Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Links | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine     
 
   
Februar 2017   



 
  2017  



Werbung 


   
 
   
  67. Berlinale
   
  Im Wettbewerb
   
  Berlinale Blog
   
  Bärengewinner
 


09.02.
bis
19.02.
 
67. Internationale Filmfestspiele Berlin   
   
   

Das öffentliche Programm der Internationalen Filmfestspiele Berlin zeigt jedes Jahr ca. 400 Filme, überwiegend Welt- oder Europapremieren. Filme aller Genres, Längen und Formate finden in den verschiedenen Sektionen ihren Platz: großes internationales Kino im Wettbewerb, Independent und Arthouse im Panorama, Kino für ein junges Publikum in Generation, Neuentdeckungen und vielversprechende Talente aus der deutschen Filmlandschaft in der Perspektive Deutsches Kino, Avantgarde, Experiment und noch unbekannte Kinematografien im Forum und Forum Expanded sowie die Erkundung filmischer Möglichkeiten in den Berlinale Shorts. Das Berlinale Special, einschließlich Berlinale Special Gala, zeigt außergewöhnliche Neuproduktionen und ehrt Filmpersönlichkeiten. Seit 2015 präsentiert Berlinale Special Series ausgewählte internationale Serien.

Ergänzt wird das Programm durch eine Retrospektive sowie eine Hommage, die das Lebenswerk einer großen Filmpersönlichkeit ehrt, kuratiert von der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen. 2013 wurde die Retrospektive um die Präsentationen der Berlinale Classics erweitert. Sie zeigen aktuelle Restaurierungen von Filmklassikern sowie wiederentdeckte Filme. Zudem bietet die Berlinale jedes Jahr ein Programm von Sonderveranstaltungen, das Schwerpunkte vertieft, aktuelle Anknüpfungspunkte schafft, Perspektiven eröffnet und die Schnittmengen des Films mit anderen kreativen Zusammenhängen untersucht. Essen, Genuss und Umwelt – das sind die Themen, welche die Sonderreihe Kulinarisches Kino in den Fokus rückt. Berlinale Goes Kiez zieht mit ausgewählten Berlinale-Filmen durch Berliner Programmkinos und NATIVe – A Journey into Indigenous Cinema widmet sich den filmischen Erzählungen indigener Völker auf der ganzen Welt.

Über 335.000 verkaufte Eintrittskarten, über 20.000 Fachbesucher*innen aus 122 Ländern, darunter gut 3.800 Journalist*innen: Kunst, Glamour, Party und Geschäft sind bei der Berlinale untrennbar miteinander verbunden.

 
   
     



11.02.
bis
16.02.
 
Berlinale Talents   
   
   

Unter dem Motto „Courage: Against All Odds” stellt Berlinale Talents im 15. Jahr seines Bestehens den alltäglichen Mut und die Furchtlosigkeit heutiger Filmschaffender in den Mittelpunkt. 250 herausragende Talente und über 100 internationale Experten und Mentoren werden zu dem sechstägigen Programm eingeladen, das in den drei Theatern des HAU Hebbel am Ufer vom 11. bis 16. Februar 2017 stattfindet. Talente und Experten stellen sich gemeinsam filmischen Mutproben, seien dies persönlich risikoreiche Entscheidungen oder das wagemutige Vordringen in unbekannte Erzählwelten über künstlerische, politische sowie finanzielle Grenzen und Barrieren hinweg.

Wenn ein Filmemacher seinen Weg beschreitet, stellt er sich Herausforderungen, die Mut und Entschlossenheit erfordern. Auch in der Jubiläumsausgabe wird Berlinale Talents wieder diese Momente in den Blick nehmen. Gleichzeitig feiern wir eine neue Generation, die optimistisch ihre Kunst und ihr Geschäft gegen alle Widrigkeiten behauptet“, beschreibt Programmleiter Florian Weghorn das Thema. Das Keyvisual von Berlinale Talents 2017 zeigt Zitate aus den alltäglichen Erfahrungswelten von Filmschaffenden. Mit einem Augenzwinkern ruft die Serie Teilnehmer, Gäste und Berliner auf, sich während des Festivals selbst mutig mit den Plakaten in Beziehung zu setzen.

