Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Links | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme August 2017  



 
24.08. 2017 bis 30.08.2017
 
 
Ana, Mon Amour
Annabelle 2 
Atomic Blonde 
Das ist unser Land! (Chez nous)
Einsteins Nichten 
Hampstead Park - Aussicht auf Liebe (Hampstead)
Happy Family 
Hard & Ugly 
It Was Fifty Years Ago Today! The Beatles: Sgt. Pepper & Beyond [27.08.2017]
Tulpenfieber (Tulip Fever)
Western
 


Filme a-z 2017 03.08. | 10.08. | 17.08. | 24.08. | 31.08.



Werbung 



Ana, Mon Amour
 
Land/Jahr: RUM/F/D 2017 Drama
Regie: Călin Peter Netzer (Mutter & Sohn/2013)
Darsteller: Mircea Postelnicu, Diana Cavalioti, Adrian Titieni, Vasile Muraru
Drehbuch: Călin Peter Netzer
127 Min. FSK     Rumänisch mit dt. und engl. UT    Internationale Filmfestspiele Berlin - Wettbewerb
     
   
Inhalt    
Toma lernt Ana an der Uni kennen, beide studieren Literatur. Ana ist leicht neurotisch und leidet unter Panikattacken. Toma folgt ihr in jedes der dunklen Löcher, in die sie fällt, er stellt sich gegen seine Eltern, als diese sie ablehnen, nimmt die Rolle des jungen Vaters an und heiratet Ana. Er wird ihr Babysitter, ihr Fahrer, ihr Ein und Alles. Es scheint, als hätte Toma in ihrer Beziehung alles im Griff , doch tatsächlich kreist er nur um eine Frau, die er nicht begreifen kann – und um sie zu retten, geht er an die Grenzen des für ihn Erträglichen. Als Ana ihre Ängste überwindet und mit der Außenwelt zurechtzukommen lernt, bleibt Toma allein zurück. Er versucht, die Puzzleteile zusammenzufügen und zu verstehen, welcher Wirbelsturm ihn hier abgesetzt hat.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
https://vimeo.com/Trailer engl Unt.
 
Presse
"Keine Heilung ohne Schäden"  Von Lucy Fricke  Berliner Morgenpost
"Ein Traum von Liebe"  Von Andreas Kilb  Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Szenen einer Ehe"  Von Daniel Kothenschulte  Frankfurter Rundschau
"Die Legende von Toma und Ana"  Von Christiane Peitz  Tagesspiegel
"So nah und doch so fern"  Von Carolin Weidner  taz
 
Kritiken
Lukas Stern critic.de
Silvia Hallensleben epd film
Carsten Baumgardt filmstarts
Joachim Kurz kino-zeit
Anke Sterneborg kulturradio rbb
Michael Meyns programmkino
Jonathan Romney screendaily
Jay Weissberg variety
 
Preise
Berlin International Film Festival 2017: Silver Berlin Bear Outstanding Artistic Contribution


Annabelle 2
 
Land/Jahr: USA 2016 Horror
Regie: David F. Sandberg (Lights Out/2016)
Darsteller: Miranda Otto, Stephanie Sigman, Alicia Vela-Bailey
Drehbuch: Gary Dauberman
109 Min. FSK 16
     
   
Inhalt    
Sequel zum Spin-Off der Horror-Puppe Annabelle
 
Links
http://www.annabellemovie.com/
https://www.youtube.com/Trailer
 
Presse
 
 
Kritiken
Christoph Petersen filmstarts
Christopher Diekhaus kino-zeit
Peter Debruge variety
 
Preise
 


Atomic Blonde
 
Land/Jahr: USA 2016 Fantasy Horror
Regie: David Leitch

Darsteller: Charlize Theron, James McAvoy, John Goodman, Sofia Boutella, Til Schweiger, James Faulkner, Eddie Marsan

Drehbuch: Kurt Johnstad    graphic novel series: Antony Johnston, Sam Hart
115 Min. FSK 16
     
