Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme Januar 2019  



 
31.01. 2019 bis 06.02.2019
 
 
Ab heute sind wir ehrlich (L'ora legale)
Belleville Cop (Le Flic de Belleville)
Carré  35 
Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten 
Chris the Swiss
Das letzte Mahl [30.05.2019]
Generation Wealth
Green Book 
Mia und der weisse Löwe   (Mia et le lion blanc)
Plötzlich Familie (Instant Family)
Rafiki 
The Mule
The Possession of Hannah Grace
Weightless


Januar 03.01. | 10.01. | 17.01. | 24.01.  | 31.01.   Filme a-z 2019


Werbung 



 
  Ab heute sind wir ehrlich (L'ora legale)
     
 
Genre:
Komödie
Land/Jahr:
IT 2017
Regie:

Salvo Ficarra, Valentino Picone

Darsteller/innen:
Salvo Ficarra, Valentino Picone, Leo Gullotta, Vincenzo Amato, Tony Sperandeo
Drehbuch:
Salvo Ficarra, Valentino Picone, Edoardo De Angelis, Nicola Guaglianone, Fabrizio Testini
 
Min.: 92  OmU
Fsk:  
Verleih: Kairos Film
Festival:  
     
 
Inhalt    
Die Kleinstadt Pietrammare in Sizilien leidet unter der Misswirtschaft des langjährigen korrupten Bürgermeisters Gaetano Patanè, der alle Tricks kennt und politische Gegner rechtzeitig auszuschalten versteht. Bei den anstehenden Wahlen traut sich einzig der integre, aber unerfahrene Lehrer Pierpaolo Natoli als Außenseiter gegen ihn anzutreten. Patanè ist siegessicher, doch das Wunder geschieht: Die Einwohner haben die Nase voll vom Sumpf der Korruption und wählen Natoli zum neuen Bürgermeister. Der hält sein Wahlversprechen und regiert die Stadt ab sofort kompromisslos nach den Prinzipien von Ordnung, Ehrlichkeit und Gesetzestreue. Das hatte natürlich niemand erwartet. Schon bald ebbt die Begeisterung der Wähler ab und die ersten Bürger fordern die Rückkehr zum alten, bequemeren System…
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer it md U.
   
Presse
 
   
Kritiken
Raimund Gerz epd film
Katharina Zeckau filmdienst
Falk Straub spielfilm.de
Leander Milbrecht zitty
   
Preise
 
   
   


 
  Belleville Cop (Le Flic de Belleville)
     
 
Genre:
Action Komödie
Land/Jahr:
F 2018
Regie:

Rachid Bouchareb (La route d'Istanbul/2016)

Darsteller/innen:
Omar Sy, Luis Guzmán, Biyouna, Diem Nguyen, Issaka Sawadogo, Eriq Ebouaney, Maimouna Gueye, Julie Ferrier,
Drehbuch:
Larry Gross, Rachid Bouchareb, Marion Doussot
 
Min.: 111
Fsk: 12
Verleih: Constantin Film
Festival:  
     
 
Inhalt    
Baaba Keita (Omar Sy) ist Polizist im multikulturellen Pariser Stadtteil Belleville. Er ist noch nie aus seinem Viertel rausgekommen - ihm gefällt das Leben dort. Seine Freundin Lin (Diem Nguyen) allerdings hat darauf keine Lust mehr. Sie will hinaus in die Welt, auch wegen Baabas dominanter Mutter Zohra (Biyouna), die sich ständig in alles einmischt. Eines Abends wird Roland (Franck Gastambide) vor den Augen seines Jugendfreundes Baaba erschossen. Um den Mördern auf die Spur zu kommen, übernimmt Baaba Rolands Job – und zwar in Miami, am französischen Konsulat. Doch ständig kommt der französische Bulle mit dem amerikanischen Gesetz in Konflikt, ständig muss sein neuer Partner Ricardo (Luis Guzmán) ihn bei den Cop-Kollegen raushauen. Das macht eine Freundschaft zwischen den beiden vorerst schwierig. Aber mit „Miami Vice“ als Vorbild und einem gigantischen Kokain- Deal direkt vor der Nase raufen sich die beiden zusammen, geraten bei ihren Ermittlungen immer tiefer in die Abgründe international agierender Drogenkartelle und entpuppen sich schon bald als absolutes Dream-Team.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer f.
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
   