Angesichts eines stetig steigenden Erfahrungsniveaus der Teilnehmer gestaltet Berlinale Talents wichtige Programmteile neu und stärkt damit die Vernetzungseffekte für die Talente. Vier große, traditionelle Bühnengespräche werden durch eine neue Serie interaktiver, kleiner Begegnungen ersetzt, um die Kommunikation zu verbessern und den Wissensaustausch unter den Talenten zu stimulieren. Berlinale Talents intensiviert auch seine Kooperation mit dem European Film Market und den anderen Brancheninitiativen der Berlinale. Das umbenannte „Talents Market Studio“ bietet aufstrebenden Talenten aus den Bereichen Filmverkauf und –verleih verbesserte Möglichkeiten, ungewöhnliche und kollektive Vermarktungsstrategien von Filmen zu diskutieren und direkt am Schauplatz im „Talents Market Hub“ des EFM praktisch zu erproben.

2.711 Bewerbungen von Filmschaffenden aus 127 Ländern werden momentan von einem international besetzten Auswahlkomitee gesichtet. Berlinale Talents lädt 250 herausragende Talente aus den Berufsfeldern Regie, Produktion, Schauspiel, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produktionsdesign, Filmkritik, Weltvertrieb, Verleih, Filmmusik und Sounddesign ein.

 
  http://www.berlinale-talents.de/
   
   
     



08.02.
bis
16.02.
 
3. WOCHE DER KRITIK   
   
   

Zum dritten Mal richtet der Verband der deutschen Filmkritik vom 8.-16. Februar 2017 die “Woche der Kritik” aus. Den Auftakt der Reihe bildet am Mittwoch, dem 8. Februar eine Konferenz zum Wert des Politischen im Kino und zur Gefahr seiner Vereinnahmung durch Themen. Zu den Gästen zählen die griechische Regisseurin und Produzentin Athina Rachel Tsangari (u.a. “Attenberg”, “Chevalier”), der Filmkritiker Joachim Lepastier (Cahiers du Cinéma), der Philosoph und Kunstwissenschaftler Alexander Garcìa Düttmann und Carlos Gerstenhauer, Redaktionsleiter Kino und Debüt beim Bayerischen Rundfunk. Nach der großen Resonanz unserer Veranstaltung zur internationalen Wirkung des deutschen Kinos im Februar 2016 wird die Auftaktkonferenz damit fester Bestandteil der Film- und Debattenreihe.

Filme, die die Schwächeren verteidigen und die Gerechten zu Helden machen, haben Konjunktur. Vielleicht ist ja gerade ein besonders dringlicher Bedarf an solchen Filmen; immerhin ist ein betont engagiertes Kino nicht nur allgegenwärtig, es wird auch gefeiert und mit Preisen bedacht. Da wären Jacques Audiards dramatischer Flüchtlings-Thriller "Dheepan", der 2015 in Cannes gewann, Gianfranco Rosis Lampedusa-Doku-Essay "Fuocoammare", der 2016 bei der Berlinale triumphierte, oder der jüngste Cannes-Sieger "I, Daniel Blake" von Ken Loach über einen von der Sozialbürokratie marginalisierten Tischler. Unter den Filmen mit politischen Inhalten finden sich gleichermaßen langweilige, aufregende, herausragende und ärgerliche. Eines aber haben sie gemein: Angepriesen werden sie als richtig und wichtig. Das bringt auch die Filmkritik in Schwierigkeiten, weil sie diesen Filmen und ihren ApologetInnen zu oft nur ins politische Argument folgt und aufhört, über das Kino zu sprechen: Die politische Schlagzeile verdrängt den ästhetischen Diskurs. Vor dem Auftakt der Filmfestspiele, die routiniert mit dem Attribut des politischsten A-Festivals versehen werden, fragen wir nach dem Wert der Politik im Kino und danach, wie man politisch Kino machen kann, statt aus Kino Politik.

Wie ernst ist es den Filmen und ihren Machern mit dem politischen Anspruch? Wird ein Film erst wichtig, wenn sein Thema politisch ist? Oder macht ihn das in den Gremien des Förderbetriebs überhaupt erst finanzierbar? Und vor allem: Was heißt es für die Kunst des Filmemachens, wenn sich das Kino so stark über vordergründige Inhalte definiert? Was bedeutet das für sein ureigenstes Instrumentarium: die künstlerische Form?

