie das größte Abenteuer ihres Lebens. (Nachfolger des erfolgreichen Films RITTER ROST – EISENHART UND VOLL VERBEULT )
 
Links
http://www.ritterrost-welt.de/
https://www.facebook.com/ritterrost.film
 
Presse
"Es wird bitter für den Ritter"  Von Ralf Krämer  Berliner Morgenpost
 
Kritiken
Marguerite Seidel filmdienst
Anna Wollner filmstarts
Falk Straub kino-zeit
Björn Schneider spielfilm.de
 
Preise
 


Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen | Filmstart: 02.02.17 | Prädikat besonders wertvoll
 
Land/Jahr: D 2016
Regie: Andreas Dresen (Als wir träumten/2015)
Darsteller: Axel Prahl, Andreas Schmidt, Charly Hübner, Nadja Uhl, Steffi Kühnert, Bjarne Mädel, Fritzi Haberlandt, Milan Peschel, Harald Schmidt, Heinz-Rudolf Kunze und Thomas Ohrner.
Drehbuch: Alexander Adolph     Buchvorlage: James Krüss
102 Min. FSK Ohne Altersbeschränkung
     
   
Inhalt    
Tim Thalers (ARVED FRIESE) Lachen kann niemand widerstehen. Es ist so ansteckend und entwaffnend, dass der schwerreiche Baron Lefuet (JUSTUS VON DOHNÁNYI) es unbedingt besitzen will. Und so schlägt Lefuet dem Waisenjungen einen ungewöhnlichen Handel vor: Wenn Timm ihm sein Lachen verkauft, wird er in Zukunft jede Wette gewinnen. Timm unterschreibt den Vertrag. Dank der neuen Fähigkeit kann der Junge sich nun scheinbar alle Wünsche erfüllen, aber ohne sein Lachen wird er auch immer einsamer und gerät mehr und mehr in die Fänge des teuflischen Barons. Doch Timms Freunde Ida (JULE HERMANN) und Kreschimir (CHARLY HÜBNER) setzen alles daran, damit er sein Lachen zurückerhält. Wird es ihnen gemeinsam mit Timm gelingen, den Baron zu überlisten?
 
Links
https://www.facebook.com/TimmThalerFilm
https://www.youtube.com/ Trailer D
 
Presse
 
 
Kritiken
Jörg Brandes filmstarts
 
Preise
 
Deutsche Film- und Medienbewertung. FBW
http://www.fbw-filmbewertung.com/film/timm_thaler_oder_das_verkaufte_lachen



  KINDERWAGENKINO IM BABYLON BERIN:MITTE
 
Seit April 2006 sehen Junge Familien mit Babys aktuelle Kinofilme in kindgerechtem Ambiente. Der vormals geliebte Kinobesuch lässt sich bei jungen Eltern mit Babys oft nur noch schwer realisieren. Dass die neuen Familien von der (Kino)Welt nicht automatisch abgeschnitten sein müssen, beweist das Kino babylon berlin:mitte. In Zusammenarbeit mit IKEA Berlin startete das Filmtheater gegenüber der Volksbühne seit dem 2. April 2006 die neue Programmschiene „KinderWagenKino“.
An jedem Sonntag um 14 Uhr und mittwochs um 11 Uhr können Familien mit ihren Babys einen aktuellen Kinofilm sehen – ohne Angst haben zu müssen, dass die Kleinen durch die Lautstärke oder Lichtreflexe gestört werden. Besitzer der IKEA-FamilyCard zahlen nur 5,- Euro Eintritt, die Partner 2,50 Euro.   www.babylonberlin.de/


  regenbogenKINO
 
   
Im RegenbogenKinderKino gibt es immer freitag- bis sonntagnachmittags tolle Filme für die Kurzen. Auch grössere Gruppen sind herzlich willkommen. Beachten Sie, dass einige der unten aufgeführten Filme auch für Schulveranstaltungen im Vormittagsprogramm (gelb markiert!) angeboten werden. Vorstellungsbeginn: freitags um 14.45 Uhr / samstags und sonntags um 15.00 Uhr Tickets: 2,00 Euro pro Kind, 3 Euro pro Erwachsener Rufen Sie uns an Telefon: 030/69579517
regenbogenKINO Lausitzer Str. 22 10999 Berlin-Kreuzberg Tel: 030-6119875, Fax: 030-6183787 email: team@regenbogenkino.de Verkehrsverbindungen: U-Bahn: U1/U15 Görlitzer Bhf. oder U1/U8 Kottbusser Tor Bus: 129, N29, N8, N44
http://www.regenbogenkino.de/kinderkino.html


