Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme Dezember  



 
20.12. 2018 bis 26.12.2018
 
 
Aquaman
Bumblebee 
Die Poesie der Liebe (Mr. & Mrs. Adelman )
Die Schneiderin der Träume (Sir)
Mary Poppins' Rückkehr (Mary Poppins Returns)
Trouble
Westwood


Dezember 06.12. | 13.12. | 20.12. | 27.12.    Filme a-z 2018



Werbung 


     
     
 
  Aquaman
     
 
Genre:
Action Fantasiy
Land/Jahr:
USA 2018
Regie:
James Wan  (Conjuring 2/2016)
Darsteller/innen:
Jason Momoa, Amber Heard, Nicole Kidman, Patrick Wilson
Drehbuch:
Paul Norris
 
Min.: 134
Fsk:  12
Verleih: Warner Bros. Entertainment
Festival:
   
Inhalt    
Arthur Curry erfährt, dass er der Erbe des Unterwasserreichs von Atlantis ist, und muss vortreten, um sein Volk zu führen und ein Held für die Welt zu sein.
 
Links
https://www.aquamanmovie.com/
https://www.facebook.com/AquamanMovie/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
 
 
Kritiken
Alexandra Seitz epd film
Lida Bach filmrezension.de
Christoph Petersen filmstarts
Simran Hans guardian
Christopher Diekhaus kino-zeit
Peter Debruge variety
 
Preise
 
     
     
 
  Bumblebee
     
 
Genre:
Action Fantasy
Land/Jahr:
USA 2018
Regie:
Travis Knight  (Kubo and the Two Strings/2016)
Darsteller/innen:
Hailee Steinfeld, John Cena, Pamela Adlon, Stephen Schneider, Jorge Lendeborg Jr., Jason Drucker
Drehbuch:
Christina Hodson
 
Min.: 114
Fsk: 12
Verleih: Paramount Pictures Germany
Festival:
   
Inhalt    
Im Jahr 1987 versteckt sich das mysteriöse Maschinenwesen Bumblebee in der Gestalt eines alten VW Käfers auf dem Schrottplatz einer kleinen kalifornischen Küstenstadt. Kurz vor ihrem 18ten Geburtstag und auf der Suche nach ihrem Platz im Leben, findet die rebellische Charlie (Hailee Steinfeld) den kaputten und kampfgeschwächten Bumblebee. Mit mechanischem Geschick beginnt sie ihn zu reparieren und lernt schnell, dass es sich keineswegs nur um eine alte Schrottmühle handelt …
 
Links
https://www.instagram.com/bumblebee_film/
https://www.facebook.com/bumblebeemovie/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
 
 
Kritiken
Christoph Petersen filmstarts
Phil Hoad guardian
Peter Debruge variety
 
Preise
 
     
     
 
  Die Poesie der Liebe (Mr. & Mrs. Adelman)
     
 
Genre:
Komödie
Land/Jahr:
F 2017
Regie:
Nicolas Bedos
Darsteller/innen:
Doria Tillier, Nicolas Bedos, Denis Podalydes
Drehbuch:
Nicolas Bedos, Doria Tillier
 
Min.: 115
Fsk: 12
Verleih: Temperclayfilm
Festival:l
   
Inhalt    
Sarah und Victor lernen sich Anfang der Siebzigerjahre in einem Pariser Nachtclub kennen. Für Sarah ist es Liebe auf den ersten Blick, während Victor sich anfangs noch nicht zu entscheiden wagt. Bald trennen sich ihre Wege wieder und es deutet zunächst nichts darauf hin, dass sie am Ende beinahe ein halbes Jahrhundert zusammen durchs Leben gehen werden. Doch Sarahs Charme und Intelligenz kann sich der ambitionierte Victor nicht lange entziehen. Sie heiraten schließlich und gründen eine Familie. 
Gemeinsam durchleben sie Jahrzehnte voller Leidenschaft, Geheimnisse, Nähe und Distanz. Victor steigt schnell zum gefeierten Schriftsteller auf, während Sarah in seinem Schatten ein scheinbar unspektakuläres Leben führt. Victors Erfolg verdankt die Familie ein sorgenfreies Leben und gesellschaftliche Anerkennung. Doch nach und nach stellt sich heraus, wer tatsächlich hinter dem raketenhaften Aufstieg des Schriftstellers Adelman stand.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer f. engl. U.
https://www.facebook.com/diepoesiederliebefilm/
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
 
 
Kritiken
Birgit Roschy epd film
Michael Dlugosch filmrezension.de
Marius Nobach filmdienst
Joachim Kurz kino-zeit
Christian Horn programmkino
 
Preise
Hamptons International Film Festival: Audience Award
 
     
     
 
  Die Schneiderin der Träume (Sir)
     
