Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme November 2019  



 
21.11. 2019 bis 27.11.2019
 
 
Alles was Du willst (Tutto quelle che vuoi)
Bernadette  (Where'd You Go, Bernadette)
Bitte nach Mitte!
Die Eiskönigin 2 (Frozen 2)  [ab Mittwoch 20.11.]
Götter von Molenbeek  (Gods of Molenbeek)
Ich bin Anastasia
Land des Honigs (Honeyland)
Official Secrets
Pferde stehlen ( Ut og stjæle hester)
Querência / Heimkehren
Schmucklos
Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen (Doctor Sleep)
Swimmingpool am Golan (The Golan Swimminpool)
Was gewesen wäre


November 07.11. | 14.11. | 21.11. | 28.11.   Filme a-z 2019



Werbung 



 
 
  Alles was Du willst (Tutto quelle che vuoi)
     
 
Genre:
Drama
Land/Jahr:
IT 2017
Regie:
Francesco Bruni  (Tutto quello che vuoi / 2017)
Darsteller/innen:
Andrea Carpenzano, Giuliano Montaldo, Donatella Finocchiaro
Drehbuch: Francesco Bruni
 
 
Min.: 106
Fsk:  
Verleih: Kairos 
Festival:  
     
 
Inhalt    
Alessandro ist 22 und hängt den ganzen Tag mit seinen Freunden aus dem Viertel auf der Piazza rum. Widerwillig nimmt er auf Druck seines Vaters einen Job an. Er soll den 85-jährigen Poeten Giorgio auf Spaziergängen begleiten. Ein Dichter, der von seiner Umwelt längst vergessen worden ist. Die Begegnung mit dem Alten, dem die zunehmende Alzheimer-Krankheit die Klarsicht, aber nicht Würde und Eleganz geraubt hat, verändert Alessandro, ohne dass es ihm und seinen Freunden bewusst wird. Auch nicht, als sie entdecken, dass Giorgio sie zu einem Schatz aus den Zeiten des Zweiten Weltkrieges führen kann, den US-Soldaten bei Kriegsende in der Toskana vergraben haben.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
Gerhard Midding epd film
Oliver Armknecht film-rezensionen
Falk Straub kino-zeit
Dieter Oßwald programmkino
Falk Straub soielfilm.de
   
Preise
David di Donatello Award - Guglielmo Biraghi Award
   
   
 

Vor ein paar Jahren ist mein Vater an Alzheimer erkrankt. Das Anfangsstadium der Krankheit bot auch überraschende Aspekte: die Tendenz, Menschen zu verwechseln, manchmal ehrliche und unpassende Dinge zu sagen, führte immer wieder zu bewegenden, peinlichen und – warum nicht – witzigen Momenten.

Was mich beeindruckte war jedoch die fortschreitende Regression in die Vergangenheit: in seinem Kopf tauchten plötzlich längst vergessene Menschen und Ereignisse wieder auf. Der zentrale Erzählstrang des Films – die Suche nach einem von der US-Army versteckten Schatz – beruht auf den Dingen, die mein Vater ab und zu erwähnte, die er aber nie so genau und detailliert erzählte, wie nach Ausbruch der Krankheit.

Also habe ich versucht, eine Geschichte um diese Episode herum zu erzählen, die aber ansonsten nichts mit meinem Vater und meiner Familie zu tun haben sollte. So vermischt der Film persönliche Erfahrungen mit frei erfundener Fiktion. Francesco Bruni

 


 
  Bernadette  (Where'd You Go, Bernadette)
     
 
Genre:
Komödie Drama Mystery
Land/Jahr:
USA 2019
Regie:
Richard Linklater (Last Flag Flying/2017)
Darsteller/innen:
Cate Blanchett, Kristen Wiig, Billy Crudup, Emma Nelson, Laurence Fishburne
Drehbuch:
Richard Linklater, Holly Gent Palmo, Vincent Palmo
 
Min.: 111
Fsk: 6
Verleih: Universum
Festival:  
     
