Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Links | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine     
 
   
Neue Filme Januar 2017  



 
19.01. 2017 bis 25.01.2017
 
 
Der die Zeichen liest  (The Student)
Diamond Island
Die Hölle - Inferno
Junction 48
Luca tanzt leise
Manchester by the Sea 
Nicht Ohne Uns!
Personal Shopper 
Ritter Rost 2 - Das Schrottkomplott
Shot in the Dark 
Verborgene Schönheit (Collateral Beauty) 
Where to, Miss
xXx: The Return of Xander Cage


Filme a-z 2017 05.01. | 12.01. | 19.01. | 26.01.



Werbung 



Der die Zeichen liest (The Student|Uchenik)
 
Land/Jahr: RUSS 2016 Drama
Regie: Kirill Serebrennikov (Izmena/2012)
Darsteller: Petr Skvortsov, Victoria Isakova, Svetlana Bragarnik, Anton Vasiliev, Julia Aug, Aleksandra Revenko
Drehbuch: Kirill Serebrennikov, Marius von Mayenburg
118 Min. FSK 12    Festival De Cannes - Un Certain Regard
     
   
Inhalt    
Benjamin ist Schüler an einer aufgeklärten, staatlichen Schule. Eines Tages weigert er sich, am Schwimmunterricht teilzunehmen und zwar nicht, wie seine Mutter vermutet, wegen einer unkontrollierbaren Erektion, sondern weil der Anblick seiner minimal bekleideten Mitschülerinnen seine religiösen Gefühle verletzt. Benjamin ist konvertiert: zum Christentum und bedient sich ab sofort bei einer schier unendlichen Ressource der Aggression: der Bibel. Während sich seine Mitschüler weiterhin in Reih und Glied liberaler Unterrichtsführung dirigieren lassen, ist Benjamin auf Rebellionskurs, ein Missionar und Kreuzzügler, der gegen Homosexualität, geschiedene Frauen und Evolutionstheorie die eine oder andere Bibelstelle ins Feld zu führen weiß.

So heftig und eloquent ist Benjamins Protest gegen den wissenschaftlichen Tenor der Schule, dass die Lehrerschaft bald ins Wanken gerät: die Mädchen müssen ab sofort in Badeanzügen schwimmen und das Kondom wird schließlich doch lieber aus dem Biologie-Unterricht verbannt. Für Benjamin reicht das allerdings noch lange nicht: ein wahrer Jünger Jesu lässt seine Feinde nicht ungeschoren davon kommen.
 
Links
https://www.youtube.com/ Trailer
 
Presse
"Der Sex der Macht ist gewaltiger als der eigentliche Sex"   Interview von Paul Katzenberger  Süddeutsche Zeitung
"Das Unbehagen in der Religion"  Von Christiane Peitz  Tagesspiegel
"Seine Waffe ist das Bibelwort"  Von Barbara Wurm  taz
"Jesses, sind wir heute wieder provokant" Von Lucas Wiegelmann  Welt
"Der Religionsjunkie" Von Ulf Lepelmeier Zeit
 
Kritiken
Till Kadritzke critic.de
Alexandra Seitz epd film
Christoph Petersen filmstarts
Beatrice Behn kino-zeit
Ingrid Beerbaum kunst+film
Gaby Sikorski programmkino
Guy Lodge variety
Bert Rebhandl zitty
 
Preise
Biografilm Festival: Audience Award - Cannes Film Festival: François Chalais Award - European Film Awards: European Composer - Sochi Open Russian Film Festival: Best Direction
 


Diamond Island
 
Land/Jahr: D/F/KAMB/KATAR/THAI Drama
Regie: Davy Chou
Darsteller: Noun Sobon, Nov Cheanik, Chhem Madezza, Korn Mean, Khim Samnang
Drehbuch: Davy Chou
99 Min. FSK    Cannes - Semaine de la Critique
     