 
Genre:
Drama
Land/Jahr:
F/IND 2018
Regie:
Rohena Gera  (What's Love Got to Do with It?/2013)
Darsteller/innen:
Tillotama Shome, Vivek Gomber, Geetanjali Kulkarni, Rahul Vohra, Divya Seth Shah
Drehbuch:
Rohena Gera
 
Min.: 99
Fsk:
Verleih: neuevisionen
Festival:  Festival de Cannes - Semaine de la Critique
   
Inhalt    
Im modernen Mumbai der gläsernen Hochhäuser arbeitet die junge Witwe Ratna als Dienstmädchen für Ashwin, einen jungen Mann aus wohlhabendem Hause, der scheinbar alles hat, was es für ein komfortables Leben braucht. Ratna wiederum hat vor allem eins: den Willen, sich ein besseres Leben zu erarbeiten und ihren Traum zu verwirklichen, Mode-Designerin zu werden. Als Ashwins sorgfältig arrangierte Bilderbuch-Hochzeit platzt, scheint Ratna die Einzige zu sein, die Ashwins tiefe Melancholie versteht. Ashwin verliebt sich in das so zurückgenommene Hausmädchen, denn er entdeckt in ihr eine willensstarke und sinnliche Frau, die bereit ist, für ihre Träume einzustehen. Und auch Ratna entwickelt Gefühle für ihn. Dennoch ist sie für beider Umgebung nur das Dienstmädchen, das von seiner Familie entsprechend behandelt wird. Die tiefe Verbundenheit zwischen den beiden macht ihnen nur zu bewusst, wie unvereinbar die Welten sind, denen sie angehören. So müssen sie wählen zwischen gesellschaftlicher Anerkennung und der Liebe – einer Liebe, die sich gegen alle politischen und kulturellen Widerstände behaupten muss und ihre Familien zerstören würde.
 
 

In Indien arbeiten 40 Millionen Hausangestellte, meist Frauen, informell und ohne Rechte unter Konditionen, die moderner Sklaverei gleichkommen. Sie haben weder staatlichen Schutz in Form von Mindestlöhnen oder einer festgelegten Stundenzahl noch ein Recht auf Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung oder irgendeine andere Form von Sozialversicherung. Um es einfach zu sagen: diese Frauen sind voll und ganz abhängig von ihren Arbeitgebern.
Zu ihrer extremen körperlichen und fi nanziellen Verwundbarkeit kommt hinzu, dass sie täglichen Demütigungen ausgesetzt sind. Sie essen Reste, schlafen auf einer Matte oder auf dem Boden (in der Küche, im Flur oder, wenn sie Glück haben, in einem kleinen Dienstmädchenzimmer), benutzen separate Gläser, um Wasser zu trinken sowie separate Toiletten (oft eine Gemeinschaftstoilette des Gebäudes, die sie mit den Chauff euren teilen). Was zutiefst beunruhigend ist, ist, dass dies von den REGIEKOMMENTAR privilegierten Klassen in Indien allgemein als akzeptabel angesehen wird. Dieser Akzeptanz von extremer Ungerechtigkeit liegt ein zutiefst rassistischer und auf dem Kastensystem basierender Denkansatz zugrunde, demzufolge das Hausmädchen als weniger menschlich betrachtet wird.
Das erinnert an den Rassismus der USA in den 50er Jahren, wo schwarze Menschen als grundsätzlich minderwertig und andersartig angesehen wurden. Das ist der Kontext, in dem diese Geschichte spielt. Ratna ist Witwe und Hausangestellte. Aber sie ist kein Opfer. Sie ist eine mutige und hoff nungsvolle Frau, die für ihren Traum kämpft, Modedesignerin zu werden...  Rohena Gera

 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
 
 
Kritiken
Alexandra Seitz epd film
Heidi Strobel filmdienst
Sidney Schering filmstarts
Peter Bradshaw guardian
Paul Katzenberger kino-zeit
Luitgard Koch programmkino
Maggie Lee variety
 
Preise
Cannes Film Festival: Gan Foundation Support for Distribution - World Cinema Amsterdam: World Cinema Amsterdam Audience Award
     
     
 
  Mary Poppins' Rückkehr (Mary Poppins Returns)
     
 
Genre:
Fantasy Musical
Land/Jahr:
USA 2018
Regie:
Rob Marshall (Into the Woods/2014)
Darsteller/innen:
Emily Blunt, Lin-Manuel Miranda, Ben Whishaw, Emily Mortimer, Julie Walters, Colin Firth, Meryl Streep
Drehbuch:
David Magee  - Basierend auf Mary Poppins Geschichten von PL Travers
 
Min.:  124
Fsk:
Verleih: Walt Disney
Festival:
   
Inhalt    
London 1930 – 24 Jahre nach dem Originalfilm: Michael Banks (Ben Whishaw) ist inzwischen erwachsen geworden und arbeitet für die Bank, bei der auch schon sein Vater angestellt war. Er lebt noch immer in der Cherry Tree Lane 17 mit seinen mittlerweile drei Kindern – Annabel (Pixie Davies), Georgie (Joel Dawson) und John (Nathanael Saleh) und der Haushälterin Ellen (Julie Walters). Seine Schwester Jane Banks (Emily Mortimer) tritt in die Fußstapfen ihrer Mutter und setzt sich für die Rechte der Arbeiter ein. Zusätzlich hilft sie Michaels Familie wo sie kann. Als sie einen persönlichen Verlust erleiden, tritt Mary Poppins (Emily Blunt) auf magische Weise wieder in das Leben der Familie Banks und mit Hilfe ihres Freundes Jack (Lin-Manuel Miranda) kann sie die Freude und das Staunen zurück in ihr Zuhause bringen.
 