An die Konferenz schließt die WOCHE DER KRITIK mit sieben Film- und Debattenprogrammen an. Sie verknüpft die Präsentation aktueller Filme mit Debatten über kulturpolitische und ästhetische Fragestellungen. Die Filmprogramme und Diskussionen finden erneut im Hackesche Höfe Kino statt. Zu den Gästen der “Woche der Kritik” zählten in den Vorjahren etwa der Filmkritiker des “New Yorker”, Richard Brody, die Künstlerin Heba Amin, der Leiter der Semaine de la Critique Cannes, Charles Tesson, und der Filmemacher Denis Côté. Die WOCHE DER KRITIK ist eine Veranstaltung des Verbands der deutschen Filmkritik e.V.

Am Mittwoch, 8. Februar 2017, findet um 20 Uhr im silent green Kulturquartier die Auftaktkonferenz der 3. Woche der Kritik statt. Lost in Politics Müssen Filme politisch sein? Oder: Vom Kino der Gegenwart, der Gefahr seiner Vereinnahmung durch Inhalte und der Angst vor der Kunst.
silent green Kulturquartier, Gerichtstr. 35, 13347 Berlin
Vor dem Auftakt der Filmfestspiele, oft routiniert als politischstes A-Festival bezeichnet, fragen wir nach dem Wert der Politik im Kino und danach, wie man politisch Kino machen kann, statt aus Kino Politik.
 
http://wochederkritik.de/de_DE/
https://www.facebook.com/wochederkritik
  https://twitter.com/wochederkritik
 
 
  Hackesche Höfe Kino
Rosenthaler Straße 40/41, 10178 Berlin
 
   
     



09.02.
bis
19.02.
 
Boddinale 5th edition   
   
   

This year for the first time Boddinale will create a 10 days Stop Motion Academy, with workshops on every possible technique and topics, bringing musicians, visionaries, activists and every kind of artists we can find. The workshops will take place during the day at ZUKUNFT am Ostkreuz that is supporting us with their beautiful location.

Das Filmfestival bietet großen Filmen mit kleinen bis keinen Budgets, die es vorerst noch nicht auf die großen Leinwände geschafft haben, ein Forum. Jeden Abend werden Spiel-, Dokumentar-, Kurz- und Kunstfilme von Filmemachern aus Berlin, Europa und der ganzen Welt präsentiert, wobei ein Großteil der Filme in Berlin gedreht wurde. Der Eintritt ist frei, und nach den Vorstellungen gibt es zur Feier der kommunalen Stars jeden Abend Partys, DJ-Sets und Konzerte. Auch bei der Boddinale stellen sich die Filmemacher einer Fachjury, die am Ende des Festivals drei Awards verleihen wird.

Workshop-Reihe Boddinale Stop Motion Academy

Im Rahmen des 5. Boddinale Community Movie Festivals und parallel zur Berlinale, vom 09.-19. Februar 2017, wird es eine Reihe an interaktiven Stop Motion Workshops geben, in denen wir gemeinsam mit KünstlerInnen aus den Bereichen Illustration, Stop Motion Animation, Puppenbau, Filmmaking, Dance Performance und Soundtrack zu verschiedenen Themen arbeiten. Die Boddinale Stop Motion Academy richtet sich an Stop-Motion-Begeisterte, und solche die es noch nicht wissen; kurz an alle, die in diesen Bereichen praktische Erfahrungen sammeln wollen. Das Projekt versteht sich als ein Experiment, welches einerseits Raum schaffen will für kreativen Austausch, und andererseits Menschen zusammenbringen möchte, die unter Verwendung unterschiedlicher Techniken und Materialien gemeinsame Stop Motion Projekte realisieren.
Die Ergebnisse werden jeweils am Abend auf dem Boddinale Festival im Loophole auf der Leinwand präsentiert.

WANN: 09.-19. Februar 2017, Beginn der Workshops jeweils 10:00 Uhr WO: Kino Zukunft am Ostkreuz, Laskerstr. 5/ Markgrafendamm, 10245 Berlin WIEVIEL: 50€ pro Tag (ask for discount)

ANMELDUNG & INFOS:
 stopmotion@boddinale.com
www.boddinale.com/academy
www.facebook.com/StopMotionAcademy

http://www.boddinale.com/
 
 
  ZUKUNFT am Ostkreuz
Laskerstr. 5 / Markgrafendamm 10245 Berlin Friedrichshain S-Bahnhof Ostkreuz Tel. 0176 57861079
 
   
     



09.02.
bis
15.02.
 