   
Preise
 
   
   


 
  Carré 35
     
 
Genre:
Dokumentarfilm
Land/Jahr:
FR/DE 2017
Regie:
Éric Caravaca
Darsteller/innen:
 
Drehbuch:
Éric Caravaca, Arnaud Cathrine
 
Min.: 67 OmU
Fsk:  
Verleih: missingfilms 
Festival: 70. Festival de Cannes Special Screenings
     
 
Inhalt    
Der Dokumentarfilmer Eric Caravaca macht sich auf die Spuren seiner mit drei Jahren verstorbenen großen Schwester. Seltsamerweise erzählte seine Familie so gut wie gar nichts über sie und selbst die Eltern haben nicht ein einziges Foto von ihr aufbewahrt. Auf den Spuren eines geheimnisvollen vergessenen Lebens, öffnet er geheime Türen und lässt uns an einer leidenschaftlichen und zu tiefst menschlichen Suche teilhaben.
 
Links
http://inter.pyramidefilms.com/Trailer f.m. engl. U.
   
Presse
 
   
Kritiken
Gerhard Midding epd film
Silvia Bahl filmdienst
Bianka Piringer spielfilm.de
   
Preise
Festival Imagesanté, Belgium (Second Prize and Prix de la Province de Liège) - Festival d'Annaba du Film Méditerranéen, Algeria (Annab d'Or for Best Documentary) - FIFF Tübingen, Stuttgart (Bester Film) - Festival Intl du film Francophone de Namur (Audience Award for best documentary)
   
   


 
  Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten
     
 
Genre:
Abenteuer Familie
Land/Jahr:
D 2018
Regie:
Martin Tischner
Darsteller/innen:
Tobias Krell, Lars Rudolph
Drehbuch:
Martin Tischner
 
Min.: 75
Fsk:  
Verleih: MFA
Festival:  
     
 
Inhalt    
Als Checker Tobi während des „Piraten-Checks“ eine mysteriöse Flaschenpost im Meer findet, weiß er noch nicht, dass damit das größte Abenteuer seines Lebens beginnt. In der Flasche befindet sich ein Rätsel. Dessen Lösung: das Geheimnis unseres Planeten! Natürlich möchte Tobi genau das unbedingt lüften. Er begibt sich auf die Reise, klettert auf den Krater eines feuerspeienden Vulkans, erkundet die Unterwasserwelt Tasmaniens, fliegt in eine der einsamsten Gegenden der Arktis und tanzt sich in Mumbai zum Bollywoodstar, ehe der Monsun ausbricht. Schließlich checkt Tobi, dass er das Geheimnis unseres Planeten die ganze Zeit vor Augen hatte
 
Links
 
   
Presse
 
   
Kritiken
Axel Timo Purr artechock
Thomas Lassonczyk filmdienst
Antje Wessels filmstarts
Rochus Wolff kino-zeit
Michael Meyns programmkino
Björn Schneider spielfilm.de
Teresa Schomburg zitty
   
Preise
 
   
   


 
  Chris the Swiss
     
 
Genre:
Dokomentarfilm
Land/Jahr:
D 2018
Regie:
Anja Kofmel
Darsteller/innen:
 
Drehbuch:
Anja Kofmel
 
Min.: 85
Fsk:  
Verleih: RealFiction
Festival:  
     
 
Inhalt    
Anfang der 90er Jahre: Die Jugoslawienkriege hatten begonnen. Junge Männer aus ganz Europa nahmen teil. Am 7. Januar 1992 wurde in Kroatien ein Schweizer Journalist in der Uniform einer internationalen Söldnergruppe tot aufgefunden. Zwanzig Jahre später erforscht seine Cousine, die Regisseurin Anja Kofmel, die Hintergründe, um zu verstehen, warum diese Männer vom Krieg so fasziniert sind.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
"Gewehr statt Mikrofon"  Von Nadine Lange  Tagesspiegel
   
