Home | Neue Filme | Festivals | Berlinale | News | Tv Tipp | Kino Adressen | Termine | Kinderfilm | Freiluftkino | Bildung
 
    MMEANSMOVIE Filmmagazin Berlin © - Kino, Filmstarts, Festivals und Termine      
 
   
Neue Filme Mai 2018  



 
24.05. 2018 bis 30.05.2018
 
 
Der letzte Dalai Lama (The last Dalai Lama)
Ein Leben  (Une Vie) 
Euphoria 
In den Gängen
Luis & Die Aliens
Solo: A Star Wars Story
Sympathisanten - Unser Deutscher Herbst
Taste of Cement - Der Geschmack von Zement
The Happy Prince
Zentralflughafen THF


Mai 03.05. | 10.05. | 17.05. | 24.05.| 31.05.    Filme a-z 2018



Werbung 



  Der letzte Dalai Lama ?
 
  Genre Dokumentarfilm
Land/Jahr USA 2018
Regie Mickey Lemle (Ram Dass, Fierce Grace/2001)
Darsteller/innen  
Drehbuch Mickey Lemle
Min. 81 / OmdtU
FSK  
Verleih mindjazz pictures
Festival  
   
Inhalt    
Seit mehr als eintausend Jahren lehrt die Buddhistische Psychologie Techniken, um negative, betrübende Emotionen wie Wut, Habgier, Neid, Faulheit und Ignoranz zu überwinden. Und auch namenhafte Forscher, sowie immer mehr Praktizierende in der westlichen Welt erkennen heute, dass die tibetanische Philosophie weit mehr ist als eine Religion, sie gilt als Wissenschaft des Geistes. Dieser Verdienst wird auch dem 14. Dalai Lama zuteil. Er ist eng mit seinem Schicksal im Exil verbunden und mit den Brücken, die er zwischen den Welten baute.
Der Film verknüpft diese Erkenntnisse eng mit dem Leben eines Mannes, der seine Existenz der Liebe und dem Mitgefühl aller Lebewesen gewidmet hat - entgegen aller politischen Widerständen, die gerade jetzt wieder gefährlich lodern. Mit 82 Jahren muss er sich mit den Fragen des Alterns und Sterbens auseinandersetzten - und mit einer möglichen Reinkarnation. In China werden die Stimmen lauter, hier mitzusprechen. Dies könnte das Ende der bisherigen Abstammungsfolge bedeuten. Mickey Lemle folgt dem Dalai Lama seit vielen Jahren. 1992 drehte er den ersten großen Film über sein Leben „Compassion in Exile“. Hier begegnen sich die beiden erneut.
 
Links
https://vimeo.comTrailer
http://derletztedalailama.de/
 
Presse
 
 
Kritiken
Owen Gleiberman variety
 
Preise
Mill Valley Film Festival: Audience Award


  Ein Leben (Une Vie)
 
  Genre Drama
Land/Jahr BEL/F 2016
Regie Stéphane Brizé (Der Wert des Menschen/2015)
Darsteller/innen Judith Chemla, Jean-Pierre Darroussin, Yolande Moreau, Swann Arlaud, Nina Meurisse
Drehbuch Stéphane Brizé, Florence Vignon, Marion Pin  Romanvorlage: Guy de Maupassant
Min. 119
FSK  
Verleih Film Kino Text 
Festival   La Biennale di Venezia 2016
   
Inhalt    
1819: Die junge Landadelige Jeanne kehrt nach ihrer Ausbildung im Kloster auf das Landgut ihrer Eltern an der Küste der Normandie zurück. Jeanne träumt von der Liebe, die sie nur aus Büchern kennt. Voller romantischer Ideen willigt sie ein, den verarmten Viscount Julien de Lamare zu heiraten. Nach der Trauung überlassen Jeannes Eltern ihrem Schwiegersohn das Landgut der Familie – und Jeanne lernt einige traurige und schmerzhafte Lektionen über das Leben.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer
 
Presse
 
 
Kritiken
Sascha Westphal filmstarts
Joachim Kurz kino-zeit
Jay Weissberg variety
 
Preise
Venice Film Festival: FIPRESCI Award Best Film in Competition - Prix Louis Delluc: Best Film


  Euphoria
 
  Genre Drama
Land/Jahr S/D/UK   2017
Regie

Lisa Langseth (Hotell/2013)

Darsteller/innen Alicia Vikander, Eva Green, Charlotte Rampling, Charles Dance, Mark Stanley
Drehbuch Lisa Langseth
Min. 104
FSK 12
Verleih Wild Bunch Germany
Festival Toronto International Film Festival
   