Berlin Independent Film Festival   
   
   

The Berlin Independent Film Festival is at the epicentre for low-budget filmmaking in Europe. While the Berlin Independent Film Festival is not connected with the Berlin International Film Festival (Berlinale), BIFF runs at the same time, and not far from the European Film Market and draws on all the film industry power gathered in Berlin for those events. As well as a offering plenty of screening opportunities for indie films, BIFF is developing into a crucial business hub for the low-budget film industry. BIFF hosts workshops and networking social events where attending filmmakers help each other out with marketing advice and EFM tips. With an emphasis on showcasing new filmmakers achieving great things with tiny budgets, BIFF’s exciting programme of films and events combines a commitment to indie filmmaking ideals with a solid understanding of their potential in the marketplace.

The BIFF team are preparing for another fantastic festival of independent filmmaking from February 9-15 2017 at one of Berlin’s favourite independent cinemas. The Berlin Independent Film Festival continues to champion low-budget filmmaking by giving special attention to films by first- and second-time directors and films achieving amazing results with small budgets. BIFF takes place at the Babylon Cinema in Berlin Mitte at the same time as the European Film Market

The Berlin Independent Film Festival is not connected with the Berlin International Film Festival (Berlinale).

Ein bunt gemischtes Programm mit Kurzfilme allen Kerngenres von deutschen sowie internationalen Regisseuren wird präsentiert. Filme allen Kategorien werden wettbewerb machen für sieben Preise: Bester Spielfilm, Bester Dokumentarfilm, Bester Science-Fiction / Horror film, Bester Experimentalfilm, Bester Animationsfilm, die Beste Kurzfilme in mehrere kategorien und Bester Music Video. Alle Filme sind auf Englisch oder mit englischen Untertiteln versetzt um dauerhaft internationaler Künstler und Filmemacher neben einen kritischen, interessiertes Publikum anzuziehen. Auf dem Programm bietet BIFF mehrere spannende Filmnächte zwischen 9-15 februar. Von 18-24 h, die ausschließlich aus innovativen und unterhaltsamen Premierenfilmen bestehen. Das Berlin Independent Film Festival verbindet eine Verpflichtung zur Filmszene-Ideale mit einem soliden Verständnis der Potenzial talentierten und auch erfahrenen Filmemachern im heutigen internationalen Filmmarkt. Alle Filme sind auf Englisch oder mit englischen Untertiteln versetzt. Diese Veranstaltung wird von der Schauspielerin & Stellvertretende Direktorin des Festivals, Frau Mag. Claudia Biswas-MacKenzie ausgerichtet werden. Drei verschiedene Vorführungen jede Nacht. Mehrere Tage internationaler Independent-Filme von außergewöhnlich talentierten Regisseurs. BIFF ist nicht an die Berlinale angeschlossen. Mit dem Angebot von drei 80 minutigen Aufführungen pro Filmnacht zielt BIFF darauf ab einen jährlichen Treffpunkt für Indie-Filmemacher aus der ganzen Welt zu werden, Schwerpunkt Präsentation neuer Filmemacher. Dieses jährliches europäisches Event präsentiert beindruckende Filme, die mit kleinen Budgets erschaffen werden. Trailers, Programm & Infos auf unsere offizielle Webseite und Facebook:

http://www.berlinfest.com/festival-2/
http://babylonberlin.de/biff.htm
  https://www.facebook.com/Berlin-Independent-Film-Festiva
 
 
  Babylon
Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin-Mitte
 
   
     



13.02.
bis
16.02.
 