Kritiken
Ulrich Sonnenschein epd film
Joachim Kurz kino-zeit
Falk Straub spielfilm.de
Lars Penning zitty
   
Preise
 
   
   


 
  Das letzte Mahl [30.05.2019]
     
 
Genre:
Drama Historisch
Land/Jahr:
D 2018
Regie:
Florian Frerichs
Darsteller/innen:
Bruno Eyron, Michael Degen, Charles Brauer, Sharon Brauner, Patrick Mölleken, Bela B. Felsenheimer
Drehbuch:
Florian Frerichs, Stephan Warnatsch
 
Min.: 83
Fsk: 6
Verleih: apollo-film
Festival:  
     
 
Inhalt    
Am Tag der Machtergreifung Hitlers kommt die jüdische Familie Glickstein in Berlin zum gemeinsamen Abendessen zusammen. Dabei tun sich überraschende Gräben auf: während die neunzehnjährige Leah ihren Eltern eröffnet, dass sie nach Palästina gehen wird, möchte ihr achtzehnjähriger Bruder mit seinen Freunden zum Fackelzug der Nazis, um der neuen Zeit zu huldigen.
 
Links
https://de-de.facebook.com/dasmahl/
https://www.youtube.com/Trailer
   
Presse
 
   
Kritiken
Jens Balkenborg epd film
   
Preise
 
   
   


 
  Generation Wealth
     
 
Genre:
Dokumentarfilm
Land/Jahr:
USA 2018
Regie:
Lauren Greenfield (The Queen of Versailles/2012)
Darsteller/innen:
 
Drehbuch:
Lauren Greenfield
 
Min.: 106
Fsk: 18
Verleih: JIP Filmproduktion
Festival:  Internationale Filmfestspiele Berlin - Panorama Dokumente
     
 
Inhalt    
eit 25 Jahren beschäftigt sich die US-amerikanische Fotografin und Filmemacherin Lauren Greenfield in ihren Arbeiten mit Geld, Reichtum und Menschen, die im Überfluss leben wollen. Nach ihrem Studium der visuellen Anthropologie begann Greenfield, ihre Kameralinse auf die Spezies „American Dream“ zu richten, und porträtierte fortan jene, deren Streben von grenzenlosem Materialismus determiniert ist: „Wenn viel gut ist, dann ist mehr besser“, bemerkt eine Protagonistin. In Greenfields inhaltlich dichtem und unterhaltsam erzähltem Dokumentarfilm beleuchtet sie die Anfänge ihrer Arbeit, sucht Modelle früherer Fotografien auf und beobachtet die Schicksale von Menschen, deren Wunsch nach Wohlstand zum lebensbestimmenden Antrieb geworden ist. Wir begegnen einem vom FBI gesuchten Hedgefonds-Manager, lernen eine verschuldete Mutter aus der Arbeiterklasse und ein ehrgeiziges kleines Mädchen vor ihrer ersten Misswahl kennen. Es geht um Status und Gier, Konsum als Hobby, Turbokapitalismus und um mediale Bilder von Schönheit und Erfolg. Letztlich geht es aber auch um Lauren Greenfield selbst und die Frage, ob ihr eigener Blick auf diese Phänomene nicht längst auch zur Obsession geworden ist.
 