   
Inhalt    
1989, Berlin: Die Top-Agentin Lorraine Broughton hat die Order, Informationen höchster Brisanz zu besorgen. Doch die geteilte Stadt fordert von ihr das Äußerste - es geht buchstäblich ums nackte Überleben. Mit Kalkül, Sinnlichkeit und unerbittlicher Härte kommt sie Zug um Zug ihrem Ziel näher. Denn eins steht fest bei dieser tödlichen Schachpartie: Über Bauernopfer entscheidet allein die blonde Königin.
 
Links
http://www.atomicblonde.com/
https://trailers.apple.com/trailers/focus_features/atomic-blonde/
https://www.youtube.com/Trailer
https://www.facebook.com/AtomicBlonde.DE
 
Presse
 
 
Kritiken
Britta Schmeis epd film
Andreas Staben filmstarts
Beatrice Behn kino-zeit
Björn Schneider spielfilm.de
Andrew Barker variety
 
Preise
 


Das ist unser Land! (Chez nous)
 
Land/Jahr: F 2016 Drama
Regie: Lucas Belvaux (Pas son genre/2014)
Darsteller: Émilie Dequenne, André Dussollier, Catherine Jacob, Guillaume Gouix
Drehbuch: Lucas Belvaux
114 Min. FSK 12
     
   
Inhalt    
Pauline (Émilie Dequenne) arbeitet als Krankenschwester in einer Kleinstadt im strukturschwachen Norden Frankreichs. Sie kümmert sich um ihren Vater und zieht ihre beiden Kinder allein groß. Sympathisch und aufopferungsvoll wie sie ist, wird sie von allen gemocht. Ihre Glaubwürdigkeit will sich eine aufstrebende nationalistische Partei zu Nutze machen und wirbt sie als Kandidatin für die kommenden Bürgermeisterwahlen an. Der charismatische Arzt Dr. Berthier (André Dussollier) umschmeichelt Pauline und überredet sie zu kandidieren. In ihrem Beruf täglich mit sozialen Missständen konfrontiert, lässt sie sich von seinen populistischen Ansichten mitreißen, in der Hoffnung in der Lokalpolitik etwas bewirken zu können. Ihr sozialistisch geprägter Vater ist bestürzt über den Gesinnungswandel seiner Tochter. Und diese muss bald erkennen, dass sie nur als hübsches Gesicht der landesweiten Wahlkampagne von Parteichefin Agnès Dorgelle (Catherine Jacob) dienen soll.
 
Links
http://www.dasistunserland-film.de/
http://www.facebook.com/dasistunserland
https://youtu.be/Trailer
 
Presse
 
 
Kritiken
Sascha Westphal epf film
Michael Meyns filmstarts
Sonja Hartl kino-zeit
Bianka Piringer spielfilm.de
Elsa Keslassy variety
 
Preise
 


Einsteins Nichten
 
Land/Jahr: D 2017 Dokumentarfilm
Regie: Friedemann Fromm (Silvia S./2015)
Darsteller:
Drehbuch: Friedemann Fromm
91 Min. FSK
     
   
Inhalt    
Im August 1944 sucht die Wehrmacht in der Toskana nach Robert Einstein, einem Cousin und engen Freund von Albert Einstein. Die Deutschen ermorden Roberts Frau Nina und seine beiden Töchter Luce und Cici. Albert Einsteins Großnichten, Lorenza und Paola, sind die einzigen überlebenden Zeugen dieses schrecklichen Verbrechens. Ein einziges Blatt, das Todesurteil für die Familie, unterschrieben mit dem Namen „Der Kommandant“, bedeutet das Ende der Familie Einstein in Italien. Robert Einstein nimmt sich nur ein Jahr später, an seinem Hochzeitstag das Leben. Das Verbrechen an seiner Familie kann bis heute nicht aufgeklärt werden. Nach über 70 Jahren kehren die Schwestern Lorenza und Paola Mazzetti für den Dokumentarfilm EINSTEINS NICHTEN zum ersten Mal an den Ort des Geschehens zurück und erzählen ihre bewegende Geschichte.
 
