Home |  Neue Filme Festivals  | Berlinale  | News  | Tv Tipp  | Kino Adressen  | Termine  | Kinderfilm  | Freiluftkino  |   Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme Oktober 2020  



Werbung 



 
19.11. bis 25.11.
 
Das Perfekte Schwarz
Der Prinz
Die Adern der Welt
Die Wand der Schatten
Freaky
Kabul, City in the Wind
Weihnachten im Zaubereulenwald


November 05.11. | 12.11. | 19.11. | 26.11.   Filme a-z 2020



     
Das Perfekte Schwarz
       
 
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: D 2019
Regie: Tom Fröhlich (Ink of Yam /2017)
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Tom Fröhlich
Min.: 75
Fsk:  
Verleih: Film Kino Text
Festival:  
 
Inhalt    
Sechs Menschen offenbaren ihre eigene Interpretation vom perfekten Schwarz und ihre Suche danach. Die Geschichte beginnt mit dem Blick durch ein riesiges Teleskop im Thüringer Wald. Nachtschicht für Dr. Eike Günther. Der Astrophysiker hat sich auf die Entdeckung erdähnlicher Planeten spezialisiert – das perfekte Schwarz kann er definieren, aber nie finden. Denn physikalisch gibt es Schwarz nur als Definition auf dem Papier. Es ist der Moment in welchem Menschen ihre Masken fallen lassen. Ein Moment von Liebe. Kurz nachdem Gerhard Wiesbeck diesen Satz beendet, widmet er sich wieder dem komplett schwarzen Muster, dass er auf den Rücken seines Gegenüber tätowiert. Wiesbeck färbt Körper komplett schwarz.
Auch in den Tiefen unserer Ozeane, dort wo kein Licht hinfällt, gibt es Leben. Und Meeresbiologen wie Prof. Dr Antje Boetius erforschen es. Die schwarze Tiefe ist ihr Zuhause. Schwarz hören. Einige wenige Synästhesisten können Farben mit Tönen verknüpfen. So selten schon die Verbindung von Gefühlen mit Farben ist, so einzigartig ist dieses Hören von Farben. Katja Krüger hat diese Fähigkeit. Und als Musikerin kann sie ihn hörbar machen diesen Ton, auch wenn nur sie ihn fühlt. Wenn man sein Leben dem Tod widmet – dann lebt man im Schwarz. Völlig falsch sagt Dorothea Stockmar, Künstlerin und ehemaliger Teil der Hospizbewegung. Trauer und Tod sind bunt – so wie alles bunt ist was zum Leben gehört.
Das perfekte Schwarz ist viel wichtiger als Leben oder Tod, es gibt uns die Chance etwas zu sehen, weil es Allem die Kontur gibt. Was ist das perfekte Schwarz? Die Antwort darauf ist vielleicht die, dass es keine gibt. Die Sinnsuche der 6 Protagonisten dient als Metapher für all die Momente, in denen wir die Antwort zu kennen denken.
 
 
Links
https://vimeo.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
Ulrich Sonnenschein epd film      
         
   
Preise
 
 



     
Der Prinz (El Príncipe)
       
 
Genre: Drama
Land/Jahr: CL/AR/BE 2019
Regie: Sebastián Muñoz
Darsteller/innen: Juan Carlos Maldonado, Alfredo Castro, Cesare Serra
Drehbuch: Luis Barrales , Sebastián Muñoz
Min.: 96
Fsk:  
Verleih: Salzgeber
Festival: Internationalen Filmfestspiele von Venedig
 
Inhalt    
Chile 1970. Am Ende einer durchzechten Nacht ersticht der 20-jährige Jaime seinen heimlich begehrten besten Freund. Im Gefängnis landet er in einer Gruppenzelle, die vom gefürchteten Potro geführt wird, den alle nur „den Hengst“ nennen. Potro wird Jaimes Beschützer und macht ihn zu seinem neuen „Prinzen“, erwartet dafür aber Loyalität und sexuelle Unterordnung. Die „schwarze Liebe“ zwischen den beiden erfüllt Jaimes Bedürfnis nach Zuneigung und Zugehörigkeit. Doch dann entbrennt im Knast ein brutaler Machtkampf.  
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
Internationalen Filmfestspiele von Venedig: Queer Lion Award
 



     
  Die Adern der Welt
       
 
Genre: Action Komödie
Land/Jahr: D 2019
Regie: Byambasuren Davaa (Das Lied von den zwei Pferden/2008)
Darsteller/innen: Bat-Ireedui Batmunkh, Enerel Tumen, Yalalt Namsrai, Algirchamin Baatarsuren
Drehbuch: Byambasuren Davaa
Min.: 95
Fsk:  
Verleih: Pandora Film
Festival: Internationale Filmfestspiele Berlin - Genaration
 