Links
http://www.generation-wealth.com/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
Presse
"Diese Leute können sich ihren Reichtum kaum leisten" Von Bert Rebhandl   Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Geld und was es anzustellen vermag"  Von Carolin Weidner taz
"Selbst schuld!"  Von Birthe Mühlhoff  Zeit
   
Kritiken
Tim Lindemann epd film
Karsten Munt filmdienst
Sophie Brakemeier filmlöwin
Guy Lodge guardian
Lars Dolkemeyer kino-zeit
Gaby Sikorski programmkino
Björn Schneider spielfilm.de
Peter Debruge variety
   
Preise
 
   
   


 
  Green Book
     
 
Genre:
Drama Biopic
Land/Jahr:
UK/USA 2018
Regie:
Peter Farrelly
Darsteller/innen:
Linda Cardellini, Viggo Mortensen, Mahershala Ali, Don Stark, Sebastian Maniscalco
Drehbuch:
Nick Vallelonga, Brian Hayes Currie
 
Min.: 130
Fsk: 6
Verleih: eOne
Festival:   Toronto International Film Festival
     
 
Inhalt    
Der begnadete Pianist Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) geht 1962 auf eine Konzert-Tournee von New York bis in die Südstaaten. Sein Fahrer ist der Italo-Amerikaner Tony Lip (Viggo Mortensen), ein einfacher Mann aus der Arbeiterklasse, der seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs und als Türsteher verdient. Der Gegensatz zwischen den beiden könnte nicht größer sein. Dennoch entwickelt sich eine enge Freundschaft. Gemeinsam durchschreiten sie eine Zeit, die von Gewalt und Rassentrennung, aber gleichzeitig viel Humor und wahrer Menschlichkeit geprägt ist. So müssen sie ihre Reise nach dem Negro Motorist Green Book planen, einem Reiseführer für afroamerikanische Autofahrer, der die wenigen Unterkünfte und Restaurants auflistet, die auch schwarze Gäste bedienen.
 
Links
https://www.greenbookfilm.com/
https://www.instagram.com/Greenbookfilm/
https://www.youtube.com/Trailer eng.
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
"Mister Shirley und sein Chauffeur"  Von Peter E. Müller  Berliner Morgenpost
"Essen nicht alle Schwarzen Fried Chicken?" Von Verena Lueken Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Orpheus in der Unterwelt"  VonDaniel Kothenschulte  Frankfurter Rundschau
"Unterwegs mit dem weißen Retter"  Von Andreas Borcholte  Spiegel
"Zwei Kulturen auf allerengstem Raum"  Von Fritz Göttler  Süddeutsche Zeitung
"Ziemlich bester Fahrer"  Von Esther Buss  Tagesspiegel
"Das Klo benutzen darf er nicht"  Von Michael Meyns  taz
"A Road Trip Through a Land of Racial Clichés"  By A.O. Scott  The New York Times
"Warum diese unwahre Geschichte ein perfektes Weihnachtsgeschenk ist"  Von Hannah Lühmann  Welt
"Klischees im lindgrünen Cadillac"  Von Carolin Würfel  Zeit
   
Kritiken
Vanessa Nowak artechock
Anke Sterneborg epd film
Katharina Zeckau filmdienst
Markus Tschiedert filmstarts
Benjamin Lee guardian
Ingrid Beerbaum kunst+film
Dieter Oßwald programmkino
Thomas Vorwerk satt
Bianka Piringer spielfilm.de
José Garcia textezumfilm
Peter Debruge variety
Martin Schwarz zitty
   
Preise
Heartland Film: Truly Moving Picture Award - Mill Valley Film Festival: Audience Award - Toronto International Film Festival: Audience Award
   
   


 
  Mia und der weisse Löwe (Mia et le lion blanc )
     
 
Genre:
Family, Abenteuer
Land/Jahr:
F 2018
Regie:
Gilles de Maistre (La quête d'Alain Ducasse/2017)
Darsteller/innen:
Daniah de Villiers, Mélanie Laurent, Langley Kirkwood, Ryan Mac Lennan
Drehbuch:
Prune de Maistre, William Davies, Gilles de Maistre, Jean-Paul Husson
 
Min.: 97
Fsk: 6
Verleih: STUDIOCANAL
Festival:  
     