   
Inhalt    
Der 18-jährige Bora verlässt sein Dorf, um auf der Baustelle von Koh Pich (Diamond Island), einer Insel vor Phnom Penh, zu arbeiten. Diamond Island ist ein luxuriöses Neubauprojekt für die, die es sich leisten können: der kambodschanische Traum von Wachstum und Modernität. Hier trifft er seinen älteren, charismatischen Bruder Solei wieder, den er fünf Jahre lang nicht gesehen hat. Durch ihn erhält Bora Zutritt zum schönen Leben rund um die Hauptstadt, lernt Jugendliche der urbanen Mittelschicht kennen und erlebt aufregende Nächte. Eng an den Figuren entlang entwirft Regisseur Davy Chou das Mosaik eines Landes im Wandel – und das einer Generation, die lernen muss, sich neu zu verorten in einer unberechenbaren, veränderten Umgebung.
 
Links
https://www.facebook.com/DiamondIsland2016/
https://www.youtube.com/  Trailer OmeU
 
Presse
"Königreich der Künstlichkeit, in dem Leute Träume kaufen"  Interview Von Patrick Wellinski  deutschlandradio kultur
"Die Sehnsucht der Landeier"  Von Susanne Lenz  Frankfurter Rundschau
"Geisterlichter"  Von Katrin Doerksen  Tagesspiegel
"Ein süßer Sog, ein Abheben  Von Carolin Weidner  taz
 
Kritiken
Silvia Hallensleben epd film
Olga Galicka kino-zeit
Bela Akunin kunst+film
Uwe Humbs movieworlds
Michael Meyns programmkino
Bianka Piringer spielfilm.de
Catherine Bray variety
Ralph Umard zitty
 
Preise
Festival De Cannes: Preis der Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques - Cabourg Romantic Film Festival: Grand Prix
 


Die Hölle - Inferno
 
Land/Jahr: A/D 2016 Thriller
Regie: Stefan Ruzowitzky (Das radikal Böse/2013)
Darsteller: Violetta Schurawlow, Tobias Moretti, Sammy Sheik, Friedrich von Thun, Robert Palfrader, Stefan Pohl
Drehbuch: Martin Ambrosch
100 Min. FSK  16
     
   
Inhalt    
Die resolute Taxifahrerin Özge Dogruol (Violetta Schurawlow) lebt in Wien, besucht die Abendschule, redet wenig und trainiert hart. Sie ist eine leidenschaftliche Thaiboxerin, die keine Auseinandersetzung scheut. Eines Nachts wird Özge unfreiwillig Augenzeugin eines extrem brutalen Mordes im Nachbarhaus. Der Täter (Sammy Sheik), ein fanatischer Serienmörder, weiß, dass Özge ihn beobachtet hat und ist entschlossen, sie aus dem Weg zu schaffen. Er lauert Özge in ihrer Wohnung auf, tötet jedoch die Falsche: Ranya, Özges Cousine und beste Freundin. Nun muss Özge sich auch noch um Ada, die kleine Tochter von Ranya kümmern. Unterstützung bekommt sie von dem mürrischen Wiener Kommissar Christian Steiner (Tobias Moretti), der schnell feststellt, dass Özge schwer zu kontrollieren ist. Denn Özge ist kein Opfer und die Wut auf ihren Peiniger wächst. Bald ist nicht mehr klar, wer Jäger und wer Gejagter ist…
 
Links
https://youtu.be/ Trailer
 
Presse
"Action à la Hollywood, das geht auch in Wien"  Von Peter Zander  Berliner Morgenpost
"Deutschsprachige Kino-Thriller? Wird nix? Der schon"   Von Marcel Reich   Welt
 
Kritiken
Karsten Munt critic.de
Hans Schifferle epd film
Heidi Strobel filmdienst
Drehli Robnik filmgazette
Gregor Torinus filmstarts
Sonja Hartl kino-zeit
André Becker manifest
Gaby Sikorski programmkino
Bianka Piringer spielfilm.de
Bert Rebhandl zitty
 
Preise
 
 