Inhalt    
Die beiden Schwestern Ines und Emilie könnten unterschiedlicher nicht sein: Während die selbstbewusste Ines schon früh eigene Wege ging und sich in New York ein Leben als Fotografin aufbaute, blieb die introvertierte Emilie zu Hause und kümmerte sich um die kranke Mutter. Einige Zeit nach deren Tod wird Ines von ihrer Schwester auf einen mysteriösen Trip gebeten. Erst als sie ihr Ziel, ein geheimnisvolles, sonnengetränktes Gasthaus mitten in einer abgelegenen Waldlichtung, erreichen, erfährt Ines, warum Emily sie an genau diesen Ort geführt hat und gibt sich – zunächst widerwillig – den Plänen ihrer Schwester hin.
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer engl.
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
 
 
Kritiken
Sascha Westphal filmstarts
Alissa Simon variety
 
Preise
 


 
  In den Gängen
 
  Genre Drama
Land/Jahr D 2017
Regie Thomas Stuber ( Herbert/2014)
Darsteller/innen Sandra Hüller, Franz Rogowski, Peter Kurth, Andreas Leupold, Sascha Nathan
Drehbuch Clemens Meyer, Thomas Stuber   Erzählung: Clemens Meyer
Min. 125
FSK  
Verleih Zorro Film
Festival Internationale Filmfestspiele Berlin  - Wettbewerb
   
Inhalt    
Der Film erzählt von einer zarten Liebe, die in dem geschützten Kosmos eines Großmarkts, inmitten einer Atmosphäre von familiärer Freundschaft und Zugehörigkeit, gedeiht und außerhalb des Marktes keine Chance hätte. Christian (Franz Rogowski) ist neu im Großmarkt. Schweigend taucht er in das unbekannte Universum ein: die langen Gänge, die ewige Ordnung der Warenlager, die surreale Mechanik der Gabelstapler. Bruno (Peter Kurth), der Kollege aus der Getränkeabteilung, nimmt sich seiner an, zeigt ihm Tricks und Kniffe, wird ein väterlicher Freund. Und dann ist da noch Marion (Sandra Hüller) von den Süßwaren, die ihre kleinen Scherze mit Christian treibt. Als er sich in sie verliebt, fiebert der ganze Großmarkt mit. Doch Marion ist verheiratet – aber nicht sehr glücklich, wie es heißt.
 
 

Den Wunsch Clemens Meyers Kurzgeschichte IN DEN GÄNGEN zu verfilmen, hatte ich sofort, als ich das erste Mal seinen Erzählband DIE NACHT, DIE LICHTER aufschlug.

Die Geschichte eines einsamen jungen Mannes, der in die Atmosphäre der nächtlichen Gänge eines Großmarkts eintaucht, ließ mich nicht mehr los. Das Rauschen der nahen Autobahn auf der Laderampe, eine heimliche Fünfzehn im Dienst, der Kaffeeautomat, der Chef der Nacht, der jedem bei Arbeitsende die Hand gibt. Meyers Geschichte hat eine solche Tiefe und Tragik, und kommt doch dabei mit so wenig aus. Vieles bleibt unausgesprochen, wird nicht bis zum Ende erzählt.

Der Leser, und jetzt im Film der Zuschauer, muss die Teile zusammensetzen. Liebe und Tod im Großmarkt. Die Süßwaren-Marion, Bruno, Rudi, Irina, der Paletten- Klaus, sie alle wachsen über sich hinaus. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass hier eine Gemeinschaft, Wärme und das kleine bisschen Glück nur in den Gängen des Großmarkts möglich sind.  Thomas Stuber

 
Links
 
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


  Luis & Die Aliens
 
  Genre Komödie Kinder Animation
Land/Jahr D/LUX/DK 2017
Regie Christoph Lauenstein, Wolfgang Lauenstein
Darsteller/innen  
Drehbuch Christoph Lauenstein, Wolfgang Lauenstein
Min.  
FSK  
Verleih Majestic Filmverleih/20th Century Fox
Festival  
   