 
Inhalt    
Das Leben der zehnjährigen Mia (Daniah de Villiers) gerät aus den Fugen, als ihre Familie sich dazu entscheidet, in Südafrika eine Löwenzuchtfarm zu übernehmen. Mia kann sich nicht eingewöhnen, zu groß ist die Sehnsucht nach ihrer Heimat London und ihren alten Freunden. Eines Tages überrascht ihr Vater John (Langley Kirkwood) die Familie mit einem seltenen, weißen Löwenbaby, das auf der Farm geboren wurde: Charlie. Nachdem Mia sich anfänglich sträubt, erobert Charlie schließlich ihr Herz. In den kommenden Jahren sind die beiden unzertrennlich, doch Charlie ist zu einer prächtigen großen Raubkatze herangewachsen. Als Mia Wind davon bekommt, dass ihr Vater ihren geliebten Charlie verkaufen möchte, beschließt sie, mit ihm zu fliehen, um ihn in ein Schutzreservat zu bringen. Ein großes Abenteuer durch die Weiten Südafrikas beginnt, die das Teenagermädchen immer wieder an ihre Grenzen bringt. Aber für Charlie ist sie bereit, alles zu riskieren...
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer f.
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
Thomas Lassonczyk filmdienst
Markus Tschiedert filmstarts
Bianka Piringer kino-zeit
Michael Meyns programmkino
Björn Schneider spielfilm.de
   
Preise
 
   
   


 
  Plötzlich Familie (Instant Family)
     
 
Genre:
Komödie
Land/Jahr:
USA 2018
Regie:
Sean Anders  (Daddy's Home 2: Mehr Väter, mehr Probleme!/2017)
Darsteller/innen:
Rose Byrne, Mark Wahlberg, Octavia Spencer, Tig Notaro, Isabela Moner
Drehbuch:
Sean Anders & John Morris
 
Min.: 119
Fsk: 6
Verleih: Paramount Pictures Germany
Festival:  
     
 
Inhalt    
Pete (Mark Wahlberg) und Ellie (Rose Byrne) entschließen sich, endlich eine eigene Familie zu gründen, und beschäftigen sich deshalb erstmalig mit dem Thema Adoption. Ergriffen von den treuen Kinderaugen auf der Webseite einer Agentur, sind sie sich schnell einig, dass sie einem Kind ein neues Zuhause geben wollen. Als sie ein Geschwister-Trio, darunter auch die fünfzehnjährige rebellische Lizzy (Isabela Moner), kennenlernen, ist es um die beiden endgültig geschehen. Über Nacht werden Pete und Ellie zusammen mit Lizzy und ihren süßen Geschwistern Juan und Lita zu einer echten Großfamilie. Plötzlich steht das Paar vor der Herausforderung, ihre neuen Aufgaben als Pflegeeltern von gleich drei Kindern zu meistern, immer in der Hoffnung, schon bald eine richtige Familie zu werden. Eine hinreißende und berührende Geschichte, die uns zeigt, dass das Leben unvorhersehbar und unvernünftig ist.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
   
Presse
 
   
Kritiken
Axel Timo Purr artechock
Kai Mihm epd film
Antje Wessels filmstarts
Florian Hoffmann movieworlds
Antje Wessels programmkino
Owen Gleiberman variety
Matthias von Viereck zitty
   
Preise
 
   
   


 
 
  Rafiki
     
 
Genre:
Drama
Land/Jahr:
KENIA 2018
Regie:
Wanuri Kahiu
Darsteller/innen:
Samantha Mugatsia, Sheila Munyiva, Jimmi Gathu, Nini Wacera
Drehbuch:
Wanuri Kahiu, Jenna Bass  Buchvorlage: Jambula Tree, by Monic
 
Min.: 82
Fsk: 12
Verleih: Salzgeber
Festival: Festival De Cannes - Un certain regard
     
 
Inhalt    
Kena und Ziki sind zwei Teenager aus dem kenianischen Nairobi und dicke Freundinnen, obwohl ihre Familien politisch entgegengesetzte Ansichten vertreten. Sie halten zusammen, wollen mehr und verlieben sich ineinander, was sie in ihrer konservativen Gesellschaft in Bedrängnis bringt.
 