Links
 
 
Presse
 
 
Kritiken
Michael Meyns programmkino
Björn Schneider spielfilm.de
 
Preise
 


Hampstead Park - Aussicht auf Liebe (Hampstead)
 
Land/Jahr: UK 2017 Drama Thriller
Regie: Joel Hopkins (The Love Punch/2013)
Darsteller: Diane Keaton, Brendan Gleeson, Lesley Manville, James Norton, Jason Watkins, Simon Callow
Drehbuch: Robert Festinger
102 Min. FSK
     
   
Inhalt    
Die eigenwillige Amerikanerin Emily Walters (Diane Keaton) passt nur auf den ersten Blick in die gediegene Nachbarschaft Hampsteads und findet ihre affektierten Freundinnen zunehmend öde. Als Emily eines Tages zufällig beobachtet, wie ein Fremder im Park von einer Gruppe Schläger attackiert wird, beschließt sie, zu handeln: Sie ruft die Polizei und kümmert sich um ihn. Sofort ist sie fasziniert von dem kauzigen Donald Horner (Brendan Gleeson), der so gar nicht ihrem bisherigen Männerbild entspricht. Donald, der bereits seit 17 Jahren in einer selbstgezimmerten, schäbigen Hütte im weitläufigen Park lebt, soll daraus vertrieben werden und einem Luxusbauprojekt weichen. Entschlossen und zum großen Entsetzen ihrer Freunde stellt sie sich im Kampf um sein Zuhause auf die Seite des Außenseiters. Für alle überraschend entspinnt sich eine ungewöhnliche Liebesgeschichte um das ungleiche Pärchen – fern von gesellschaftlichen Konventionen und Zwängen, die den beiden den Weg in eine neue Welt eröffnet.
 
Links
https://www.youtube.com/ engl.
https://youtu.be/Trailer D
 
Presse
 
 
Kritiken
Patrick Heidmann epd film
Jens Balkenborg filmstarts
Bianka Piringer kino-zeit
Guy Lodge variety
 
Preise
 


Happy Family
 
Land/Jahr: D 2017 Animation Komödie
Regie: Holger Tappe (Konferenz der Tiere/2010)
Darsteller:
Drehbuch: David Safier
93 Min. FSK
     
   
Inhalt    
Mama Emmas kleiner Buchladen schreibt rote Zahlen, Papa Frank ist völlig überarbeitet, die pubertierende Fee bleibt sitzen und Sohn Max ist hyperintelligent und wird deswegen in der Schule gemobbt. Zu allem Überfluss wird die ganze Familie Wünschmann nach einem Kostümfest auch noch von einer Hexe verzaubert: Plötzlich sind sie Vampir, Frankensteins Monster, Mumie und Werwolf. Gemeinsam jagen die frisch gebackenen Monster der Hexe um den halben Erdball hinterher, damit diese den Fluch wieder rückgängig macht. Dabei treffen sie auf jede Menge echte Ungeheuer - sogar auf Dracula höchstpersönlich, der mit seinem unwiderstehlichen Charme Mama Emma verführen will. Auf dieser verrückten Reise lernen die vier, dass wenn man als Familie zusammenhält, man das große Glück eigentlich schon gefunden hat, man muss es nur erkennen. Was als Monster verwandelt auch nicht leichter wird. Tja, niemand hat behauptet, dass es einfach ist, als Familie das Glück zu finden.
 
