Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme Mai 2018  



 
17.05. 2018 bis 23.05.2018
 
 
Deadpool 2
Der Prinz und der Dybbuk
Ein Leben  (Une Vie) 
Maria by Callas
Nach einer wahren Geschichte 
Slender Man 
War with Grandpa 


Mai 03.05. | 10.05. | 17.05. | 24.05.| 31.05.    Filme a-z 2018



Werbung 



  Deadpool 2
 
  Genre Action
Land/Jahr USA 2017
Regie David Leitch (Atomic Blonde/2017)
Darsteller/innen Ryan Reynolds, Josh Brolin, Morena Baccarin, T.J. Miller, Zazie Betz
Drehbuch Rob Liefeld
Min.  
FSK  
Verleih 20th Century Fox
Festival  
   
Inhalt    
Nachdem er eine beinahe tödliche Rinderattacke überlebte, setzt ein entstellter Cafeteria-Koch (Wade Wilson) alles daran, seinen Traum zu verwirklichen, der heißeste Barkeeper Mayberrys zu werden, während er zudem noch mit dem Verlust seines Geschmacksinns zurechtkommen muss. Auf der Suche nach neuer Schärfe in seinem Leben – als auch einem Fluxkompensator – muss Wade gegen Ninjas, die Yakuza und eine Horde sexuell aggressiver Hunde kämpfen. Dabei reist er um die Welt, entdeckt die Bedeutung von Familie, Freundschaft und Flavour, findet neuen Geschmack an Abenteuern und verdient den begehrten Kaffeebecher-Titel „World’s Best Lover“.
 
Links
https://www.facebook.com/DeadpoolMovie/
https://www.instagram.com/DeadpoolMovie/
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


  Der Prinz und der Dybbuk
 
  Genre Dokumentarfilm
Land/Jahr D/PL 2017
Regie Elwira Niewiera und Piotr Rosolowski
Darsteller/innen  
Drehbuch Elwira Niewiera und Piotr Rosolowski
Min. 82
FSK  
Verleih Salzgeber
Festival 74th Venice Film Festival
   
Inhalt    
Ein Liebhaber des Luxus und ein Lügner, Jude und Prinz, ewiger Flüchtling, Hochstapler und homosexueller Ehemann einer italienischen Aristokratin. Wo auch immer er war, machte er Filme, die ihm wie ein magisches Vehikel aus der Bedrängnis halfen. Waszynski ging völlig in der Illusion des Films auf, denn er wusste, dass er nur überleben konnte, wenn er sich wie ein Chamäleon an die ihn umgebende Realität anpasste. Eine filmische Reise auf den Spuren des Filmemachers Michal Waszyński, der auf der Flucht vor dem Geist der Intoleranz beständig seine Identität wechselte.
 
Links
https://www.facebook.com/ThePrinceAndTheDybbuk/
https://www.youtube.com/trailer
 
Presse
 
 
Kritiken
Maria Wiesner kino-zeit
 
Preise
Bremer Dokumentarfilm Förderpreis 2014. - 74th Venice Film Festival: Classics Award for best Dokumentary


  Ein Leben (Une Vie)
 
  Genre Drama
Land/Jahr BEL/F 2016
Regie Stéphane Brizé (Der Wert des Menschen/2015)
Darsteller/innen Judith Chemla, Jean-Pierre Darroussin, Yolande Moreau, Swann Arlaud, Nina Meurisse
Drehbuch Stéphane Brizé, Florence Vignon, Marion Pin  Romanvorlage: Guy de Maupassant
Min. 119
FSK  
Verleih Film Kino Text 
Festival   La Biennale di Venezia 2016
   
Inhalt    
1819: Die junge Landadelige Jeanne kehrt nach ihrer Ausbildung im Kloster auf das Landgut ihrer Eltern an der Küste der Normandie zurück. Jeanne träumt von der Liebe, die sie nur aus Büchern kennt. Voller romantischer Ideen willigt sie ein, den verarmten Viscount Julien de Lamare zu heiraten. Nach der Trauung überlassen Jeannes Eltern ihrem Schwiegersohn das Landgut der Familie – und Jeanne lernt einige traurige und schmerzhafte Lektionen über das Leben.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
 
Presse
 
 
Kritiken
Joachim Kurz kino-zeit
 
Preise
Venice Film Festival: FIPRESCI Award Best Film in Competition - Prix Louis Delluc: Best Film


  Maria by Callas
 
  Genre Dokumentarfilm
Land/Jahr F 2017
Regie Tom Volf
Darsteller/innen  
Drehbuch Tom Volf
Min. 113
FSK  
Verleih Prokino
Festival  
   