  Kinderkino für Familien in den Kinos:  
Central, Moviemento, Nickelodeon und Lichtblick
An jedem Wochenende haben Sie die Möglichkeit mit Ihren Kindern ausgewählte Filme werbefrei in angenehmer, kinderfreundlicher, rauchfreier Atmosphäre zu sehen. Der Eintritt beträgt 1,70 EUR pro Person im Nickelodeon und 2,50 EUR im Lichtblick. http://www.kinderkinoberlin.de/

Nickelodeon Kino
Torstraße 216
U6 Oranienburger Tor
S-Bahn Oranienburger Straße
Lichtblick Kino
Kastanienallee 77
Berlin Prenzlauer Berg
U2 Eberswalder Straße


  Kinder- und Schulkino im Moviemento
 
Wir bieten täglich im Moviemento Berlin nach ihren zeitlichen Wünschen Gruppenvorstellungen für Kindergärten, Schulen und sonstige Einrichtungen an. Notwendig dafür ist eine feste telefonische Anmeldung. Der Eintritt beträgt 3,00 € pro Kind; für Betreuer ist der Eintritt natürlich kostenfrei. Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier. Für Fragen, Wünsche und Vorbestellungen für Gruppenveranstaltungen können Sie uns jeder Zeit 40 98 23 63 anrufen.

Moviemento Kino Berlin Kottbusser Damm 22 Kinokasse: 692 47 85 http://www.moviemento.de/


  KINDERFILM Berlin e.V.
 
 
Das Kinderfilmprogramm wird vom Kinderfilm Berlin e.V. herausgegeben. Das Kino ist mit gemütlichen Kinosesseln ausgestattet und verfügt über 139 Plätze. Bestellungen:
über FEZ-Anmeldung fon. 030- 53071-250 oder über KINDERFILM Berlin e.V. fon. 030-53010909 KINDERFILM Berlin e.V. im FEZ-Berlin
An der Wuhlheide 197 12459 Berlin
fon 53010909 fax 53010908
http://www.kinderfilm-berlin.de


LINKS
     
   
    http://www.kinderkinoberlin.de/  Kinos Central, Moviemento und Nickelodeon
    Generation - Berlinale Sektion speziell Kindern und Jugendlichen
    KUKI Internationales Kinder und Jugend Kurzfilmfestival Berlin
    http://www.fez-berlin.de  fezino das Familienkino im FEZ
    http://www.jugendkulturservice.de/
    http://www.kinderfilm-online.de/
    http://www.spatzenkino.de/
    http://www.kinderfilm-berlin.de/
    http://www.goldenerspatz.de/
    http://www.kinderkinobuero.de/
    http://www.filmernst.de/  Das Kompetenzzentrum für Film – Schule – Kino im Land Brandenburg
    http://www.flimmo.de/
    http://www.kidsweb.de
    http://www.top-videonews.de/ Fachservice vom Kinder- und Jugendfilmzentrum in Deutschland
    Die Kiste kulturelles Zentrum in Berlin-Hellersdorf KINDERKINO
    http://www.zitty.de/zitty_kino/
    TIP MAGAZIN BERLIN Alle aktuellen Filme
    Kinder/ Jugendfilm Korrespondenz - deutschsprachige Fachpublikation   Schwerpunkt Kinder- und Jugendfilm
    http://www.spinxx.de/  Onlinemagazin für junge Medienkritik
    http://www.kindernetz.de/   Südwestrundfunk
    http://www.blinde-kuh.de    Die erste deutschsprachige Suchmaschine für Kinder
    Videos ausleihen in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin
    http://www.sandmaennchen.de/
    Die Sendung mit der Maus
    ARD Kinderprogramm
    KIKA
   
    LABYRINTH KINDERMUSEUM BERLIN  Osloer Straße 12, in der Fabrik Osloer Straße, Berlin Wedding
    CIRCUS CABUWAZI E.V. Fünf Zeltstandorten in Berlin
    MACHmit! Museum für Kinder
    berlin.de – Familie Seite der Senatsverwaltung
   

 
SUPPORT YOUR LOCAL CINEMA!
   



 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2017   Filmmagazin Berlin