Junction 48
 
Land/Jahr: ISR/D/USA 2016 Drama
Regie: Udi Aloni
Darsteller: Tamer Nafar, Samar Qupty, Salwa Nakkara
Drehbuch: Oren Moverman und Tamer Nafar
87 Min. FSK 12     Internationale Filmfestspiele Berlin - Panorama
     
   
Inhalt    
In Lod, einem Vorort von Tel Aviv, lebt Kareem, Ende 20, im täglichen Leben Call-Center-Telefonist. Sein Traum ist aber, mit seiner HipHop - Musik zum Star zu werden. Die wunderschöne Manar, mit der er nicht nur auf der Bühne ein Paar ist, gibt Kareem Halt, gerade nachdem sein Vater bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist und seine Mutter schwer verletzt wurde. Seine Freunde halten sich mit Drogenhandel über Wasser, was immer wieder zu Konflikten führt.
Die zunehmenden rassistischen Angriffe in seiner Heimatstadt, in der der jüdisch-palästinensische Konflikt täglich spürbar ist, lässt sich Kareem nicht länger gefallen. Zusammen mit Manar kämpft er mit seiner Musik gegen die Unterdrückung von Seiten der jüdischen, gleichzeitig auch gegen die engstirnigen, traditionellen Lebensentwürfe der palästinensischen Israelis. Aber die kraftvollen Songs und Auftritte, die die Band berühmt machen, lassen Kareem und Manar auch zwischen alle Fronten geraten...
 
Links
http://junction48.com/
https://www.facebook.com/Junction48/
https://www.facebook.com/Junction48Film/
https://www.youtube.com/ Trailer D
 
Presse
"Ein Weg für die Wut" Von Susanne Lenz    Frankfurter Rundschau
"Wer singt hier für wen?"  VFabian Wolff  Tagesspiegel
 
Kritiken
Dietmar Kanthak epd film
Andreas Cordes filmstarts
Falk Straub kino-zeit
Michael Meyns programmkino
Carsten Moll spielfilm.de
Jay Weissberg variety
Stephanie Grimm zitty
 
Preise
Israeli Film Academy: Best Music - Berlin International Film Festival: Panorama Audience Award - Tribeca Film Festival: Best International Narrative Feature - Woodstock Film Festival: Audience Award Best Narrative Feature
 


Luca tanzt leise
 
Land/Jahr: D 2106 Drama Komödie
Regie: Philipp Eichholtz (Liebe mich!/2014)
Darsteller: Martina Schöne-Radunski, Hans-Heinrich Hardt, Sebastian Fräsdorf, Claudia Jacob, Ruth Bickelhaupt, Deleila Piasko, Tobias Borcher
Drehbuch: Philipp Eichholtz
90 Min. FSK 12
     
   
Inhalt    
Wann gelingt es eigentlich, dieses „Leben“? Wenn man Mathe versteht und das Abi schafft? Wenn man weiß, wie man sich krankschreiben lässt, um die Prüfungen zu verschieben? Wenn man den richtigen Typen findet, der einen liebt und begehrt – und der kein Arschloch ist? Luca weiß ziemlich gut, wie das ist, wenn Aufstehen, Essen, Anziehen einfach nicht funktionieren. Es gab zehn dunkle Jahre in ihrem Leben. Nun hat sie einen kleinen Hund, Mata, gerettet aus einer Tötungsstation in Bulgarien. Für den steht sie auf und geht raus. Und versucht es mit dem Abitur im zweiten Bildungsweg. Damit es nicht an Mathe scheitert, schließt Luca mit ihrem Sitznachbarn Kurt einen Deal: Sie hilft ihm mit Englisch. Dafür erklärt er ihr Mathe. Außerdem ist er ein verlässlicher Freund. Etwa, wenn wieder dieser aggressive Typ an ihrer Tür klingelt. Und erst recht, wenn es richtig schlimm kommt für Luca. Ihr Leben leben, das kann aber nur sie selbst.
 