 
Inhalt    
Bernadette Fox (Cate Blanchett) ist anders als die perfekt organisierten Mütter aus der Nachbarschaft. Sie ist chaotisch, exzentrisch, sensibel – und schläft schlecht. Bernadette braucht nach Jahren der Fürsorge für ihre Familie dringend mal wieder etwas Zeit für sich. Die einstige Stararchitektin hat Los Angeles den Rücken gekehrt und ist ihrem Mann Elgie (Billy Crudup), einem erfolgreichen IT-Manager, nach Seattle gefolgt. Dort leben die beiden mitsamt der 15-jährigen Tochter Bee (Emma Nelson) in einer von Brombeerhecken umrankten alten Villa, die viel zu groß und obendrein sanierungsbedürftig ist.
Als Bernadettes penible Nachbarin Audrey (Kristen Wiig) darum bittet, die wuchernden Brombeerbüsche an der Grundstücksgrenze zu entfernen, setzt das eine Kette von Missgeschicken in Gang, die Bernadettes Leben endgültig auf den Kopf stellen. Und plötzlich ist sie verschwunden. Elgie und Bee nehmen die Suche auf – und ihre Reise endet schließlich mitten in der Antarktis mit einer überraschenden Entdeckung...
 
Links
https://www.facebook.com/bernadettefilm/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
"Cate Blanchett brilliert in "Bernadette"  Von Peter Zander Berliner Morgenpost
"Is at Cate Blanchett’s Command"  By Anthony Lane  The New Yorker
   
Kritiken
Manfred Riepe epd film
Franz Everschor filmdienst
Oliver Kube filmstarts
Benjamin Lee guardian
Melanie Hoffmann kino-zeit
Peter Osteried programmkino
Owen Gleiberman variety
   
Preise
 
   
   


 
  Bitte nach Mitte!
     
 
Genre:
Dokumentarfilm
Land/Jahr:
D 2019
Regie:
Anne Osterloh
Darsteller/innen:
 
Drehbuch:
Anne Osterloh
 
Min.: 62
Fsk:  
Verleih: Camino
Festival:  
     
 
Inhalt    
30 Jahre Mauerfall – das sind auch 30 Jahre Geschichte der „Ernst Busch“, der renommiertesten Schauspielschule Deutschlands. Die Jahre während des Mauerfalls stehen im Zentrum des Films. Die Geschichte und Geschichten erzählen die Absolventen selbst: u.a. Leander Haußmann, Lars Eidinger, Nina Hoss, Mark Waschke, Thomas Ostermeier und Rainald Grebe. Nach der „Wende“ sollte diese Institution aus dem Osten der Stadt abgewickelt werden. Dann kämpften Studierende und Dozenten. Was klein und aussichtslos begann, wurde schließlich nach 30 Jahren zum triumphalen Erfolg: Die „Ernst Busch“ steht heute als Neubau in Berlin Mitte.
 
Links
https://www.facebook.com/Bitte-nach-Mitte
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
Ulrich Kriest filmdienst
Bianka Piringer kino-zeit
   
Preise
 
   
   


 
  Die Eiskönigin 2 (Frozen 2) [ab Mittwoch 20.11.]
     
 
Genre:
Fantasy Animation
Land/Jahr:
USA 2019
Regie:
Jennifer Lee & Chris Buck
Darsteller/innen:
 
Drehbuch:
Jennifer Lee, Allison Schroeder
 
Min.: 103
Fsk:  
Verleih: The Walt Disney Company
Festival:  
     
 
Inhalt    
Im neuen Abenteuer genießen die Schwestern Anna und Elsa ihr ruhiges Leben in Arendelle. Bis eines Tages eine eigenartige Unruhe Elsa ergreift und eine geheimnisvolle Stimme sie in den Wald lockt. Zusammen mit Anna, Olaf, Sven und Kristoff bricht sie auf, das Rätsel des Lockrufs zu ergründen. Dabei trifft die Crew nicht nur das Volk des Waldes und andere neue Weggefährten, auf ihrer abenteuerlichen Reise müssen Elsa und Anna einmal mehr zusammenhalten und füreinander mit Mut, Vertrauen und Schwesterliebe einstehen.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
"Schneepferdchenwiehern und andere Tricks" Von Dietmar Dath  Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Schwestern schaffen es ganz allein"  Von Jörg Thomann   Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Girlpower mit Wespentaille" Von Oliver Kaever   Spiegel
"Die Eiskönigin 2" ist eine Ansammlung von Prinzessinnenklischees"  Von Jenni Zylka  Tagesspiegel
   
Kritiken
Britta Schmeis epd film
Marius Nobach filmdienst
Christoph Petersen filmstarts
Peter Bradshaw guardian
Christopher Diekhaus kino-zeit
Peter Brauer movieworlds
Andreas Köhnemann spielfilm.de
Peter Debruge variety
   
Preise
 
   
   


 
  Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen (Doctor Sleep)
     
 
Genre:
Horror
Land/Jahr:
USA 2019
Regie:

Mike Flanagan (Gerald's Game/2017)

Darsteller/innen:
Welket Bungué, Jella Haase, Annabelle Mandeng, Albrecht Schuch, Ceci Chuh, Mira Elisa Goeres, Joachim Król
Drehbuch:
Mike Flanagan   Romanvorlage: Stephen King
 
Min.: 151
Fsk: 16
Verleih: Warner Bros. Pictures Germany
Festival:  
     
 
Inhalt    
Immer noch gezeichnet von den traumatischen Erlebnissen, die er als Kind im Overlook durchmachte, musste Dan Torrance darum ringen, so etwas wie Frieden in seinem Leben zu finden. Doch dieser Frieden wird erschüttert, als er Abra trifft, einen tapferen Teenager, der im Besitz einer mächtigen, übersinnlichen Kraft ist: des „Shining“. Ihren Instinkten folgend hat Abra erkannt, dass Dan diese Gabe ebenfalls besitzt. Sie bittet ihn um Hilfe, gegen die gnadenlose Rose the Hat und ihre Anhänger vom Wahren Knoten vorzugehen, die sich in ihrem Streben nach Unsterblichkeit vom Shining Unschuldiger ernähren. Dan und Abra formen eine ungleiche Allianz und nehmen gemeinsam den erbarmungslosen Kampf auf Leben und Tod gegen Rose auf. Abras Unschuld und ihre unerschrockene Art, ihr Shining bereitwillig anzunehmen, zwingen Dan dazu, wie niemals zuvor auf seine eigenen Kräfte zu vertrauen – und sich zugleich seinen Ängsten zu stellen und die Geister der Vergangenheit wiederaufleben zu lassen.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer d.
https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
Presse
"Telepathie ist GPS im Kopf"  Von Daniel Kothenschulte  Frankfurter Rundschau
"Regisseur Mike Flanagan bekam sogar den Segen Stephen Kings"  Von Simon Rayß  Tagesspiegel
   
Kritiken
Christoph Petersen filmstarts
Simran Hans guardian
Christopher Diekhaus kino-zeit
Owen Gleiberman variety
   
Preise
 
   
   


 
  Götter von Molenbeek (Gods of Molenbeek)
     
 
Genre:
Dokumentarfilm
Land/Jahr:
SF/BEL/D 2019
Regie:

Reetta Huhtanen

Darsteller/innen:
 
Drehbuch:
Reetta Huhtanen
 
Min.: 73
Fsk:  
Verleih: Real Fiction
Festival:  
     
 
Inhalt    
Der Stadtteil Molenbeek in Brüssel ist in den Medien als Zentrum des Dschihadismus bekannt, aber für den sechsjährigen Aatos und seinen Freund Amine ist er ein vertrautes Zuhause. Hier hören sie Spinnen zu, entdecken schwarze Löcher und kämpfen darum, wer den fliegenden Teppich steuern darf. Gemeinsam suchen sie nach Antworten auf die großen Fragen des Lebens. Die Brutalität der Welt der Erwachsenen macht sich jedoch bemerkbar, wenn Terroristen eine Bombe in der Nachbarschaft detonieren. Aatos beneidet Amines muslimischen Glauben und sucht nach seinen eigenen Göttern, obwohl sein Klassenkamerad Flo ihn in Frage stellt. Er ist fest davon überzeugt, dass jeder, der an Gott glaubt, verrückt geworden ist. Die Götter von Molenbeek sind eine wundervolle Darstellung von Kindheitsfreundschaft, Nachforschungen und Sinngehalt in einer chaotischen Zeit.
 
Links
https://vimeo.com/Trailer
https://de-de.facebook.com/godsofmolenbeekmovie/
   
Presse
 
   
Kritiken
Silvia Hallensleben epd film
Silvia Bahl filmdienst
Bianka Piringer kino-zeit
Peter Osteried programmkino
Falk Straub spielfilm.de
   
Preise
 
   
   


 
  Ich bin Anastasia
     
 
Genre:
Dokumentarfilm
Land/Jahr:
D 2019
Regie:
Thomas Ladenburger
Darsteller/innen:

 

Drehbuch:
Thomas Ladenburger
 
Min.: 95
Fsk:  
Verleih: Missing Films
Festival:  
     