Inhalt    
Der 12-jährige Luis hat es in der Schule nicht leicht. Denn sein Vater Armin Sonntag ist Ufologe und besessen davon, die Existenz von Aliens nachzuweisen – und insgesamt etwas anders, als andere Väter. Seine Mitschüler finden Luis genauso schräg wie dessen Vater – bis auf Jennifer, die coole Schulreporterin. Da keiner Luis Vater glaubt, noch nicht mal Luis selbst, ist die Überraschung umso größer, als eines Tages die drei Aliens Mog, Nag und Wabo direkt vor Luis bruchlanden. Nach dem ersten Schreck merkt Luis, dass die drei aufgedrehten Aliens alles andere als gefährlich sind – dafür sind sie umso witziger. Am liebsten würde Luis seinem Vater seine neuen Freunde vorstellen.
Aber er kann nicht riskieren, dass er sie schockfrostet. Während Luis versucht, Mog, Nag und Wabo bei einer abgedrehten Mission zu helfen, beschließt der Schuldirektor mit Hilfe der schaurigen Internatsleiterin Frau Diekendaker, dass Luis auf ihrem Internat besser aufgehoben sei, als bei seinem Vater. Doch dorthin will Luis auf keinen Fall! Aber wie soll Luis beweisen, wie gut es ihm zuhause geht? Und wie kann er seinen neuen Freunden aus dem All bei der Erfüllung ihrer Mission helfen? Für Luis beginnt ein aufregendes Abenteuer, das seine kühnsten Träume übertrifft...
 
Links
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


  Solo: A Star Wars Story
 
  Genre Sci Fi Fantasy Action
Land/Jahr USA 2018
Regie Ron Howard (Inferno/2016)
Darsteller/innen Alden Ehrenreich, Emilia Clarke, Donald Glover, Woody Harrelson
Drehbuch Feder von Lawrence und Jon Kasdan
Min.  
FSK  
Verleih The Walt Disney Company (Germany)
Festival Festival De Cannes - Wettbewerb außer Konkurrenz
   
Inhalt    
Der Film wird zeitlich vor Star Wars: Eine neue Hoffnung spielen und einen Blick in die abenteuerliche Vergangenheit der zwei beliebtesten Helden der Galaxis werfen.
 
Links
http://www.starwars.com/
https://www.facebook.com/StarWars/
https://www.instagram.com/starwars/
https://www.youtube.com/Trailer engl. 1
https://www.youtube.com/Trailer engl. 2
https://trailers.apple.com/trailers/lucasfilm/solo-a-star-wars-story/
https://www.facebook.com/StarWars.de
https://twitter.com/StarWarsDe
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


  Sympathisanten - Unser Deutscher Herbst
 
  Genre Dokumentarfilm
Land/Jahr D 2018
Regie Felix Moeller
Darsteller/innen  
Drehbuch Felix Moeller
Min. 101
FSK  
Verleih NFP marketing & distribution
Festival  
   
Inhalt    
Felix Moeller mit zeitgenössischen Dokumenten und in Gesprächen mit seiner Mutter Margarethe von Trotta sowie seinem Stiefvater Volker Schlöndorff von einer aufgeladenen Epoche in den 1970er Jahren. Der Deutsche Herbst als Familiengeschichte, Filmgeschichte und Gesellschaftsporträt! Margarethe von Trotta gewährt im Film erstmals Einblicke in ihre privaten Tagebücher aus dieser Zeit. Zu Wort kommen – neben den Eltern des Regisseurs, die im Zentrum des Films stehen – Daniel Cohn-Bendit, Peter Schneider, René Böll, Christof Wackernagel, Marius Müller-Westernhagen, Karl-Heinz Dellwo und weitere Weggefährten.
 
Links
 
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


  Taste of Cement - Der Geschmack von Zement
 
  Genre Dokumentarfilm
Land/Jahr D 2017
Regie Ziad Kalthoum
Darsteller/innen  
Drehbuch Ziad Kalthoum
Min. 85
FSK  
Verleih 3Rosen
Festival  
   
Inhalt    
In den strahlend blauen Himmel über Beirut wachsen neue Wolkenkratzer mit Traumblick auf das Mittelmeer. Tagsüber werden sie von syrischen Bauarbeitern errichtet. Zu Hause in ihrer Heimat Syrien zerstört der Krieg zur gleichen Zeit ihre eigenen Häuser. In der Nacht zwingt sie eine Ausgangssperre in das Innere der Zementriesen hinabzusteigen. Sie dürfen die Baustelle nicht verlassen. Sie müssen hinunter in die Keller der Betongiganten, wo sie kochen, hoffen, schlafen.
 