Inhalt    
In der mongolischen Steppe lebt der 12-jährige Amra mit seiner Mutter Zaya, seinem Vater Erdene und seiner kleinen Schwester Altaa ein traditionelles Nomadenleben. Während sich Zaya um die Ziegenherde kümmert und Erdene als Mechaniker und durch den Verkauf von Käse auf dem lokalen Markt sein Geld verdient, träumt Amra einen ganz anderen Traum: Er will ins Fernsehen und bei der Show "Mongolia's Got Talent" auftreten. Doch das friedliche und ursprüngliche Leben der Familie wird durch das Eindringen internationaler Bergbauunternehmen bedroht, die den Lebensraum der Nomaden rücksichtslos zerstören. Erdene ist der Anführer derer, die sich der Ausbeutung widersetzen. Ein tragischer Unfall ändert jedoch alles. Plötzlich muss Amra den Kampf seines Vaters fortsetzen. Er tut dies mit der Klugheit und der unbekümmerten Gewitztheit eines 12-jährigen Jungen …  
 
 

Als Kind hat es mich immer fasziniert, wie in der Wüste Gobi ein kleines Sandkorn die Welt als Fata Morgana spiegeln kann. Ich meinen Filmen versuche ich, ähnlich dem Sandkorn, die Welt in der kleinsten menschlichen Einheit, der Familie, zu spiegeln. DIE ADERN DER WELT ist eine Fiktion auf einem dokumentarischen Hintergrund. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Wir haben mit Schauspielern gearbeitet, aber keine unserer Filmumgebungen außen war für den Film gebaut. Sie war einfach genauso da in der Realität: Wir drehten mittendrin im Schürfland. Der Baum im Film auf dem Hügel steht genau auf der Grenze zwischen noch nicht lizensiertem Gebiet und Schürfgebiet.
Wir planten für manche Szenen eigentlich VFX-Anteile, die wir dann gar nicht brauchten, weil z.B. die Goldschürfer schon viel näher gerückt waren, als wir dachten. Das ist ein großes Glück für mich als Filmemacherin, aber eine große Tragödie für mich als Mongolin. Denn es geht ja nicht nur um Landraub und -zerstörung. Es geht um Traditions- und Kulturraub: Es wird Kultur- und Naturwissen zerstört, wenn die Lebensräume zerstört werden.

Die Rollenverhältnisse in der klassischen mongolischen Nomadenfamilie sind anders als hier in Europa. Die Mutter hat die wirtschaftliche Hoheit in der Jurte, während der Mann eher außerhalb der Jurte seinen Schwerpunkt hat. In den meisten Kulturen spielen Frauen eine eher untergeordnete Rolle, während mongolische Frauen sich, neben der wirtschaftlichen Oberhand, um die Kinder und den Einklang mit der Natur gleichermaßen kümmern. Dieses Nebeneinander hat sich leider im jetzigen Ulaanbaatar aufgelöst. Dort sind Männer an der Macht und das Ergebnis ist offensichtlich.    Byambasuren Davaa

 
 
Links
https://www.die-adern-der-welt.de/
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
Wendy Ide screendaily      
Leo Barraclough variety      
   
Preise
 
 



     
Die Wand der Schatten
       
 
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: PL 2019
Regie: Eliza Kubarska
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Eliza Kubarska, Piotr Rosołowski
Min.: 94, OV mit dt. UT
Fsk:  
Verleih: Rise and Shine Cinema
Festival:  
 
Inhalt    
Ngada und seine Frau Jomdoe, Sherpas aus Nepal brechen ein Tabu und besteigen den Kumbhakarna – einen der heiligsten Berge im Himalaya, die Heimat von Göttern und Dämonen. Die Legende besagt, dass kein Mensch die Berghänge berühren kann und dass ein Sherpa, der es wagt, einen Fuß auf den Berg zu setzen, sterben wird. Als Hochträger für eine Expedition westlicher Alpinisten wagt Ngada dennoch den Aufstieg, um das Geld für die Ausbildung seines Sohnes zusammen zu bekommen und ihn so vor dem gefährlichen und menschenunwürdigen Schicksal eines Lastenträgers zu bewahren. Die 3000 Meter hohe, nicht bestiegene Nordflanke des Berges, bekannt als „Wall of Shadows“, ist eine der größten Herausforderungen des heutigen Alpinismus. Ngada ist der beste Hochträger der Region und der einzige, der dem Team von internationalen Weltklasse-Bergsteigern (darunter Marcin Tomaszewski, Dmitrij Golowtschenko und Sergej Nilow) helfen kann. Für diese wiederum sind die Belange der Ureinwohner reine Nebensache. Alles, was für sie zählt, sind Ruhm und Anerkennung.  
 