Links
https://www.facebook.com/marypoppinsreturns/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
 
 
Kritiken
Birgit Roschy epd film
Marius Nobach filmdienst
Christoph Petersen filmstarts
Peter Bradshaw guardian
Katrin Doerksen kino-zeit
Christian Horn programmkino
Owen Gleiberman variety
 
Preise
 
     
     
 
  Trouble
     
 
Genre:
Drama Komödie
Land/Jahr:
USA 2017
Regie:
Theresa Rebeck (Poor Behavior/2017)
Darsteller/innen:
Anjelica Huston, Bill Pullman, David Morse
Drehbuch:
Lorna Tucker
Theresa Rebeck
Min.: 100
Fsk: 12
Verleih: Kinostar
Festival: 
   
Inhalt    
Der Film erzählt die Geschichte von Maggie Kramer (Anjelica Huston), die alleine auf ihrer Farm mitten in den Bergen von Vermont lebt. Als ihr Bruder Ben (Bill Pullman), das schwarze Schaf der Familie, ins Dorf zurückkehrt, kochen alte Spannungen und Emotionen so schnell hoch, dass Maggie auf Ben schießt. Doch er wird nur am Arm getroffen – und er hat´s verdient. Der alte Kindheitsfreund der beiden Geschwister, Gerry (David Morse), macht es sich zur Aufgabe, wieder Frieden herzustellen. Im Laufe der Zeit gibt es sogar fast den richtigen Moment, um Maggie seine seit 40 Jahren unerwiderte Liebe zu gestehen – und fast verpasst er diesen Moment. Als Ben´s Motivation für sein Auftauchen klar wird – nämlich Maggie ihr Land zu nehmen – wird auch der Sheriff Logan in den emotionalen Sog gezogen. Er kümmert sich um das Chaos, das Ben und seine kleinkriminellen Freunde verursacht haben – und verliebt sich dabei in das Mädchen, das im Vermessungsamt arbeitet und irgendwie in die ganze Sache verwickelt ist (Julia Stiles)… Zu guter Letzt macht Ben´s Sohn, der unberechenbare Curt (Jim Parrack), der sich mitten in dieser hochgekochten Fehde gefangen sieht, fast einen unvorstellbaren Fehler. Doch bevor diese tief verwurzelte Feindschaft aufgelöst werden kann, müssen die Wunden der Vergangenheit bewältigt werden…
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer engl.
 
Presse
 
 
Kritiken
Sidney Schering filmstarts
Michael Ranze programmkino
Bianka Piringer spielfilm.de
 
Preise
 
     
     
 
  Westwood (Westwood: Punk, Icon, Activist)
     
 
Genre:
Dokumentarfilm
Land/Jahr:
GB 2018
Regie:
Lorna Tucker
Darsteller/innen:
 
Drehbuch:
Lorna Tucker
 
Min.: 83
Fsk:
Verleih: NFP
Festival:    Sundance Film Festival
   
Inhalt    
Vivienne Westwood ist Punk Rocks Grande Dame. Einmal Agent Provocateur, der Doyenne der britischen Mode, ein umweltbewusster Boudicca und einer der einflussreichsten Urheber der jüngeren Geschichte. Der Film erkundet ihren mühsamen Kampf um den Erfolg und betrachtet ihre Kunstfertigkeit, ihren Aktivismus und ihre kulturelle Bedeutung. Die epochale, intime Geschichte der Ursprünge wird mit Viviennes eigenen Worten und berührenden Interviews mit ihrem engen Kreis aus Familie, Freunden und Mitarbeitern erzählt.
 
Links
https://www.viviennewestwoodmovie.com/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
 
Presse
"Westwood: Punk, Icon, Activist,’ a Portrait in Brief"  By Manohla Dargis  The New York Times
 
Kritiken
Esther Buss epd film
Wendy Ide guardian
Andreas Köhnemann kino-zeit
Christian Horn/Michael Meyns programmkino
Guy Lodge variety
 
Preise
 


Dezember 06.12. | 13.12. | 20.12. | 27.12.    Filme a-z 2018


SUPPORT YOUR LOCAL CINEMA!
   


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2018         Filmmagazin Berlin