Links
https://www.rafikimovie.com/
https://www.facebook.com/rafikimovie/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.salzgeber.de/rafiki/
   
Presse
"Der Streit über den Film „Rafiki“ und die künstlerische Freiheit"  Interview von Bettina Rühl  Deutschlandfunk
"Rosa ist eine warme Farbe"  Von Nadine Lange Tagesspiegel
"Geld gibt’s nur mit Vergewaltigungsszene"  Von Hanns-Georg Rodek  Welt
"Lebensgefährliche Liebe"  Von Lena Luisa Leisten  Zeit
   
Kritiken
Frédéric Jaeger critic.de
Ulrich Sonnenschein epd film
Esther Buss filmdienst
Sophie Charlotte Rieger filmlöwin
Gwilym Mumford guardian
Beatrice Behn kino-zeit
Thomas Volkmann programmkino
Beatrice Behn sissy
Guy Lodge variety
Stefan Hochgesand zitty
   
Preise
 
   
   
 

"Ich habe erst in meinen späten Teenager-Jahren einen Film über junge Afrikaner gesehen, die ineinander verliebt waren. Davor hatte ich noch nie gesehen, wie sich zwei Afrikaner küssen. Ich erinnere mich noch an die Aufregung, die Überraschung und die Verwunderung, die ich dabei empfand, und wie der Film meine Vorstellungen von Romantik ins Wanken brachte. Bis dahin war Zuneigung für mich für Ausländer reserviert, nicht für uns. Sich vorzustellen, dass es für Afrikaner auf einer Leinwand ganz normal sein sollte, Händchen zu halten und sich zu küssen, war ungeheuerlich. Jahre später las ich dann „Jambula Tree“ by Monica Arac de Nyeko – und wurde wieder kalt erwischt. Als Romantikerin musste ich die zärtliche Verspieltheit zwischen den beiden Mädchen in „Jambula Tree“ einfach zum filmischen Leben erwecken; und als Filmemacherin sah ich mich beinah verpflichtet, diese beiden wunderschönen Afrikanerinnen in ihrer Liebe zu zeigen – und diese Erinnerungen dem Kino hinzufügen.
Rafiki bedeutet auf Suhaeli Freund oder Freundin. Wenn Kenianer in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung sind, fehlt ihnen oft die Möglichkeit, ihre Partner als Partner, Geliebte, Ehemänner oder -frauen vorzustellen – stattdessen sprechen sie von „Rafiki“, wenn sie ihn oder sie meinen. Der Film sollte in einem belebten, quirligen Viertel in Nairobi spielen. Als wir einmal das richtige Viertel dafür gefunden hatten, begannen wir das Drehbuch entsprechend anzupassen. Das Hauptmotiv, für das wir uns entschieden hatten, ist eine große Siedlung mit Kirchen, Schulen und Geschäften, umgeben von einer großen Mauer. Es ist Ort, an dem jeder jeden kennt und in der Privatsphäre Luxus ist. Wir wollten zudem, dass die Nachbarschaft einen Querschnitt der Bevölkerung Nairobis darstellt: von Motorradfahrer über konkurrierende Politiker bis zu tratschenden Kiosk-Besitzern. Dieses lichte, laute und zudringliche Viertel war der perfekte Gegensatz zu der stillen und intimen Sphäre, die die Mädchen füreinander schaffen wollen.  Wanuri Kahiu

 


 
  The Mule
     
 
Genre:
Crime Drama Mystery
Land/Jahr:
USA 2018
Regie:
Clint Eastwood  (15:17 to Paris/2018)
Darsteller/innen:
Clint Eastwood, Bradley Cooper, Taissa Farmiga, Michael Peña, Andy Garcia, Laurence Fishburne
Drehbuch:
Nick Schenk
 
Min.: 106
Fsk: 12
Verleih: Warner
Festival:  
     
 
Inhalt    
Ein 90-jähriger Gärtner und Veteran des Zweiten Weltkriegs wird erwischt, als er Kokain im Wert von 3 Millionen US-Dollar für ein mexikanisches Drogenkartell durch Michigan transportierte.
 