Links
https://vimeo.com/Trailer
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
Adelaide Film Festival: Best Documentary - Camden International Film Festival: Best Documentary Feature


  The Happy Prince
 
  Genre Drama Biopic
Land/Jahr D/BEL/UK/IT 2017
Regie Rupert Everett
Darsteller/innen Rupert Everett, Anna Chancellor, Julian Wadham, Béatrice Dalle, Antonio Spagnuolo
Drehbuch Rupert Everett
Min. 105
FSK  
Verleih Concorde Filmverleih
Festival Internationale Filmfestspiele Berlin - Berlinale Special Gala
   
Inhalt    
Ein wilder und bewegender Rückblick auf das turbulente Leben des berühmten Schriftstellers Oscar Wilde: Seine Erfolge als Bühnenautor und Liebling der bürgerlichen Gesellschaft, humorvoll und geistreich, seine amour fou mit einem jungen Lord der Oberklasse, Lebenslust und ausschweifende Parties, leidenschaftliche Affären mit Männern, doch ebenso seine innige Beziehung zu Frau und Kindern. Aber auch Vorurteile und Verleumdungen, Klassenjustiz statt Gerechtigkeit, schließlich eine brutale Gefängnisstrafe. Danach das Exil, das Alter, die Armut, die wenigen verbliebenen Freunde. Aber bis zum Ende der bewegende Glaube an Liebe und Freundschaft und Mitmenschlichkeit. …
Links
https://www.youtube.com/Trailer d.
 
Presse
"Rupert Everetts Hommage an Oscar Wilde"  Von Sarah Kugler  Tagesspiegel
"Für Oscar Wilde bin ich wie geschaffen“ Interview Von Hanns-Georg Rodek  Wel
 
Kritiken
Christoph Petersen filmstarts
Peter Bradshaw guardian
Patrick Heidmann kino-zeit
Michael Meyns programmkino
Jonathan Romney screendaily
Peter Debruge variety
 
Preise
 


  Zentralflughafen THF
 
  Genre Dokumetarfilm
Land/Jahr D/F/BRAS 2017
Regie Karim Aïnouz (Praia do Futuro/2014)
Darsteller/innen  
Drehbuch Karim Aïnouz
Min. 97
FSK  
Verleih Piffl Medien
Festival Internationale Filmfestspiele Berlin - Panorama
   
Inhalt    
ZENTRALFLUGHAFEN - THF ist kein Film über Flüchtlinge, sondern über Gegensätze. Die in den sieben Hangars lebenden Geflüchteten träumen von einem Neuanfang, einem besseren Leben und einem Alltag in Deutschland, während draußen auf dem Feld mindestens so viele Bewohner der Stadt Berlin tagtäglich versuchen, ihrem Alltag zu entkommen, indem sie sich auf den ehemaligen Start- und Landebahnen auf einen Marathon vorbereiten, die ausgefallensten Fortbewegungsmittel ausprobieren und sich zum Spielen und Grillen mit ihren Freunden verabreden. Einige von ihnen träumen sich davon, andere träumen von einer neuen und besseren Stadt.

ZENTRALFLUGHAFEN - THF dokumentiert diese unterschiedlichen Welten, Lebensrealitäten und Träume. Im Zentrum des Films steht Ibrahim aus Syrien zwischen Deutschunterricht, medizinischen Untersuchungen und „Gesprächen“ mit der deutschen Bürokratie. Regisseur Karim Aïnouz (PRAIA DO FUTURO, Wettbewerb Berlinale 2014) beobachtete über ein Jahr, wie er und seine Freunde eine erneute Reise unternehmen: Zwischen Hoffnung, Heimweh und Angst vor Abschiebung – und einer merkwürdigen Gewöhnung an das temporäre Zuhause.

Eine weitere Hauptrolle spielt der Flughafen selbst, in dessen einzigartiger Architektur mit all ihrer Widersprüchlichkeit sich derzeit die Ironie der Geschichte wie selten zuvor manifestiert: In einer Stadt in der Stadt, und in einer Gesellschaft im Ausnahmezustand zwischen Krise und Utopie.
 
Links
https://player.vimeo.com/Trailer
 
Presse
 
 
Kritiken
   
 
Preise
 


Mai 03.05. | 10.05. | 17.05. | 24.05.| 31.05.    Filme a-z 2018


 
 
Home Berlinale Termine
Neue Filme News Kinderfilm
Festivals Tv Tipp Freiluftkino
Kinos Berlin Bildung  
facebook
unabhängiges Filmmagazin aus Berlin - Aktuelle Filme, Kino und Termine für Berlin
Über Uns  Schutz der Privatsphäre  Nutzungsbedingungen                        Impressum
 
© MMEANSMOVIE 2001 - 2018         Filmmagazin Berlin