Links
https://vimeo.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
Freaky
       
 
Genre: Horror Komödie
Land/Jahr: USA 2000
Regie: Christopher Landon (Happy Deathday 2U/2019)
Darsteller/innen: Vince Vaughn, Kathryn Newton, Celeste O’Connor, Misha Osherovich, Uriah Shelton, Dana Drori
Drehbuch: Christopher Landon, Michael Kennedy
Min.:  
Fsk:  
Verleih: Universal Pictures International Germany
Festival:  
 
Inhalt    
Eigentlich wollte die 17-jährige Millie Kessler (Kathryn Newton, Der Sex Pakt) nur noch ihr Abschlussjahr an der High School hinter sich bringen, doch mit einem Mal gerät ihr Leben auf sehr unerwartete Weise durcheinander. Der berüchtigte Serienmörder ‚Blissfield Butcher‘ (Vince Vaughn, Die Hochzeits-Crasher) versetzt die Stadt in Angst und Schrecken und trifft dabei auch bald auf Millie. Beim Versuch, sie zu seinem nächsten Opfer zu machen, löst er versehentlich einen uralten Fluch aus, der die Teenagerin und den Killer im Körper des jeweils anderen erwachen lässt. Jetzt hat Millie nur 24 Stunden Zeit, um den Fluch zu brechen und nicht für ewig in der Gestalt des Psychopathen gefangen zu sein, nach dem überall gefahndet wird.  
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
 Kabul, City in the Wind
       
 
Genre: Dokumentarfilm
Land/Jahr: NL 2018
Regie: Aboozar Amini
Darsteller/innen:  
Drehbuch: Aboozar Amini
Min.: 93
Fsk: 12
Verleih: jip film & verleih
Festival:  
 
Inhalt    
Afshin, so erklärt es ihm sein Vater, ist jetzt der Mann im Haus. Der Vater, ein Ex-Soldat, muss das Land aus Sicherheitsgründen verlassen. Seine Kaserne wurde zum Ziel der Taliban; kaum einer überlebte den Anschlag. Der Teenager Afshin trägt nun die Verantwortung für das immer wieder undichte Hausdach, er muss die Einkäufe erledigen und den vertrockneten Baum wässern. Auf seinen kleinen Bruder Benjamin soll er auch Acht geben. Über all dem hängt tief und malerisch der staubige Himmel Kabuls. Selbstmordanschläge sind Alltag. Abas, der Busfahrer, ringt mit seiner Schuldenlast und flieht in den Drogenrausch.  
 
Links
 
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



     
 Weihnachten im Zaubereulenwald (Eia jõulud Tondikakul)
       
 
Genre: Action Sci Fi
Land/Jahr: ESTL 2020
Regie: Anu Aun
Darsteller/innen: Maria Annus, Robert Annus, Annabrith Heinmaa
Drehbuch: Anu Aun
Min.:  
Fsk:  
Verleih: 24 Bilder.
Festival:  
 
Inhalt    
Da Eias (Paula Rits) Eltern an Weihnachten keine Zeit für sie haben, fällt das Weihnachtsfest im Kreis der eigenen Familie für das Mädchen ins Wasser: Die 10-Jährige muss die Weihnachtsferien auf dem winterlichen Bauernhof eines Bekannten ihrer Eltern verbringen. Zunächst ist Eia enttäuscht, die Feiertage ohne ihre Eltern verbringen zu müssen. Aber schon bald überwiegt die Neugier, denn hier erwartet sie der magische Zaubereulenwald, viele neue Freunde und ein aufregendes Abenteuer. Der gierige Verwalter Ravio (Juhan Ulfsack) plant, den uralten Wald abzuholzen – ohne Rücksicht auf die schöne Natur und die Tiere, die dort leben. Zusammen mit ihren neuen Freunden lässt Eia nichts unversucht, den Zaubereulenwald zu schützen. Dabei deckt sie zufällig noch ein gut gehütetes Geheimnis ihrer Familie auf…  
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
         
         
   
Preise
 
 



November 05.11. | 12.11. | 19.11. | 26.11.   Filme a-z 2020


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2020         Filmmagazin Berlin