 
Inhalt    
Der Film erzählt die Geschichte von Oberstleutnant Anastasia Biefang, die bei ihrer Geburt das Geschlecht "männlich" zugewiesen bekam. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere bei der Bundeswehr entscheidet sie sich, zukünftig in ihrem gefühlten weiblichen Geschlecht zu leben. Zu ihrem eigenen Erstaunen gibt es nach ihrem Outing als Transgender bei der Bundeswehr keine Karriereeinbussen für sie. Gleich nach ihrer Geschlechtsangleichung zur Frau übernimmt sie das Informationstechnikbataillon im brandenburgischen Storkow. Sie ist die erste Transgender in der Geschichte der Bundeswehr, die diesen Posten bekleidet. Der Film begleitet Anastasia bei ihrem Transitionsprozess zur Frau und verfolgt ihren Dienstantritt als Kommandeurin. Auch ihr neues Bataillon muss sich einer mentalen Transition unterziehen.
 
Links
https://www.ich-bin-anastasia.de/
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
Manfred Riepe epd film
Esther Buss filmdienst
Oliver Armknecht film-rezensionen
Falk straub kino-zeit
Manfred Riepe epd film
Michael Meyns programmkino
   
Preise
 
   
   


 
  Land des Honigs (Honeyland)
     
 
Genre:
Dokumentarfilm
Land/Jahr:
MAZ 2019
Regie:
Tamara Kotevska, Ljubomir Stefanov
Darsteller/innen:

 

Drehbuch:
Tamara Kotevska, Ljubomir Stefanov
 
Min.: 85
Fsk: 6
Verleih: NEUE VISIONEN Filmverleih
Festival: Sundance Film Festival
     
 
Inhalt    
In einem Wüstendorf in einer idyllischen Landschaft in Mazedonien lebt Hatidze allein mit ihrer behinderten Mutter. Ihr hartes aber geregeltes Leben dreht sich ausschliesslich um die Honigernte. Auf der Suche nach Nestern in den Bergen, bei der Pflege ihrer Bienenstöcke hat sie sich eine Regel gesetzt, die die gute Harmonie dieser Zusammenarbeit garantiert: Nimm die Hälfte des Honigs, überlasse die zweite Hälfte den Bienen. Als eines Tages eine Familie türkischer Nomaden im Dorf ankommt, wird dieses friedliche Gleichgewicht gestört.
 
Links
https://honeyland.earth/
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
Tim Lindemann epd film
Simon Hauck filmdienst
Oliver Armknecht film-rezensionen
Verena Schmöller kino-zeit
Christian Horn programmkino
Guy Lodge variety
   
Preise
Sarasota Film Festival:  Special Jury Prize - Sundance Film Festival: Cinematography Award, Grand Jury Prize, World Cinema Documentary Special Jury Award
   
   


 
  Official Secrets
     
 
Genre:
Drama Biopic Thriller
Land/Jahr:
D 2019
Regie:
Gavin Hood  (Eye in the Sky/2015)
Darsteller/innen:

Keira Knightley, Matt Smith, Ralph Fiennes, Matthew Goode, Adam Bakri, Rhys Ifans

Drehbuch:
Gregory Bernstein, Sara Bernstein
 
Min.: 112
Fsk: 6
Verleih: eOne
Festival:  
     
 
Inhalt    
2003: Katharine Gun (Keira Knightley), Übersetzerin beim britischen Nachrichtendienst GCHQ, erhält ein streng geheimes Memo. Darin fordert der US-Geheimdienst NSA die britischen Kollegen auf, einige Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrats auszuspionieren. Der perfide Plan: Belastendes Material zu sammeln, um eine Zustimmung zur UN-Resolution für den Irakkrieg zu erpressen. Katharine gerät in einen moralischen Zwiespalt, entscheidet sich aber, das Dokument zu leaken. Die brisanten Informationen werden schließlich von Journalist Martin Bright (Matt Smith) im „Observer“ veröffentlicht – ein Coup!
Sofort beginnt bei GCHQ die fieberhafte Jagd nach dem Whistleblower. Als Katharine erlebt, wie ihre Kollegen unter immer größerem Druck verhört werden, gesteht sie. Sie wird verhaftet und angeklagt, gegen den „Official Secrets Act“ verstoßen zu haben, ihrem kurdischen Ehemann Yasar (Adam Bakri) droht die sofortige Abschiebung. Katharines letzte Hoffnung: Menschenrechtsanwalt Ben Emmerson (Ralph Fiennes), mit dessen Hilfe sie ihre Verteidigung vorbereitet. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt...
 