Links
https://www.youtube.com/ Trailer D
https://www.facebook.com/lucatanzt
 
Presse
"Biste depressiv, kauf dir 'nen Köter"  Von Ann-Kristin Tlusty  Zeit
 
Kritiken
Ulrich Sonnenschein epd film
Harald Mühlbeyer kino-zeit
Björn Schneider programmkino
Martin Schwarz zitty
 
Preise
12. Achtung Berlin 2016: Special Award „Bester Männlicher Schauspieler“ - 13. Neisse Filmfestival 2016: „Bester Film Publikumspreis“ - Tirana International Film Festival: Bester Schnitt - 25. Kinofest Lünen: Bester Film - Publikumspreis
 
19.01. 20:45
Luca tanzt leise - Premiere!     Filmcrew und Schauspieler zu Gast!

City Kino Wedding im Centre Français de Berlin
Müllerstraße 74 13349 Berlin Anbindung: U-6, U-Rehberge

 http://www.citykinowedding.de/


 
Manchester by the Sea
 
Land/Jahr: USA 2106 Drama
Regie: Kenneth Lonergan (Margaret/2011)
Darsteller: Casey Affleck, Michelle Williams, Kyle Chandler, Lucas Hedges
Drehbuch: Kenneth Lonergan
137 Min. FSK 12      Sundance Film Festival
     
   
Inhalt    
Lee Chandler (Casey Affleck) ist ein schweigsamer Einzelgänger, der als Handwerker eines Wohnblocks in Boston arbeitet. An einem feuchtkalten Wintertag erhält er einen Anruf, der sein Leben auf einen Schlag verändert. Das Herz seines Bruders Joe (Kyle Chandler) steht still. Nun soll Lee die Verantwortung für seinen 16-jährigen Neffen Patrick übernehmen. Äußerst widerwillig kehrt er in seine Heimat, die Hafenstadt Manchester-by-the-Sea, zurück. Doch ist Lee dieser Situation und der neuen Herausforderung gewachsen? Kann die Begegnung mit seiner (Ex-) Frau Randi (Michelle Williams), mit der er einst ein chaotisches, aber glückliches Leben führte, die alten Wunden der Vergangenheit heilen?
 
 

„Wir haben diesen Film in Cape Ann, von Ende Februar bis Anfang Mai, gedreht. Anfangs war es sehr kalt, aber wunderschön. In Cape Ann ist man nie weit vom Wasser entfernt. Ich liebte es, immer in der Nähe des Ozeans und den Buchten zu sein. Ich liebte es, auf einem Boot und in den Häfen, Werften und Häusern von Manchester, Gloucester und Beverly zu drehen. Ich liebte es sogar noch, als wir das Dreifache an Überstunden gearbeitet hatten und ich nur noch ins Bett und nie wieder aufstehen wollte. Außerdem war das Essen großartig. Mein Lieblingsrestaurant war Clam Box in Ipswich, welches die besten Hummerbrötchen hat, die ich jemals gegessen habe, obwohl man mir es eigentlich wegen seiner frittierten Muscheln, die übrigens auch exzellent sind, empfohlen hatte – wobei die frittierten Muscheln von Nicky’s Cruisin’ Diner in Bangor, Maine, nahe dem Flughafen, noch besser sind. Aber die Clam Box Hummerbrötchen waren wirklich doppelt so gut wie die besten Hummerbrötchen, die ich bis dahin jemals hatte, und ich habe eine Menge erstklassiger Hummerbrötchen gegessen. Ich habe keine Ahnung, wie das der Fall sein kann, aber es ist so.

