Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme Februar 2018  



 
08.02. 2018 bis 14.02.2018
 
 
The Woman who left (Ang Babaeng Humayo) [04.02.2018 ]
 
Dinky Sinky
Fifty Shades of Grey - Befreite Lust  (Fifty Shades Freed)
Freiheit 
Playing God 
Wind River 


Februar 01.02. | 08.02. | 15.02. | 22.02.    Filme a-z 2018



Werbung 



  The Woman who left (Ang Babaeng Humayo) [04.02.2018 ]
 
  Genre Drama
Land/Jahr PHIL 2016 (Hele sa hiwagang hapis/2016)
Regie Lav Diaz
Darsteller/innen Charo Santos-Concio, John Lloyd Cruz, Michael De Mesa, Nonie Buencamino
Drehbuch Lav Diaz
Min. 226
FSK  
Verleih Grandfilm
Festival 73. Internationalen Filmfestspiele von Venedig
   
Inhalt    
Es ist 1997 und Horacia sitzt seit 30 Jahren wegen Mordes im Gefängnis.Dann tauchen neue Beweise auf, die ihre Unschuld beweisen – und die Schuldihres reichen Liebhabers aus Jugendtagen. Horacia ist eine freie Frau, doch dieJahrzehnte haben ihr alles genommen. Was ihr bleibt, ist die kalte Wut auf denMann, der sie einst ins Gefängnis brachte. Der ist noch wohlhabender als zuvor,verbarrikadiert sich aber aus Angst vor einer Entführung in seinem Anwesen. ImSchatten dieser Mauern lernt Horacia weitere Nachtgestalten kennen: einetranssexuelle Prostituierte, eine von Dämonen geplagte Obdachlose und einenbuckligen Eierverkäufer. Während sie ihnen eine großherzige Freundin wird,wartet Horacia geduldig auf ihre Gelegenheit zur Rache.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
 
Presse
"Venedig verweigert sich dem Kommerz"  Von Susan Vahabzadeh und Thomas Steinfeld  Süddeutsche Zeitung
"The Woman Who Left’ Is an Epic, Intimate Tale of Injustice"  By A.O.Scott  The New York Times
 
Kritiken
Michael Kienzl critic.de
Peter Bradshaw guardian
Joachim Kurz kino-zeit
Jonathan Romney screendaily
Guy Lodge variety
 
Preise
73. Internationalen Filmfestspiele von Venedig: Goldener Löwe


  Dinky Sinky
 
  Genre Komödie Drama
Land/Jahr D 2016
Regie Mareille Klein (Gruppenfoto/2012)
Darsteller/innen Katrin Röver, Till Firit, Ulrike Willenbacher, Michael Wittenborn, Götz Schulte
Drehbuch Mareille Klein
Min. 94
FSK  
Verleih Koryphäen Film
Festival  
   
Inhalt    
Frida (Katrin Röver) wünscht sich ein Kind. Seit zwei Jahren unterliegt die Beziehung zu ihrem Freund Tobias (Till Firit) einem strikten Zeugungsprogramm. In ihrer Familie, dem Freundeskreis und unter Kollegen ist ein regelrechter Babyboom ausgebrochen. Frida ist mit ihren 36 Jahren bereits dreifache Tante und vierfache Patin. Aber was sie auch versucht, ihr eigener Kinderwunsch erfüllt sich nicht. Gerade als sie den nächsten Schritt gehen will und eine künstliche Befruchtung in Erwägung zieht, beendet Tobias die Beziehung. Fridas ganzer Lebensentwurf gerät aus den Fugen. Sie sehnt sich nach Heim und Familie, und nun soll sie mit Mitte dreißig von vorne beginnen? Das war nicht der Plan.
Während ihre Freunde in die nächste Lebensphase übertreten, verläuft ihr eigenes Leben vermeintlich rückwärts. Frida sucht Hilfe bei ihrer Mutter (Ulrike Willenbacher). Doch auch die Mutter erkundet neue Lebensphasen. Ihr einsames Witwendasein erlebt eine unverhoffte Wendung als sie im Internet einen Mann (Michael Wittenborn) kennenlernt. Frida ist nicht bereit aufzugeben. Sie will Kind und Familie und das möglichst schnell, denn der biologische Zeitdruck nimmt zu. Ohne die Trennung zu verarbeiten, macht sie sich auf die Suche nach einem neuen potentiellen Kindervater. Plötzlich ist jeder Mann eine Option, die in Betracht gezogen werden muss, ebenso wie andere Wege zum Kind - ohne Mann.
Während sie verbissen ihrem Wunsch hinterherjagt, muss Frida schließlich lernen loszulassen, ohne zu wissen, was passiert...
 