Links
https://www.facebook.com/OSFilmUK/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
"Man wird bestraft, gerade weil man die Wahrheit sagt" Interview von Martin Schwickert  Zeit
   
Kritiken
Martin Schwickert epd film
Michael Ranze filmdienst
Oliver Kube filmstarts
Peter Bradshaw guardian
Lars Dolkemeyer kino-zeit
Luitgard Koch programmkino
Falk Straub spielfilm.de
   
Preise
Provincetown International Film Festival: Audience Award - Traverse City Film Festival: Audience Award
   
   


 
  Pferde stehlen (Ut og stjæle hester)
     
 
Genre:
Drama
Land/Jahr:
NOR/S/DK 2019
Regie:

Hans Petter Moland  (Erlösung/2016)

Darsteller/innen:
Stellan Skarsgård, Bjørn Floberg, Tobias Santelmann, Jon Ranes, Danica Curcic
Drehbuch:
Hans Petter Moland    Romanvorlage: Per Petterson
 
Min.: 123
Fsk: 12
Verleih: MFA
Festival: Internationale Filmfestspiele Berlin - Wettbewerb
     
 
Inhalt    
Die Schönheit Norwegens kann manchmal schmerzen. Dabei sucht Trond nur die Einsamkeit, als er in das kleine Dorf im Wald zieht. In dieser Idylle erkennt er in seinem Nachbarn einen alten Bekannten aus Jugendtagen wieder. Plötzlich sind da all diese Erinnerungen an jenen Nachkriegssommer, als Trond 15 Jahre alt war und mit seinem Vater mehrere Wochen beim Holzfällen im Wald verbrachte. Ein Sommer, in dem er mit einem Freund Pferde stahl und die Liebe entdeckte. Der Sommer, in dem auch ein Kind starb, der Freund verschwand und Geheimnisse seines Vaters ans Licht kamen. Und der Sommer, in dem er seinen Vater das letzte Mal sehen sollte. "Erinnerungen, die das Bewusstsein fluten und den Schmerz bringen – doch als wie stark dieser empfunden wird, entscheidet man selbst."
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
"Wo die Natur sich grün ist"  Von Jenni Zykla  taz
   
Kritiken
Philipp Schwarz critic.de
Ulrich Sonnenschein epd film
Oliver Armknecht film-rezensionen.de
Björn Becher filmstarts
Sonja Hartl kino-zeit
Christopher Diekhaus programmkino
Kirsten Liese rbb24
Bianka Piringer spielfilm.de
Guy Lodge variety
Antje Wessels wessels-filmkritik
   
Preise
Berlinale: Silberner Bäre für eine Herausragende Künstlerische Leistung
   
   


 
  Querência / Heimkehren
     
 
Genre:
Drama
Land/Jahr:
BRAS 2019
Regie:
Helvécio Marins Jr (Girimunho/2011)
Darsteller/innen:

Marcelo Di Souza, Kaic Lima, Carlos Dalmir, Márcia Rosa

Drehbuch:
Helvécio Marins Jr.
 
Min.: 90
Fsk:  
Verleih: arsenal distribution
Festival: Internationale Filmfestspiele Berlin - Forum
     
 
Inhalt    
In seinem zweiten Spielfilm nach "Girimunho / Swirl" (2011) zeigt Marins' einen aus der Bahn geworfenen, melancholischen Helden, der dennoch ganz bei sich ist. Marcelo ist Cowboy in der brasilianischen Pampa. Er liebt seinen Beruf, das Reiten, die Rinder, die er zärtlich bei ihren Namen nennt. Doch als er bei einem brutalen Überfall auf die Farm nicht verhindern kann, dass hunderte Rinder aus seiner Obhut gestohlen werden, ist nichts mehr wie zuvor. Marcelo wird depressiv und hängt seinen Job an den Nagel. Zum Glück hat er gute Freunde und eine große Leidenschaft: Als Zeremonienmeister bei Rodeo-Shows, die ihren Ursprung in Brasilien haben, blüht er zu neuem Leben auf. Seine furios gerappten Ansagen huldigen nicht nur der Cowboykultur, sondern auch der gelebten Solidarität der Landbevölkerung, die wenig Vertrauen in die politische Führung des Landes hat. Gedreht 2016, in dem Jahr, als die Präsidentin Dilma Rousseff von der gemäßigt linken Arbeiterpartei Partido dos Trabalhadores aufgrund von bis dato ungeklärten Anschuldigungen ihres Amtes enthoben wurde, lässt QUERÊNCIA erahnen, warum ein rechter Populist wie Jair Bolsonaro an die Macht gelangen konnte.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
   