Genrenale5   
   
   

Die GENRENALE ist das erste und einzige Festival und Forum, dass sich ausschließlich dem deutschen Genrefilm widmet. Seit 2013 ist es das Ziel der Veranstalter dem deutschen Genrefilm eine regelmäßige und authentische Plattform zu bieten, um somit den Nährboden für eine neue deutsche Genrekultur in Deutschland zu etablieren und langfristig das Ansehen des deutschen Films thematisch weiter zu entwickeln und ihm eine weitere Farbe zu geben. Das Festival findet traditionell parallel zur Berlinale statt und konnte im vergangenen Jahr an zwei Festivaltagen rund 2.800 Gäste begrüßen. Über die Festivalarbeit hinaus engagiert sich die GENRENALE am öffentlichen Diskurs, gibt Vorlesungsreihen an deutschen Filmhochschulen zum Thema „Genre“ und tourt mit einer Auswahl der besten deutschen Genrefilm jährlich um die Welt.

Sei es Action, Science-Fiction, Fantasy, Horror, Thriller, Film Noir oder Mystery; alle Genrearten, die sowohl im deutschen Fernsehen als auch im Kinofilm zu kurz kommen oder schlicht nicht stattfinden, sind bei uns ausdrücklich erwünscht und willkommen. Wir geben dem verschmähten deutschen Genrefilm einen Platz, den er sonst weder im Fernsehen noch auf den anderen Festivals hat. Wir wollen verlorene Vielfalt aufzeigen und ein Bewusstsein für Genre in und aus Deutschland schaffen. Wir präsentieren eine Auswahl der besten deutschen Genrefilme der letzten Jahre und bieten darüber hinaus den Genrefans, Filmemachern, Branchenvertretern und Interessierten eine Plattform zum Austausch, zur Anregung und zur Diskussion.

Das Festival wird von bisher zwei auf jetzt vier Tage erweitert. Hauptfilm des Eröffnungsabends am 13. Februar 2017 ist der Actionfilm “Immigration Game”. Der Film über eine perfide Gameshow, in der sich Flüchtlinge eine Aufenthaltsgenehmigung erspielen können, feiert damit auch sein Weltpremiere.

Zu den Spielfilm-Highlights gehört die Weltpremiere des Action Thrillers IMMIGRATION GAME in dem Flüchtlinge für eine Aufenthaltsgenehmigung ein tödliches Spiel in Berlin durchlaufen müssen. Der Film ist das Langfilm-Debut des GENRENALE-Programmleiters Krystof Zlatnik mit dem deutschen Action-Schauspieler Mathis Landwehr (DARTH MAUL: APPRENTICE, LASKO: DIE FAUST GOTTES) in der Hauptrolle.
 
Ebenfalls seine Weltpremiere feiert der Film ONE SHOT LEFT von Manuel Vogel, der nach SCHNEE IN RIO schon das zweite Mal im GENRENALE Programm vertreten ist und mit seinem Debut einen spannenden Action-Film in einem einzigen Take ohne Schnitt abliefert.
 
In dem Mystery-Film DAS LETZTE ABTEIL von Andreas Schaap begleiten wir die in einem Zug eingesperrten Überlebenden eines Lawinenunglücks. Doch bald wird klar, dass der Film ein perfides Spiel mit seinen Realitäten treibt und nicht alles ist, wie es scheint.
 
In FREDDY EDDY von Tini Tüllmann, der beim Filmfest Hof seine Premiere feierte und dort auch den Heinz-Badewitz-Preis gewann, taucht Freddys imaginärer Freund aus Kindheitstagen auf und beginnt sein Leben zur Hölle zu machen. In der weiblichen Hauptrolle ist Jessica Schwarz zu sehen.
 
Außerdem zeigt die GENRENALE5 noch vor dem offiziellen Kinostart am 23.02. die Rat-Pack Produktion OFFLINE - DAS LEBEN IST KEIN BONUSLEVEL. In dem Abschlussfilm von Florian Schnell muss ein leidenschaftlicher Online-Rollenspieler sich den Abenteuern der echten Welt stellen, um seinen geraubte virtuelle Spielfigur zurückzuerlangen.

  http://steinbrennermueller.us8.list-manage2.com
 
 
  Babylon
Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin-Mitte
 
   
     




  ever elusive
thirty years of transmediale
2 Feb – 5 Mar 2017

transmediale 2017

Unter dem Titel ever elusive feiert die transmediale ihr 30-jähriges Bestehen mit einem über einen Monat laufenden Programm. Vom 2. Februar bis zum 5. März 2017 wird eine Vielzahl von Events im Haus der Kulturen der Welt und an verschiedenen Veranstaltungsorten in Berlin präsentiert. Wie lässt sich die Macht zu handeln und (technisch) zu vermitteln in einer Welt verorten, in der Technologie zunehmend unabhängig vom Menschen operiert? Unter dem Titel ever elusive lädt die transmediale ihre Teilnehmer_innen ein zu reflektieren, was es bedeutet, sich in turbulenten Zeiten feststehenden Identitäten zu verweigern und stattdessen neue spekulative Haltungen zu entwickeln, die über „Mensch-Maschine”- und „Natur-Technologie”-Dichotomien hinausgehen.