Links
https://de-de.facebook.com/dinkysinkyfilm/
https://www.youtube.com/Trailer
http://www.dinkysinky-film.com/
 
Presse
 
 
Kritiken
Boyd van Hoeij hollywoodreporter
Dieter Oßwald programmkino
 
Preise
Filmfestival München: FIPRESCI Prize, Young German Cinema Award


  Fifty Shades of Grey - Befreite Lust (Fifty Shades Freed)
 
  Genre Romanze
Land/Jahr USA 2017
Regie James Foley (Fifty Shades of Grey: Gefährliche Liebe /2016)
Darsteller/innen Dakota Johnson, Jamie Dornan, Eric Johnson, Eloise Mumford
Drehbuch Niall Leonard  Romanvorlage: E L James
Min.  
FSK  
Verleih Universal Pictures International
Festival  
   
Inhalt    
Drittes Kapitel der Verfilmung der Besteller-Roman-Trilogie von E L James.
Auch im dritten Teil spielen Dakota Johnson und Jamie Dornan ihre bekannten Rollen als Anastasia Steele und Christian Grey, deren wechselvolle Liebesgeschichte zwischen Dominanz und Devotion.
 
Links
http://www.fiftyshadesmovie.com/
http://www.fiftyshades-film.de/
https://www.facebook.com/Shades.de
https://www.instagram.com/fiftyshadesfilme/
 
Presse
 
 
Kritiken
 
 
Preise
 


  Freiheit
 
  Genre Drama
Land/Jahr D/SLOC 2017
Regie Jan Speckenbach (Die Vermissten/2012)
Darsteller/innen Johanna Wokalek, Hans-Jochen Wagner, Inga Birkenfeld, Andrea Szabová, Ondrej Koval
Drehbuch Jan Speckenbach
Min. 100
FSK  
Verleih Film Kino Text
Festival 70. Filmfest von Locarno 2017
   
Inhalt    
Nora geht zur Tür hinaus, verlässt ihren Mann Philip und die beiden Kinder ohne ein Wort der Erklärung. Eine unbändige Kraft treibt sie an: Sie will wieder spüren, dass sie lebt. Nora hat das Gefühl durch ihren Alltag der Welt abhanden gekommen zu sein. Während sie einen neuen Weg sucht, bleibt Philip zurück und muss Kinder, Arbeit und Alltag weiter am Laufen halten, in absoluter Ungewissheit, wann und ob seine Frau überhaupt noch einmal zurückkehren wird. Noras Suche nach Freiheit ist für ihn eine Fessel.
 
Links
https://www.facebook.com/freiheitfilm
 
Presse
 
 
Kritiken
Frédéric Jaeger critic.de
Patrick Holzapfel kino-zeit
Jessica Kiang variety
 
Preise
 


  Playing God
 
  Genre Dokumentarfilm
Land/Jahr D 2017
Regie Karin Jurschick
Darsteller/innen  
Drehbuch Karin Jurschick
Min. 95
FSK  
Verleih Real Fiction
Festival  
   