Links
 
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


Hard & Ugly
 
Land/Jahr: D 2017 Drama
Regie: Malte Wirtz
Darsteller: Patrick Güldenberg, Kristin Becker, Aline Adam, Benita Bailey, Martin Bergmann
Drehbuch: Malte Wirtz
71 Min. FSK  
     
   
Inhalt    
Et, gerade frisch aus seinem Job gefeuert, weil er nicht ins Konzept passt, hat keine Lust mehr. Vor allem nicht auf das Leben. Auf einer Brücke irgendwo in Berlin kommt es zum spontanen Selbstmordversuch; doch gerade als er sich mühselig über die Brüstung gequält hat, steht Carla vor ihm. Carla, gerade frisch von ihrem Verlobten ohne Vorwarnung auf die Straße gesetzt und genauso vom Pech verfolgt wie Et, rückt dem Selbstmörder in spe den Kopf zurecht. Ein zufälliges Treffen, das zu einem neuen Miteinander führt. Zwei Außenseiter, die sich gegenseitig aus dem Schlamassel ziehen wollen. Doch kann das gutgehen?
 
Links
 
 
Presse
 
 
Kritiken
Bianka Piringer spielfilm.de
 
Preise
 


It Was Fifty Years Ago Today! The Beatles: Sgt. Pepper & Beyond [27.08.2017]
 
Land/Jahr: D 2017 Dokumentarfilm
Regie: Alan G. Parker
Darsteller:
Drehbuch: Alan G. Parker
114 Min. FSK  OmdU
     
   
Inhalt    
Der Film widmet sich jenen zwölf Monaten (von August 1966 bis August 1967), die als die entscheidenden in der Karriere der Fab Four gelten. Innerhalb dieses einen Jahres entwickelten sich die Beatles von der weltweit führenden Tour-Band zu den innovativsten Musikkünstlern der Welt und setzten auch im Studio völlig neue Maßstäbe. Nach diversen Querelen und Kontroversen um ihre Live-Auftritte (John Lennon etwa ließ sich zu dem berüchtigten Kommentar „We are more popular than Jesus now“ hinreißen), beschloss die Band im August 1966, nicht mehr auf Tournee zu gehen. Es folgte eine überaus kreative Zeit, in der sich die Beatles neu erfanden. Im Swinging London der Sixties zelebrierten sie Avantgarde, LSD und den Beginn des „Summer of Love“. Das Ergebnis war ihr neues Alter Ego Sgt. Pepper und – aus dem Wunsch heraus, Popmusik für die Ewigkeit zu schaffen – das Konzeptalbum. Musikexperte und Filmemacher Alan G. Parker („Monty Python – Fast die ganze Wahrheit“), der mit neun Jahren zum leidenschaftlichen Beatles-Fan wurde, beleuchtet diesen spannenden Zeitraum anhand von Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern, Musikern, Familienangehörigen und Journalisten, die damals dabei waren – illustriert durch einen gigantischen Fundus eindrucksvoller Archivaufnahmen. Ein Großteil war seit der Erstausstrahlung nicht mehr zu sehen.
 
Links
 
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


Tulpenfieber (Tulip Fever)
 
Land/Jahr: UK/USA 2016 Drama Romanze
Regie: Justin Chadwick (Mandela: Der lange Weg zur Freiheit /2013)
Darsteller: Alicia Vikander, Christoph Waltz, Cara Delevingne, Jack O'Connell
Drehbuch: Deborah Moggach Buchvorlage:
105 Min. FSK 6
     
   
Inhalt    
Das Amsterdam des Goldenen Zeitalters ist besessen von einer botanischen Sensation: der Tulpe. An den Grachten floriert der Handel mit den kostbaren Zwiebeln, die schon bald mehr wert sind als Diamanten. Die Spekulanten an der Börse bieten horrende Summen für Exemplare, die sie noch nie zu Gesicht bekommen haben. Allerorten lässt eine fiebrige Goldgräberstimmung die Gefühle hochkochen. In diesen waghalsigen Zeiten verliebt sich der Maler Jan van Loos (Dane DeHaan) in Sophia (Alicia Vikander), die bildschöne Frau des reichen Auftraggebers Cornelis Sandvoort (Christoph Waltz).
Auch um Sophia ist es schnell geschehen, als das Paar dem jungen Maler Tag um Tag Model steht. Es entspinnt sich eine verbotene Affäre. Um gemeinsam in ein neues Leben aufzubrechen, schmieden sie mit Hilfe von Sophias Magd Maria (Holliday Grainger) einen überaus riskanten Plan. Neben einem bestechlichen Arzt fehlen nur noch die nötigen Gulden für die Überfahrt in die neue Welt. Am Ende hängt alles von einem kühnen Geschäft an der Tulpenbörse ab. Mit der teuersten Zwiebel von allen ̶ der Admiral Maria.
 