   
Preise
Jeonju Film Festival: Best Picture
   
   


 
  Schmucklos
     
 
Genre:
Komödie
Land/Jahr:
D 2019
Regie:
Thomas Schwendemann
Darsteller/innen:

Stefan Fent, Thomas Schwendemann, Stefanie Mendoni

Drehbuch:
Stefan Fent, Thomas Schwendemann
 
Min.: 90
Fsk: 12
Verleih: Arsenal Filmverleih
Festival: Filmfest München
     
 
Inhalt    
Zwei vom Glück verlassene, wohnungslose, flüchtige Bekannte machen ein Lokal auf, wo es keine Auswahl gibt, und haben damit großen Erfolg. Nebenbei mischen sie die Münchener Mietmafia auf und werden richtig gute Freunde, die fast nie einer Meinung sind
 
Links
https://schmucklos-film.de/
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
Alexandra Wach filmdienst
Andreas Köhnemann kino-zeit
Björn Schneider programmkino
Bianka Piringer spielfilm.de
   
Preise
 
   
   


 
  Swimmingpool am Golan (The Golan Swimminpool)
     
 
Genre:
Dokumentarfilm
Land/Jahr:
D 2018
Regie:
Esther Zimmering
Darsteller/innen:

 

Drehbuch:
Esther Zimmering, Ruth Olshan, Friederike Anders
 
Min.: 88
Fsk:  
Verleih: Arsenal
Festival: Max Ophüls Festival 2018
     
 
Inhalt    
Wie sehr unterscheiden sich die Lebenswege der jüdisch-deutschen Familie Zimmering und (der israelischen Familie) Zimels, deren Mitglieder an der Gründung zweier Staaten, der DDR und Israels, entscheidend mitgewirkt haben? Lizzi entkam 1939 knapp dem Holocaust. In England begegnete sie dem FDJ-Mitbegründer Josef Zimmering und gründete eine Familie mit ihm. 1946 kehrten sie zurück nach Ostdeutschland, in die Sowjetische Besatzungszone, und bauten dort die DDR zusammen auf. Im Gegensatz zu Lizzi gelang ihrer Cousine Lore die Flucht nach Palästina. Dort heiratete sie den Zionisten Max Zimels, der als Gesandter für die Jewish Agency in Berlin noch Tausende von Juden nach Palästina retten konnte. Sie waren Mitbegründer Israels und lebten im Kibbuz Kfar Szold, nahe dem Golan.
 
Links
https://vimeo.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
Alexandra Wach filmdienst
Luisa Beljan film-rezensionen
   
Preise
 
   
   


 
  Was gewesen wäre
     
 
Genre:
Drama
Land/Jahr:
D 2019
Regie:
Florian Koerner von Gustorf
Darsteller/innen:

Christiane Paul, Ronald Zehrfeld, Sebastian Hülk, Leonard Kunz, Mercedes Müller, Lena Urzendowsky

Drehbuch:
Gregor Sander
 
Min.: 90
Fsk: 6
Verleih: Farbfilm
Festival: Filmfest München
     
 
Inhalt    
ASTRID (Christiane Paul) ist Ende vierzig und hat ihr Leben fest im Griff. Sie hat sich in PAUL (Ronald Zehrfeld) verliebt, und ihre erste gemeinsame Wochenendreise führt sie nach Budapest, auf ein paar romantische Tage zu Zweit. Doch in der ungarischen Hauptstadt kommt alles anders als geplant: Sie treffen auf JULIUS (Sebastian Hülk), Astrids erste große Jugendliebe, die 1986 in der DDR auf einer Künstlerparty begann. Und diese Liebe war damals nie einfach, aber immer aufregend. Es sind Gefühle, die durch den Lauf der Geschichte nicht richtig beendet werden konnten. Astrid betrachtet gemeinsam mit Paul ihre Vergangenheit, und plötzlich könnte alles sein, wie es nie gewesen war.
 
Links
http://www.wasgewesenwaere.de/
https://www.facebook.com/WasGewesenWaere/
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
"Von alten und neuen Mauern"  Von Peter Zander   Berliner Morgenpost
   
Kritiken
Alexandra Seitz epd film
Karsten Munt filmdienst
Jörg Brandes filmstarts
Andreas Köhnemann kino-zeit
Gaby Sikorski programmkino
Andreas Köhnemann spielfilm.de
   
Preise
 
   
   

November 07.11. | 14.11. | 21.11. | 28.11.   Filme a-z 2019


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2019         Filmmagazin Berlin