Ever elusive – thirty years of transmediale wird am 2. Februar 2017 mit einem dreitägigen Festival sowie der Sonderausstellung alien matter im HKW eröffnet. Das Programm wird in Form von drei thematischen Exkursionen unter den Titeln Imaginaries, Interventions und Ecologies an verschiedenen Veranstaltungsorten in Berlin fortgeführt. Das Abschlusswochenende findet am 4. und 5. März 2017 im HKW statt. Erste bestätigte Festival-Teilnehmer_innen sind Basel Abbas und Ruanne Abou-Rahme, Morehshin Allahyari und Daniel Rourke, Rasheedah Phillips und Moor Mother von Black Quantum Futurism, Finn Brunton, Wendy Hui Kyong Chun, Richard Grusin, Joep van Liefland, Armin Medosch (Technopolitics), Metahaven, Johannes Paul Raether, Suzanne Treister und Marloes de Valk.

https://transmediale.de/
 
     
   
 Filmfestivals in Berlin und Potsdam - Festivalguide 2017
  British Shorts
    12.01. - 18.01. 2017
    http://www.britishshorts.de/
     
  FANTASY FILMFEST NIGHTS /Berlin
   

14.01. bis 15.01. 2017

    http://www.fantasyfilmfest.com/
     
  transmediale - International Media Art Festival
   

02.02. - 05.03. 2017

    http://www.transmediale.de
     
  Berlinale - 67. Internationale Filmfestspiele Berlin
   

09.02. bis 19.02. 2017

    http://www.berlinale.de/
     
  Berlinale Talent Campus
   

11.02. bis 16.02. 2017

    http://www.berlinale-talentcampus.de/
     
  11mm Fußballfilmfestival
   

30.03. bis 03.04. 2017

    http://www.11-mm.de/aktuell.php
     
  23. Filmfestival Contravision
   

n.n.

    http://www.contravision.de/
     
  6. Arabisches Filmfestival Berlin - ALFILM
   

31.03. bis 07.04. 2017

    http://www.alfilm.de/
     
  11. achtung berlin
   

19.04. bis 26.04. 2017

    http://www.achtungberlin.de
     
  10. filmPOLSKA
   

04.05. bis 10.05. 2017

    http://www.filmpolska.de/
     
  44. internationales Studentenfilmfestival sehsüchte
   

26.04. bis 01.05. 2017

    http://sehsuechte.de/
     
  30. Black International Cinema
   

Mai 2017

    http://www.black-international-cinema.com/
     
  21. Jüdisches Filmfestival Berlin/Potsdam
   

n.n.

    http://www.jffb.de/
     
  Down Under Berlin - Australian Film Festival
   

n.n.

    http://www.downunderberlin.de/
     
  Pornfilmfestival
   

n.n.

    http://www.pornfilmfestivalberlin.de/
     
  Afrikamera
   

n.n.

    http://www.alfilm.de/
     
  KUKI Internationales Kinder- und Jugendkurzfilmfestival Berlin
   

November 2017

    http://www.interfilm.de/
     
  31. internationales Kurzfilmfestival Berlin
   

November 2017

    http://www.interfilm.de/
     
  Russische Filmwoche Berlin
   

November 2017

    http://www.russische-filmwoche.de
     
  8. AROUND THE WORLD IN 14 FILMS
   

November / Dezember 2017

    http://www.berlinbabylon14.de
     
  12. Französische Filmwoche
   

Dezember 2017

    http://www.franzoesische-filmwoche.de/
     
  15. Cinema Italia-Tournee
   

Dezember 2017

    http://www.cinema-italia.net/
     


SUPPORT YOUR LOCAL CINEMA!
   



 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2017   Filmmagazin Berlin