Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | Charts | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Links | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme Mai 2017  



 
11.05. 2017 bis 17.05.2017
 
 
Berlin Rebel High School
Das Ende ist erst der Anfang (Les premiers les derniers)
Denk ich an Deutschland in der Nacht
Die Frau des Zoodirektors  (The Zookeeper's Wife)
Ein Tag wie kein anderer  (One Week and a Day)
Keeper 
King Arthur: The Legend Begins
Rückkehr nach Montauk
Überflieger - Kleine Vögel, grosses Geklapper
Walk with me 
 


Filme a-z 2017 04.05. | 11.05. | 18.05. | 25.05.



Werbung 



Berlin Rebel High School
 
Land/Jahr: D 2016 Dokumentarfilm
Regie: Alexander Kleider (Im Schatten des Tafelberges/2010)
Darsteller:
Drehbuch: Alexander Kleider
91 Min. FSK 
     
   
Inhalt    
Versteckt in einem Berliner Hinterhof, befindet sich die wohl verrückteste Schule Deutschlands. Kein Rektor, keine Noten, kein Klassensprecher. Diese Schule wird von den Schülern selbst verwaltet. Sie bezahlen ihre Lehrer selbst, bestimmen was sie lernen wollen und entscheiden basisdemokratisch. Es klingt wie eine schräge Utopie - doch schon seit vierzig Jahren ist der Traum Realität.

Der Film begleitet vier Schüler die eines vereint: sie kommen aus den verschiedensten Teilen Deutschlands und sind mehrfache Schulabbrecher. Fasziniert von einer Schule ohne Mobbing und Leistungsdruck, beschliessen sie ihrem Leben eine Wendung zu geben. Sie wollen den höchsten deutschen Schulabschluss machen – das Abitur. Drei Jahre haben sie Zeit eine neue Form des Lernens zu entwickeln.
 
Links
https://www.facebook.com/berlinrebelhighschool/
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
Austin Film Festival: Publikumspreis
 


Das Ende ist erst der Anfang (Les premiers les derniers)
 
Land/Jahr: Be/F 2016 Drama
Regie: Bouli Lanners
Darsteller: Albert Dupontel als Cochise, Bouli Lanners als Gilou, Suzanne Clément
Drehbuch: Bouli Lanners
98 Min. FSK  Internationale Filmfestspiele - Panorama
     
   
Inhalt    
Gilou (Bouli Lanners) und Cochise (Albert Dupontel) fahren mit ihrem Pick-Up durch endlose Weiten. Sie sollen ein verlorenes Handy mit sensiblen Informationen orten und ihrem Auftraggeber aushändigen. Eine Nadel in einem verdammten Heuhaufen. Was die beiden an diesem gottverlassenen Ende der Welt machen ist klar, was aber suchen Esther (Aurore Broutin) und Willy (David Murgia) hier, ein Paar, das nicht nur verliebt ist, sondern auch auf der Flucht? Was will der Mann (Philippe Rebbot), der sich Jesus nennt und seltsame Wundmale an den Händen trägt? Und woher kommt die Mumie im Schlafsack?
 
Links
https://www.facebook.com/LesPremiersLesDerniers/
http://www.dasendeisterstderanfang-derfilm.de/
https://www.youtube.com/Trailer D
https://www.facebook.com/DasEndeIstErstDerAnfang.Film/
 
Presse
 
 
Kritiken
Christoph Petersen filmstarts
   
 
Preise
Berlinale: „Preis der Europa Cinemas als bester Europäischer Film in der Sektion Panorama“, „Preis der Ökumenischen Jury in der Sektion Panorama“


Denk ich an Deutschland in der Nacht
 
Land/Jahr: D 2017 Dokumentarfilm
Regie: Romuald Karmakar
Darsteller:
Drehbuch: Romuald Karmakar
105 Min. FSK    Internationale Filmfestspiele Berlin - Panorama Dokumente
     
   
Inhalt    
Fünf DJs/Musiker bei der Arbeit im Studio, im Club, auf der Bühne. Außerdem: Persönliche Reflektionen über ihren Werdegang und die weite Welt der elektronischen Musik. Dazwischen: Bilder von leeren Clubs im Tageslicht, von vollen Tanzflächen in der Nacht, von den Umgebungen der Studios, in denen die Musik entsteht, die die Nacht zum Tag macht. Aus diesen Elementen besteht DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT. Alle Protagonisten sind schon seit den neunziger Jahren im Geschäft, mit dementsprechend weitem Horizont können sie über sich, ihre Subkultur und deren Entwicklung sprechen.
Die historiographischen, soziologischen und philosophischen Höhenflüge werden geerdet durch die konkrete Arbeit an den Beats, alleine im Studio, vor den Menschenmengen auf der Tanzfläche und manchmal auch improvisierend mit anderen Musikern auf der Bühne. Regie und Schnitt lassen dabei Raum für den Zuschauer, selbst Querverbindungen zu ziehen, weiterzudenken, mitzuphilosophieren.
 