Man weiß nie, warum man das schreibt, was man schreibt. Ich vermute, dass der Antrieb etwas zu schaffen zu spezifisch in der persönlichen Psychologie des Künstlers verankert ist, um wirklich von Interesse für jemand anderen zu sein, aber man hofft, dass die Ergebnisse es sein werden. Was ich am Filmemachen am meisten liebe, ist der Prozess, in dem eine Geschichte, die anfangs in der Privatsphäre der eigenen Vorstellungskraft entwickelt wurde, zu einem emotionalen Besitz anderer Menschen wird. Die Geschichte wird genährt und blüht auf unter der Pflege, den Emotionen und Ideen deiner Mitarbeiter. Sie wird zu einer Art geteilter Fantasie, die allen gehört, bis sie schließlich an ein Publikum übergeben wird und – so hofft man – sie Teil ihres Innenlebens wird, so wie es die Filme wurden, die ich geliebt habe.“ - Kenneth Lonergan -

 
Links
https://www.youtube.com/ Trailer D
http://manchesterbytheseathemovie.com/
https://trailers.apple.com/trailers/independent/manchester-by-the-sea/
https://www.facebook.com/ManchesterByTheSeaMovie/
 
Presse
"Der Mann mit den traurigen Augen"  Von Peter E. Müller  Berliner Morgenpost
"Schwankend wie ein Schiff im Wind Von Philipp Bühler  Berliner Zeitung
"Am Wendekreis des Schmerzes"  Von Andreas Kilb  Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Depression ist keine Heldenreise"   Von Daniel Kothenschulte   Frankfurter Rundschau
"Das Schweigen der Männer" Von Hannah Pilarczyk    Spiegel
"In eine Seele schauen, in der nichts mehr ist "  Von Tobias Kniebe  Süddeutsche Zeitung
"Die Zeit und die Wunden"  Von  Manfred Hermes  Tagesspiegel
"Manchester by the Sea’ and the Tides of Grief"  By A.O.Scott  The New York Times
"Der Mann, der sich sebst bestraft"  Von Barbara Schweizerhof  taz
"Wer bei dem Film nicht weint, ist nicht zu retten"  Von Alan Posener  Welt
"Männer, Kinder, Boote"  Von Caspar Shaller  Zeit
 
Kritiken
Axel Timo Purr artechock
Till Kadritzke critic.de
Kai Mihm epd film
Michael Ranze filmdienst
Christoph Petersen filmstarts
Lanre Bakare guardian
Andreas Köhnemann kino-zeit
Bianka Piringer kritiken.de
Carsten Beyer kulturradio rbb
Katja Nicodemus ndr
Michael Meyns programmkino
Andreas Köhnemann spielfilm.de
Justin Chang variety
 
Preise
National Board of Review: Film des Jahres Bester Schauspieler Bester Newcomer Bestes Originaldrehbuch- AFI Award Movie of the Year - Alliance of Women Film Journalists: Best Writing, Original Screenplay, Best Actor - Atlanta Film Critics Society Award - Boston Online Film Critics Award - Broadcast Film Critics Association Award - Chicago Film Critics Association Award - Detroit Film Critic Society Award - Gijón International Film Festival: Best Actor - Hollywood Film Award - Kansas City Film Critics Circle Award - Las Vegas Film Critics Society Award - New York Film Critics Circle Award - San Diego Film Critics Society Award - San Francisco Film Critics Award - Santa Barbara International Film Festival: Cinema Vanguard Award - Toronto Film Critics Association Award - Vancouver Film Critics Circle Award - Women Film Critics Circle Award - Golden Globes®: Bester Hauptdarsteller Casey Affleck
 
21.01. bis 28.01.
Alltagssinfonien – Die Filme von Kenneth Lonergan

Es ist selten, dass man bei nicht einmal einer Handvoll Filmen bereits von einem Werk spricht, aber Kenneth Lonergan (*1962) ist ein besonderer Fall. Bis dato hat der Regisseur, Drehbuchautor und Dramatiker erst drei Spielfilme realisiert, die aufgrund ihrer präzisen Dialoge, beeindruckenden Schauspielleistungen und zutiefst bewegenden Wendungen sowohl bei der Kritik als auch beim Publikum auf große Resonanz gestoßen sind. Anlässlich des bundesweiten Kinostarts seines neuen Films Manchester by the Sea (USA 2016) zeigt das ARSENAL die beiden bisherigen Spielfilme von Kenneth Lonergan, MARGARET (USA 2011) und YOU CAN COUNT ON ME (USA 2000), die in Deutschland kaum bekannt sind, mehrfach vom 21. bis 28. Januar.