Inhalt    
Ken Feinberg, Amerikas berühmtester Entschädigungsspezialist – für die einen ein moderner „King Solomon“, der in komplexen Fällen, in denen es um Millionenbeträge geht, weise für Gerechtigkeit sorgt, für die anderen ein kühler „Pay Czar“ des Kapitalismus, der Menschenleben in Zahlen umrechnet ... Kurz nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 verabschiedet der US-Kongress ein ungewöhnliches Gesetz: Um die amerikanischen Fluggesellschaften vor Existenz vernichtenden Zivilprozessen zu schützen, legen die Politiker einen milliardenschweren Fonds auf, aus dem alle Opfer entschädigt werden sollen, die freiwillig auf den Gang zum Gericht verzichten. EIN Mann wird dabei von George Bush persönlich zum alleinigen Entscheider über alle Abfindungssummen ernannt: Der Anwalt und Mediator Ken Feinberg.
Er allein entscheidet über die jeweilige Höhe der Entschädigungszahlungen, die die Opfer des Attentats oder deren Angehörige erhalten sollen – ein hochemotionaler Prozess, einzigartig in der Geschichte und nicht unumstritten. Sein Rechenmodell, das der Witwe des Managers wesentlich mehr Geld zugesteht als der des Feuerwehrmannes, der ebenfalls in den Trümmern der Twin Towers ums Leben kam, stößt bei vielen Opferangehörigen auf Entsetzen: Für sie ist der Wert der verlorenen geliebten Menschen niemals mit Geld aufzuwiegen. Wo bleiben Moral und Gerechtigkeit? Ken Feinberg hört sich über Monate eine tragische Geschichte nach der anderen an, setzt sich der Wut und Verzweiflung der Hinterbliebenen aus.
 
Links
 
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


  Wind River
 
  Genre Drama Crime Mystery
Land/Jahr USA/CAN/UK 2017
Regie Taylor Sheridan (Pain/2011)
Darsteller/innen Elizabeth Olsen, Jeremy Renner, Kelsey Asbille, Jon Bernthal, Julia Jones, Gil Birmingham
Drehbuch Taylor Sheridan
Min. 107
FSK 16
Verleih Wild Bunch Germany
Festival   Festival De Cannes - Un Certain Regard
   
Inhalt    
In der schroffen Wildnis des Indianer-Reservats „Wind River“ findet US Wildlife Agent Cory Lambert (Jeremy Renner) den vergewaltigten Körper eines jungen Mädchens. Der Mord erinnert ihn an den gewaltsamen Tod seiner eigenen Tochter. Zur Untersuchung des Falls schickt das FBI die frisch aus der Ausbildung kommende Agentin Jane Banner (Elizabeth Olsen). Doch die ist nur ungenügend auf die rauen Wetterbedingungen und die Isolation durch den vorherrschenden Winter vorbereitet und engagiert Lambert als Fährtensucher und Führer, um ihr bei den Ermittlungen zu helfen. Gemeinsam dringen sie tief in eine Gegend, die stark von latenter Gewalt und den Elementen geprägt ist. Während Jane gezwungen ist, sich von ihrer Ausbildung zu lösen und mehr auf Ihre Instinkte zu vertrauen, wird Cory mit lange verdrängten Emotionen konfrontiert, als sich ihm die Möglichkeit bietet, nicht nur diesen Mord, sondern auch das Verschwinden seiner Tochter aufzuklären.
 
Links
https://trailers.apple.com/trailers/weinstein/wind-river/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
https://www.facebook.com/WindRiverMov/
 
Presse
"Murder Mystery on the Reservation"  By Glenn Kenny The New York Times
 
Kritiken
Carsten Baumgardt filmstarts
Peter Bradshaw guardian
Patrick Heidmann kino-zeit
Owen Gleiberman variety
 
Preise
Cannes Film Festival: Un Certain Regard - Best Director - Karlovy Vary International Film Festival: Audience Award - President's Award - Nantucket Film Festival: Best of Fest Award


Februar 01.02. | 08.02. | 15.02. | 22.02.    Filme a-z 2018


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2018         Filmmagazin Berlin