Links
https://www.facebook.com/DENK-ICH-AN-DEUTSCHLAND-IN-DER-NACHT
 
Presse
"Muttis Housemusik ist doch die allerbeste"  Von Michael Pilz   Welt
 
Kritiken
Michael Kienzl critic.de
Björn Becher filmstarts
 
Preise
 


Die Frau des Zoodirektors (The Zookeeper's Wife)
 
Land/Jahr: USA 2016 Drama Biopic
Regie: Niki Caro (City of McFarland/2015)
Darsteller: Jessica Chastain, Daniel Brühl, Johan Heldenbergh, Iddo Goldberg Iddo Goldberg
Drehbuch: Angela Workman  Buchvorlage:  Diane Ackerman
Min. FSK
     
   
Inhalt    
Polen 1939: Im September beginnt der Zweite Weltkrieg, das Land wird von den Nazis besetzt. Antonina Żabińska (die zweifache Oscar-Kandidatin Jessica Chastain; Interstellar, Der Marsianer – Rettet Mark Watney) und ihr Mann Dr. Jan Żabiński (Johan Heldenbergh; The Broken Circle) arbeiten in leitender Position für den Warschauer Zoo. Sie sind schockiert, als die deutschen Besatzer sie zwingen, sich dem neu eingesetzten Chefzoologen Lutz Heck (Daniel Brühl; Ich und Kaminski) unterzuordnen. Um sich zu wehren, nehmen Antonina und Jan heimlich Kontakt zur Untergrundbewegung auf. So reift in ihnen der Plan, Menschen aus der Hölle des Warschauer Ghettos zu retten, denn inzwischen haben die Nazis die jüdischen Mitbürger in ihrem Viertel buchstäblich eingemauert. Nicht nur Antonia gerät durch diese Hilfsaktionen in Lebensgefahr, sondern ihre gesamte Familie.
 
Links
http://www.focusfeatures.com/thezookeeperswife
https://www.youtube.com/  Trailer
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


Ein Tag wie kein anderer (One Week and a Day|Shavua ve Yom)
 
Land/Jahr: ISR 2016 Drama Komödie
Regie: Asaph Polonsky
Darsteller: Sharon Alexander, Shai Avivi, Evgenia Dodina
Drehbuch: Asaph Polonsky
98 Min. FSK 6  Festival De Cannes
     
   
Inhalt    
Vor sieben Tagen haben Eyal (Shai Avivi) und Vicky (Evgenia Dodina) ihren 25-jährigen Sohn beerdigt. Die Shiva, das jüdische Trauerritual, ist nun beendet, die Besuche und Beileidsbekundungen ebben ab. Die Eltern versuchen auf unterschiedliche Weise, den frühen Tod ihres Kindes zu verarbeiten. Während Vicky schnellstmöglich zur Normalität eines geregelten Lebens zurückkehren möchte, geht Eyal den entgegensetzten Weg und konserviert seinen momentanen Ausnahmezustand mit allen Mitteln: Er freundet sich mit dem Nachbarsohn an. Zusammen verbringen sie einen unvergesslichen Tag voller absurder Situationen und finden gemeinsam einen Weg aus der Trauer.
 
Links
https://www.facebook.com/OneWeekandADay/
https://www.youtube.com/Trailer d Unt.
https://www.youtube.com/ Trailer
 
Presse
 
 
Kritiken
Ben Kenigsberg variety
 
Preise
Israeli Film Academy: Best Supporting Actor - Cannes Film Festival: Gan Foundation Support for Distribution - Jerusalem Film Festival: Best First Film, Best Script, FIPRESCI Prize, Best Israeli Feature, Best Screenplay - Oldenburg Film Festival: Seymour Cassel Award


Keeper
 
Land/Jahr: CH/BE/FR 2015 Drama
Regie: Guillaume Senez
Darsteller: Kacey Mottet Klein, Laetitia Dosch, Galatea Bellugi
Drehbuch: David Lambert, Marcia Romano
91 Min. FSK  Festival del film Locarno
     
   
Inhalt    
Maxime und Mélanie sind 15, verliebt und machen erste gemeinsame Erfahrungen. Als Mélanie merkt, dass sie schwanger ist, sind beide verunsichert. Schon bald kann sich Maxime aber vorstellen, Vater zu werden - obwohl er eine vielversprechende Karriere als Fussball-Torwart vor sich hat. Schliesslich entscheiden die zwei, das Kind zu behalten. Während Maximes Eltern ihn unterstützen, möchte Mélanies Mutter ihre Tochter davor bewahren, so jung ein Kind zu bekommen...
 