Kino Arsenal – im Filmhaus am Potsdamer Platz
Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 26599 - 100 ticket@arsenal-berlin.de
  http://www.arsenal-berlin.de/


Nicht Ohne Uns!
 
Land/Jahr: D 2016 Dokumentarfilm
Regie: Sigrid Klausmann
Darsteller:
Drehbuch: Sigrid Klausmann
87 Min. FSK ohne Altersbeschränkung
     
   
Inhalt    
15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme – so unterschiedlich ihr Lebensumfeld, so unterschiedlich ihre Persönlichkeiten auch sind, so sehr ähneln sich ihre Ängste, Hoffnungen und Träume und die eindrückliche Mahnung unsere (Um-)Welt zu erhalten. Egal ob privilegiert aufwachsend in der westlichen Wohlstandsgesellschaft oder in den armen Regionen Afrikas oder Asiens und unmittelbar konfrontiert mit Kinderarbeit, Prostitution, Krieg und Gewalt, haben alle diese Kinder die universelle Sehnsucht nach Sicherheit und Frieden, Glück, Freundschaft und Liebe. Sie eint die Ablehnung und Angst vor Krieg und Gewalt. Und jedes einzelne dieser Kinder macht sich Sorgen um die Natur und die damit verbundene Zerstörung ihres direkten und indirekten Lebensraums. Neugierig und hungrig nach Bildung wollen sie die Welt verändern. Ein Film über die Zukunft des Planeten, die diese Kinder einmal mit gestalten wollen – ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS!
 
Links
https://www.youtube.com/  Trailer
 
Presse
"Gut oder gut gemeint?"  Von Parvin Sadigh  Zeit
 
Kritiken
Joachim Kurz kino-zeit
Michael Meyns programmkino
Björn Schneider spielfilm.de
 
Preise
Kinderfilmfestival Goldener Spatz: Bester Dokumentarfilm
 
21.01. 16:00 + 18:15
NICHT OHNE UNS! Sondervorführung in Anwesenheit der Regisseurin

um 16:00 Uhr (Filmbeginn) im Filmtheater am Friedrichshain, um 18:15 Uhr (Filmbeginn) im Moviemento,


Filmtheater am Friedrichshain
Bötzowstraße 1-5, 10407 Berlin
Moviemento
Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin


Personal Shopper
 
Land/Jahr: F/D 2016 Thriller Fantasy
Regie: Olivier Assayas (Die Wolken von Sils Maria/2014)
Darsteller: Kristen Stewart, Lars Eidinger, Sigrid Bouaziz, Anders Danielsen Lie, Nora von Waldstätten, Benjamin Biolay
Drehbuch: Olivier Assayas
105 Min. FSK 12       Festival  De Cannes _Wettbewerb
     
   
Inhalt    
Die junge Amerikanerin Maureen lebt in Paris und verdient sich ihren Lebensunterhalt als „Personal Shopper“, indem sie Kleidungsstücke für Stars einkauft. Aber das Einzige, was sie in der Stadt hält, ist ihr kürzlich verstorbener Zwillingsbruder. Wie sie besaß er die Fähigkeit, mit Geistern zu kommunizieren, und nun wartet sie seit Wochen auf ein Zeichen von ihm. Tatsächlich erhält die junge Frau plötzlich geheimnisvolle SMS.
 