Links
http://www.themulefilm.net/
https://de-de.facebook.com/TheMuleFilm/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
Presse
"Lauter vorletzte Dinge" Von Gerhard Midding  Berliner Zeitung
"Der Million Dollar Grandpa"  VonDaniel Kothenschulte  Frankfurter Rundschau
"Zweiter Frühling"  Von Tobias Kniebe  Süddeutsche Zeitung
"Es hat sich ausgeknurrt"  Von Andreas Busche  Tagesspiegel
"Das Alter macht auch Dirty Harry zum Weichei"  Von Elmar Krekeler  Welt
"Klingt sein Knurren etwa ein mini bisschen altersmilde?"  Von Oliver Kaever  Zeit
   
Kritiken
Rüdiger Suchsland artechock
Maurice Lahde critic.de
Katharina Grimnitz epd film
Franz Everschor filmdienst
Christoph Petersen filmstarts
Benjamin Lee guardian
Carsten Beyer kulturradio. rbb
Michael Meyns kunst+film
Florian Hoffmann movieworlds
Christopher Diekhaus programmkino
Bianka Piringer spielfilm.de
Peter Debruge variety
   
Preise
 
   
   
 
  The Possession of Hannah Grace
     
 
Genre:
Horror
Land/Jahr:
USA 2018
Regie:
Diederik Van Rooijen (Daglicht/2013)
Darsteller/innen:
Stana Katic, Shay Mitchell, Grey Damon, Kirby Johnson
Drehbuch:
Brian Sieve
 
Min.: 85
Fsk: 16
Verleih: DCM Film Distribution
Festival:   Toronto International Film Festival
     
 
Inhalt    
Als ein Polizist, der gerade aus der Entzugsklinik kommt, die Verschiebung des Friedhofs in einem Leichenschauhaus des Stadtkrankenhauses durchführt, steht er einer Reihe bizarrer, gewalttätiger Ereignisse gegenüber, die von einer bösen Entität in einer der Leichen verursacht wurden.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
Presse
 
   
Kritiken
Michael Ranze filmdienst
Christoph Petersen filmstarts
Falk Straub spielfilm.de
Owen Gleiberman variety
   
Preise
 
   
   


 
  Weightless
     
 
Genre:
Drama
Land/Jahr:
USA 2018
Regie:
Jaron Albertin
Darsteller/innen:
Alessandro Nivola, Julianne Nicholson, Johnny Knoxville
Drehbuch:
Jaron Albertin
 
Min.: 98
Fsk: 6
Verleih: Kinostar
Festival:  
     
 
Inhalt    
Der introvertierte Joel arbeitet auf der Müllhalde in Fulton County, von wo er hin und wieder eine Glasflasche mit nach Hause nimmt. Ansonsten ist sein Leben nicht besonders aufregend. Als seine Exfrau spurlos verschwindet, muss sich der Eigenbrödler plötzlich um den gemeinsamen Sohn Will (10 Jahre, 250 Pfund) kümmern, den er vorher noch nie gesehen hat und der aufgrund eines Traumas kein Wort spricht. Der Nachbarstochter Carla gelingt es, sich mit Will anzufreunden und findet Zugang zu dem Jungen. Joel beginnt sich mit der Vaterrolle anzufreunden und entsprechende Gefühle für seinen Sohn zu entwickeln, doch sein Arzt Dr. Mc Leod glaubt er sei mit der Situation überfordert und möchte Will an eine Pflegefamilie vermitteln.
 
Links
https://weightless.kinostar.com/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
   
Presse
 
   
Kritiken
Michael Ranze filmdienst
Antje Wessels filmstarts
Christian Horn programmkino
Dennis Harvey variety
   
Preise
 
   
   


Januar 03.01. | 10.01. | 17.01. | 24.01.  | 31.01.   Filme a-z 2019


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2019         Filmmagazin Berlin