Links
http://keeper-film.ch/
https://www.youtube.com/ Trailer
https://www.facebook.com/keeperswitzerland
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise

Annonay International Festival of First Films: Special Jury Prize - Hamburg Film Festival: Young Talent Award - Festival del film Locarno: Europa Cinemas Label - Marrakech International Film Festival: Best Actress - Torino Film Festival: Best Feature Film



King Arthur: King Arthur: The Legend Begins
 
Land/Jahr: USA/UK/AUS 2016 Drama Fantasy Action

Regie: Guy Ritchie (Codename U.N.C.L.E./2015)

Darsteller: Charlie Hunnam, Katie McGrath, Jude Law, Annabelle Wallis
Drehbuch: Joby Harold
Min. FSK
     
   
Inhalt    
Als der Vater des kleinen Arthur ermordet wird, reißt Arthurs Onkel Vortigern (Jude Law) die Macht an sich. Arthur wird seines Geburtsrechts beraubt und ahnt nicht, welche Position ihm eigentlich zusteht – stattdessen wächst er unter härtesten Bedingungen in den Hinterhöfen der Stadt auf. Doch als er dann das Schwert aus dem Stein zieht, steht sein Leben plötzlich Kopf – endlich wird er gezwungen, sich seinem wahren Schicksal zu stellen … ob ihm das passt oder nicht.
 
Links
http://kingarthurmovie.com/
https://trailers.apple.com/trailers/wb/kingarthurlegendofthesword/
https://www.youtube.com/ Trailer
https://www.facebook.com/KingArthurMovie/
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 
 


Rückkehr nach Montauk
 
Land/Jahr: D/F/IR  2016 Drama
Regie: Volker Schlöndorff
Darsteller: Stellan Skarsgård, Nina Hoss, Susanne Wolff, Isi Laborde, Niels Arestrup
Drehbuch: Colm Tóibín, Volker Schlöndorff      Buchvorlage: Max Frisch
106 Min. FSK    Internationale Filmfestspiele Berlin - Wettbewerb
     
   
Inhalt    
Der Schriftsteller Max Zorn (Stellan Skarsgård), kommt zu seiner Buchpremiere nach New York. Seine junge Frau Clara (Susanne Wolff) war ihm vorausgereist, um an der US-Veröffentlichung mitzuarbeiten. In seinem Roman schreibt Max vom Scheitern einer Liebe in dieser Stadt – vor 17 Jahren. Fast zufällig trifft er Rebecca wieder, die Frau von damals (Nina Hoss). Sie ist inzwischen eine sehr erfolgreiche Anwältin, ursprünglich aus Ostdeutschland und seit 20 Jahren in New York. Sie beschließen noch einmal ein Wochenende miteinander zu verbringen. Es ist Winter in Montauk, dem kleinen Fischerhafen am Ende von Long Island. Zwei Strandstühle am windgepeitschten Meer. Sie warten auf zwei Leute, die einander für lange Zeit verloren hatten. Nun kommen sie zurück, voller Hoffnung und Trauer um das versäumte gemeinsame Leben...
 
Links
 
 
Presse
 
 
Kritiken
   
   
 
Preise
 


Überflieger - Kleine Vögel, grosses Geklapper (Richard the Stork)
 
Land/Jahr: D/LUX/BEL/NORW/USA 2016 Animation
Regie: Toby Genkel, Reza Memari
Darsteller:
Drehbuch: Reza Memari
Min. FSK  Internationale Filmfestspiele Berlin - Generation
     
   
Inhalt    
Der verwaiste Spatz Richard wird liebevoll von einer Storchenfamilie aufgezogen. Dass er selbst kein Storch ist, würde ihm niemals in den Sinn kommen. Erst als sich Eltern und Bruder im Herbst für den langen Flug ins warme Afrika rüsten, offenbaren sie ihm die Wahrheit: Ein kleiner Spatz ist nicht geschaffen für eine Reise wie diese und sie müssen ihn zurücklassen. Für Richard ist das kein Grund, den Kopf in die Federn zu stecken. Afrika? Das sollte doch zu schaffen sein und er wird es beweisen! Also macht er sich auf eigene Faust auf den Weg und bekommt auch schnell Gesellschaft auf seiner Reise: Olga, die etwas zu groß geratene Zwergeule und ihr imaginärer Freund Oleg sowie Kiki, der selbstverliebte Karaoke-Wellensittich mit Höhenangst. Der Beginn eines turbulenten Abenteuers, das die drei Überflieger über sich hinauswachsen lässt!
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.facebook.com/richardthestork/
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 
 


Walk with me
 
Land/Jahr: GB/F/USA 2016 Dokumentarfilm
Regie: Marc Francis, Max Pugh
Darsteller:
Drehbuch: Marc Francis, Max Pugh
88 Min. FSK
     
   
Inhalt    
Dokumentarfilm über eine Gemeinde von buddhistischen Zen-Mönchen und deren berühmten Lehrer Thich Nhat Hanh.
 
Links
http://walkwithmefilm.com/
https://www.youtube.com/ Trailer
https://www.facebook.com/walkwithmefilm/
 
Presse
 
 
Kritiken
   
   
 
Preise
 



 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme Charts Kinderfilm
Festivals News Freiluftkino
Kinos Berlin Tv Tipp Bildung
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2017         Filmmagazin Berlin