Links
http://www.personalshopper-film.de/
https://www.facebook.com/PersonalShopper.DerFilm
 
Presse
"Kristen Stewart zwischen Designerklamotten und Geisterwelt" Von Barbara Schweizerhof  Berliner Morgenpost
"Ewig aufgeschobene Endgültigkeit Von Lukas Stern  Berliner Zeitung
"Wenn Gespenster einfach nicht zur Sache kommen"  Von Quynh Tran   Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Der Surrealismus des Ruhms" Interview von Mariam Schaghaghi    Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Ghostbuster!"  Von Frédéric Jaeger  Spiegel
"Material Girl auf Geisterjagd"  Von Andreas Busche  Tagesspiegel
"Gestörter Signalverkehr"  Von Ekkehard Knörer  taz
"Die Geister, die mir smsen, werde ich nicht los"  Von Tilman Krause  Welt
 
Kritiken
Rüdiger Suchsland/Christopher Diekhaus artechock
Frédéric Jaeger critic.de
Tim Lindemann epd film
Rüdiger Suchsland filmdienst
Carsten Baumgardt filmstarts
Peter Bradshaw guardian
Beatrice Behn kino-zeit
Andreas Köhnemann kritiken.de
Renée-Maria Richter kunst+film
André Becker manifest
Uwe Humbs movieworlds
Thomas Volkmann programmkino
Peter Debruge variety
Martin Schwarz zitty
 
Preise
Cannes Film Festival: Best Director Olivier Assayas
 


Ritter Rost 2 - Das Schrottkomplott
 
Land/Jahr: D 2016 Animation Familie
Regie: Thomas Bodenstein
Darsteller:
Drehbuch: Mark Slater, Gabriele Walther
87 Min. FSK ohne Altersbeschränkung
     
   
Inhalt    
Ritter Rost ist das Unglaubliche gelungen: Unerwartet hat er das große Ritterturnier gewonnen, ausgerechnet im Duell gegen Prinz Protz, den eigentlich unschlagbaren Favoriten. Der erweist sich als schlechter Verlierer und beschuldigt Ritter Rost des Diebstahls und Betrugs. König Bleifuß entzieht Rost daraufhin seine Ritterlizenz und lässt seine Eiserne Burg schließen. Es kommt noch schlimmer: Sogar Burgfräulein Bö, sonst verlässliche Retterin in der Not, wendet sich von ihm ab. Nur auf die Freundschaft von Drache Koks und Pferd Feuerstuhl kann sich Ritter Rost verlassen: Gemeinsam wollen sie die Ehre des Ritters wieder herstellen und das Herz der holden Bö zurückerobern. Dabei erleben sie das größte Abenteuer ihres Lebens. (Nachfolger des erfolgreichen Films RITTER ROST – EISENHART UND VOLL VERBEULT )
 
Links
http://www.ritterrost-welt.de/
https://www.facebook.com/ritterrost.film
 
Presse
"Es wird bitter für den Ritter"  Von Ralf Krämer  Berliner Morgenpost
 
Kritiken
Marguerite Seidel filmdienst
Anna Wollner filmstarts
Falk Straub kino-zeit
Björn Schneider spielfilm.de
 
Preise
 
 


Shot in the Dark
 
Land/Jahr: D 2016 Dokumentarfilm
Regie: Frank Amann
Darsteller:
Drehbuch: Frank Amann
79 Min. FSK
     
   
Inhalt    
Wem würde man weniger Leidenschaft und Genialität für Fotografie zutrauen, als einem Blinden? SHOT IN THE DARK ist ein intimes Porträt von drei erfolgreichen Künstlern und Künstlerinnen (Bruce Hall, Sonia Soberats, Pete Eckert), deren Sehschwäche zum Ausgangspunkt ihrer visuellen Erkundungen geworden ist. Sehende wie Blinde träumen. Und in unseren Träumen sehen wir.
 
Links
https://vimeo.com/ Trailer
http://www.shotinthedark-film.com/
 
Presse
 
 
Kritiken
Simon Hauck kino-zeit
Falk Straub spielfilm.de
 
Preise
 
 


Verborgene Schönheit (Collateral Beauty) 
 
Land/Jahr: USA 2016 Drama
Regie: David Frankel (One Chance)
Darsteller: Will Smith, Keira Knightley, Kate Winslet, Edward Norton, Helen Mirren, Naomie Harris
Drehbuch: Allan Loeb
128 Min. FSK 6
     
     
Inhalt    
Als ein erfolgreicher New Yorker Werbemanager eine persönliche Tragödie erlebt und sich völlig aus dem Leben zurückzieht, entwickeln seine Freunde einen drastischen Plan, um zu ihm durchzudringen, bevor er alles verliert. Durch gezielte Provokationen zwingen sie ihn dazu, sich auf überraschende und zutiefst menschliche Weise mit der Wahrheit auseinanderzusetzen.
 