Links
http://trailers.apple.com/trailers/weinstein/tulipfever/
https://www.youtube.com/watch Trailer
https://www.facebook.com/TulipFeverFilm/
http://www.tulpenfieber-derfilm.de/
 
Presse
 
 
Kritiken
Birgit Roschy epd film
Jens Balkenborg filmstarts
Katrin Doerksen kino-zeit
Michael Ranze programmkino
 
Preise
 


 
Western
 
Land/Jahr: D 2017 Drama
Regie: Valeska Grisebach (Sehnsucht/2006)
Darsteller: Reinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letifov, Veneta Frangova, Vyara Borisova
Drehbuch: Valeska Grisebach
121 Min. FSK 12          Festival De Cannes - Un Certain Regard
     
   
Inhalt    
Eine Gruppe von deutschen Bauarbeitern macht sich auf den Weg auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land weckt Abenteuergefühle bei den Männern. Gleichzeitig werden sie mit ihren Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Für zwei der Männer wird ein nahe gelegenes Dorf zur Bühne für einen Konkurrenzkampf um die Anerkennung und die Gunst des Dorfes.
 
 

Es gab unterschiedliche Fährten, die in diesen Film geführt haben und die sich assoziativ im- mer mehr zu einer Geschichte verknüpft haben. Das war zum einen das Genre Western, mit dem ich vor dem Fernseher in den 70er Jahren in West-Berlin großgeworden bin – und das bis heute ungebrochen eine eigenartige heimelige Faszination auf mich ausübt und den Wunsch ausgelöst hat, dorthin zurückzukehren, wie an einen Ort, an dem man einmal war. Als Mädchen habe ich mich mit dem Helden identifiziert und ihn gleichzeitig angeschwärmt, also war ich auch immer etwas ausgeschlossen. Vielleicht war dieser Zwiespalt auch Teil meiner Faszination, mich diesem per se männlichen Genre zuzuwenden.

Ich wollte den einsamen, überhöhten, oft melancholischen Männerfiguren aus dem Western näherkommen. All das hat korrespondiert mit dem Thema der latenten Fremdenfeindlichkeit, das mich schon länger für einen Film beschäftigt hat. Mich hat dieses „Deutschsein“ interessiert, das sich manchmal in einem diffusen Gefühl der Stärke, der Überlegenheit äußert. Der Impuls, sich im Status oben zu positionieren, abzugrenzen. Der Moment, wenn Verachtung an die Stelle von Mitgefühl tritt.
Mit der Idee, eine Gruppe deutscher Männer ins Ausland auf Montage auf unbekanntes Terrain zu versetzen, wo sie selber fremd und mit ihren Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfron- tiert sind, hatte ich den Zugang zu dem Thema und eine passende Ausgangssituation für eine Geschichte.    Valeska Grisebach

 
Links
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
"Ein Western als Studie von Missverständnissen"  Von Verena Lueken  Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Wenn Männer Haare flechten"  Von Andreas Busche  Tagesspiegel
 
Kritiken
Dunja Bialas artechock
Alexandra Seitz epd film
Christoph Petersen filmstarts
Beatrice Behn kino-zeit
Bianka Piringer spielfilm.de
Guy Lodge variety
 
Preise
 


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2017         Filmmagazin Berlin