Inhalt    
Mit ihrer Kunst und ihrem Privatleben stand der Opernstar Maria Callas zu Lebzeiten stark im Fokus der Öffentlichkeit. 40 Jahre nach ihrem Tod erzählt die Ausnahmekünstlerin in MARIA BY CALLAS ihre Geschichte erstmals in ihren eigenen Worten. Dabei sind es weniger die Meilensteine ihrer Karriere, die die sensible Dokumentation beleuchtet, als vielmehr das, was diese besondere Frau in ihrem Tiefsten bewegte und welche Resümees sie aus den Ereignissen ihres Lebens zog. Sei es der Rausschmiss aus der Metropolitan Opera, die intensive, wenn auch schwierige Freundschaft und Liebe zu Aristoteles Onassis, die Rückkehr auf die Bühne, der Druck, die Verausgabung oder das amivalente Schicksal mit solch einer Begabung gesegnet zu sein. Aus mannigfachem Archivmaterial webte Regisseur Tom Volf ein sehr persönliches Porträt des Weltstars. Den roten Faden bildet ein unveröffentlichtes TV-Interview von David Frost aus dem Jahre 1970. Um die Themen dieses Gesprächs arrangiert Volf einen immensen Reichtum an unterschiedlichsten Zeugnissen wie private Fotos und Videos, Aufzeichnungen ihrer Auftritte und Mediendokumente. In TV- oder Radiointerviews oder auch in ihren Briefen (gesprochen von Eva Mattes): Immer sind es die Worte von Maria Callas selbst, die ihr Leben erzählen. Kunstvoll vervollständigt wird die Erzählung durch insgesamt 10 ausgesungene Arien. MARIA BY CALLAS ist weit mehr als ein klassischer Dokumentarfilm: Tom Volf wirft einen Blick in die Seele einer der bedeutendsten Sängerinnen überhaupt, die mit ihrer Berühmtheit immer haderte.
 
Links
https://www.facebook.com/mariabycallas/
https://www.youtube.com/Trailer
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


  Nach einer wahren Geschichte (Based on a true Story - D'après une histoire vraie)
 
  Genre Drama Thriller
Land/Jahr F/BEL/PL  2017
Regie Roman Polanski (Venus im Pelz/2013)
Darsteller/innen Eva Green, Emanuelle Seigner, Vincent Perez
Drehbuch Roman Polanski  Romanvorlage: Delphine de Vigan
Min.  
FSK  
Verleih Studiocanal
Festival Festival De Cannes: Wettbewerb Out of Competition
   
Inhalt    
Der Film erzählt von der zurückhaltenden Pariser Autorin Delphine (Emmanuelle Seigner), deren letzter sehr persönlicher Roman über ihre Mutter zu einem Bestseller wurde. Erschöpft von unzähligen Anfragen und ihren schmerzhaften Erinnerungen aus der Vergangenheit, wird sie auch noch von anonymen Briefen heimgesucht, die sie beschuldigen, ihre Familie verraten zu haben. Delphine ist festgefahren und geradezu paralysiert von der Idee wieder schreiben zu müssen. Doch dann begegnet sie der mysteriösen wie selbstsicheren Elle (Eva Green). Delphine ist sofort angetan von ihr. Während sie sich Elle gegenüber immer mehr öffnet und sie sogar bei sich einziehen lässt, übernimmt diese scheinbar selbstlos die Aufgaben der überforderten Autorin. Als Delphine feststellt, wie ähnlich Elle ihr geworden ist und ihr die eigene Identität zu entgleiten droht, befindet sie sich bereits in großer Gefahr …
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer f.
 
Presse
 
 
Kritiken
Christoph Petersen filmstarts
Peter Bradshaw guardian
Patrick Heidmann kino-zeit
Jonathan Romney screendaily
Peter Debruge variety
 
Preise
 


  Slender Man
 
  Genre Horror
Land/Jahr USA 2018
Regie Slender Man (The Losers/2010)
Darsteller/innen Joey King, Julia Goldani Telles, Annalise Basso, Julia Goldani Telles
Drehbuch David Birke, Victor Surge
Min.  
FSK  
Verleih Sony Pictures Entertainment Deutschland
Festival  
   
Inhalt    
In einer Kleinstadt in Massachusetts vollziehen vier High School Mädchen ein Ritual, um die Legende des SLENDER MAN zu entlarven. Als eines der Mädchen unter mysteriösen Umständen verschwindet, befürchten die anderen, dass sie zu seinem nächsten Opfer werden..
 
Links
https://www.slenderman.movie/
https://www.facebook.com/SlenderManMovie
https://www.instagram.com/slendermanmovie/
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


  War with Grandpa
 
  Genre Komödie
Land/Jahr USA 2018
Regie Tim Hill (Alvin und die Chipmunks/2007)
Darsteller/innen Robert De Niro, Jane Seymour, Uma Thurman, Christopher Walken
Drehbuch Lisa Addario, Tom J. Astle     Romanvorlage: Robert Kimmel Smith
Min.  
FSK  
Verleih Squareone/Fox 
Festival  
   
Inhalt    
Kurz nachdem seine Oma gestorben ist, erhält der kleine Peter (Oakes Fegley) die nächste Hiobsbotschaft. Opa Ed (Robert De Niro) wird nicht nur Zuhause einziehen, sondern dabei auch noch sein Zimmer in Beschlag nehmen. Peter mag seinen Opa zwar sehr, doch das geht zu weit. Der Alte soll wieder verschwinden und das so schnell wie möglich. Um dieses Ziel möglichst schnell zu erreichen, entschließt sich Peter, seinem Opa das Leben schwer zu machen. Er tut sich mit seinen Freunden zusammen, mit deren Hilfe Ed das Feld oder besser: das Zimmer räumen soll. Opa mag alt sein, auf den Kopf gefallen ist er aber nicht. Statt die Waffen zu strecken, feuert der alte Mann gnadenlos zurück.
 
Links
 
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


Mai 03.05. | 10.05. | 17.05. | 24.05.| 31.05.    Filme a-z 2018


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2018         Filmmagazin Berlin