Links
https://www.youtube.com/  Trailer D
http://collateralbeauty-movie.com/
https://www.facebook.com/CollateralBeauty/
 
Presse
"Will Swith erscheint der Tod als alte Dame"  Von Peter Zander  Berliner Morgenpost
 
Kritiken
Martin Schwickert epd film
Kathrin Häger filmdienst
Thomas Vorwerk filmstarts
Peter Bradshaw guardian
Christopher Diekhaus kino-zeit
Christian Horn programmkino
Bianka Piringer spielfilm.de
Owen Gleiberman variety
 
Preise
 
 


Where to, Miss
 
Land/Jahr: D 2015 Dokumentarfilm
Regie: Manuela Bastian
Darsteller:
Drehbuch: Manuela Bastian
83 Min. FSK 12
     
   
Inhalt    
Devki lebt im ständigen Konflikt zwischen dem Wunsch nach Emanzipation und den fest verankerten Traditionen der indischen Gesellschaft. Der Film Where to, Miss? begleitet diese mutige junge Inderin innerhalb von drei Jahren durch drei unterschiedliche Lebensabschnitte: Tochter, Ehefrau, Mutter. Ihr größter Wunsch ist es Taxifahrerin zu werden. Sie möchte andere Frauen sicher nach Hause bringen und finanziell unabhängig sein.
Um ihr Ziel zu erreichen, muss sie sich zuerst gegen ihren Vater, dann gegen ihren Ehemann und schließlich gegen ihren Schwiegervater durchsetzen. Devki’s Alltag ist davon geprägt, ihre Lebensvorstellung gegen andere zu verteidigen und für sich selbst einen Weg zu finden, ihre Träume zu verwirklichen, ohne dabei ihre Familie zu verlieren. Anhand des Schicksals von Devki erzählt Where to, Miss? warum es für eine indische Frau so schwierig ist, sich aus den traditionellen Rollenbildern zu befreien.
 
Links
http://wheretomiss.de/
https://de-de.facebook.com/wheretomiss/
 
Presse
 
 
Kritiken
Britta Leudolph aviva berlin
Silvia Hallensleben epd film
Melanie Hoffmann kino-zeit
Gaby Sikorski programmkino
Marinka Schulz zitty
 
Preise
Filmfestival Kitzbuehel: Audience Award
 
xXx: The Return of Xander Cage
 
Land/Jahr: USA 2016 Action
Regie: D.J. Caruso
Darsteller: Vin Diesel, Samuel L. Jackson, Ruby Rose, Nina Dobrev, Rory McCann, Deepika Padukone, Toni Collette
Drehbuch: Chad St. John und F. Scott Frazier
107 Min. FSK 16
     
   
Inhalt    
Extremsportler Xander Cage (Vin Diesel) kehrt als Geheimagent für die Regierung aus dem Exil zurück, um die unaufhaltbare Waffe mit dem Namen „Die Büchse der Pandora“ zu bergen und gerät mit seinem Bad-Ass-Team in eine tödliche Verschwörung, die auf Betrug auf höchster Regierungsebene hindeutet.
 
Links
http://www.returnofxandercage.com/intl/uk/trailerdebut/
https://www.youtube.com/  Trailer
https://www.facebook.com/xxxde/?fref=ts
 
Presse
"Geheimagent im Muskelshirt"  Von Andreas Busche  Tagesspiegel
"Xander Cage Returns, and So Do the Extreme Stunts"  By Mekado Murphy The New York Times
 
Kritiken
Philipp Schwarz critic.de
Christoph Petersen filmstarts
Peter Bradshaw guardian
Falk Straub spielfilm.de
 
Preise
 
 



 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2017         Filmmagazin Berlin